Posts by Markus

    Hi Doc,


    das ist kein Fehler, da die Formel erst ab einem ppO2 von 0,5bar greift.
    Ist halt eine Definitionssache.
    Nur so ist gewährleistet, dass man knapp oberhalb des Punktes, ab dem O2 über einen beliebigen Zeitraum geatmet werden kann, nur minimal OTUs aufbaut.
    Der Exponent ist empirisch ermittelt, so dass es im oberen Bereich auch noch passt.
    Das ganze ist eben nur ein Modell, was innerhalb seiner Grenzen Werte ergibt.


    Mit der Aussage "mehrere Stunden" bin ich auch etwas unglücklich.
    Ein Runterrechnen der OTUs ist aber meiner Meinung nach nicht notwendig, wenn die maximalen Tagesdosen nicht überschritten werden. Nach einem tauchfreien Tag ist man wieder am Anfang. Das ebenfalls mittels einer Formel zu erfassen, ist sicher möglich, für die Praxis aber ohne Belang.


    Was überigens oft falsch interpretiert wird, sind genau diese Tagesdosen.
    Wird beispielsweise über einen Zeitrum von drei Tagen getaucht, hat jeder dieser Tage eine Maximaldosis von 620 OTUs, man beginnt also keinesfalls immer mit 850.
    Für die Praxis bedeutet das, dass (um bei dem Beispiel zu bleiben) nach drei Tagen mit der Tagesdosis von 620 OTUs Schluß ist.


    Schönen Gruß
    Markus

    Moin zusammen,


    vpm gegen Bühlmann ist sicherlich auch ein interessantes Thema.
    Ob man eine Einschränkung Luft/Tmx macht, ist die Frage. Ich denke nein. Mit beiden geht beides.


    Ich will's jetzt sicherlich nicht hier ausdiskutieren, aber zumindest bei den technischen Leuten hier im Forum sind sicherlich einige dabei, die auch längere Dekos über eine Stunde durchführen. Selbst wenn nicht - mitdiskutieren kann man bei einem eher theorielastigem Thema auch, wenn man selber nicht in dem Bereich taucht.


    Schönen Gruß
    Markus

    - DIR-Ausbildung = Gehirnwäsche? Warum tritt bei manchen eine Wesensveränderung infolge der Ausbildung ein?


    Schwieriges Thema, bei dem schnell die Emotionen hochkochen.
    Wäre sicher interessant, wenn es flauschig bleibt.



    - Tauchcomputer oder tauchen mit Bottomtimer und Tabelle


    Gutes Thema, da in letzter Zeit einige TMX-Rechner auf den Markt gekommen sind



    - Dekompression


    Sehr umfangreich. Sobald es in die Tiefe geht, diskutieren schnell nur noch 2-3 Leute. Aber sicher einen Versuch wert.



    Schönen Gruß
    Markus

    Moin,


    "Am besten in Nanotechnologie, dann wird die Heisenbergsche Unschärferelation unwichtiger."


    ich suche den Zusammenhang und vermag ihn nicht zu finden.
    Klär doch mal auf.


    Schönen Gruß
    Markus

    Hallo Robert,


    Quote

    Original von Robert
    Damit sind die in Reihe geschalteten Zellen gemeint, nicht die in Serie geschalteten.


    Der war mal richtig gut ;)


    Schönen Gruß
    Markus

    Hi zusammen,


    vergesst aber bitte die Sicherung nicht.
    Seiten sind ab un an über Nacht vom Netz und die Daten verloren.


    Ich bevorzuge daher immer noch mein Notizbuch, in dem ich die Tauchgänge mitschreibe, wobei es keine feste Form gibt (Unterschriften und Stempel fehlen ebenfalls, da sie in meinen Augen keinen Mehrwert darstellen).


    Schönen Gruß
    Markus

    Quote

    Original von bestof34
    Ja, so kann man auch damit umgehen :loool:


    Hm ... eigentlich nicht zum Lachen.
    Was anfangs aussah, wie ein offenes Umgehen mit Proiblemen, scheint sich jetzt ins Gegenteil zu wenden.
    So etwas rächt sich in der Regel irgendwann.


    Schönen Gruß
    Markus

    Hallo Carsten,


    eine unzureichende Bedienungsanleitung ist keineswegs nur im Falle des § 434 Abs. 2 Satz 2 BGB (Montageanleitung) ein Mangel der Kaufsache.


    Wenn die sinnvolle Verwendung eines Kaufgegenstandes eine verständliche Bedienungsanleitung voraussetzt, dann ist jedenfalls das völlige Fehlen einer solchen Bedienungsanleitung ein Mangel der Kaufsache (BGH NJW 1989, 3222; OLG München, CR 1999, 221; OLG Bremen, OLGR Bremen 2002, 338 ).


    Wenn eine Bedienungsanleitung zwar vorhanden ist, aber wegen erheblicher Lücken ihrem Zweck nicht genügt, dann kann nichts anderes gelten.


    Es ist nicht davon auszugenen, daß der Käufer eine Fremdsprache beherrscht, um die Anleitung zu lesen. Insofern weist sie erhebliche Lücken auf.


    Nicht jeder ist so sattelfest im Englischen, daß er eine Anleitung fehlerfrei übersetzen kann. Gerade in den neuen Ländern dürfte es einige geben, die in der Schule nur Russisch hatten.


    Entgegen landläufiger Meinung genügt es auch nicht, eine CD/DVD beizulegen oder einen Link anzugeben. Es hat halt nicht jeder einen Computer. Wenn man einen hat, kann man ihn nicht immer überall mit hinnehmen. Eine Anleitung in Papierform weist diese Nachteile nicht auf.


    Schönen Gruß
    Markus



    EDIT: Klammer von der "8" weggerückt, damit der gelbe Grinsekopf mit Brille verschwindet (dieser welcher: 8)) und Fehlerteufel exorziert

    Hallo Carsten,


    wenn Du in D gekauft hast, ist das ja super.
    Da wird gleich mit Sachmangel ausgeliefert und wenn jemand seinen Akku schrottet, braucht er sich auch nach über einem halben Jahr nicht um die Beweislastumkehr kümmern, sondern ist die gesamte Gewährleistungszeit in einer guten Position.


    Schönen Gruß
    Markus

    Hallo zusammen,


    bzgl. des Verfangens gibt es deutlich bessere Möglichkeiten der Optimierung.
    Die Leine kann sich an vielen anderen Stellen weitaus besser verfangen.
    Da die Füße am oberen Ende angefast sind, halte ich das Verfangen in Leinen nur aufgrund des Fußes 'eh für eine Mär, deren Wahrheitsgehalt nicht dadurch steigt, daß sie ständig wiederholt wird.


    Schönen Gruß
    Markus

    Hallo zusammen,


    wer sich nicht gerade in engen Höhlen oder Wracks rumtreibt, ist mit Standfüßen gut bedient.
    Aufpassen, daß sich kein scharfkantiger Dreck zwischen Fuß und Flasche befindet, dann bleibt die schützende Schicht intakt und es kommt auch nicht zum Rost durch Nässe.
    Zum besseren Ablaufen des Wassers können noch einige Löcher in den Fuß gebohrt werden.
    Der einzige Nachteil scheinen mir mitteilungsbedürftige Taucher zu sein, die einen dann von den Nachteilen überzeugen wollen - einfach wohlwollend drüberweghören.
    Ich nutze selber ein D10 ohne Füße und ein D20 mit Füßen. Das D20 sieht am Fuß aus wie neu, das D10 hat schon einige Macken (einmal etwas fester aufsetzen reicht schon aus - man sieht ja nicht, wie nah man der Mauer ist).
    Das D10 werde ich auch nicht nachrüsten. Wenn erst einmal Scharten drin sind, halte ich die Variante ohne Fuß für besser, da die Flaschen schneller abtrocknen.


    Schönen Gruß
    Markus

    Hallo zusammen,


    ich will den Thread nicht kapern, möchte aber kurz schreiben, daß mir Beates Ausführungen in Bezug auf die Sicherung zu Denken geben.
    Wenn dort schon irgendwelche Sondermaße verbaut werden, was kann einen denn dann noch alles erwarten, wenn mal etwas defekt ist, was nicht 0815 sein sollte?


    Schönen Gruß
    Markus

    Hallo zusammen,


    tja, das ist eben leider so.
    Taucher spiegeln auch nur einen Schnitt der Gesellschaft wieder.
    Es gibt gute und "weniger" gute.
    Da überlege ich wirklich, meine Pullen in einem auffälligen Design zu lackieren. Rosa mit grünen Sternen wäre nett.


    Da wird sich jeder hüten, die zu klauen, da ja ständig einige hinschauen und drüber lästern.
    Die Ausrede, es sieht alles gleich aus, man habe sich vertan, zieht nicht mehr.
    Außerdem müßte ein potentieller Dieb umlackieren, damit er die Pullen nutzen oder verkaufen kann.


    Als Nebeneffekt wäre ich unter Wasser für meine Tauchpartner besser zu erkennen und ich steige nicht wieder mit einem TP mehr aus dem Wasser, als ich rein gegangen bin, der sich dann wundert, wenn ich die Maske abnehme (Watt, wer bist Du denn? Das ist mir in Hemmoor schon passiert).


    Das war jetzt überigens kein Witz.


    Schönen Gruß
    Markus

    Hallo Thomas,


    6 Wochen für ein Notebook ist 'ne Frechheit.
    Wie sieht es eigentlich für die Dauer bis der TC wieder da ist, mit einem Leihgerät aus? Stellt Euch der Hersteller dafür einige Geräte zur Verfügung?
    Fänd ich einen guten Service.
    An den Laufzeiten kann man ja verständlicherweise kaum etwas drehen.


    Schönen Gruß
    Markus