Kinder- & Jugendtraining

  • Hallo, :hello:


    seit ein paar Tagen bin ich nunbfrischgebackene Jugendwärtin in unserem Verein. :divemouse:


    Da unser derzeitiges Jugendtraining ein wenig einseitig war, wollen wir nun ein neues Konzept aufstellen. Im Mittelpunkt soll der Spaß der Kinder stehen:rofl:: Sie sollen spielend und vor allem auch altersgerecht lernen! Hierzu sollen sowohl Freizeit-Aktivitäten, wie auch sinnvolle und kindgerechte Theorieinhalte und vor allem dem Alter entsprechende Trainingsinhalte und Spiele gehören. Dem Training soll auch ein Motto wie Tauchen: Wasser und Natur zu Grunde liegen. Es soll also nicht nur rein ums Tauchen gehen, auch andere Inhalte und Ausflüge sollen zu unserem Jugendprogramm gehören...


    Da ich nun eifrigst am Ideen und Informationen sammeln bin, meine Frage an euch: Habt ihr irgendwelche besonderen Trainingsideen, Spiele oder Ausflugsmöglichkeiten? Bzw. diverse andere Informationen zum Thema Kinder-/Jugendtraining für mich?? Über Eure Unterstützung und Eure Anregungen würde ich mich riesig freuen!


    viele liebe Grüße Dela

  • Moin, moin


    herzlichen Glückwunsch - jetzt geht die Arbeit also richtig los ;) Wie groß ist denn Eure Jugendgruppe?


    Es ist eigentlich recht schwer, aus der Ferne gute Tipps zu geben. Du fragst ja nach Ideen - aber die hängen auch von der Alterszusammensetzung und den Fähigkeiten der Gruppe ab. Beteiligen sich alle Kinder/Jugendliche regelmäßig am Training oder ist das ein ständiges Kommen und Gehen? Können sie schon mit Geräten tauchen?


    Deshalb aus der Ferne nur ein paar Ratschläge. Meiner Meinung nach ist es wichtig, kontinuierlich ein regelmäßiges Training anzubieten, dass möglichst abwechslungsreich gestaltet wird. Schwimm-, Schnorchel- und Gerätetraining, kombiniert mit Spielen, Übungen etc. sollte sich dabei etwa zu gleichen Teilen, aber trotzdem deutlich unregelmäßig, abwechseln. Gerätetraining ist natürlich nur möglich, wenn die Kinder/Jugendlichen auch bereits mit Geräten vertraut sind.


    Weiterhin ist es wichtig, dass die Kinder/Jugendlichen dann im Sommer auch die Möglichkeit zum Schnorcheln bzw. Tauchen haben. Wir haben dazu immer ein komplettes Kinderwochenende am See organisiert, wo möglichst viele Ausbilder mit allen Kindern/Jugendlichen Tauchen gingen. Anschließend wurde noch ordentlich gegrillt. Dazu kann man die Eltern auch gut mit einspannen. Eine 3-tägige Vereinsfahrt mit Kinder/Jugendlichen haben wir seinerzeit mal an die Ostsee organisiert. Das war zwar ein riesiger Aufwand, aber es hat sich gelohnt.


    Tagesausflüge wie zum Watternmeerhaus oder Kurse für Kinder/Jugendliche, z.B. Was lebt im Meer? sind zumindest in unserer Gegend natürlich recht einfach. Mit etwas Vorbereitung läßt sich so etwas aber auch anderswo organisieren. Frag mal Deinen Umweltreferenten im Landesverband, ob er so etwas für eine Jugendgruppe organiseren kann.


    Für die Trainingsplanung kannst Du das Buch "Spiele im Wasser" von Anja Lange und Silke Sinning mit hinzuziehen. In Kombination mit Anregungen aus "Tauchsporttraining" von Dietmar Lüchtenberg und "Apnoetauchen" lassen sich zahlreiche Trainingseinheiten (übrigens auch für Erwachsene) entwickeln.


    Des weiteren ist es hilfreich, einen größeren Satz unterschiedlicher Hilfsmittel anzuschaffen und möglichst immer griffbereit im Bad zu lagern. Damit meine ich viele Kleinigkeiten, z.B. nichtrostende Schrauben und Muttern, Wäscheklammern, TT-Bälle, Löffel, Sprudeldeckel verschiedener Marken (ins Wasser schmeissen, jeder muss antauchen und möglichst viele einer Marke aufsammeln), Ringe, Tonne, Stangen, .... Eine längere dickere Leine ist ebenfalls immer hilfreich, da man diese beliebig lang durch das Becken spannen kann. Dann tauchen alle langsam an dieser Leine entlang. Tauziehen ist ebenfalls im Wasser möglich. Ein UW-Rugby-Ball ist ebenfalls nützlich, sollte aber mit gewisser Vorsicht eingesetzt werden.


    Wichtig ist dazu auch der Austausch mit anderen Jugendwarten. Schau mal bei anderen Vereinen beim Jugendtraining rein. So kann man Ideen und Anregungen sammeln und weitergeben, ggf. auch mal etwas gemeinsam organisieren wie Ausflüge, Kurse etc.


    Viele Grüße
    Peter

  • Bemm Bemm,


    ich bin auch Jugendwart - seit etwa einem Jahr.


    Wir sehen auch, dass der Spaß im Vordergrund stehen sollte, nicht einfach nur Bahnen abkeulen. Wir, d.h. ich und noch 2-3 weitere Übungsleiter, aber die kommen nur unregelmäßig ins Bad :zeter:


    Zusammen haben wir etwas über 20 Kinder und Jugendliche: 8 - 18 Jahre. Davon sind immer zwischen 8 und 15 im wöchentlichen Training. Die Gruppe ist geteilt - die Kleineren "die Bambinis" haben einen eigenen Trainer und die grösseren bekommen nach Verfügbarkeit auch einen eigenen Observer, aber zumeist findet sich in deren Reihen auch ein Freiwilliger Trainer.


    Im Becken kommen Ringe zum durchtauchen, das UW-Frisbee, Bälle und solche Sachen zum Einsatz. Wir spielen gelegentlich entschärftes Uw Rugby: Zwei Eimer mit Blei auf den Grund stellen und dann mit dem Frisbee unter Wasser mit 2 Teams auf die Tore spielen - aber der Spieler mit dem Frisbee darf nicht angegriffen werden, und darf auch nur passen und nicht mit Frisbee weitertauchen. Die grösseren bekommen gelegentlich auch ein Training vom Rugbywart (ab 12- 14 Jahre).
    Dieselben Eimer kann man auch an den Beckenrand stellen und dann spielt man es über Wasser mit einem Ball... oder 2 Bällen ... oder 3 ...


    Manchmal (schon 2 mal :-D ) hatte ich mein kleines Schlauchboot im Schwimmbad - die Knirpse rasten dann immer völlig aus - das Boot steht nie länger als 20 sec. auf einer Seite dann wird es wieder umgeworfen (ist aber auch ein sehr robustes Boot).


    In unserem Landesverband werden Jugendfahrten organisiert und es gibt für Jugendliche umgesteltete Spezialkurse. Zudem können die Jugendlichen in unserem Verein mit zum Antauchen (ein Wochenene zelten) und nur für die Jugendlichen fahren wir eine Woche ans Meer - aber dann nur die mindestens 14 jährigen. Aber neben einem Besuch der Schlittschuhbahn machen wir ausserhalb des Bads nur wenig.


    Ich wünsche viel Freude bei der Kinder- und Jugendarbeit Dela.


    MfG


    M.

  • Hallo Dela,


    herzlichen Glueckwunsch...


    Die Frage ist recht schwer zu beantworten, ohne dass man die Alterstruktur und die Erfahrung der Kinder/ Jugend kennt.
    Je groesser die Unterschiede in der Struktur und Koennen der Gruppe sind, desto schwieriger wird es.


    Wichtig ist, es die Zeit abwechslungsreich zu gestalten, Mischung aus Technik, Kondition und Spiel. Dabei solltest Du beachten, dass die Jugend im allg. recht schnell friert und es manchmal geschickter ist gewisse Dinge in 2 Gruppen parallel zu machen, als hintereinander, da es dann zu lange dauert. U.U. Helfer suchen


    Wir haben im Verein einen Fundus, der fuer solche Dinge genutzt wird bzw. koennen im Schwimmbad auch dort vorhandene Materialien nutzen. Beispiele sind, Loeffel, um Tischtennisball in versch. Varianten zu transportieren, Ringe zum heraufholen, grosse Ringe zum durchtauchen (Parcour aufbauen), Golfbaelle (wer holt die meisten rauf), Babyspielzeug (Formen in Wuerfel UW stecken), UW-Spielzeuge wie Torpeydo, Hai (auch gut fuer Geraetetraining zu nutzen, UW-Apnoe an Weihnachten Baum mit Kugeln schmuecken, an Ostern mit Ostereiern, 4 gewinnt UW


    Spiele am Ende wie A-Fangen, etwas abgewandelt schwarzer Mann, kamen immer gut an.


    Bei Geraetetraining im Schwimmbad ist es immer guenstig abwechselnd Uebungen und spielerisches zu verbinden. Torpeydo entsprechend werfen schult die Tarierungskuenste. Hier ist es aber wichtig genuegend Ausbilder UW zu haben und dran zu denken, dass Jugend schnell friert (u.U. Anzug anziehen), oft Druckausgleichsprobleme hat und man mit allem moeglichem rechnen muss.


    Moegliche Aktivitaeten sind: Gewaesseruntersuchung, Suesswasserbiologie, Vereinsfahrten, Tauch- Schnorchelmoeglichkeiten am WE oder auch mal in Vereinsurlaub. Man braucht da aber in der Regel noch andere Erwachsene, die unterstuetzen. Unsere Jugend hat auch gerne mal etwas gemacht, das nicht mit tauchen zu tun hatte, z.B. Freizeitpark


    Wir haben uns immer bei der Jugend-HV ein feed-back geben lassen und haben die Jugend nach Wuenschen gefragt.


    Gruesse Anne, EX-Jugendwart ;)

    "Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die andern können mich"
    Konrad Adenauer
    DWDD :engelNX:

  • Hey Anne, hallo Peter, hallöli Markus, :hello:


    suuuuper vielen lieben Dank für eure tollen Beitrag!!!!


    Unsere Jugendgruppe setzt sich derzeit aus 4 Junior OWDs 3 12-Jährige und 1 13-Jähriger sowie einer Robbe/Otter-Schnorchlerin zusammen... Wir planen aber in Zukunft noch weitere Vereinsjünglinge miteinzubeziehen, die in der Vergangenheit von meinem Vorgänger ein wenig außen vor waren... Diese sind zwischen 6 und 10 Jahre und daher wäre für diese Gruppe dann auch das Schwimm- & Schnorcheltraining im Vordergrund zu sehen! Also insgesamt hätten wir eine ältere Gruppe fürs Tauchen mit Gerät (inkl. Anwärterin) von 5 Leuten und 5 Bambinis, also im Vgl. mit Markus' Gruppe sind wir echt überschaubar!!!


    Zu meiner Unterstützung, wurden noch weitere 3 Helfer gefunden, welche sich ebenfalls in der Vereinsjugendarbeit engagieren möchten, so dass wir uns als 4-er Team dann um die Ausarbeitung und Umsetzung eines attraktiven Jugendprogramms kümmern können und uns auch innerhalb des Trainings dann entsprechend aufteilen und ergänzen können!


    @ Peter: Werde gleich anfangen kräftig zu sammeln! Und mir ein Grundequipment zusammenzustellen! Danke dir auch vielmals für deine Anregungen! Suuper lieb! :D


    Was deine Buchtipps betrifft: Unser ehemaliger Jugendwart hat mir angeboten, mir seinen Bestand mal zu zeigen.. Ich werde mal sehen, was er da hat und mir auf alle Fälle deine Buchtipps mal näher ansehen!


    Leider ist für uns das Meer ein wenig in Ferne zu sehen ;-)) Aber ich werde mich mal bei uns im Landesverband umhören, was es hier so regional gesehen gibt!!! Wie gesagt: Ich möchte generell auch Wert legen auf das was außerhalb des Bads möglich ist um den Verein auch darüber hinaus für die Jugend attraktiv zu machen, denn schließlich gibts für uns Erwachsene auch


    1)Grillfest (auch hier gehört die Jugend viel mehr integriert: Man könnte ein paar Spiele mit den Kiddies machen, Stockbrot,...),


    2)kleine und große Clubfahrt: hier könnte man speziell für die Kids sich was einfallen lassen, da ist aber die Frage: Für alle oder nur altersspezifisch? Für alle hieße dann eher Ausflüge wie Naturkundemuseum, Spaßbad, SeaLife Speyer, Wanderungen an heimischen Seen, Zeltwochenende, Freizeitpark, wie auch Anne vorgeschlagen hat... Generell ist hier wohl vor allem das Interesse an und vor allem für welche Art von Aktivitäten abzuprüfen!


    3) Antauchen, was allerdings bei uns nur ein Tag aber inkl. einer Vereinsmeisterschaft ist.. Was wäre z. B. mit einer Juniorvereinsmeisterschaft??


    4)Abtauchen mit Glühwein und Bratwurst...hier könnte man die Kiddies ebenfalls integrieren und anschließend mit kinderpunsch wieder auftauen lassen


    5) Weihnachtsfeier.....


    Einen weiteren wichtigen Punkt finde ich auch, dass man einen Theorieunterricht einführt, nicht so stur und sachlich wie wir das gewohnt sind ;), sondern halt eher spielerisch, vor allem auch für die Kleinen... Dass man sie hier mit einbindet und ihnen so auch das Wasser, die Natur und den Umgang damit und das Verhalten im Wasser näher bringt... Was haltet ihr hiervon? @Anne, Markus: Wie habt ihr das mit der Theorie gehalten, bzw. hältst du, Markus, das damit?


    Markus, die Schlauchbootidee gefällt mir richtig gut :D aber da muss ich wohl erst mal klären, in wie weit das bei uns im Bad möglich ist!!! Bzw. im Sommer im See ist das vielleicht auch ganz witzig ein böötli dabei zu haben!! Auch unser Landesverband bietet Freizeiten und derartiges an, wie bereits oben erwähnt, hier werden wir uns auf alle Fälle schlau machen! Denn wenn es diese Angebote gibt, warum denn dan nicht nutzen?!


    @Anne: ich finde auch, dass vor allem die Wünsche der Jugend im Vordergrund stehen sollten: Wir wollen auch nach einem Elternaben, in welchem wir uns zunächst mal hinsichtlich der Erwartungen seitens der Eltern absichern, mit den Kiddies zusammensetzen und uns bzgl. deren Wünschen, Meinungen und Erwartungen kundig machen!


    @euch alle: Unendlich lieben Dank für eure Glückwünsche und eure super netten und tollen Ratschläge und Gedankenanregungen, die waren echt hilfreich, so langsam sprühe ich ja schon beinahe vor Ideen ;):D ! Jetzt schau ich mal, ob ich die Kiddies mit meiner Motivation und meiner Freude auf diese Arbeit ebeso begeistern kann!!! :zwille: :friede:


    Viele liebste Grüße


    Dela

  • Huhu,


    Theorie läuft mit den grösseren (ab etwa 13 Jahre) ähnlich ab wie Schulunterricht und enthält also einfühlsame Vorträge mit vielen Beispielen und einem großzügigen Zeitfenster.


    Für die Bambinis haben wir neuilich mal alle zusammengetrommelt und denen die Inhalte der Kinderausbildung dargelegt. Es gibt Folien vom VDST speziell für die Kindertauchabzeichen - dort werden sehr einfach die wesentlichen Punkte dargestellt - noch ohne genaue Mathematik und Physik.

    Die Folien müsste man beim VDST runterladen können.


    Im SeaLife in Speyer waren unsere Jugendlichen und Kinder schonmal. aber ich war damals nicht dabei.
    Wir wollen immer mal ein Biologie-Seminar anbieten, aber kommen irgendwie nicht dazu.


    Wiinke winke


    M.

  • Moin, moin Dela


    die Theorie für Kinder und Jugendliche ist ein Thema für sich. Sie sollte in Ruhe, mit viel Pausen und vor allem in deutlich kleineren Häppchen erfolgen als für Erwachsene.


    Wir haben seinerzeit die Älteren" und die "Jüngeren" getrennt. Die Älteren, wie Markus schon schrieb, erhielten die Theorie ähnlich ihrem Schulunterricht. Das kennen sie, damit können sie umgehen. Aber bitte nicht zu spät abends, dann wird das nix.


    Für die Kleineren habe ich "Tips für Taucher" von Walt Disney. Micky Mouse hat einen Tauchkurs gemacht und gibt sein Wissen seinen Freunden Goofy und Minnie weiter. Ich fand das damals als Grundlage für ein wenig Theorie mit den Minis eine super Idee. Wir haben immer vor dem Training eine halbe Stunde die wichtigen Dinge besprochen, dann gleich im Training möglichst umgesetzt.


    Schick mir eine pm, wenn Du eine Kopie davon haben willst.


    Allerdings bin ich ab Mitte nächster Woche in Ägypten auf Safari. würde dann wohl etwa drei Wochen dauern, bis Du Post bekommst.


    Ach ja:
    Weihnachtsfeier mit den Kids haben wir damals im Schwimmbad abgehalten, mit schwimmenden Kerzen ... einen tauchenden Weihnachtsmann, ... wasserdicht verpackten kleinen Präsenten .... Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Es muss nur immer jemand in die Hand nehmen und das organisieren und machen ;)


    Unsere jährliche Kanutour ist auch heute noch immer ein Highlight, sowohl für Erwachsene und die Kinder.


    Markus
    Beim VDST kannst Du keine Folien runterladen, sondern kaufen. Der Foilensatz besteht aus 15 Folien und 15 Übungsblättern.


    Also, meine ganz persönliche Meinung dazu ist - deshalb muss ich mir die CD nicht kaufen, sonden die angesprochenen Themen und wichtigen Punkte kann jeder in kurzer Zeit schnell selbst zusammenstellen. Ausserdem - bei den Minis rate ich ab, mit Folien arbeiten, sondern es ist besser zu versuchen, die wichtigen Dinge anschaulicher zu vermitteln.


    Beste Grüße
    Peter

  • Hey,


    was sich hier definitv abzeichnet ist, dass wir bisher unsere Jugendarbeit absolut stiefkindlich behandelt haben! Da können wir uns definitiv eine Scheibe abschneiden! So, nun geht es daran die Ideen in ein Konzept und dann endlich in die Tat umzusetzen =)!


    Markus: Ein Biologie-Seminar für Kinder? Hört sich echt interessant an!


    Peter: ich wünsch dir rieisig viel Spaß in Ägypten und super tolle Tauchgänge, kannst ja berichten wie es war!


    Viele liebe Grüße


    Dela

  • Hi Dela,


    Quote

    Original von Dela
    Unsere Jugendgruppe setzt sich derzeit aus 4 Junior OWDs 3 12-Jährige und 1 13-Jähriger sowie einer Robbe/Otter-Schnorchlerin zusammen... Wir planen aber in Zukunft noch weitere Vereinsjünglinge miteinzubeziehen, die in der Vergangenheit von meinem Vorgänger ein wenig außen vor waren... Diese sind zwischen 6 und 10 Jahre und daher wäre für diese Gruppe dann auch das Schwimm- & Schnorcheltraining im Vordergrund zu sehen! Also insgesamt hätten wir eine ältere Gruppe fürs Tauchen mit Gerät (inkl. Anwärterin) von 5 Leuten und 5 Bambinis, also im Vgl. mit Markus' Gruppe sind wir echt überschaubar!!!


    Zu meiner Unterstützung, wurden noch weitere 3 Helfer gefunden, welche sich ebenfalls in der Vereinsjugendarbeit engagieren möchten, so dass wir uns als 4-er Team dann um die Ausarbeitung und Umsetzung eines attraktiven Jugendprogramms kümmern können und uns auch innerhalb des Trainings dann entsprechend aufteilen und ergänzen können!


    auch wenn es wenige sind. ist die Konstellation nicht so einfach. Manche Dinge gehen gemeinsam, fuer maches muss man die Gruppe trennen. Die juengeren koennen sicher bei einigem von den aelteren lernen (etwas zeigen macht den Aelteren meist Spass) Man muss aber auch schauen, dass sie nicht unterfordert werden und es ihnen langweilig wird.


    3 weitere Helfer ist nicht viel, insbes. wenn Du oefters mal zu zweit sein musst. Wuerde noch nach andern Helfern schauen bzw. auch Pool von Leuten, die im normalen Training sind und mal kurz bei Bedarf einspringen. Es hat immer mal jemand keine Zeit, ist krank etc.


    Quote

    Original von Dela
    Leider ist für uns das Meer ein wenig in Ferne zu sehen ;-)) Aber ich werde mich mal bei uns im Landesverband umhören, was es hier so regional gesehen gibt!!! Wie gesagt: Ich möchte generell auch Wert legen auf das was außerhalb des Bads möglich ist um den Verein auch darüber hinaus für die Jugend attraktiv zu machen, denn schließlich gibts für uns Erwachsene auch


    wird einiges angeboten, gibt es spez. Programm, z.B. Zeltlager mit tauchen.


    Quote

    Original von Dela
    2)kleine und große Clubfahrt: hier könnte man speziell für die Kids sich was einfallen lassen, da ist aber die Frage: Für alle oder nur altersspezifisch? Für alle hieße dann eher Ausflüge wie Naturkundemuseum, Spaßbad, SeaLife Speyer, Wanderungen an heimischen Seen, Zeltwochenende, Freizeitpark, wie auch Anne vorgeschlagen hat... Generell ist hier wohl vor allem das Interesse an und vor allem für welche Art von Aktivitäten abzuprüfen!


    beides, der Jugend macht es Spass mal etwas alleine zu machen. Aber bei Aktivitaeten wie z.B. Sealife gehen die Erwachsenen in der Regel auch gerne mit.


    Quote

    Original von Dela
    5) Weihnachtsfeier.....


    da macht bei uns die Jugend z.T. ein eigenes kleines Programm, Weihnachtsneptum bringt kleines Geschenk fuer die Jugend


    Quote

    Original von Dela
    Einen weiteren wichtigen Punkt finde ich auch, dass man einen Theorieunterricht einführt, nicht so stur und sachlich wie wir das gewohnt sind ;), sondern halt eher spielerisch, vor allem auch für die Kleinen... Dass man sie hier mit einbindet und ihnen so auch das Wasser, die Natur und den Umgang damit und das Verhalten im Wasser näher bringt... Was haltet ihr hiervon? @Anne, Markus: Wie habt ihr das mit der Theorie gehalten, bzw. hältst du, Markus, das damit?


    wir halten Schnorchelbrevets ab und die Kindertauchscheine vom Vdst nach den Unterlagen des Vdst bzw. selbst erstellten unseres TL´s.
    Man kann auch im Training immer mal etwas einfliessen lassen.


    Theorie bei Kindern ist insges. nicht einfach und erfordert viel Geduld und Zeit. Fuer manche Dinge, gerade beim Grundtauchschein fehlen Vorkenntnisse. Ich habe vor ein paar Jahren meinen Kindern anhand der PADI-Unterlagen und der Theorie die theoretischen Kenntnisse zum JOWD vermittelt, war nicht so einfach, aber machbar.


    Gruesse Anne

    "Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die andern können mich"
    Konrad Adenauer
    DWDD :engelNX: