Druck- (Tiefen-) änderung bei Wellengang?

  • Hallo Zusammen,


    angeregt durch den Thread Habitat stelle ich mal folgende Frage bzw. Theorie in den Raum:


    Ändert sich bei Wellengang der Druck (die Tiefenanzeige), wenn ich mich im (unter) Wasser befinde? Gibt es einen Unterschied, ob ich einen konstanten Abstand zum Grund (z.B. an einer Bojenleine, die am Wrack befestigt ist) oder zur Oberlläche (mit schwimmender Boje) habe?


    Meine Theorie dazu:
    Nein, es gibt in beiden Fällen keine Druckschwankung.
    Begründung:
    Die mittlere Höhe des Wasserspiegels (der Wassersäule über mir) ist ausschlaggebend für den Druck. Da, wo sich ein Wellenberg auftürmt, ist irgendwo auch ein Wellental. Der mittlere Wasserspiegel ist somit (egal bei welchem Wellengang) immer gleich, es sei denn, der Wasserspiegel änderte sich (z. B. durch Gezeiten, aber das hat nix mit Wellen zu tun).


    Wenn dem nicht so wäre, dann stellte sich die Frage, wo (an welchem Ort) der Druck (die Tiefe) höher oder niedriger wäre. Wenn ich genau unter einem Wellenberg wäre, dann müsste der Druck (die Tiefe) größer sein, wenn ich genau unter einem Wellental wäre, dann müsste der Druck niedriger sein. Das habe ich aber noch nie so beobachtet.


    Außerdem wirkt der Druck unter Wasser nicht nur von oben auf den Körper, sondern von allen Seiten gleichmäßig. D. h., dort, wo durch einen Wellenberg der Druck eventuell erhöht ist, wird er (direkt nebenan) durch ein Wellental erniedrigt. Das wirft mich im flacheren Wasser vielleicht etwas hin oder her, die Druckunterschiede gleichen sich aber dann gegenseitig aus. => Keine Druckschwankung durch Wellengang.


    ----------------------------------------


    Sind meine Überlegungen Richtig oder seht Ihr das anders? Andere Meinungen sind erwünscht, aber bitte mit Begründung. Mir geht es nur um das Verständnis, nicht darum, ob ich meine Dekostopps bei Wellengang halten kann (ich weiß das ich's kann :D).


    Fröhliches Grübeln
    Daniel

  • Die Wassersäule über dir ist ausschlaggebend.
    Somit wird der Druck bei Wellengang schwanken. Aber ich denke mal, daß der Tiefenmesser nicht in der Lage ist so schnell zu reagieren.

    Gruß Michael


    X(


    Zwei Dinge in dieser Welt sind unendlich:
    Das Universum und die menschliche Dummheit.


    Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.


    X(

  • Hallo Daniel,



    Meiner Meinung ist für den Druck allein die Wassersäule über dir verantwortlich. Beobachten kann man es sehr schön an dem schwankenden Wasserstand im Habitat oder auch in Meereshöhlen mit einer Luftblase.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserwelle


    Da Wasser sich nur seehr eingeschränkt verdichten lässt, werden Druckänderungen frei (auch nach unten) übertragen. Das es in deiner Umgebung Bereiche mit geringeren Druck aber gleichen Abstand zum Grund gibt (unter einen Wellental), ist dabei sicherlich ein wenig verwirrend.


    Wenn man sich an der Oberfläche befindet folgt man der Wellenamplitude, macht den Höhenversatz mit. In z.B. 5m Tiefe ist es dann eben eine Druckveränderung.


    Gruß
    Jürgen

  • Wenn Du in konstantem Abstand vom Boden bist, hast Du definitiv die entsprechenden Druckschwankungen.


    Wenn ich mich recht an die Geschichte erinnere, hat es da mal einen toedlichen Unfall bei Forschungstauchern vor Helgoland gegeben, die sich wohl an einem Ankerseil festgehalten haben und dann ob der Druckschwankungen durch den Wellengang einen Lungenriss bekommen haben. So wurde mir das jedenfalls mal erzaehlt.


    Was mir dabei nicht ganz klar ist, was mit einem in der Wassersaeule tarierten Taucher passiert: Jemand der an der Oberflaeche schwimmt, macht offenbar die Wellenbewegung mit. Jemand der knapp ueber dem Grund ist (Tiefe wesentlich groesser als die Wellenamplitude), macht die Wellenbewegung zumindest in vertikaler Richtung nicht mit (die horizontale Bewegung macht mir gerne ein bluemerantes Gefuehl, wenn der Sand unter mir immer hin und her faehrt). Dazwischen wird wohl irgendwas dazwischen sein...

  • Hallo Rob,


    Quote

    Was mir dabei nicht ganz klar ist, was mit einem in der Wassersaeule tarierten Taucher passiert…



    Der austarierte Taucher bleibt „nahezu“ weiterhin austariert, unter Vernachlässigung das die Druckschwankung seinen Tarierungszustand leicht ändert. Das „nahezu“ schätze ich so ein, dass man es locker über die Atmung ausgleichen kann. Auch durch die Trägheit der Masse dürften sich kurzfristige Tarierungsänderungen nicht soo gravierend auswirken. Dies gilt doch schon wenn man an der Oberfläche neutral austariert ist, dann wird man von den Wellen auch mal überspült…


    Gruß
    Jürgen

  • Quote

    Original von edddash
    Ändert sich bei Wellengang der Druck (die Tiefenanzeige), wenn ich mich im (unter) Wasser befinde? Gibt es einen Unterschied, ob ich einen konstanten Abstand zum Grund (z.B. an einer Bojenleine, die am Wrack befestigt ist) oder zur Oberlläche (mit schwimmender Boje) habe?


    Meine Theorie dazu:
    Nein, es gibt in beiden Fällen keine Druckschwankung.


    (Leider) doch...


    Ist mir am Panorama Riff passiert:
    Bei auflaufenden Wellen habe ich mir eine Tiefenreferenz gesucht und wollte dort noch einige Minuten verweilen. Beim Blick auf den Rechner wurde ich fast seekrank - 5m, 6m, 7m, 5m, 7m, ... Aufgrund der eindeutigen Tiefenreferenz (schöne Hartkoralle) bin ich mir allerdings zu 99,9% sicher, dass ich meine absolute Tiefe nicht gewechselt habe - vor allem, weil es in meiner Schicht eigentlich schön ruhig war.


    Liebe Grüsse,
    Mareike

  • ich glaube was eddasch meinte war: wenn du in 6m zur glatten Meeresoberfläche austariert bist und es gibt Wellengang von einem Meter, dann zeigt dein Tiefenmesser zwar die unterschiedlichen Höhen über dir (5 oder 7m) an, es komm tim Mittel aber auf das Selbe raus und ist daher zu vernachlässigen.
    Es ist ja nicht so, daß Wellen sich nur nach oben aufbauen:-D

  • Quote

    Original von Neander


    Es ist ja nicht so, daß Wellen sich nur nach oben aufbauen:-D


    Wohin sonst ??? Wird der Grund (die Erde, der Fels, der Sand, ...) nach "unten" weggedrückt ?????????? (((( immer unter der Annahme, dass Flüssigkeiten nicht komprimiert werden können))))


    Olaf

  • Quote

    Original von Neander
    das was sich am Wellenberg "nach oben aufbaut" fehlt im dahinter liegenden Wellental


    Du könntest auch sagen "die Gesamtmenge des Wassers in den Ozeanen bleibt nahezu konstant" ...


    Olaf :huhu:

  • hmmmm...


    Soweit ich weiß sind die Wellenbewegungen ja hauptsächlich durch Wind entstandene Wasserbewegungen und damit an der Oberfläche, sprich wenn ich glatter See 6 m austariert bin, ist das auch bei rauher See so... NUR das sich eben die Wassersäule über mir mal zu und mal abnimmt... denke mal in normalen Fall sind das 10-40 cm... also insgesamt ne Schwankung von 80cm... was wohl vertretbar sein sollte.
    Sind die Wellen höher, würde ich mir sowieso erstmal überlegen, will ich da ins Wasser? und wenn ja... dann sollte ich eventl die Deko entsprechend "save" machen.


    Die Theorie das im Mittel die Tiefe und der Druck gleich bleibt, stimmt sicherlich, bringt uns (Taucher) aber nix; denn wenn es ne Druckveränderung gibt, reagiert der Körper drauf... Ich bin kein Mediziner und weiß daher auch nicht wirklich wie schnell die Gewebe reagieren... ich würde es aber auch nass nicht ausprobieren wollen =)


    bei Wellen von nem Meter (was schon verdammt viel ist wenn ich mich recht Entsinne) hätten wir innerhalb von Sekunden eine Schwankung von bis zu 2! m und das im 10m-Bereich... halleluja


    Also das wäre zumindest die Theorie von der ich ausgehen würde... :] keine Gewähr für Richtigkeit :D