N24 Geheimnisse der Tiefe: Tödlicher Druck

  • Hallo,


    heute morgen hab ich zufällig die folgende Doku auf N24 gesehn:


    Quote

    Geheimnisse der Tiefe: Tödlicher Druck


    Das hohe Gewicht von Wasser und der dadurch entstehende Druck ist die zentrale Herausforderung für eine Existenz im Meer. Für den Menschen ist die Erforschung der Unterwasserwelt ein riskantes Unterfangen. Welchem Druck hält der menschliche Körper Stand? Wissenschaftler und Taucher berichten von ihrem persönlichen Einsatz in der Tiefe, der Entwicklung von Tauchrobotern und den großen Schwierigkeiten, vor denen der Mensch auch weiterhin steht.


    Ich fand es ganz interessant. Der Inhalt waren die veschiedenen Druckzonen des Meeres und wie die sich auf Lebewesen bzw Technik auswirken.
    Es ging um Versuche wie Tief ein Mensch tauchen kann. Die Experimante gingen zBsp bis 686 m. Weiterhin Dekounfall, ein junger Mann konnte danach nicht mehr laufen und U-Boote.


    Wenns wieder ausgestrahlt wird kann ich gerade nicht sagen. Einfach mal mit die Augen aufhalten.


    Edit: hab gerade gesehn in der Mediathek und in Youtube ist auch zu finden, kam wohl schon mal eher.



    n24


    tube1


    oder


    tub2

  • Danke für die Links !



    5 Wochen Deco ! 8o :Haare: 8o



    Und ich ärger mich über ein paar Stunden..... :loool:

    German quarry pond diver :taucher:


    ***Die Natur ergreift immer die Partei des versteckten Fehlers.***

  • Ha, an die Doku kann ich mich noch gut erinnern ... da gabs doch die Weisheit: "Die Brüder atmen Druckluft. Trotzdem wirkt sich jede Minute unter Wasser auf den Körper aus." und bei dem Tauchgang der beiden Brüder von 30 Minuten auf 40m erzählte der Sprecher, daß man langsam auftauchen muss. Dazu gabs eine Einblendung: "Die Faustregel lautet: Auftauchen mit 20m pro Minute." ;-)

  • Quote

    "Die Faustregel lautet: Auftauchen mit 20m pro Minute."


    stimmt das war so nicht richtig ;)
    aber trotzdem interessante Sache diese Sendung. Wahrscheinlich war kein Taucher unter den Machern, sonst wäre der Fehler aufgefallen.