Posts by chriso

    Das sollte auch keine Äquivalenzliste werden, sollte mehr ein Überblick über die Ausbildungsstufen sein. Vielleicht sollten wir das noch mal irgendwo hinschreiben, nicht das da ein falscher Eindruck entsteht. So richtig vergleichen kann man die beiden Verbände eh nicht.

    Ein Bekannter sucht Anschluß an eine Apnoe Gruppe oder Kontakt zu Apnoetauchern im Saarland. Kann da jemand helfen? Recherchen bei AIDA oder VDST hatten laut seiner Aussage keinen großen Erfolg.

    Quote

    Daher ist Kaltwasser beim Tauchen nicht an Grad C festzumachen, weil Kälteempfindlichkeit von Person zu Person unterschiedlich ist, was noch durch Befinden, durch Körperfettanteile und Geschlecht beeeinflußt werden kann.


    So, jetzt ich. Wir haben schon mal einen Tauchgang abgebrochen, weil es uns einfach kalt vorgekommen ist. Mistwetter, keine Sicht, eben brrrr. Das nächste Wochenende waren wir wieder im selben See bei den selben Wassertemperaturen und es war oK. >Die Norm En250 sagt unter 10 Grad ist Kaltwasser angesagt, und das bezieht sich ja wohl auf die Technik. Alles andere ist Quatsch. Mir kann kein Verband sagen, jetzt ist kalt und jetzt nicht. Wenn ich meine, ich muß mich bei 25 Grad Wasertemp. einpacken bis zum geht nicht mehr oder ich geh im Shorty tauchen, dann ist das mein Ding, auch wenn der Buddy :wirr:macht .

    Ne, bloß nicht. Das wird dann so ein typisch deutsches Machwerk, wo alles, aber auch alles bis ins kleinste Detail geregelt ist. Dann nimmst Du auf jeden TG nen Schnorchel mit, und wenn nicht, kostet es 10 euronen Strafe. Und wo bleiben den dann die ganzen Verbandswitze?....auf der Strecke, wo sonst. Und ich schätz mal, bei der Menge von verschiedenen Verbänden und Gruppierungen ist das auch gar nicht möglich, zum Glück.

    Ich hab nen neuen zum Thema Weihnachten:


    Lieber Weihnachtsmann,
    es wird dich sicher verwundern, warum ich dir heute, am 26. Dezember nochmals schreibe.
    Ich möchte einfach ein paar Sachen mit dir klären, die auftraten, seit ich dir am Anfang dieses Monats voller Illusionen einen Brief schrieb:
    "Ich wünschte mir ein Fahrrad, eine elektrische Eisenbahn, ein Paar Inline-Skates und ein Trikot der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft."
    Das ganze Jahr habe ich mir richtig Mühe gegeben in der Schule. Ich war nicht nur der Beste in unserer Klasse, nein, ich war der Beste in der ganzen Schule! Und das ist die Wahrheit! Kein anderes Kind in der ganzen Nachbarschaft hat sich so gut benommen wie ich, war nett zu meinen Eltern, meinen Geschwistern und allen anderen. Ich habe sogar älteren Menschen über die Strasse geholfen. Ich kann mir nichts vorstellen, was ich nicht getan habe im Namen der Menschlichkeit.
    Du musst echt Eier haben, dass du mir dieses verfickte Jojo, eine dämliche Blockflöte und dieses widerliche Paar Socken unter den Baum gelegt hast!!!
    Was zur Hölle hast du dir dabei gedacht, du Fettarsch, dass du mich zum Narren gehalten hast, das ganze verfickte Jahr hab ich mir den Arsch aufgerissen, und DAS liegt unter dem Tannenbaum???
    Und als ob das noch nicht genug wäre, hast du dem kleinen Drecksack von gegenüber SO VIELE Geschenke gebracht, dass er Probleme hat, sein Haus zu betreten!!!
    Eines sage ich dir: Lass dich nächstes Jahr nicht dabei erwischen, wie du versuchst, deinen dicken Arsch durch unseren Kamin zu zwängen!
    Ich hau dich um!!! Und deine Drecks-Rentiere werde ich mit Steinen beschmeissen, damit sie weglaufen und du ZU FUSS zurück an deinen verkackten Nordpol latschen musst, genau wie ich, weil ich NICHT das ScheissFahrrad bekommen habe!!! Und deinen süssen Rudolf werde ich rektal schänden, das rotarschige Rentier!!!


    FICK DICH, WEIHNACHTSMANN!!!


    Mit freundlichen Grüßen



    der kleine Norbert


    P.S. Und nächstes Jahr zeige ich dir mal, was BÖSE bedeutet!!!

    Merkst schon, ich habs nicht so mit Weihnachten
    Betrifft: Weihnachtsfeier
    1. Dezember
    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER
    Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Firmen- Weihnachtsfeier am 13.12. im Argentina-Steakhouse stattfinden wird. Es wird eine nette Dekoration geben und eine kleine Musikband wird heimelige Weihnachtslieder spielen. Entspannen Sie sich und genießen Sie den Abend... Freuen Sie sich auf unseren Bürgermeister, der als Weihnachtsmann verkleidet die Christbaumbeleuchtung einschalten wird! Sie können sich untereinander gern Geschenke machen, wobei kein Geschenk einen Wert von 20 EUR übersteigen sollte. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Adventszeit. - Ihr Leiter der Personalabteilung


    2. Dezember
    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER
    Auf gar keinen Fall sollte die gestrige Mitteilung unsere ausländischen Kollegen isolieren. Es ist uns bewusst, dass Ihre Feiertage mit den unsrigen nicht ganz konform gehen: Wir werden unser Zusammentreffen daher ab sofort "Jahresendfeier" nennen. Es wird weder einen Weihnachtsbaum noch Weihnachtslieder geben. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine schöne Zeit. - Ihr Leiter der Personalabteilung
    3. Dezember
    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER
    Ich nehme Bezug auf einen diskreten Hinweis eines Mitglieds der Anonymen Alkoholiker, welcher einen "trockenen" Tisch einfordert. Ich freue mich, diesem Wunsch entsprechen zu können, weise jedoch darauf hin, dass dann die Anonymität nicht mehr gewährleistet sein wird... Ferner teile ich Ihnen mit, dass der Austausch von Geschenken durch die Intervention des Personalrats nicht gestattet sein wird: 20 EUR sei zuviel Geld. - Ihr Leiter der Personalforschung
    7. Dezember
    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER
    Es ist mir gelungen, für alle Mitglieder der "Weight-Watchers" einen Tisch weit entfernt vom Buffet und für alle Schwangeren einen Tisch ganz nah an den Toiletten reservieren zu können. Schwule dürfen miteinander sitzen. Lesben müssen nicht mit Schwulen sitzen, sondern haben einen Tisch für sich alleine. Na klar, die Schwulen erhalten ein Blumenarrangement für ihren Tisch. - Endlich zufrieden? - Ihr Leiter der Klappsmühle
    9. Dezember
    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER
    Selbstverständlich werden wir die Nichtraucher vor den Rauchern schützen und einen schweren Vorhang benutzen, der den Festraum trennen kann, bzw. die Raucher vor dem Restaurant in einem Zelt platzieren. - Ihr Leiter der Personalvergewaltigung
    10. Dezember
    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER
    Vegetarier! Auf Euch habe ich gewartet! Es ist mir scheißegal, ob's Euch nun paßt oder nicht: Wir gehen ins Steakhaus!!! Ihr könnt ja, wenn Ihr wollt, bis auf den Mond fliegen, um am 13.12. möglichst weit entfernt vom "Todesgrill", wie Ihr es nennt, sitzen zu können. Labt Euch an der Salatbar und freßt rohe Tomaten! Übrigens: Tomaten haben auch Gefühle, sie schreien wenn man sie aufschneidet, ich habe sie schon schreien hören, ätsch ätsch ätsch! Ich wünsch Euch allen beschissene Weihnachten, besauft Euch und krepiert!!!!! - Der Idiot aus der dritten Etage.
    13. Dezember
    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER
    Ich kann sicher sagen, daß ich im Namen von uns allen spreche, was die baldigen Genesungswünsche für unseren Personalleiter angeht. Bitte unterstützen Sie mich und schicken Sie reichlich Karten mit Wünschen zur guten Besserung ins Sanatorium. Der Magistrat hat inzwischen die Absage unserer Feier am 13.12. beschlossen. Wir geben Ihnen an diesem Nachmittag bezahlte Freizeit. - Ihr Interimsleiter der Personalabteilung



    So, und nu is Schluss mit Lustig

    Eine Weihnachtsgeschichte hab ich noch
    Donnerstag, 12. September:
    Schönster Altweibersommer - Noch einmal Menschen in T-Shirt und Sandalen an den Kiosken und in den Straßencafes. Bisher keine besonderen Vorkommnisse in der Nordstadt von Hannover. Dann plötzlich um 10:47 Uhr kommt der Befehl von Aldi-Geschaeftsfuehrer Erich B.: "5 Paletten Lebkuchen und Spekulatius in den Eingangsbereich!"
    Von nun an überschlagen sich die Ereignisse. Zunächst reagiert Minimal-Geschaeftsfuehrer Martin O. eher halbherzig mit einem erweiterten Kerzensortiment und Marzipankartoffeln an der Kasse.
    15:07 Uhr: Edeka-Marktleiter Wilhelm T. hat die Mittagspause genutzt und operiert mit Lametta und Tannengrün in der Wurstauslage.
    16:02 Uhr: Die Filialen von Penny und Plus bekommen Kenntnis von der Offensive, können aber aufgrund von Lieferschwierigkeiten nicht gegenhalten und fordern ein Weihnachtsstillstands - Abkommen bis zum 20. Oktober. Die Gespräche bleiben ohne Ergebnis.


    Freitag, 13. September:
    07:30 Uhr: Im Eingangsbereich von Karstadt bezieht überraschend ein Esel mit Rentierschlitten Stellung, während 2 Weihnachtsmänner vom studentischen Nikolausdienst vorbeihastende Schulkinder zu ihren Weihnachtswünschen verhören. Zeitgleich erstrahlt die Kaufhausfassade im gleißenden Schein von 260.000 Elektrokerzen. Die geschockte Konkurrenz kann zunächst nur ohnmächtig zuschauen. Immerhin haben jetzt auch Kaufhof, REWE und Minimal den Ernst der Lage erkannt.
    09:00 Uhr: Edeka setzt Krippenfiguren ins Gemüse.
    09:12 Uhr: Minimal kontert mit massivem Einsatz von Rauschgoldengeln im Tiefkühlregal.
    10:05 Uhr: Bei Kaufhof verirren sich dutzende Kunde in einem Wald von Weihnachtsbäumen.
    12:00 Uhr: Neue Dienstanweisung bei REWE: An der Käsetheke wird mit sofortiger Wirkung ein "Frohes Fest" gewünscht. Die Schlemmerabteilung von Kaufhof kündigt für den Nachmittag Vergeltungsmassnahmen an.


    Samstag, 14. September:
    07:00 Uhr Karstadt schaufelt Kunstschnee in die Schaufenster.
    08:00 Uhr: In einer eilig einberufenen Krisenversammlung fordert der aufgebrachte Penny - Geschäftsführer Walter T. von seinen Mitarbeitern
    lautstark: "Weihnachten bis zum äußersten" und verfügt den pausenlosen
    Einsatz der von der Konkurrenz gefürchteten CD: "Weihnachten mit Mireille Matthieu" über Deckenlautsprecher. Der Nachmittag bleibt ansonsten ruhig.


    Montag, 16. September:
    08:00 Uhr: Anwohner der Schaufelder Strasse versuchen mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung die nun von Kaufhof angedrohte Musikoffensive "Heiligabend mit den Flippers" zu stoppen.
    09:14 Uhr: Ein Aldi-Sattelschlepper mit Pfeffernüssen rammt den Posaunenchor "Adveniat", der gerade vor Karstadt zum grossen Weihnachtsoratorium ansetzen wollte.
    09:30 Uhr: Aldi dementiert. Es habe sich bei der Ladung nicht um Pfeffernüsse, sondern Christbaumkugeln gehandelt.
    18:00 Uhr: In der Stadt kommt es kurzfristig zu ersten Engpässen in der Stromversorgung als der von C&A beauftragte Rentner Erwin Z. mit seinem Flak-Scheinwerfer Marke "Varta Volkssturm" den Stern von Bethlehem an den Himmel zeichnet.


    Dienstag, 17. September:
    Die Fronten verhärten sich; die Strategien werden zunehmend aggressiver.
    10:37 Uhr: Auf einem Polizeirevier meldet sich die Diabetikerin Anna K. und gibt zu Protokoll, sie sei soeben auf dem Platz von Leeds zum Verzehr von Glühwein und Christstollen gezwungen worden. Die Beamten sind ratlos.
    12:00 Uhr: Seit gut einer halben Stunde beschießen Karstadt, Kaufhof und C&A die Einkaufszone mit Schneekanonen. Das Ordnungsamt mahnt die Räum- und Streupflicht an. - Umsonst!
    14:30 Uhr: Teile des Stadtbezirks sind unpassierbar. Eine Hubschrauberstaffel des Bundesgrenzschutzes beginnt mit der Bergung von Eingeschlossenen. Menschen wie Du und ich, die nur mal in der schönen Herbstsonne bummeln und in der Eisdiele das letzte Eis genießen wollten.

    Quote

    Kann mir mal jemand - und das ist jetzt nicht vorwurfsvoll gemeint - sagen was dieser Wettbewerb mit Wassersport zu tun hat?

    Klar kannste Du das auch im Sandkasten machen, im Wasser macht es nur mehr Spass. ;)

    Quote

    WOW - schon diese Meter luftanhaltend im Schwimmbad zurückzulegen is für mich nich einfach

    Quote

    Boooah und ich dachte immer Tiefenrekorde werden immer nur um einen (max. 2) Meter überboten


    Äh, mal nur so nebenbei. Gings da eben nicht um´s Sreckentauchen?
    Chrissi, um welche Meter geht es jetzt. hab gerade total den Faden verloren oder muß ich jetzt in die Deprikammer?
    Chris

    Letzten Sonntag, ganz in unserer Nähe, 10.00 Uhr.
    In der Reihenhaussiedlung Gliesmarode lässt sich die Rentnerin Erna B. durch ihren Enkel Norbert 3 Elektrokerzen auf der Fensterbank ihres Wohnzimmers installieren. Vorweihnachtliche Stimmung breitet sich aus, die Freude ist groß.


    10 Uhr 14:
    Beim Entleeren des Mülleimers beobachtet Nachbar Ottfried P. die provokante Weihnachtsoffensive im Nebenhaus und kontert umgehend mit der Aufstellung des 10 armigen, dänischen Kerzenset zu je 15 Watt im Küchenfenster. Stunden später erstrahlt die gesamte Siedlung Gliesmarode im besinnlichen Glanz von 134 Fensterdekorationen.


    19 Uhr 03:
    Im 14 km entfernten Kohlekraftwerk Braunschweig Nord registriert der wachhabende Ingenieur irrtümlich einen Defekt der Strommessgeräte für den Bereich Gliesmarode, ist aber zunächst arglos.


    20 Uhr 17:
    Den Eheleuten Horst und Heidi E. gelingt der Anschluss einer Kettenschaltung von 96 Halogen-Filmleuchten, durch sämtliche Bäume ihres Obstgartens, ans Drehstromnetz. Teile der heimischen Vogelwelt beginnen verwirrt mit dem Nestbau.


    20 Uhr 56:
    Der Discothekenbesitzer Alfons K. sieht sich genötigt seinerseits einen Teil zur vor-weihnachtlichen Stimmung beizutragen und montiert auf dem Flachdach seines Bungalows das Laserensemble Metropolis, das zu den leistungsstärksten Europas zählt. Die 40m Fassade eines angrenzenden Getreidesilos hält dem Dauerfeuer der Nikolausprojektion mehrere Minuten stand, bevor sie mit einem hässlichen Geräusch zerbröckelt.


    21 Uhr 30:
    Im Trubel einer Jul-Club-Feier im Kohlekraftwerk Braunschweig III verhallt das Alarmsignal aus Generatorhalle 5.


    21 Uhr 50:
    Der 85 jährige Kriegsveteran August R. zaubert mit 190 Flakscheinwerfern des Typs Varta Volkssturm den Stern von Bethlehem an die tiefhängende Wolkendecke.


    22 Uhr 12:
    Eine Gruppe asiatischer Geschäftsleute mit leichtem Gepäck und sommerlicher Bekleidung irrt verängstigt durch die Siedlung Gliesmarode. Zuvor war eine Boing 747 der Singapur Airlines mit dem Ziel Sydney versehentlich in der mit 3000 bunten Neonröhren gepflasterten Garagenzufahrt der Bäckerei Bröhrmeyer gelandet.


    22 Uhr 37:
    Die NASA Raumsonde Voyager 7 funkt vom Rande der Milchstraße Bilder einer angeblichen Supernova auf der nördlichen Erdhalbkugel, die Experten in Houston sind ratlos.


    22 Uhr 50:
    Ein leichtes Beben erschüttert die Umgebung des Kohlekraftwerks Braunschweig III, der gesamte Komplex mit seinen 30 Turbinen läuft mit 350 Megawatt brüllend jenseits der Belastungsgrenze.


    23 Uhr 06:
    In der taghell erleuchteten Siedlung Gliesmarode erwacht Studentin Bettina U. und freut sich irrtümlich über den sonnigen Dezembermorgen. Um genau 23 Uhr 12 betätigt sie den Schalter ihrer Kaffeemaschine.


    23 Uhr 12 und 14 Sekunden:
    In die plötzliche Dunkelheit des gesamten Landkreises Braunschweig bricht die Explosion des Kohlekraftwerks Braunschweig III wie Donnerhall. Durch die stockfinsteren Ortschaften irren verwirrte Menschen, Menschen wie du und ich, denen eine Kerze auf dem Adventskranz nicht genug war.

    Quote

    Man schleppt doch schon genug Gerödel mit und hat sich auf ausreichend viele Sachen unter Wasser zu konzentrieren, als daß die Zeit zum SMSen da wäre!!!


    Wenn ich mir beim Tauchen vor lauter Konzentrieren nicht mal mehr die Zeit nehmen kann, um ne kurze SMS abzusetzen, wirds Zeit es schnell wieder aufzugeben, Thema Spassfaktor :joke: :loool: :D :rofl:

    Gings hier nicht mal um die Frage, welcher Verband :wirr:
    Wir haben uns ne Schule gesucht mit sympatischen Leuten, und das nach reichlich Recherche im www und befragen von Leuten, die wir beim Tauchen erwischt haben. Raus gekommen ist dabei für uns , das es bei Padi wohl schneller geht, als bei Cmas, dafür bei Cmas mehr Wert auf den sportlichen Aspekt des Tauchens gelegt wird.
    Egal, wie auch immer, zum TL muß ich Vertrauen haben, der Verband ergibt sich dann

    Der Bernsteinsee ist ein Baggersee, der beim Bau des Elbeseitenkanals entstanden ist. Er befindet sich auf Privatbesitz, kostet daher Eintritt, 3 Euro. Ausserhalb der Badesaison von Mai bis September fällt der flach, aber trotzdem bei der Verwaltung anmelden.
    Vom Parkplatz sind 500-750 Meter zum See, kommt darauf an, welchen Einstieg man benutzt.
    Einstieg 1 und 2 sind über den Strand erreichbar, was vollgepackt mit Ausrüstung besonders nach dem Tauchen nicht sehr lustig ist.
    Dafür ist es von Einstieg 1 nicht weit zu der in ca 6 Metern Tiefe befindlichen Plattform
    Einstieg 2 ist am Bootssteg, naja, für Tretboote, und hat Leitern, um ins oder aus dem Wasser zu gelangen
    Einstieg 3 ist der am besten zu Erreichende, befestigter Weg bis ans Wasser, dafür gibt es da auch sonst nichts.
    Größte Tiefe 13 Meter und während der Badesaison kann man sich das Tauchen ruhig verkneifen, weil Sicht annähernd Null.
    Im Herbst wird das wieder besser, > 5 Meter.
    An Fischen sind Karpfen, Forellen, Aale??, kleine Barsche und mindestens ein großer (40 cm) Barsch zu sehen, wenn man sie findet.


    Anfahrt schenk ich mir, schaut auf der Homepage vom Erholungsgebiet nach : www.bernsteinsee.de