Posts by Mandurah

    Hallo zusammen,


    wer hatte schon mal das Vergnügen, diese beiden Tauchgebiete über wie unter Wasser kennenzulernen und mag mal beschreiben, wie der direkte Vergleich ausfällt (Unterwasserwelt wäre am interessantesten dabei)?


    Wir sind gerade bei den Urlaubsplanungen für 2011 und hängen was die Wahl unseres Ziels angeht bereits am Buchstaben "B" fest *g*


    Google gibt ja vieles her, aber ein persönlicher Eindruck, das ist doch was Anderes...


    Wichtig ist uns eine saubere Unterkunft (Luxus muss nicht sein, mit Geckos teilen wir uns gern das Zimmer - aber dann bitte saubere Zimmer, Schimmel geht gar nicht!!!) sowie eine zuverlässige Basis. Halligalli am Abend brauchen wir nicht. Und was die Unterwasserwelt angeht, je abwechslungsreicher desto besser, Großfisch muss nicht sein (der ist ja meist im Vergleich zu zum Beispiel Nacktschnecken schnell wieder verschwunden...), wäre aber sicher auch mal eine Hai(?)light.


    Vielen Dank!

    Wenn ich unter die Dusche gehe, benutze ich normalerweise immer noch den Rest vom Shampoo, um mich einzuschäumen.. aber heute habe ich mal gelesen, was auf der Flasche steht:


    Für extra Volumen und mehr Fülle...


    SCHEISSE!!!


    Kein Wunder, dass es mir so schwer fällt mein Gewicht zu kontrollieren.


    Ich werde ab sofort nur noch Geschirrspülmittel benutzen.... da steht drauf:


    Entfernt auch hartnäckiges Fett…


    :D

    Ein alter Mann lag sterbend im Bett. Röchelnd lag er da und fühlte den Tod nahen. Da drang plötzlich ein himmlischer Duft in seine Nase. Ein kleiner Funke im hintersten Teil seines schwindenden Bewusstseins signalisierte: Deine Lieblingsplätzchen! Anisplätzchen!

    Er mobilisierte seine verbliebenen Energien und wuchtete sich schwer atmend aus dem Bett. Sich an der Wand des Schlafzimmers abstützend schlurfte er schnuppernd aus dem Zimmer. Mühsam hangelte er sich am Treppengeländer Stufe um Stufe nach unten ins Erdgeschoß. Am Ende seiner Kräfte angelangt, lehnte er schließlich im Türrahmen und blickte in die Küche.

    Hätte er nicht gewusst, daß er sterben würde, hätte er geglaubt, schon im Himmel zu sein. Fein säuberlich auf Backpapier ausgelegt lagen Dutzende seiner geliebten Anisplätzchen auf dem Küchentisch. War er nicht doch schon im Himmel? Oder war es ein letzter Liebesbeweis seiner Frau, mit der er seit über 60 Jahren verheiratet war?

    Mit einer allerletzten Anstrengung ließ er sich gegen den Tisch fallen und sank auf die Knie. Seine spröden Lippen teilten sich in freudiger Erwartung. Leicht sabbernd fühlte er schon den wunderbaren Geschmack der Plätzchen auf der Zunge. Seine alte, runzelige Hand zitterte sich mühsam einem Plätzchen am Rande des Tisches entgegen.

    Plötzlich klatschte ein Kochlöffel auf seine Finger. " Finger weg", keifte seine Frau, "die sind für die Beerdigung!"

    Ich (eine sie) fahre mit einem Bus nach Hause.


    Der Bus ist etwas voll, also erspare ich mir das Durchdrängeln zum Stempelautomaten und möchte eine Frau vor mir bitten, meine Karte für mich abzustempeln.


    Aber wie spreche ich sie am besten an, mit du oder Sie?


    An der vorletzten Haltestelle ist sie nicht ausgestiegen, also fährt sie mit bis zur letzten Haltestelle.


    Ich schaue sie mir genauer an. Sie hat eine Flasche Wein dabei, also fährt sie sicher zu einem Mann.


    Die Weinflasche ist nicht gerade die billigste, also muss es ein hübscher Mann sein.


    Bei uns im Dorf gibt es nur zwei hübsche Männer - meinen Mann und meinen Liebhaber.


    Zu meinem Liebhaber kann sie nicht fahren, da ich selbst dorthin unterwegs bin.


    Also fährt sie zu meinem Mann. Mein Mann hat zwei Geliebte - Katrin und Andrea.


    Katrin hat doch gerade Urlaub...


    Ich: "Andrea, kannst du bitte die Karte für mich stempeln?"


    Andrea: "Kennen wir uns???"

    A man was sick and tired of going to work every day while his wife stayed home.


    He wanted her to see what he went through so he prayed:


    'Dear God: I go to work every day and put in 8 hours while my wife merely stays at home. I want her to know what I go through. So, please allow her body to switch with mine for a day. Amen!'


    God, in his infinite wisdom, granted the man's wish.


    The next morning, sure enough, the man awoke as a woman. He arose, cooked breakfast for his mate, awakened the kids, set out their school clothes, fed them breakfast, packed their lunches, drove them to school, came home and picked up the dry cleaning, took it to the cleaners and stopped at the bank to make a deposit, went grocery shopping, then drove home to put away the groceries, paid the bills and balanced the check book.


    He cleaned the cat's litter box and bathed the dog. Then, it was already 1P.M. And he hurried to make the beds, do the laundry, vacuum, dust, and sweep and mop the kitchen floor. He ran to the school to pick up the kids and got into an argument with them on the way home. He set out milk and cookies and got the kids organized to do their homework. Then, he set up the ironing board and watched TV while he did the ironing. At 4:30 he began peeling potatoes and washing vegetables for salad, breaded the pork chops, and snapped fresh beans for supper.


    After supper, he cleaned the kitchen, ran the dishwasher, folded laundry, bathed the kids, and put them to bed.


    At 9 P.M. he was exhausted and, though his daily chores weren't finished, he went to bed where he was expected to make love, which he managed to get through without complaint.


    The next morning, he awoke and immediately knelt by the bed and said: - 'Lord, I don't know what I was thinking. I was so wrong to envy my wife's being able to stay home all day. Please, oh! Oh! Please, let us trade back. Amen!' The Lord, in his infinite wisdom, replied: 'My son, I feel you have learned your lesson and I will be happy to change things back to the way they were. You'll just have to wait nine months, though. You got pregnant last night.'

    A man was sick and tired of going to work every day while his wife stayed home.


    He wanted her to see what he went through so he prayed:


    'Dear God: I go to work every day and put in 8 hours while my wife merely stays at home. I want her to know what I go through. So, please allow her body to switch with mine for a day. Amen!'


    God, in his infinite wisdom, granted the man's wish.


    The next morning, sure enough, the man awoke as a woman. He arose, cooked breakfast for his mate, awakened the kids, set out their school clothes, fed them breakfast, packed their lunches, drove them to school, came home and picked up the dry cleaning, took it to the cleaners and stopped at the bank to make a deposit, went grocery shopping, then drove home to put away the groceries, paid the bills and balanced the check book.


    He cleaned the cat's litter box and bathed the dog. Then, it was already 1P.M. And he hurried to make the beds, do the laundry, vacuum, dust, and sweep and mop the kitchen floor. He ran to the school to pick up the kids and got into an argument with them on the way home. He set out milk and cookies and got the kids organized to do their homework. Then, he set up the ironing board and watched TV while he did the ironing. At 4:30 he began peeling potatoes and washing vegetables for salad, breaded the pork chops, and snapped fresh beans for supper.


    After supper, he cleaned the kitchen, ran the dishwasher, folded laundry, bathed the kids, and put them to bed.


    At 9 P.M. he was exhausted and, though his daily chores weren't finished, he went to bed where he was expected to make love, which he managed to get through without complaint.


    The next morning, he awoke and immediately knelt by the bed and said: - 'Lord, I don't know what I was thinking. I was so wrong to envy my wife's being able to stay home all day. Please, oh! Oh! Please, let us trade back. Amen!' The Lord, in his infinite wisdom, replied: 'My son, I feel you have learned your lesson and I will be happy to change things back to the way they were. You'll just have to wait nine months, though. You got pregnant last night.'

    Vom 22.10.-05.11.2009 waren mein Freund und ich mit einem befreundeten Paar auf Bonaire. Die 288km² große Insel mit ihrer Hauptstadt Kralendijk liegt vor Venezuela und gehört politisch zu den Niederländischen Antillen. Amtssprache ist Niederländisch, Papiamento (eine Mischung aus Portugiesisch, Afrikanisch, Spanisch, Niederländisch und Englisch) ist Umgangssprache. Englisch und Spanisch sind weit verbreitet. Die Währung ist der Niederländische Antillen Gulden, bedingt durch die Nähe zu den USA kann jedoch fast überall auch in US-Dollar bezahlt werden. Die Insel hat die Form eines Bumerangs und es heißt, wer Bonaire besuche, kehre immer wieder zurück und wir vier sind ebenfalls zu dem Ergebnis gekommen, dass das wohl nicht unser letzter Besuch war!

    Bonaire ist keine typische Karibikinsel mit Palmen und endlosen weißen Sandstränden, aber dank des 1971 gegründeten Bonaire Marine Park (welcher 1979 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde) für Taucher sehr interessant, da es hier noch intakte Riffe mit Hart- und Weichkorallen, Gorgonien und Fischen en masse bei traumhaften Sichtweitern gibt. Vor allem Taucher, die abseits des Massentourismus autonom tauchen wollen, kommen hier voll auf ihre Kosten.

    Untergekommen sind wir in einer Apartmentanlage namens Caribbean Club Bonaire nahe Tolo. Die Anlage hatte zwischenzeitlich einen nicht so guten Ruf, der Managementwechsel ist ihr jedoch gut bekommen, wir können uns jedenfalls nicht beklagen. Nach unserer Ankunft am späten Abend (Flug ab Amsterdam mit KLM, Dauer circa neun Stunden) ging es am nächsten Morgen zunächst an den Papierkram und dann mit den gemieteten Pickups ab zu den ersten Tauchgängen.

    Die offiziellen Tauchplätze sind jeweils mit einem gelben Stein und dem Namen des Tauchplatzes gekennzeichnet. Man kann jedoch auch so einfach am Straßenrand anhalten und ins Wasser springen. Da es derzeit aber rund 80 offizielle Tauchplätze gibt, die man ohnehin nicht in zwei Wochen Urlaub schafft, haben wir von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch gemacht. Abgesehen von den Tauchplätzen der Insel Klein Bonaire sind fast alle vom Strand aus zu erreichen.

    Solange man nicht während der Ferienzeit der Holländer oder Amerikaner kommt, finden sich an den jeweiligen Tauchplätzen nur wenige andere Taucher ein, Herdenauftrieb wie häufig zum Beispiel in Ägypten zu beobachten also Fehlanzeige. Unter Wasser folgt an den meisten Tauchplätzen nach einem kurzen Sandabschnitt gleich das Riff, an einigen Orten lohnt es sich, noch weiter rauszutauchen, da noch ein zweites Riff folgt hinter dem es gelegentlich Großfisch zu sehen gibt. Das Riff beginnt meist in circa 10m Tiefe und verläuft im 45° Grad Winkel bis auf 40m.

    Bonaire ist vor allem für Makrofotographen interessant. Krebse, Krabben, Garnelen, Schnecken, gut erhaltene Korallen, dazu unzählige Fische und vor allem Jungfische, Tarpone (besonders nachts eine sehr beeindruckende Begegnung), Schildkröten und Adlerrochen sowie Mantas begleiteten unsere Tauchgänge. Bei 28°C Wassertemperatur ließ es sich zudem gut im Shorty oder Nassanzug aushalten.

    Über Wasser trifft man dafür, dass Bonaire eher als karg beschrieben wird, doch auf viel Grün, auch wenn es sich dabei häufig nur um Kakteen oder Divi-Divi-Bäume handelt. Sehr empfehlenswert ist eine Rundreise über die Insel, welche wir an unserem letzten und tauchfreien Tag unternommen haben. Es ging über das Gotomeer, den Washington Slagbaai National Park über die älteste Stadt Rincon zur Surferbucht Lac Bay und von dort über die Salinen im Süden und Kralendijk zurück. Neben den frei herumlaufenden Eseln und Ziegen sollte man beim Autofahren auch auf die über die Straße huschenden Echsen achtgeben. Vor allem im National Park lassen sich mit einem Fernglas auch gut Flamingos, Papageien und andere Vögel beobachten. Der Park kann auch zu Fuß oder mit dem Rad erkundet werden, wegen der doch recht hohen Temperaturen sollte man jedoch stets genügend Getränke mit sich führen.


    Anbei noch ein paar Fotos (Kamera: Olympus µ 750), die vielleicht Lust auf Meer machen...


    Bei der Aufnahme des Harley-Davidson-Motorrad-Erfinders im Himmel sagte Petrus: „Du warst immer ein guter Mensch und hast diese tollen Motorräder gebaut, die der Welt soviel brachten. Nun, mein Sohn, darfst du dir aussuchen, mit wem du hier im Himmel die Zeit verbringen möchtest.“ „Mit Gott“, sagte Arthur knapp. Und schon wurde er ins Chefzimmer gebracht. Dort angekommen sagte Arthur: „Bist du nicht der Erfinder der Frau?“ Gott antwortet: „Ja, sicher!“ „Also gut,“ sagt Arthur, „mal ganz ehrlich von Meister zu Meister, da sind ein paar dicke Konstruktionsfehler dran an deiner Erfindung: Erstens ist da eine zu große Unbeständigkeit der Oberflächenwölbung, zweitens rattert es ständig auf Höchstdrehzahl, drittens sind die meisten Hinterteile zu weich und wackeln viel zu viel. Viertens ist die Einspritzanlage zu nahe am Auspuff und schließlich sind die Unterhaltskosten unverschämt hoch.“ Gott denkt kurz nach, mustert Arthur von oben bis unten, geht zu seinem Laptop, tippt ein paar Zahlen ein und wartet kurz. Dann sagt er: „Stimmt, aber nach meiner Statistik reiten mehr Männer auf meiner Erfindung als auf deiner!“

    Vater Hai ist mit seinem Sohn unterwegs.

    Plötzlich schwimmt über ihnen eine Gruppe Menschen.

    Sagt Vater Hai: "So, mein Sohn, nun tauchen wir soweit auf, dass nur die obere Hälfte unserer Rückenflosse zu sehen ist und drehen zwei,
    drei Runden um die Schwimmer!"


    Gesagt, getan!


    Vater Hai: "So, und nun machen wir das nochmal, lassen aber die ganze Rückenflosse rausschauen !"


    Also drehen sie nochmals ein paar Runden um die Schwimmer und tauchen dann wieder ab.


    Vater Hai: "Nun, mein Sohn, von unten ran und fressen! "


    Das machen sie mit Genuss. Alle Schwimmer werden gefressen und die beiden dümpeln sattgefressen so vor sich hin...


    Fragt der Sohn: "Aber warum haben wir zweimal diese Runden um die Schwimmer gezogen, wir hätten sie doch problemlos gleich fressen können ??"


    Antwortet der Vater: "Ganz einfach: Leergeschissen schmecken sie besser !"


    :-D

    Ich habe da mal eine - vielleicht etwas naive - Frage, aber auch nach längerem Nachdenken komme ich nicht drauf - kann mich mal jemand bitte aufklären, warum der Betreiber eines Sees überhaupt zur Verantwortung (inwiefern eigentlich) gezogen wird, wenn es in seinem See zu einem tödlichen Unfall kommt?


    Es gibt doch schon diverse Tauchregeln und wenn jemand unterschreibt, dass er ausgebildet und gesundheitlich fit ist und sich an das hält, was der Betreiber vorschreibt und sich trotzdem ins Jenseits befördert, warum gibt es dann Theater? Dass erst nachgeforscht wird, warum es zu dem Unfall kam und der See in den Medien und Foren ist, ist sicher für den Betreiber unangenehm. Aber was kommt denn sonst noch auf ihn zu? Und mit welcher Begründung?


    Woran ich als Vergleich denke - wenn jemand gerade seinen Führerschein gemacht hat, sich ein flottes Auto kauft und bei einer der ersten Fahrten oder nach ein paar Monaten Mist baut und verunglückt, da wird doch auch nicht das Land oder die Gemeinde verklagt, nach dem Motto, die Straße war nicht sicher genug oder der Autohersteller, weil der Benutzer des Fahrzeuges mit einer Situation überfordert war.

    Frage


    Sehr geehrte Damen und Herren,


    voriges Jahr bin ich von der Version 'Freundin 7.0' auf 'Gattin 1.0' umgestiegen.


    Ich habe festgestellt, daß das Programm einen unerwarteten Kind-Prozeß gestartet hat und sehr viel Platz und wichtige Ressourcen belegt. In der Produktanweisung wird ein solches Phänomen nicht erwähnt.


    Außerdem installiert sich 'Gattin 1.0' in allen anderen Programmen von selbst und startet in allen Systemen automatisch, wodurch alle Aktivitäten der übrigen Systeme gestoppt werden. Die Anwendungen 'Bordell 10.3', 'Umtrunk 2.5' und 'Fußballsonntag 5.0' funktionieren nicht mehr, und das System stürzt bei jedem Start ab. Leider kann ich 'Gattin 1.0' auch nicht minimieren, während ich meine bevorzugten Anwendungen benutzen möchte.


    Ich überlege ernsthaft, zum Programm 'Freundin 7.0' zurückzugehen, aber bei Ausführen der UninstalI-Funktion von 'Gattin 1.0' erhalte ich stets die Aufforderung, zuerst das Programm 'Scheidung 1.0' auszuführen. Dieses Programm ist mir aber viel zu teuer. Können Sie mir helfen?


    Danke, ein User


    -----------------------------------------------------------


    Antwort


    Lieber User,


    das ist ein sehr häufiger Beschwerdegrund bei den Usern. In den meisten Fällen liegt die Ursache aber bei einem grundlegenden Verständnisfehler: Viele User steigen von 'Freundin 7.0 ' auf 'Gattin 1.0' um, weil sie Zweites zur Gruppe der "Spiele & Anwendungen" zählen. 'Gattin 1.0' ist aber ein BETRIEBSSYSTEM und wurde entwickelt, um alle anderen Funktionen zu kontrollieren. Es ist unmöglich, von 'Gattin 1.0' wieder auf 'Freundin 7.0' zurückzugehen. Bei der Installation von 'Gattin 1.0' werden versteckte Dateien installiert, die ein Re-Load von 'Freundin 7.0' unmöglich machen. Es ist nicht möglich, diese versteckten Dateien zu deinstallieren, zu löschen, zu verschieben oder zu vernichten.


    Einige User probierten die Installation von 'Freundin 8.0' oder 'Gattin 2.0' gekoppelt mit 'Scheidung 1.0', aber am Ende hatten sie mehr Probleme als vorher. Lesen Sie dazu in Ihrer Gebrauchsanweisung die Kapitel "Warnungen", Alimente-Zahlungen - fortlaufende Wartungskosten von Kindern ab Version 1.0".


    Ich empfehle Ihnen daher, bei 'Gattin 1.0' zu bleiben und das Beste daraus zu machen. Ich habe selber 'Gattin 1.0' vor Jahren installiert und halte mich strikt an die Gebrauchsanweisung, vor allem in Bezug auf das Kapitel "Gesellschaftsfehler".


    Sie sollten die Verantwortung für alle Fehler und Probleme übernehmen, unabhängig davon, ob Sie schuld sind oder nicht.


    Die beste Lösung ist das häufige Ausführen des Befehls: C:\UM-ENTSCHULDIGUNG-BITTEN.exe. Vermeiden Sie den Gebrauch der "ESC" Taste, da Sie öfter UM-ENTSCHULDIGUNG-BITTEN einschalten müssten, damit 'Gattin 1.0' wieder Normal funktioniert.


    Das System funktioniert solange einwandfrei, wie Sie für die "Gesellschaftsfehler" uneingeschränkt haften! Alles in allem ist 'Gattin 1.0' ein sehr interessantes Programm - trotz der unverhältnismäßig hohen Betriebskosten.


    Bedenken Sie auch die Möglichkeit, zusätzliche Software zu installieren, um die Leistungsfähigkeit von 'Gattin 1.0' zu steigern. Ich empfehle Ihnen: 'Pralinen 2.1' und 'Blumen 5.0' in Deutsch.


    Viel Glück!


    Ihr Technischer Dienst


    PS: Installieren Sie niemals 'Sekretärin im Minirock 3.3'! Dieses Programm verträgt sich nicht mit 'Gattin 1.0' und könnte einen nicht wieder gutzumachenden Schaden im Betriebssystem verursachen.

    Bis dahin kann ich warten, da es bei uns erst im Herbst losgeht.


    Aber bevor man sich auf den letzten Drücker erkundigt... das muss ja nicht sein.


    Dann schon mal viel Spaß :-D

    Hallo :hello:


    Ich bin auf der Suche nach halbwegs aktuellen (sagen wir maximal 1 Jahr alten) Informationen zu Bonaire. Dabei geht es mir weniger um die Unterkunft und das Tauchen, sondern mehr um das Drumherum auf der Insel (Einkaufsmöglichkeiten bei Selbstverpflegung, was kann man außer Tauchen noch anstellen, an welcher Ecke ist der Sonnenuntergang besonders fotogen).


    Kann mir da jemand mal ein paar Tips zu geben? Google habe ich schon bemüht...


    Dongä! :-D

    Frisch aus der Dusche vor dem Spiegel beschwere ich mich bei meinem Mann, dass meine Brüste zu klein sind.


    Anstatt mir wie gewohnt zu sagen, dass es nicht stimmt, kommt er mir mit einer Idee:


    „Wenn du möchtest, dass deine Brüste wachsen, dann nimm täglich ein Stück Toilettenpapier und reibe es dazwischen für ein paar Sekunden.“


    Ich bin ja wirklich aufgeschlossen für alles, holte mir also etwas Papier und rieb es kurz zwischen meinen Brüsten.


    „Wie lange wird das dauern?" fragte ich.


    „Sie werden im Laufe der Jahre ständig wachsen" war seine Antwort.


    „Glaubst du wirklich, dass es reicht, ein Stück Klopapier zwischen meinen Brüsten zu reiben, damit sie über die Jahre größer werden?"


    Ohne mit der Wimper zu zucken, meinte er:


    „Natürlich, mit deinem Arsch hat's ja auch funktioniert, oder?"

    Es war einmal eine alte chinesische Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug.


    Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende der lange Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb voll.


    Zwei Jahre lang geschah dies täglich, die alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte, wofür sie gemacht worden war.

    Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau: "Ich schäme mich so wegen meines Sprungs, aus dem den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser läuft."


    Die alte Frau lächelte. "Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht? Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen. Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren."


    Jeder von uns hat seine ganz eigenen Macken und Fehler, aber es sind die Macken und Sprünge, die unser Leben so interessant und lohnenswert machen. Man sollte jede Person einfach so nehmen, wie sie ist und das Gute in ihr sehen.


    Also, an all meine Freunde mit einem Sprung in der Schüssel, habt einen wundervollen Tag und vergesst nicht, den Duft der Blumen auf eurer Seite des Pfades zu genießen.

    A man went to the hospital to have his wedding ring cut off from his 'hoohoo'. According to the nurse attending, the patient's girlfriend found the ring in his pants pocket and she got so mad at him, she used petroleum jelly to slip the ring on his hoohoo while he was asleep.


    I don't know what's worse:


    1) Having your girlfriend find out you're married.
    2) Explaining to your wife how your wedding ring got on your hoohoo.
    3) Or finding out your hoohoo fits through your wedding ring!!! :D

    Bin mit meiner besseren Hälfte am 17. vor Ort.


    Wann kommt eigentlich mal jemand auf die pfiffige Idee, im Anschluß für die Besucher und das Personal der Stände Rückenkraulen & Fußreflexzonenmassage anzubieten? Das wäre bestimmt der Renner, ich bin nach einem Tag Boot immer total im Eimer :friede:, hoffnungslos verspannt im Rücken, Kopfschmerzen und die Füße qualmen.


    Hut ab vor denen, die da die ganze Zeit die Stellung halten und dann von den unzähligen Leuten auch noch mit immer wieder den gleichen Fragen gelöchert werden...

    Was gehört eurer Meinung nach auf die Homepage eines nichtkommerziellen Tauchvereins?


    Stellt euch doch mal vor, ihr wärt noch kein Taucher (mittlerweile undenkbar, ich weiß :D). Ihr möchtet euch über das Internet informieren, welche Tauchvereine es bei euch in der Gegend gibt und ob die für euch als Ausbilder in Frage kommen. Was wäre für euch an der Homepage wichtig bzw. was würde dazu führen, dass ihr - wenn ihr zwischen mehreren Vereinen wählen könnt - diesen einen bestimmten Verein wählt bzw. euch dann vor Ort nach weiteren Details erkundigt oder einen Schnupperkurs dort belegt?


    Hier á la Brainstorming ein paar Denkanstöße:

      - Aufbau und Inhalt der Homepage an sich (hat man sich Mühe gegeben, wirkt das Ganze auf den ersten Blick professionell oder eher dilettantisch und lieblos, klare Struktur oder eher viel Spielerei)
      - Infos über Ausbilder (hat der TL die nötige Ausbildung, ist er mir sympathisch)
      - Infos über Ausbildung (wo findet diese statt, klare Kostenstruktur für den Kurs und das Equipment oder drohen irgendwo versteckte Kosten)
      - Infos zu Weiterbildungsmöglichkeiten nach dem ersten Schein
      - Tauchen nach der Ausbildung (Möglichkeit an Ausfahrten teilzunehmen)
      - Beschreibung von Ausfahrten und Tauchzielen (Bilder und/oder Text oder reichen Links zu Seiten wie 200bar oder dem taucher.net oder hierher)
      - Shopfunktion

    Also - was wäre euch wichtig? Gibt es Dinge, die ihr häufig vermisst? Denkt dran, ihr seid noch kein Taucher und habt keinen Plan! ?(


    Hintergrund meiner Frage ist folgender: Wir haben bald Jahreshauptversammlung von unserer Tauchergruppe aus und ich möchte anregen, dass sich die Mitglieder auf unserer Homepage kurz vorstellen, zumindest diejenigen, die aktiv an der Ausbildung und regelmäßig an den Ausfahrten teilnehmen.


    Bei einem Event habe ich mal etwas sehr Nettes gesehen, da stand an einer Pinnwand in Form eines Steckbriefes der Vorname, wo man herkommt, wie man zum Tauchen kam und wo man taucht, was man daran mag, das schönste Taucherlebnis und was man sonst macht, wenn man nicht gerade taucht. Ich fand die Idee wirklich sehr nett, schon allein deswegen, weil ich denke, dass bevor man tauchen geht eine gewisse Vertrauensbasis zum Ausbilder aufgebaut werden muss und wenn ich vorher mehr über die Leute auf die ich in dem Verein treffe weiß, bin ich eher bereit, mich auf das Abenteuer Tauchen einzulassen. Und das erst recht, wenn ich allein damit anfange und nicht zusammen mit einem Freund oder Lebenspartner. Es soll dabei natürlich keiner seine privaten Daten preisgeben und wer ein Problem damit hat, dass das Ganze nach Möglichkeit mit Foto sein soll, kann sich auch UW fotografieren lassen, das ist häufig Tarnung genug.


    Meine Befürchtung ist nur, vielen ist das zu „peinlich“ - und vielen ist es wahrscheinlich auch zu viel Arbeit und da suche ich nach geeigneten Argumenten, um ihnen die Sache schmackhaft zu machen. Ziel soll es sein, dass der Verein weiterhin neue Mitglieder bekommt und dies nicht wie zurzeit üblich in erster Linie durch den eigenen Nachwuchs sondern verstärkt auch von außerhalb. Sonst haben wir irgendwann das Problem, dass durch äußere Faktoren wie Arbeit, Umzug, Interessenverlagerung und zu geringen Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit die Mitglieder immer weniger werden.

    Ein Blinder geht ins Restaurant. Als der Wirt kommt, um dem Gast die Speisekarte zu bringen, sagt der Blinde: "Ich bin blind und kann die Karte nicht lesen, aber machen Sie doch bitte Folgendes: Bringen Sie mir eine benutzte Gabel, so dass ich daran riechen und mich dann entscheiden kann." Ein bisschen verwirrt geht der Wirt eine benutzte Gabel holen und reicht sie dem Blinden. Der riecht daran und sagt: "Ah, genau das nehme ich, Schweinebraten mit Sauerkraut." Ungläubig geht der Wirt in die Küche, um es seiner Frau, die auch seine Köchin ist, zu erzählen. Der Blinde isst auf, bezahlt und geht.


    Ein paar Tage später kommt der Blinde wieder und der Wirt bringt ihm wieder die Karte. "Entschuldigung, erinnern Sie sich nicht, ich bin der Blinde." Wirt: "Oh, das tut mir Leid, ich habe Sie nicht gleich wiedererkannt, ich bringe Ihnen sofort die Gabel." Der Blinde riecht daran und meint: "Ah, Nudeln mit Käse und Brokkoli, das nehm ich!" Der Wirt glaubt dem Blinden immer noch nicht und beschließt ihn das nächste Mal reinzulegen.


    Eine Woche später kommt der Blinde wieder, der Wirt läuft in die Küche und sagt zu seiner Frau: "Sandra, nimm die Gabel und reib sie unter deinem Slip zwischen den Beinen bevor ich sie dem Blinden gebe, damit ich sehe, dass er mich nicht verarscht." Nachdem sie das getan hat, bringt der Wirt dem Blinden die Gabel. Der riecht daran und meint: "Hey, ich hab gar nicht gewusst, dass Sandra hier arbeitet!"