Posts by atomicaquatics

    Hallo Stephan.


    Ich habe meine V-Weights selber gegossen.



    Für Doppel 12:
    Du entfernst Deine Bebänderung aus Deinem Backplate.
    Besorgst Dir einen Flachstahl Edelstahl) ,der in das Backplate eingelegt wird.
    (2X 9mm löcher bohren und außerdem noch zwei Löcher mit 6mm reinbohren und diese ansenken.)
    Für die 6 mm Löcher brauchst Du dann 2 Senkkopfschrauben (Edelstahl), ca 6X25mm, 4 Muttern (Edelstahl )und zwei größere Unterlegscheiben.
    Die Senkkopfschrauben steckst Du in den
    Flachstahl und verschraubst diese mit 2 Muttern.
    Dann kommen darauf die Unterlegscheiben, welche dann wieder mit den beiden übriggebliebenen Muttern festschraubt werden.
    Nun wird der Flachstahl , mit 2 Nüssen von ca 24mm Schlüsselweite ,in die Backplatefalz geschraubt (Hierzu werden noch 2 Stck. 8mm Schrauben und große Karosseriescheiben )
    Im Baumark kannst du eine Kartusche mit einem Schamottmörtel
    kaufen.Dieser wird nun an den beiden Enden des Backplates aufgebracht um das Blei beim Gießen in der Form zu halten.
    Jetzt habe ich das Backplate an einem der Schraubenköpfen in einen Schraubstock gespannt,in Waage ausgerichtet , am anderen Ende abgestützt und das Blei reingegossen.



    Für Doppel 7 300bar mit breiter brücke


    Hierfür habe ich mir von einer Töpferin einen Tonklumpen vom Töpfer geholt.
    Die Flaschen mit Speiseöl einreiben und den Ton zwischen die Flaschen drücken und anmodellieren.Aus den Flaschen herausnehmen,hinstellen und die untere Seite mit einem Messer gerade abschneiden.
    Danach trocknen lassen.
    An dieses Positiv wird nun ein 1mm Blech angepaßt.
    An die Enden dieses Bleches werden nun zwei Blechplatten angeschweißt und mit dem Ofenmörtel von außen abgedichtet. Nun das Blei eingießen.
    Das ergiebt ein Bleistück von ca 6kg, welche ich mir dann in ein 3,2 und 1 Kg Stück zersägt habe


    Gruß Carsten

    Hi Chris , auch ich bevorzuge die Befestigung der tow-cord als durchrutschende Variante. Ich denke aber das mußt du für Dich selber ausprobieren und entscheiden.
    Die Länge der cord habe ich einmal eingestellt und dann nicht mehr verändert.


    Wenn ein Freund mein Moped fahren will, wird die cord,
    um sie zu kürzen, einfach um den Griff gewickelt.


    Gruße Carsten


    Auch italienische Väter haben schöne Töchter! ; =)

    Hallo Hoffi,
    die Fettfüllung ist bei jedem Atemregler Standard.Diese muß bei der Revision zwangsläufig erneuert werden,und verbleibt dort bis zu nächsten Revision und muß dazwischen auch nicht ergänzt werden.
    (Die Revision sollte lt.Atomic alle 300Tg bzw alle zwei Jahre erfolgen)
    Die Bohrungen in die das Fett gedrückt wird ist durch eine Gummilippe
    geschützt.
    Und mal ehrlich, wer legt seine Atemregler schon in den Sand bzw Schmutz.Ich jedenfalls nicht!
    Gruß Carsten

    Ich habe seit vier Jahren 2 xAtomic M1 im Einsatz. Kann die Automaten wärmstens empfehlen.
    Der Atemkomfort ist einfach super angenehm und durch das AFC-System paßt sich die zweite Stufe der Tiefe an, so daß der Atemkomfort immer gleich bleibt.
    Der Atemregler ist kolbengesteuert und hat als Kaltwasserkit eine Fettfüllung(diese müßte meiner Ansicht Christolube sein).
    Ich hatte nur einmal einen leichten Vereiser als wir den Fahrstuhl auf 40 Meter nahmen. die Luftlieferleistung war kurzzeitig wohl doch zu heftig für Kaltwasser.Ein Wechsel auf den Backupautomaten reichte
    aus ,die Ventile der Flasche habe ich nicht abgedreht.
    Auch beim Scootern ist der Atemregler stabil und bläst nicht ab.


    Habe auch ein paar Apeks als Stageregler,bzw fürs Töchterchen.
    Besonders das Mundstück gefällt mir beim M1 viel besser.
    Der Atemkomfort natürlich auch. Ist aber vielleicht auch eine Sache der Gewöhnung .


    Den Vertrieb hat jetzt wohl Wet&Dry übernommen.
    Hatte meine Atemregler dorthin (nach zwei Jahren) zu Revision
    geschickt.War Arschteuer (ca 130.-Euro pro Regler)und gemacht hat die Revision Reiner Mühlhausen aus Hannover.
    demnächst schicke ich sie direkt dorthin.
    Gruß Carsten