Posts by dietzer

    Meinen Herzlichen Glückwunsch und Anerkennung zu dem gelungenen Projekt und zum "wiedererlangen" des Leinenendes durch die EKPP.


    Die Cavebase wird wohl leider das taucherische Niveau vergangener Zeiten nicht mehr erreichen, um hier auf Augenhöhe zun entgegnen.


    Respekt


    Peter

    Hallo Tanjef,


    ich würde Dir klar zu einem renomierten und sehr erfahrenen Instruktor wie Chris Le Maillot oder Danny Riordan oder Fred raten, die machen den ganzen Tag nichts anderes wie Höhlentauchen, das hat dann schon eine deutlich andere Qualität als ein Instruktor mit "nur" 500 Höhlen-TG, wovon bestimmt etwa 60% der TG Ausbildungstauchgänge waren mit sehr begrenzter Penetration waren. Da stimmt dann das Preis-Leistungsverhältnis.


    Besten Gruß


    Peter

    Hallo Derk,


    okay evolutionär ist dann vielleicht die bessere Wortwahl in diesem Zusammenhang.


    Es gibt halt überall Extrembeispiele es gibt z.B einen deutschsprachigen TDI Cavern/Intro Instruktor mit gerade mal 30-50 Cave TG, von welchen weitreichenden Erfahrungen will der seinen Schülern im Kurs berichten.... okay wenn der Task Lampen ausschalten oder Simulation von Ventilproblemen, Out of Gas usw ist, kann man vortrefflich darüber streiten ob jemand auf Explorationsniveau tauchen muss, um diese Essentials den Kursteilnehmern didaktisch sinnvoll zu vermitteln. Aber fragwürdig finde ich das schon


    Aber sei Dir sicher, es gibt auch GUE Instruktoren die erzählen Dir dann was von Deko und Trimix und deren "ernsthafte"Trimix TG finden dann ausschließlich im Kurs mit Schülern statt oder sind schon Monate/Jahre her....und dann soll ich 1500 EUR für das sehr gute Trainingsniveau bezahlen, gerne dann soll der Instruktor aber auch eine nachvollziehbare Top Performance mit Referenzen haben. Wenn ich mir einen Personal Coach in der freien Wirtschaft buche, dann schaue ich auch was hat der gemacht usw. Will damit sagen was für eine Qualität bekomme ich für das Geld und da bin ich mir gerade bei Tauchlehrern im technischen Tauchen nicht immer so sicher.


    gruß


    peter

    Hi Mela,


    das meinte ich eben auch, den Ohne Gas Taucher schnell mit Gas versorgen, anschließend das Reel fixieren/sichern und dann an der Leine aus der Höhle hinaus. Ich habe in meinem Kurs eben gelernt das Reel in einer solchen Situation in der Höhle zu belassen und es hat mich etwas verwundert.


    Ich finde die Anzahl der TG sagt noch nichts über das TG Niveau aus, wenn ich 500 Höhlen-TG habe und davon 400 Ausbildungs-TG mit einer Penetration von 150 m in die Höhle gemacht habe und die maximalen Tasks das ausschalten von Lampen usw. ist, dann ist das halt was anderes als wenn der Instruktor selbst Exporations TG unternimmt. Deshalb finde ich eben den Ansatz von GUE sehr gut, weil da die Instructoren selbst auf einem hohen Niveau tauchen, obwohl da mittlerweile die Anzahl der Instruktoren etwas inflationär ist, aber bei anderen Verbänden ist das eben noch viel schlimmer.


    gruß


    peter

    Hallo Anne & Mel


    erstmal danke für den schönen und informativen Bericht. Ihr hattet offensichtlich viel Spaß und das ist das wichtigste.



    Eine kleine Anmerkung - ohne das jetzt schlechtreden zu wollen- hätte ich aber schon:


    Du schreibst:
    "Tauchgang hat Urs sicher eine der engsten
    Stellen im Baetterich fuer out of air gewaehlt. Wir durften
    Stageautomat und Backupautomat verwenden. Da dabei noch das reel
    aufzuwickeln war......"


    Das Reel lässt definitiv man im Falle einer Out of Gas Situation liegen, ebenso bei Nullsicht und Touch-Contact. Hier möchte man gewährleisten die Höhle schnell und effektiv zu verlassen, diese Taskloaderhöhung macht keinen Sinn, weil im Ernstfall nonsens...


    Bin ich der Meinung wie viele andere auch, das der Instructor sehr deutlich über dem Level tauchen sollte, das er unterrichtet, ist das hier so ? Weil wenn ich mir die Webseite des Instruktors so anschaue, sehe ich das nicht unbedingt. Ich bin damals nach Florida geflogen und habe mir einen Instructor rausgesucht, der nichts anderes macht als Höhlentauchen und der locker mehr als 1000 Cave TG hatte.


    Das ist nur meine Meinung.... bitte nicht als Schlechtrederei verstehen


    Besten Gruß


    Peter

    Erst einmal wünsche ich Dir von ganzem Herzen, das Du wieder in den Besitz Deiner Stage kommst, allerdings schreibst Du das es Zeugen für den Diebstahl gibt, warum nicht anzeigen ? Selbst wenn das Kennzeichen nicht bekannt ist, früher oder später wird diese umschriebene PKW oder die Personen erneut am Starnberger aufkreuzen und dann habt ihr die Typen und könnt diese zur Rede stellen.


    Ich würde diese anzeigen, ohne wenn und aber, es ist und bleibt ein primitiver Diebstahl. Wenn diese Typen dann am See aufkreuzen, ruft man in Ruhe die Polizei und sagt das sind die Diebe von meiner Anzeige mit der Nr. xyz vom Datum so und so, aufgegeben beim Polizeirevier xyz. Dann gibt es in diesem Land manchmal ganz schnell einen Hausdurchsuchungsbeschluss wegen Verdunklungsgefahr. Du solltest aber zweifelsfrei beweisen können (Rechnung, Seriennr) das Automat+Stage Dir gehören.


    Viel Erfolg und Schande den 2 Arschlöchern (sorry für die Fäkalsprache)



    Peter

    ich habe meinen NACD Fullcave 1997 bei einem jungen, ambitionierten Instructor in Florida gemacht, und der hat es uns dann damals auch gut einen eingeschenkt und gezeigt wo unsere Grenzen sind.
    Damalsa gab es noch kein GUE.


    Der Instructor hieß Jarrod Jablonski und arbeitete für ein Divecenter in Ginnie Springs


    Ich habe kein GUE Brevet, habe aber sicherlich keine schlechte Ausbildung genossen


    Die Qualität der Ausbildung liegt in meinen Augen beim Instructor und nicht am Verband.


    Ich würde niemals jemandem Empflehlen eine Caveausbildung bei einem Instruktor zu machen, der weniger als 500-700 Cave TG hat und nicht deutlich über meinem Niveau taucht.


    und das ein GUE cave 1 ein Fullcavekurs ist, halte ich für ein Gerücht


    safe diving


    peter

    das wundert mich das Andreas Matthes das Brevet anerkennt, bei Jürgen hat er das vor einem Jahr nämlich nicht mit der Begründung das PATD nicht dem RSTC (Rückversicherer, Haftung) angehört und hat wohl in der Vergangenheit die wildesten Typen mit so einem Ticket angekommen sind und von komplexer Navigation eher wenig Ahnung hatten und auch nicht gescheit mit dem Reel umgehen konnten und es da wohl erhebliche qualitative Unterschiede gib, wir dachten damals es war der falsche Instructor auf dem Brevet, weil er ziemlich genau wußte das Jörg "nur" in einem Bergwerk tauchen war, die ganzen Höhlen TG in Frankreich und Italien haben ihn damals nicht interessiert.


    Peter

    Hallo Timo,


    ich denke in Mexico wirst Du im Schnitt so mit etwa 150-USD pro Tauchtag (2 TG) rechnen müssen, in diesem Preis die Miete für das Doppelpaket (Double 80 cf) meistens bereits enthalten, meist auch die Füllung mit Pressluft.


    Als ich letztes Jahr mit meinem Kollegen in Mexiko aufschlug, haben die das PATD Brevet von meinem Kollegen nicht anerkannt. Die kannten den Verband nicht mal! Wir haben dann bestimmt 3-4 andere Facilities aufgesucht und überall die gleiche, unbefriedigende Antwort. Letztlich hat Jürgen dann in der ersten Woche den Introcave bei NACD gerade so zeitlich hinbekommen und die haben uns dann alleine ohne Guide tauchen lassen. Die Alternative wären stets geführte TG mit Tauchlehrer gewesen, die preislich höher ausgefallen wären.
    Das wollten wir uns nicht antun.


    Er hatte im übrigen den PATD Cave 1, was wohl einem Intro to Cave Level entspricht. Er hatte den Kurs damals bei Udo in Miltitz gemacht. Ich habe damals immer ironisch gefrotzelt, weil er nur in diesem Bergwerk war, niemals in einer echten Höhle und nicht mehr als ein System im Kurs betaucht hatte.
    Ich habe 2001 in meinem NACD Intro kurs 4 verschiedene Systeme in Mexico betaucht.


    Ich würde mir an Deiner Stelle eine Facility raussuchen und im Vorfeld abklären, ob diese Deine Zertifizierung anerkennen und dann ggf. Alternativen abzuchecken.


    Aber das tauchen mit einem Guide am Anfang hat schon den kleinen Vorteil, das Du die Mainline schneller findest und Dein primary Reel schneller an diese konnektierst und nicht minutenlang nach dieser suchst, da die Leinen in der Regel am Übergang von der Cavern zur Cavezone beginnen und nicht vom Freiwasser. In Frankreich oder Italien ist das etwas anders :-)


    Viel Glück und Spaß


    Peter