Posts by nskdrs

    Moin, oh schick!


    Das Neue daran wird sein, dass es nun mal endlich in grösseren Stückzahlen ab Werk in der EU angeboten wird,
    dann sicher mit CE und TÜV... ansonsten gibts das schon recht lange in den USA, auf Pressed-Steel Tanks.
    Ich hab ein Paar PST 104's lowpressure DOT, die sind wirklich sehr wiederstandsfähig, ausserdem finde ich dass es sehr schön aussieht.


    Als Sondergimmick hatte das bereits seit einigen Jahren Hans Drexler/Deepstop im Angebot,
    in der EKPP gibts es vereinzelt galvanisierte D20 frames, das sind dann eher selbst in Auftrag gegeben, also ohne Zertifikate.
    Deren Oberflächen waren im Vergeleich zu PST silbriger und glatter, die US-Tanks eher gräulicher und grober in der Oberfläche.


    HTH,
    Hoffi

    Quote

    Original von TMX726
    Mir sind nur tödliche Unfälle bei Geräten ohne Federpaket bekannt.



    Ich halte Deine Aussage für ein bissl vage bis irreführend, falls mir da was unbekannt ist bitte ich um Aufklärung.
    CO2-Probleme ( in der Mehrzahl nicht tödlich ) sind mir persönlich mit so ziemlich ALLEN gängigen Rebreathern bekannt, sicher in den allermeisten Fällen zurückzuführen auf fragwürdige Kalksparpraktiken, Befüllungsfehler oder kräftige, nicht lenzbare Scrubberflutungen.


    Z.B. das Classic KISS hat nun keine katastrophale Unfallstatistik,
    vielmehr gabs mW bisher recht wenig Tote auf dem Gerät.


    m2c,
    Hoffi

    Mir scheint dass auch Vision-Elektronik nicht einfach, nur mit mehr Verständnis des Vorganges... oder gar nicht mit nach Alter und Marke gemischten Zellbatches zu kalibrieren und zu verwenden ist, mal unabhängig von den Märchen die ein Hersteller vielleicht über sein Produkt verbreitet und die ganze Haftungschose.


    Ich persönlich mag das Konzept der Durchmischung von Marken und unterschiedlichen Alterstufen im Zellblock,
    die gedankliche Schule gab es lange bevor Raymakers das versucht hat zu instiutionalisieren.


    Ich bin der Meinung dass jeder selbst seine Erfahrungen mit unterschiedlichen Zellmarken machen sollte, Probleme mit O2-Zellen fördern die Lernwilligkeit bzgl. der kleinen Troublemaker, zumindest war das bei mir so...jetzt wichtiger als früher als man ( meistens ) mit R22d recht gut fahren konnte ohne sich weiter kümmern zu müssen.
    Detailliertes Wissen in Sachen O2-Zellen halte ich für recht überlebensförderlich in Sachen Rebreather.
    Wenn man also überall liest dass AI und IT und AP und XX der grösste Mist auf Erden sind, mir wärs mehrere hundert Euro an Zellenausschuss wert, das alles selbst zu probieren, wie oben zu lesen sind die Erfahrungen ja gern unterschiedlich...zB. IT ist IMHO tatsächlich oft besser als der Ruf, der wurde schon in den frühen Jahren der Marktteilnahme gründlich ruiniert.
    Und heute finde ich es auch selbstverständlich, einen hyperbaren Zelltester zu besitzen und zu benutzen.


    Sensoren ohne hydrophobe Membran sind abhängig vom RB-Design äusserst risikobehaftet, es scheint wohl einige zu geben die schmerzfrei R22s tauchen, das ist dann in etwa die Situation von vor gut 10 Jahren, als Teledyne die hydrophobe Membran einführte nachdem klar wurde das zuweilen auftrtetende, übermässige Kondensatniederschläge auf der Messfläche die Zellen zu niedrig messen lassen, welches in die Hyperoxie führen kann/konnte.


    Hoffi

    Sorry nee, ich habe keine aktuellen eigenen Erfahrungen, beobachte als Zaungast interessiert das Problem welches die CCR-Szene gerade hat,
    nach dem offiziellen Rückzug von Teledyne aus RB-Anwendungen.
    NRC sind mW. IT-Wismar/Gambert, relabeled...wenn sich das nicht geändert hat.


    In D-Land sehe ich zZ nur AI, AP, IT einfach erhältlich, alles andere muss selbst importiert werden soweit mir ersichtlich.
    N@90


    Vandagraph, keene Ahnung woher mit original Label zZ, Google meldet vielfache Hinweise dass N@90 = Vandagraph.
    Bzw sind die Hinweise auch derart das V's relabelte Teledynes sind :-D
    ...ob mit oder ohne H20Membran, well to be checked, ich tippe ohne.


    Vandagraph



    Und vielleicht mal checken ob Envitec/Honeywell wieder mehr Lust auf Rebreather hat, sieht mir aber nicht so aus.


    Nach den mir derzeit vorliegenden Info's würd ich auch N@90 und "original" Vandagraph ausprobieren.


    Am wichtigsten sind zZ solcherlei Disclaimer:


    MaxtecScuba


    HTH,
    Hoffi

    Vandagraph ist eine andere Wisperei in der Szene mit den höchsten Topquoten inklusive des Gerüchtes dass die N@90's V's mit hydrophober Membran versehen sind.
    Maxtech eine andere, auf RBW bereits mit deutlichen Fragezeichen versehen.
    Wird alles ein bissl mythisch behandelt zZ,
    die Protagonisten versuchen sich exklusive Verdienstmöglichkeiten mit Informationsdosierung zu sichern.


    Und dann sind ja noch einige, die back to the roots R22s ohne Membran ins Schnauferl schrauben....geh Frankie, was moddest den Du, das hast Du nicht klar formuliert ;) :-D



    hoffi

    Quote

    Original von Niko


    Was die Festlegung einer Sprache angeht, so würde ich – wenn es mein Board wäre – das entspannt sehen. Auf den englischsprachigen Boards (dirX, rebreatherworld etc.) wird immer mal wieder aus Landessprache gepostet, von Norwegern, Niederländern, Deutschen, Italiernern, Franzosen uvm.


    Viele Grüße
    Niko


    Wobei es sich da auf RBW etc. meist um kurze Einzeller, Grussworte und landestypische Redensarten handelt, Diskussionen laufen in meiner Wahrnehmung in Englisch.


    Ich finde, es ist eine Frage der Gewichtung,
    Hauptsprache sollte natürlich Deutsch sein hier,
    Neil wird sein Deutsch ja wahrscheinlich verbessern,
    da kann auch Lesen und Posten auf einem deutschen Board helfen,
    ich finde es ist auch kein Problem, Deutsch und Englisch zu mischen wenn man mal grad nicht weiterweiss...ähem, das mache ich auch so :-D


    Neil könnte auch in Englisch posten IMHO, Deutsche auf Deutsch antworten etc.


    Was Helge meint, ich denke das regelt sich schon irgendwie, wir
    Deutschen kennen Sprachmsichmasch weniger, in anderen Ländern eher die Regel.
    Ich lebe in Berlin, ich höre oft das sei die drittgrösste türkische Stadt nach Ankara und Istanbul, so um eine mio, ich gehe gern in türkische Läden, es gibt immer wieder Sprachprobleme, Angestellte die kein Deutsch können,
    ich möchte aber trotzdem das leckere Lammfleisch kaufen.
    So wie auch in den USA, so erlebt z.B. in Cal und FL, da kann man Probleme im Supermarkt haben ohne Spanisch.



    Bis es also so ist wie Frau Merkel sich das wünscht dauert es also noch einen kleinen Moment..oder es ist eine etwas wirklichkeitsfremde Wunschvorstellung, das Kanzleramt ist weit von B-Neukölln und B-Kreuzberg , ca. satte 10km Luftlinie :D



    Hoffi

    Quote

    [i]
    Die view fur die klienes gasses ie die 35 und 70% was dat hat es eine zunahme in der haut beugt worden


    Den Part verstehe ich nicht, kannst Du das nochmal versuchen, mit anderen Worten.


    Welche Bottomzeiten betrachten wir, Neil?
    Meist reden wir über bottomtimes unter einer Stunde, da wird das schon gehen.



    35/15 und 70 oder 80 % ...hm...welcher von den drei verbänden promoted das?


    Was ist die Begründung für 15% Helium?
    Ich finde das ist sehr cosmetic / kosmetisch, ich würde mehr Helium nehmen, unter Betrachtung des HE-contents im Bottomgas.
    Warum 70% und nicht 80%?


    100% im Meer, klassische Diskussion,
    kennst Du echte Fälle von O2-tox, OC im Meer wegen schlecht gehaltener Tiefe?


    Ich kenne Fälle von O2-tox auf Deko oder Anfangssymptome auf CCR,
    zu einer Zeit als hohe Setpoints auch noch beliebter waren als jetzt.


    Das wird sich eweig halten die Argumentationslinie,
    ich finde das ist sehr virtuell und die Vorteile von 100% überwiegen für mich auch im Meer,
    in meiner beschränkten Erfahrung sehe ich da kein Problem,
    bis 1,5m Welle und 2kts Strömung hatte ich bisher keine Probs,
    und solche Bedingungen finde ich sind eh ziemlich grenzwertig und sollten vermieden werden...ich vermeide es so ein Wetter gerne
    für einen SCUBA-FreizeitTauchgang.


    Kein Grund gleich in Schweiss auszubrechen wenn der auf 100% 7m auf dem Tiefenmesser stehen.
    Die NOAA-guidelines für hyperbare O2-Expostionen sind konservativ genug so dass ein KURZES Durchrutschen auf 9-12m auf 100% auch bei ungünstiger Physiognomie nicht den sofortigen Exitus zur Folge hat...
    natürlich ist das KEINE offizielle Lehrmeinung sondern nur meine eigene Betrachtung, ich empfehle auch keine Deko mit 100% auf 9m ( in Wasser ) :-D



    HTH,
    Hoffi

    Neil,
    von welchem Verband war der workshop?


    Auch gut wäre Du kombinierst das mit Bottomzeiten,
    ich denke Du meinst OC-Tauchgänge?


    Mein Eindruck von der deutschen Techtauchszene ist der dass es im Vergleich zu UK stärker verbreitet ist,
    die Dekogase näher an DIR-Gase zu wählen,
    OC wie pSCR, pSCR ist viel stärker verbreitet als in UK,
    UK ist CCR oder OC.


    21/35 oder mehr Helium
    35/35,
    50/0 oder bis 25% Helium dazu
    und 100%


    ...


    ein anderer Klassiker wäre Luft / 32er / 80er als drei Dekogase für Leute die noch dran glauben dass Sie früh vom Helium runter wollen,
    das soll es auch noch geben,
    ich tippe aber weniger oft als in UK.


    ...


    32er und 80er wird zuweilen auch noch getaucht auch in D-Land,
    so bis 60-80m Wracktauchgänge,
    sicher auch weniger oft als in UK.


    Grüsse,
    Hoffi

    Warum willst Du denn gerade pSCR tauchen und nicht mCCR oder eCCR?
    Irgendwie kommts Dir sicherer vor so scheints aber dann auch wieder nicht, ich komm nicht ganz mit.
    Im Zweifel probier beides ueber einen laengeren Zeitraum,
    online kommste da ueber einen gewissen Erkenntnisstand nicht hinaus.


    Problem bei den Onlineeroerterungen ist meist, es ist nicht unbedingt ersichtlich,
    wer womit wieviel Erfahrung hat, worauf zunaechst klar erscheinende Statements real beruhen.


    Halte Dich in Sachen pSCR an Peter G,
    einige von Deinen onlinebasierten Schlussfolgerungen sind recht diskussionswuerdig, halte Deinen Meinungskorridor offen.


    Gruesse,
    Hoffi

    the interview is bang on, I guess it will be the most officially ignored statement @ DEMA this week :D


    Quote

    Original von neil richardson
    im also a stroke, and believe that most of what his company teaches, is closer to PADI diving than most would like to admit,.


    :-D



    best,
    hoffi

    Quote

    Original von Norgaardholzer


    Bornholm - jaaaaaaaa..... Kann mir schon vorstellen, wo ihr da alle gerne tauchen wollt. ;) Für mich leider zu tief.


    Fu Brücke ist ein schöner 30m TG, wenn die Bedingungen stimmen ist das IMHO in einer Tour machbar zusammen mit Teams die tiefer tauchen.
    Ausserdem gibts noch andere schöne Sachen rund um Bornholm in 30-40m.

    Top Bericht,
    coole Landabdeckung....aber Alter, war das flach :-D


    Würde gerne mal mit Euch ein paar Sachen rund um Rügen oder Bornholm tauchen, kann auch Liegeplatz und Slip vermitteln und mit weiteren logistischen Fragen helfen.


    Dank & Grüsse,
    Hoffi



    P.S. Kompliment dass Ihr das trotz des Wetters durchgezogen habt,
    wir haben eine Ausfahrt ohne Landabdeckung zur SMS Wacht mit AluRIB am selben WE abgesagt.

    @ Mr. Jack


    kannste alles kaufen was Du da auf dem Radar hast, Label abmachen geht bei auch bei allen, bei aktuelleren Halcyonwings sind IMHO ein paar blaue H's so eingewebt dass man sie nicht abmachen kann, wen das nervt, der kann zB mit schwarzer Stempelfarbe R3 das Blau in Schwarz nachtönen :-D


    DZ/DUX ist aus dickerem Codura, somit etwas steifer,
    Halcyon verwendet eine dünnere Qualität die aber genauso Jahrzehnte halten kann wenn nicht missbraucht.
    Einige bevorzugen H genau deswegen weil das Wing weicher "fällt"


    Doppelwandig sollte IMHO auf jeden Fall sein.


    Tauchen lassen sich alle drei prima, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, hab beides
    wobei ich nahezu ausschliesslich Doppelgerät tauche.



    Quote

    Original von GigaBert
    Bezüglich Schlauchentlüftung wirst Du hier sicher auf Widerstand stossen, da das nicht DIR-konform ist.
    Die Anschlüsse dürften mangels Norm herstellerspezifische Unterschiede aufweisen und sicher nicht überall passen.


    Wenn ich in der Entwicklungsgeschichte nicht komplett danebengreife, so sind Wings mit nur einem Schnellablass unten so alt wie die Auftriebshilfe, Wings mit ausufernder Ausstattung habe sich mW erst in den 90ern entwickelt, bei Diverite und OMS zB...um Jackettauchern mit den vielen Ausstattungsmerkmalen und Ablässen einen Sicherheitsgewinn zu suggerieren und ihnen vielleicht das ein oder andere Wing zu verkaufen.
    Dieses 90er-Jahrzehnt hatte ja allgemein die Aufschrift "mehr ist mehr " :-D
    Die erste Veränderung der Hogarthian/DIR-Leuts war dann eher, das Knie in die Mitte zwischen die Ventile zu platzieren,
    um die Schlauchführung weniger zu behindern beim Backupregler des Doppelgerätes,
    weiss nicht genau wann das war und ob Halcyon damit angefangen hat, könnte aber so sein.



    Schnellablass oben pro/contra ist auch heute noch eine hitzige Diskussion,
    da halte ich mich gerne raus und tauche ohne seit langem recht unfallfrei.


    HTH,
    hoffi

    Ich hole nochmal ein bisschen aus, für Leuts die nicht in den Feinheiten drinstecken, ohne Gewähr dass ich das richtig darstelle :-D


    TresPresidentesFAQ


    Die Tschechen haben da keinen Stress mit,
    wovor ich meinen Hut ziehe ist der kurze, knappe aber IMHO äusserst verdiente Tribute an Leute wie Reinhard Buchaly, vor allem der RB2000/RB80... und auch ein paar andere Geräte
    ( Schafheutle hat mW etwa gleichzeitig am Recy gearbeitet, ebenso Pfister an Vorläufern des RON und noch jemand schwullerte da rum ) haben dem pSCR um die Jahrtausendwende
    ( RB2000 by Reinhard Buchaly ) diesen in dieser Geräteklasse recht erfolgreichen Formfaktor gegeben,
    der RB80 wurde durch Ankauf von Halcyon zunächst eine direkte Kopie des RB2000 in imperialer Bemaßung ( später wieder metrisch geworden IMHO ) und so weltweit bekannt ( in geringer Stückzahl getaucht )
    wird somit von vielen als Referenz-pSCR gesehen.


    Das Prinzip ist recht alt, ich weiss nich tob das DC-55 ( von 1955, man beachte die Analogie in der Nomenklatur ) das erste pSCR war,
    aber sicher eines der ersten...


    Dave Suttons DC55



    Die Beschaffung eines pSCR ist nie wirklich einfach gewesen,
    RB80 gibts im Erstkauf nur mit Ausbildung von GUE.


    Die Nachfrage war grösser, vor allem weil mit pSCR sehr lange Höhlentauchgänge, z.B. von WKPP, EKPP, Schafheutle u.a. durchgeführt wurden.


    Tres Presidentes würde ich eher als Nachbau denn als ein Clone bezeichnen,
    für mich sind RB80-Clones Geräte die bis auf vereinzelt anders gewählte Materialien dem Original gleichen wie das Ei,
    z.B. AH-1, RB100.


    Eigenartig dass andere die klare Benennung Ihrer Roots und einfach erkennbare Pertinenzen auf Ihren Webseiten vermeiden,
    eine kleine Szene ist das und es spricht sich sowieso rum wer von/vor wem wann wer, wie undsoweiter, da halte ich ostentative Vermeidung von kurzen und erkennbaren Reminiszenzen für halbwegs peinlich und kleingeistig.



    Gruss,
    Hoffi

    Yepp, geht doch nichts über einen Evergreen...Frankieboy, passt scho
    ist es nicht ein schönes Lebenszeichen wenn die Reflexe hüben und drüben :-D


    Ein Versuch wieder auf on topic zu kommen.


    Tres Presidentes fällt mir noch ein, günstig...
    bei unseren polnischen Nachbarn öfters gesehen,
    sieht ein bisschen aus wie ein Destillationsofen, der einzige mir bekannte Rebbie der mit PinUps beworben wird....wobei, ich glaube die Electrolung gabs auch auf Modelrücken.
    Bei all den Schnauferl die Danny noch so ergänzt kommen ja bald mehr pSCR-Namen zusammen als mir CCR's auf die Schnelle einfallen,
    nicht zahlenmässig, die Namen.


    Lese ich mir den OP durch weiss ich nicht wo der Fred denn genau hin will...



    Hoffi
    zZ eher OC unterwegs also streichel ich mal lieber meine D12 :pfeif:

    @ Nitrogenius, Deine ausgewogenen Posts passen gut hier rein IMHO,
    am besten man probierts selber aus...und auch länger als nur einmal.


    CCR sind auf dem Papier von Vorteil, in der Praxis ist es IMHO genau an den von Dir markierten Stellen ein Überprüfung wert.





    Das halte ich für monothematische CCR-Denke die da aufs pSCR-Tauchen übergestülpt wird, extrem undifferenziert wie ich finde, einfaches DIR-bashing,
    der Unfall lädt natürlich dazu ein.


    Als Ursache sehe ich bei diesem Team eine schockierende Nachlässigkeit in Ihrem Tauchverhalten...also kapitales menschliches Versagen, kein maschinelles....passiert ebenso auf CCR, nicht wenige CCR-Tote wo die Maschine den Taucher gekillt hat wären durch hoffentlich im Kurs erlernte Prozeduren vermeidbar gewesen ( wenn man denn die ganzen komplexen Notfallprozeduren im Pressing tatsächlich geregelt bekommt )
    ich sehe da keine fehlende PO2-Anzeige sondern eine Analogie in menschlichem Versagen.


    Schade das immer noch keiner die Toten auf den verschiedenen Geräten sauber zusammenrechnet, Alex Deas hat sich ja leider komplett ins Aus geschossen.


    Erinnere mich jedoch dass tendenziell auf mCCR und pSCR, Geräte auf denen viel selbst gecheckt werden muss,
    ( pSCR braucht einen sicheren, klaren, doppelt und dreifach überprüften Gaswechsel! ) es bisher deutlich weniger Tote gab.
    Nicht klar erkennbar wieviel Stunden auf wievielen Geräten zusammengeschrubbt werden, ich tippe Meg und Evo/Inspo führen beides an, Anzahl der Tauchstunden, Anzahl der Toten.


    Grüsse,
    Hoffi

    Quote

    Original von Charly
    Also ist eigentlich nicht die Feuchte der Antrieb und auch nicht der Geiz.


    Ich würde als Hauptantrieb den Geiz sehen.
    Repacking ist die Methode die am meisten dazu animiert es mit dem Kalksparen zu übertreiben.


    Ich rechne mal.


    Man braucht ca. 100kg Kalk für 100h auf einem fiktionalen 3kg/3h Scrubber.
    Ein 6h- Repacker kann hier 50kg Kalk sparen, ca. 150-300EUR pro Jahr je nach Einkaufpreis und Kalksorte, peanuts in der Gesamtansicht der sonst so anfallende jährliche Kosten fürs Hobby inkl. Sprit, Reisekosten, der eigene glänzende SUV usw...


    Das Risiko, einen unkontrollierbaren CO2-tox zu erleben steigt um ein vielfaches an...
    Hat mir grad wieder jemand erklärt dass er mit 2,7kg Kalk 7 Stunden Repacking macht, auf einem axialen Scrubber der beim Durchschlagstest weit unter 3 Stunden durchschlägt... hm....das halte ich für einen brutale Verkleinerung des Sicherheitskorridors.


    Zuoft werden xStunden die ein Scruber am Stück getaucht wurde bei Explorationstg unreflektiert übersetzt in xkg=xStunden Standzeit bei repacking.


    Der extremste Kalksparer in meinem lokalen taucherischen Umfeld hat sich auf einem pSCR-Eigenbau auch nie unter 6 Stunden Repacking bewegt, über drei bis vier Wochen verteilt.


    Er hat sich einen heftigen Pilz in der Lunge eingefangen an dem er ewig lang laboriert hat, mit breiter Phalanx an superharten Medikamenten.
    Ausserdem hat er sich in unvermittelt höherer Atemarbeit bei Strömung im Meer, um die 40m solo einen dermassenen CO2-Hit geholt, knapp überlebt....der Mann taucht seitdem extrem flach soweit mir bekannt,
    der pSCR liegt in der Ecke.
    Wie ich immer wieder gern betone, ein jeder Rebbifreund sollte sich mindestens einmal einen ordentlichen CO2tox gönnen unter extrem kontollierten Bedingungen,
    da sind 150-300EUR Ersparnis pro Jahr schnell als irrelevant klassifiziert.


    hoffi