Bleiabwurf ???

  • Hallo Gemeinde,


    gestern im Tauchclub gab es mal wieder Unstimmigkeiten zum Thema: Soll man einen Buddy, der kein Bewustsein mehr hat UW vom Blei trennen und hoch Schießen oder ihn durch regelgerechtes auftauchen weitere Minuten ohne Luft lassen?


    Annahme: der Kumpel hat keinen Automaten im Mund und er ist auch nicht mehr hinein zu bekommen...


    So, jetzt bin ich gespannt auf Euere Meinung


    Claus

    Zieht mich an, tragt mich ins Nass, damit ich meinem Hobby frönen kann...

  • Hi,


    beim raufschießen hoffst Du daß er oben zu atmen beginnt, was äusserst unwahrscheinlich ist.
    Oder Daß schon irgendjemand da sein wird der Deinen Buddy dann rettet und versorgt?


    Retten, nach oben bringen, ans ufer und dann erste Hilfe leisten.


    Der Bleigürtel bleibt bis zur Wasseroberfläche am Mann.
    Denn wie willst Du Dich bei einem eventuellen Dekostop
    halten können wenn Du einen prima Auftriebskörper
    in Händen hältst?


    Aber das ist Grundausbildung.


    Gruß
    Robert

  • Hallo zusammen,


    wenn die Frage so einfach zu beantworten wäre, gäbe es nicht immer wieder Diskussionen darüber.


    Ich denke, dass es durchaus sinnvoll sein kann, den Buddy (oder wen immer man unten findet) nach ober zu schießen. Wenn ich bereits ordentlich Deko auf'm Tacho habe, fängt der evtl. schon an zu riechen, bis ich oben bin. Es ist durchaus denkbar, dass oben genügend Leute sind, die besser helfen können, als ich im Wasser. Hier kommt noch hinzu, dass es einem nicht atmendem Taucher nicht viel bringt, mit mir zusammen zu dekomprimieren, da die Dekoqualität ohne Atmung schonmal gegen Null geht.


    Das wäre z.B. in Hemmoor vorstellbar. An hoch frequentierten Wochenenden bleibt ein bewegungslos treibender Taucher kaum lange unbemerkt. Hier gibt es eigentlich immer fix Sauerstoff und Helfer, die wissen, was zu tun ist. Ärzte sind auch nicht weit.


    Bin ich allerdings mit Buddy alleine im (und am) Wasser, sieht's schon anders aus. Dann kann es durchaus besser sein, den Verunfallten mit nach oben zu bringen, zumal ich dabei durchaus die Austauchgeschwindigkeiten etwas anheben kann und eine (kurze) Deko auch mal auslasse. Das muss ich natürlich für mich selber abwägen. Hier geht wie immer die eigene Gesundheit vor. Das persönliche Verhältnis zum Buddy spielt dabei natürlich auch immer eine große Rolle. Für den Lebensgefährten riskiere ich dabei sicher mehr, als für eine mir fremde Person.


    Fakt ist, dass ich irgend etwas tun muss. Da ist es schon gut, wenn man vorher schon einige Fälle durchgespielt hat und nicht wertvolle Zeit im Wasser verliert.


    Schönen Gruss
    Markus

    Ich kann garnicht tauchen. Mein karges Wissen habe ich aus anderen Foren. Ich rede hier nur schlau mit und versuche Frauen kennenzulernen.
    Wenn ich in Safaga tauche, werde nicht ich nass - Das Rote Meer wird Markus.
    Zwei Tage nach meinem OWD war Arielle nur noch Meerfrau.

  • Hallo,


    wenn man selber noch Deko hat sollte man ihn auf jeden Fall schiessen,
    weil unten mit mir auf dem Stop hat er eh keine Chance. Ein bewusstloser Taucher muss schnellstmöglich nach oben, damit er überhaupt noch eine reele Chance hat. DCS hin oder her, wichtig ist erst mal wieder Luft zum atmen.
    Aber wie hier schon gesagt, es ist Lageabhängig. Wird der Buddy bewusstlos und atmet noch muss das Hauptaugenmerk darauf liegen, das er seinen Regler nicht verliert und dann das er nach oben kommt. Auf eine evt. DCS bei ihm und mir würde ich da keine Rücksicht nehmen, wenn es sich nur um ein paar Minuten Deko handelt.
    Bei extremen Dekotauchtauchgängen gehen die Chancen eh gegen Null eine Bewußtlosigkeit schadlos zu überstehen. :(
    Es spricht übrigens vieles gegen einen Vollgesichtsmaske, aber im Fall einer Bewußtlosigkeit spielt sie ihre Stärken echt aus.


    Gruß Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • Ich glaube nicht, dass das Hochschiessen viel bring. Bin zwar kein Arzt, schaetze aber das Risiko eines Lungenrisses mit arterieller Gasembolie fuer sehr gross ein, da bringt dann auch die Dekokammer nicht mehr viel. Dann doch bitte halbwegs geordnet nach oben bringen und dann die Deko machen bzw DCS behandeln, scheint mir ein wesentlich realistischerer Plan zu sein.

  • Hallo Rob,


    Quote

    sollte man ihn auf jeden Fall schiessen,


    ich glaube damit habe ich mich falsch ausgedrückt :tomato: . Natürlich ist ein geordnetes nach oben bringen immer vorzuziehen. Hat man selber natürlich seinen ersten Stop bei 27m oder tiefer hilft es nicht, der Bewußtlose muss nach oben. Ich glaube bei Atemstillstand eines Tauchers ist die Gefahr eines Lungenrisses während des Aufstieges auch nicht so groß. Ein evt. Stimmritzenkrampf z.B löst sich meines Wissens bei Bewußtlosigkeit. :wirr:
    Auch ich schätze die Risiken einer ateriellen Gasembolie höher ein als die einer leichten DCS. Aber wie du schon sagst, ich bin auch kein Mediziner. :O
    Ich denke halt das es wie bei vielen Sachen im Tauchen den Masterplan nicht gibt. Ich möchte, wie wahrscheinlich keiner von uns, solch eine Entscheidung unter Wasser treffen müssen.


    Gruß Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • Auf jeden Fall sollte man sich vorher mal mit der Frage auseinandergesetzt haben. Und ja, natuerlich ist es immer eine Abwaegung. Aber ich moechte dringend davor warnen, dem Anfaengerfehler zu folgen und zu glauben, dass jemand, der nicht mehr atmet, sofort erstickt. Und nur weil man Verletzungen von aussen nicht sehen kann, muessen sie nicht ungefaehrlich sein. Hochschiessen ist immer unkontrollierbar und es duerfte mit dem Teufel zugehen, wenn bei dem Tauchgang, wo Du eine 27m Dekostufe hast, jemand hochgeschossen wuerde und das ueberlebt, egal ob er atmet oder nicht.

  • Quote

    und es duerfte mit dem Teufel zugehen, wenn bei dem Tauchgang, wo Du eine 27m Dekostufe hast, jemand hochgeschossen wuerde und das ueberlebt, egal ob er atmet oder nicht.


    Und auch da geb ich dir recht.


    Gruß Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • Hi.


    ich meine, es gilt abzuwägen:
    - Deko wie lange, kann ich sie ausfallen lassen?
    - nehme ich den Verunfallten bis zur ersten Dekostufe langsam mit und lasse ihn erst dann hochschießen: aus 6m sehe ich da weniger Risiko wie aus 15m.
    - ist nachgeholte Deko eine Option?
    - Atmet der Verunfallte noch, kann ich mir Zeit für ein geregeltes Austauchen nehmen? Atmet er nicht mehr gilt:
    - ist wer an der Oberfläche oder sind wir allein: Im letzteren Fall macht es vielleicht keinen Sinn ihn hochzuschicken: Wer macht dann HLW? Ich selbst muss dann dazu ja auch noch in der Lage sein...Hat er ein Wing an, dann kommt das Gesicht an der Oberfläche unweigerlich unter Wasser (dann kann ich ihn auch bei mir lassen) oder vielleicht ein Stabilizing Jacket?


    Eine Aussage vorab traue ich mir nicht zu. Aber diese Gesichtspunkte fallen mir ein, die abzuwägen sind.


    Grüße
    Klaus