Posts by Markus

    Hi Leute,


    es geht dabei doch nur um Erzeugung von Stress.


    Ich habe seinerzeit auf 6m eine Boje schießen müssen. Dabei wurde mir die Maske geklaut (optische Referenz Plattform war vorhanden) und kurze Zeit darauf das Ventil des Automaten geschlossen, aus dem ich geatmet habe (Einzelkurs mit Ausbilderin und einem Assistenten im Wasser)


    Kann man sicherlich alles diskutieren, aber es hat mir einiges an Sicherheit gebracht. Ich hatte danach einmal eine Situation, in der es richtig eng geworden ist. Ich bin zwar nervös geworden, konnte aber von den praktischen Ausbildungsinhalten durchaus profitieren, hatte mich schnell wieder im Griff und habe die Probleme gelöst. Ich weiß nicht, ob es ansonsten so glimpflich abgegangen wäre. Tendenziell würde ich das verneinen.
    In einem späteren Telefonat mit meiner damaligen Ausbilderin meinte diese dann: "Na da siehst Du doch, dass es richtig war, dass ich Dich damals so gef.. habe."


    Schönen Gruss
    Markus

    Quote

    Original von bubblekönig
    Bei dem Prozessor gehen die Diskussionen sicher schon los :-); bei der Programmiersprache werden die Diskussionen dann sicher noch heftiger ..... .


    ... nicht wirklich.
    Die Software ist ja nun wirklich übersichtlich.
    Wenn geklärt ist, wie das Signal aussieht, was in den Prozessor kommt, macht genau einer das Layout und die Programmierung.


    Ich könnte mir folgendes vorstellen:
    http://www.shop.display3000.co…a-tft-farbdisplay-21.html
    Controllerboard kostet incl. TFT-Farbdisplay unter 100€
    Gehäuse kommt 19€ incl. Batteriefach. und bietet auch noch Platz für die Messwertaufbereitung. Bei den geringen Stückzahlen würde ich nichts extra ätzen lassen. en Stück Lochraster und gut ist es.
    Folientastatur braucht's nicht unbedingt. 2-3 Taster sollten ausreichen.
    Sensoren in einer Messkammer über ein Spiralkabel und das war's eigentlich schon.
    Ich kenne mich jedenfalls mit den Modulen gut aus und würde den Part übernehmen.


    Schönen Gruss
    Markus

    Hi zusammen,


    dann bringe ich mich hier auch nochmal ein.
    Ein "Divinggroup-Analyzer" tönt sehr gut.
    Ich habe das Ding damals auf Eis gelegt.
    Ich habe allerdings in nächster Zeit Muße, um mich wieder darum zu kümmern. Wenn also Robert bereit wäre, seine Erkenntnisse bzgl. der Messwertaufbereitung einzubringen und sich wirklich jemand findet, den Hardwarekram der Messkammer auf vernünftigem Niveau zu übernehmen, wäre ich durchaus bereit, den Rechner (also Controllerboard) nebst Anzeige und Programm zu übernehmen.


    Sollte diese Gruppe zustandekommen, könnte ich mir gut vorstellen, dass wir für die Divinggroup eine Kleinserie fertigen, die dann hier auch für schlankes Geld im Forum angeboten werden kann. Da sollte dann allerdings die Sauerstoffmessung gleich mit enthalten sein.


    Also: Wer Lust hat, kann mich gerne anmailen. Wir könnten dann den Rahmen feststecken und mal durchrechnen, wie lange das dauert und was es im Endeffekt kosten würde. Dazu könnte ich mir dann erstmal ein Treffen im Chat vorstellen.


    Schönen Gruss
    Markus

    Hi,


    ich habe mit "Nein, muss nicht sein" gestimmt.
    Ich bin selber Admin in einem Forum (ohne taucherischen Hintergrund) und sehe, was wir immer für einen Ärger mit der Rubrik "Suche/Biete" haben. Wir können es aber nicht rausnehmen, da es in dem Fall um Zierfische geht, dassen Verbreitung uns gerade bei seltenen Arten wichtig ist.


    Es gibt immer wieder Stress mit Usern, die sich nur wg. der Rubrik anmelden, ein Gebot raushauen und dann nie wieder gesehen werden. Eine Kopplung an die Beitragszahl ist auch nicht so trivial und niemand hat etwas davon, wenn sich ein Neuuser irgendwas zusammenschreibt, nur damit er ein Gesuch absetzen kann.
    Die Möglichkeit, das Ding auf "Moderiert" zu setzen, gibt es natürlich. Aber irgend jemand muss sich ja dann auch drum kümmern und im Falle einer Nichtveröffentlichung eine kurze Begründung an den Schreiber verfassen. Macht auch Arbeit, lässt sich aber schon aus Höflichkeitsgründen kaum vermeiden.


    Ansonsten sehe ich es hier wie Maren. Es gibt reichlich Möglichkeiten mit einer sicherlich größeren Gruppe an Anbietern/Suchenden.


    Vom Grundsatz her finde ich es aber gut, dass Ihr das hier als Umfrage macht.


    Schönen Gruss
    Markus

    Hallo zusammen,


    der Flamer ansich lebt von den Reaktionen (also evtl. jetzt auch von meiner).
    Ich habe an anderer Stelle die Erfahrung gemacht, dass Leute diesen Schlages schnell die Lust verlieren, wenn sie nicht beachtet werden und sich dann eine neue Plattform suchen oder einfach aufhören.


    Falls es zu schlimm werden sollte, greifen 'eh die Mods/Admins ein.


    Macht es einfach wie im Zoo: Nicht füttern.


    Schönen Gruss
    Markus

    Hi Sebastian,


    hört sich erstmal gut an.
    Wenn Du 'eh selberbaust, schlage ich noch vor, dass Du eine Möglichkeit vorsiehst, den Tiefentladeschutz zu brücken, da es Situationen gibt, in denen es auf ein paar Akkus nicht ankommt. Wenn's mal eng wird, hat Licht gegenüber einem evtl. defekten Akkupack die deutlich höhere Priorität.


    Schönen Gruss
    Markus

    Hi Sebastian,



    Quote

    Original von Sebastian S.
    Als Schalter werde ich einen Reedkontakt verwenden, der meine Elektronik inklusive Dimmung ansteuert. Als Akkus werden 2 oder 3 Racingpacks Verwendung finden.


    Ich schätze mal, der Reedkontakt geht auf die Elektronik und schaltet nicht den gesamten Strom.
    bei Modellbauakkus werde ich immer hellhörig.
    Welche Technologie steckt in Deinen Akkus? Passend zu der Frage: Ist ein Tiefentladeschutz vorgesehen?


    Quote

    Original von Sebastian S.
    Jetzt stellt sich nur noch die Frage, was ich als Akkutank verwenden soll. Abflussrohre fallen schonmal weg, da ich diese schon bei meiner letzten Tauchlampe verwendet habe und dies nicht besonders toll aussahen.


    Naja, gutes Aussehen kostet halt auch Geld.
    Ich sach mal entweder - oder.


    Schönen Gruss
    Markus

    Hi,


    ich tauche im Winter in Ägypten bei ähnlichen Temperaturen auch immer trocken mit Trilaminat.
    Mit dabei ist mein ältester (und plattester) Unterzieher.
    Das langt immer.
    Einmal habe ich ihn an der Basis vergessen und hatte dann nur eine Jeans und Sweatshirt unter der Pelle. War auch von der Temperatur her kein Problem.


    Schönen Gruss
    Markus

    Moin Constantin,


    viele der dort gegebenen Antworten fand ich eigentlich nicht so schlecht, wie in der Vergangenheit gewohnt.
    Wenn es über einen Shop die Möglichkeit gibt, ein Seminar zu besuchen und dieses wirklich nur 100€ kostet, wäre das für mich der richtige Weg. Du bekommst alle notwendigen (aktuellen) Unterlagen und es wird sicherlich auch den einen oder anderen Tip geben, welches Spezialwerkzeug man sich schenken kann.


    Wenn Du "nur" bei jemandem zuschaust, bekommst Du sicherlich nicht alles an Informationen mit, zumal Du ja nicht wirklich weißt, woher dieser Schrauber seine Kenntnisse/Fähigkeiten hat und wie lange es bei ihm her ist.


    Man gibt beim Tauchen so viel Geld für Tünnef aus, da halte ich diese Ausgabe für vergleichsweise sinnvoll.


    Vom Grundsatz her bin ich Deiner Meinung. Einem Automaten, den man selber revidiert hat, bringt man sicherlich mehr Vertrauen entgegen. Dieses Vetrauen sollte dann aber auch seine Berechtigung haben. Alles andere wäre Augenwischerei.


    Ich weiß, das ist wieder genau das, was Du eigentlich nicht lesen wolltest, trotz allem aber meiner Meinung nach ein guter Weg.


    Schönen Gruss
    Markus

    5/8"


    Ich musste unter Wasser schon einmal wechseln (neuer Automat verreckt) und war froh, dass alle Ventile gleich sind, da ich noch 45 Minuten O2 auf'm Tacho hatte.


    Schönen Gruss
    Markus

    Hi,


    jetzt auch ich ohne Quatsch:
    Man sollte zum Vergleich auch die Besoffenen rausrechnen, die beim Schwimmunfall einen nicht unerheblichen Teil ausmachen, beim Tauchen aber recht selten sind.


    Schönen Gruss
    Markus

    Hi Andy,


    mit einer Reihenschaltung erhöhst Du nicht die Kapazität, sondern die Spannung.
    Dümmstenfalls verbrennst Du Dir damit den Ar... oder wo die Weste auch immer liegt ;-) Eine Erhöhung der Spannung um den Faktor 1.5 (der sich einstellt, wenn Du statt zwei drei Akkus in Reihe schaltest) ist nicht ohne, da die Kennlinien der Heizelemente nicht linear verlaufen und sich daher keine 1,5-fache Heizleistung einstellt.
    Wenn die vorhandenen Akkus bereits in Reihe geschaltet sind, ist die Weste auf diese Spannung ausgelegt.
    Eine Kapazitätsvergrößerung könntest Du nur erreichen, wenn Du die Gesamtspannung nochmals parallelschaltest, also zwei in Reihe geschaltete Akkus dazunimmst.
    Sollten die vorhandenen Akkus bereits parallel geschaltet sein, (was ich nicht glaube), könntest Du allerdings einen dritten Akku ebenfalls parallel schaltenund hättest damit die Kapazität um den Faktor 1.5 erhöht (immer gleiche Akkus vorausgesetzt).


    Schönen Gruss
    Markus

    Moin,


    Quote

    Original von sinas`phil
    ... und wenn "er" kommt :hammer:


    So haben wir das mal in anderer Sache gemacht, hat funktioniert!


    Unrecht mit Unrecht zu beantworten, war noch nie eine gute Lösung.
    Wer so etwas macht, ist in meinen Augen nicht besser als der Dieb.


    Markus

    Hi Colin,


    Du könntest mit Retentionen arbeiten, wenn das Material es hergibt. Dazu musst Du mit einem Fräser mehrere (möglichst viele) Löcher ins POM fräsen, die dann innen erweitert werden, so dass untersichgehende Löcher entstehen. Diese füllst Du dann mit dem Kleber (irgend ein Zweikomponentenkleber, der auf Alu hält), verteilst noch Kleber auf den Öffnungen und drückst den Reflektor rein.
    Als Fräser würde ich einen kugelförmigen nutzen, der hinter der Kugel einen Schaft besitzt, dessen Durchmesser kleiner als die Kugel ist. Damit einfach gerade ins Material und dann innen durch kreisförmige Bewegungen erweitern. Vorbohren ginge auch und ist evl. sogar einfacher, da die Fräser eigentlich nicht zum Bohren gedacht sind.


    Schönen Gruss
    Markus



    EDIT: Ich hänge mal eine Zeichnung dran

    Files

    • POM.bmp

      (88.35 kB, downloaded 162 times, last: )

    Hallo Axel,


    ich halte das Thema OTUs inzwischen zumindest beim offenen Tauchen nur noch für "nice to know".


    Man müsste sich schon sehr anstrengen, um dort an die Grenzen zu kommen.
    Bei dem, was im Privatbereich so getaucht wird, ist eigentlich immer das ZNS der limitierende Faktor.
    Soviel Gas kann man fast nicht mitnehmen, um einen TG durchzuführen (oder mehrere), der vom ZNS her noch im Grünen ist und an die OTU-Grenzen kommt. Selbst über mehrere Tage.


    Für den Kurs musst Du es natürlich wissen. Es schadet ja auch nicht.


    Schönen Gruss
    Markus