Posts by TMX726

    Ich habe damals meine ersten 3 Kurse OWD,AOWD, Rescue bei PADI gemacht und kann nichts negatives über die Organisation sagen.


    Ich als Tauchanfänger hatte den Anspruch ein organisiertes und zeitlich absehbares Abenteuer zu bestreiten. Wenn ich heute zurückblicke war es für mich genau die richtige Entscheidung gewesen.


    Es wurden Zusagen bezüglich Zeit und Dauer der Lerninhalte und Freiwasserübungen immer eingehalten.


    Gruß, Roman

    Hallo zusammen,


    der Petrel hat noch einen Vorteil falls man doch noch ein wenig tiefer tauchen möchte. Er ist bis 30 BAR freigegeben.


    Gruß, Roman

    Moin,


    ich persönlichen kann es immer wieder bei meinem Tauchpartner beobachten,
    daß der TC der oben genannten Marke, seine Dienste verweigert.


    Er hatte mittlerweile 3 verschiedene TCs dieser Marke über einen längeren Zeitraum tauchen dürfen und ist jetzt bei dem Spitzenmodel angelangt.


    Die Zuverlässigkeit dieses Gerätes läßt bei ihm zu Wünschen übrig.


    Ich hoffe nur, dass es sich um einen Einzelfall handelt und er einfach mit
    der Anschaffung Pech hatte, da ich von Anderen keine Beanstandungen diesbezüglich gehört habe.


    Neues Jahr neues Glück.


    Gruß, Roman

    Ich muss meinen Beitrag von oben nochmal korrigieren.


    Da habe ich mich unklar ausgedrückt.

    Ich nutze primär meine Vision Elektronik, sekundär die Bottom Timer als Backup, ansonsten bin ich Eurer Meinung dass es rückschrittlich ist nur nach Bottom Timern + Dekotabelle zu tauchen. Wir fahren auch schließlich keinen Käfer oder Golf I mehr.


    Gruß, Roman

    Hallo zusammen,


    es kommt auf die Betrachtung des Benutzers an. Ich persönlich stelle mir nur eine Frage, wie sieht es mit der MTTF (Mean Time to Failure) aus. Bei dieser Betrachtung fällt einer der oben genannten TCs eindeutig aus. Ich bleibe bei meinen Bottom Timern.


    Gruß, Roman

    Hallo atomicaquatics,


    ich stand vor ein paar Jahren vor einer ähnlichen Entscheidung. Ich wollte bestimmte Tauchgänge durchführen, die nur den ECCR Tauchern vorbehalten waren. Somit war ich gezwungen nach 12 Jahren OC Trimix auf ECCR umzusteigen, was ich nie wollte. Ich traute der Technik nicht wirklich und war sehr skeptisch.


    Dann kaufte ich mir ein ECCR Gerät und meinte auch erstmals ohne Ausbildung das Ganze betreiben zu können. Nachdem das Gerät 6 Monate bei mir rumstand ohne Wasser gesehen zu haben und ich mittlerweile meine Meinung geändert habe, entschloss ich mich doch noch ein Kurs zu machen bevor ich damit alleine losziehe.


    Ich habe hierfür 1 Jahr geopfert, um die beiden Kurse zu machen und die gleichen Tauchgänge durchführen zu können, wie vorher OC. Es waren knapp 100 Tauchstunden notwendig, um das Vertrauen in die Elektronik aufzubauen.


    Für mich persönlich ist es primär wichtig, mit diesem Gerät, unter Wasser, in kritischen Situationen, zu überleben, das Tauchen damit kommt von alleine.
    Einige dieser Situationen lernst Du im Kurs, andere live unter Wasser.


    Ich kann Dir nur raten dein Gerät sicher zu beherrschen und es unter professioneller Anleitung zu erlernen, nicht umsonst steht in manchen Handbüchern auf jeder Seite "Das Gerät wird Dich umbringen".


    In dem Sinne.


    Gruß, Roman

    Hallo zusammen,


    ich habe meinen Bauer Junior nur aus einem einzigen Grund angeschafft, aus Bequemlichkeit. Genauso wie die 7 Speicherflaschen, die noch kürzlich bei mir standen (jetzt nur noch 2-3). Das Gerät läuft tadellos selbst nach 10 Jahren und einer Wartung. Empfehlenswert Qualität zu kaufen.


    Aus meiner Sicht verbrennt man viel mehr Asche in Trimix Füllungen. Ich habe deutlich höhere Ersparnisse beim Umstieg von OC auf CCR als vom Füllen fahren und selber Füllen.


    Gruß, Roman

    Hallo Andy,


    ich wollte schon immer einen bauen, allerdings schreckte mich der Aufwand ein wenig ab. Ich habe schon einige Booster bei meinen Kumpels gesehen und würde gerne in die Entwicklung einsteigen, Engineering und Hirn vorhanden.


    Durch unsere Firma habe ich Zugang zu Pneumatik und Hydraulikventilen, genauso zu Zylindern, wie Magnetspulen und Stahl.


    Ich tauche seit kurzem ein Kreislaufgerät und benötige eigentlich keinen Booster. Mein Bekannter hat mehrere Haskel Booster, einen mit 720l/min.


    Das Ding ist ein Monster und Bedarf mehr Luft als die meisten Kompressore liefern können. Demnach würde ich den Booster wirklich nur nach dem reelen Verbauch auslegen und nicht nach dem Motto gehen "nice to see nice to have".


    @Olaf, super Seite.


    Gruß, Roman

    Hallo Neil,


    wir haben den OSTC3 am Wochenende in Italien und im Thuner See getestet.


    Er hat kaum noch Tiefenabweichung gegenüber anderen Tauchcomputern wie der OSTC2. Das wurde verbessert.


    Dafür ist er im Thuner See komplett ausgefallen (zum 2 mal) und muss wieder eingeschickt werden. Die Batterieanzeige zeigte an Land über 60% an, während des Tauchgangs ging er aber einfach aus und konnte nicht mehr gestartet werden.


    Gruß, Roman

    Hi Rob,


    komme gerade vom Thuner See.
    Tauchplatz: Fischbalme
    Beschreibung: Steilwand mit teilweise starkausgeprägten Überhängen
    Abstiegsgeschwindigkeit: 15-20m/min.
    Aufstiegsgeschwindigkeit: ca. 20-25 m/min.


    Persönliche Erfahrung:
    (Aufstiegsgeschwindigkeit)
    - schnell raus aus der Tiefe
    - max. 30 m/min. ---> 90m
    - max 20 m/min. ---> 40m
    - max. 10 m/min. ---> 15m
    - max. 3 m/min. ---> 5m
    Danach 1m zur Oberfläche


    Es hängt vom Tauchprofil, Art des Tauchgangs und Dekostops ab. Ich entscheide es immer von Fall zu Fall wie schnell ich realistisch abtauchen und auftauchen kann.


    Gruß, Roman

    Hallo Andy,


    für mich persönlich stellt sich immer die Frage was ich mit dem Anzug anstellen will. Ich habe von Poseidon über Otter und DUI bis zu Santi einiges ausprobiert.


    Der DUI TLS350 ist unschlagbar, den habe ich am längsten getaucht,
    jetzt nur noch als Backup. Nach dem mir 3 mal hintereinander die Beintasche beim Wracktauchen abgerissen ist und ich vollgelaufen bin, habe ich
    mir den Santi Elite zugelegt.


    Beim Tauchen durch Engstellen, enge Türen etc. muss er den Kontakt mit rostigem Stahl aushalten.


    Er ist schwerer und deutlich unbeweglicher als der DUI trotzdem kommt es bei mir auf die Sicherheit an und demnach nehme ich das Gewicht und die Bewegungseinschränkung in Kauf. Er ist bei mir noch in der Testphase,
    macht aber bis jetzt einen guten Eindruck.


    Desweiteren habe ich mir schonmal für eine Wracktour einen Ursuit ausgeliehen. Ich finde ihn als den schwersten unter den Anzügen. Aus dem Grund fiel er bei mir durch.


    Ich kann Dir nur raten, die Anzüge vor dem Kauf auszuprobieren bevor Du ein Haufen Asche hinlegst und nach dem Kauf unzufrieden bist. Es gibt immer nur Kompromisse keine Perfektion.


    Gruß, Roman

    Hallo Erwatsch,


    habe 2 BT 330 auf dem Arm und den Tauchcomputer
    von AP. Beide zeigen ab dem 3 stelligen Tiefenbereich ca. 3-6m Abweichung an.
    Zu dem OSTC hatte ich schon mal 7m.


    Die Tiefenanzeige variiert auch unter den Bottom Timern. Der größte Unterschied war 12m mit anderen BTs zusammen. Nach Aussage namhafter Hersteller wäre es völlig normal und in deren Toleranzbereich.


    Gruß, Roman

    Hallo Neil,


    ich selbst besitze ihn nicht, dafür aber mein Tauchpartner. Ich kann sagen dass der Computer absolut top verarbeitet und sehr gut ablesbar ist, selbst für Tauchpartner. In Notfällen wie Lampenausfall kannst du denn locker als Backuplampe benutzen. Das zum subjektiven Teil.


    Objektiv festgestellt:


    OSTC2: 2 Mal abgesoffen, große Abweichung im 3 stelligen Tiefenbereich
    OSTC3: Mehrmals klemmten die Knöpfe unter Wasser, an Land mit Zange gerausgezogen. Ursache: Verspannung im Deckel. Die Abweichungen in der Tiefe werden wir Ende des Monats getestet haben.


    Ich persönlich finde ihn toll und kann ihn weiter empfehlen.


    Meine Uwatec Bottomtimer löst er erst ab wenn er genauso zuverlässig arbeitet d.h. bei mir 100% und nicht 99,9%.


    Gruß, Roman

    Ich habe immer mein vergammeltes, bildloses Brevet von IANTD mit.


    In Hemmoor hat die Aufsicht schon mal gesagt, Ich hätte es selbst gemacht und durfte damit nicht tauchen.


    Bis heute hat sich in Frankreich allerdings noch keiner beschwert, allerdings
    musste ich immer noch ein Checktauchgang machen.


    Was die Wracks angeht kann ich nur das Flugzeugwrack BT38 auf 39m empfehlen. Der Rest der Wracks war irre lag aber deutlich tiefer. Es gibt sicherlich noch hunderte Wracks die von der Tiefe leichter zu erreichen sind, die wir nicht betaucht haben.


    Der Link von Michael is top.


    Gruß, Roman