DS Dresden, Karmøy, Norwegen

  • Historie:


    1914 lief das Passgierschiff "Graf Zeppelin" vom Stapel. Es sollte im Passagierverkehr
    zwischen Europa und Noramerika eingesetzt werden.
    Als die Graf Zeppelin 1915 fertiggestellt wurde, war der der erste Weltkrieg
    in vollem Gange und das Schiff konnte nicht auf der geplanten Linie eingesetzt werden.
    Nach Beendigung des Krieges ging sie als Reparationszahlung an eine britische Reederei
    und erhielt den Namen "Ormuz". In den 20er Jahren ging es den deutschen Reedereien
    finanziell wieder besser und viele kauften ihre ehemaligen Schiff zurück. So auch die Ormnuz,
    die jetzt den Namen "Dresden" erhielt. Jetzt endlich fuhr sie im Linienverkehr nach Nordamerika.
    Zwischendurch führte sie Kreuzfahrten durch. Eine dieser Kreuzfahrten wurde ihr zum Verhängnis.


    Am 20. Juni 1934 lief sie in der Nähe von Kobbervik bei Karmøy auf Grund.
    Die ca. 1000 Passagiere und Besatzungsangehörigen wurden vom norwegischen
    Dampfer "Kong Haakon" gerettet und an Land gebracht.
    Am nächsten Tag kenterte die Dresden und vier an Bord befindliche Menschen verloren ihr Leben.


    Das Wrack:
    Die Überreste der Dresden sind leicht zu erreichen. Sie liegt nahe am Ufer.
    Leider hat sich der Zustand in den letzten Jahren verschlechtert.
    Nichtsdestotrotz ist es ein hervorragender Tauchplatz. Das Wrack ist groß
    und es gibt viel zu entdecken. Die Bugsektion ist völlig zerstört, aber ab dem
    Mittelschiff sieht die Dresden immer noch wie ein einst so stolzer Dampfer aus.


    Der Tauchplatz ist leicht mit dem Auto zu erreichen und ein paar hundert Meter
    entfernt gibt es eine große Hütte, die man mieten kann.


    Technische Daten:


    Länge: 173,70 m; Breite: 20,5 m; Tiefgang: 10,7 m
    Antrieb: 1 Vierfach-Expansionsdampfmaschine mit 9500 PSe
    Höchstgeschwindigkeit: 15,5 Kn
    Verdrängung: 14.690 BRT


    Bemerkung am Rande:
    In der Umgebung findet man viele Gegenstände, die aus der Dresden stammen.
    So stammen z.B. die Bilder in einem Café von der Dresden und auch die Möbel

  • Hi!


    War am 02.05.2008 auf der Dresden. Sicht war gut, die See war ruhig ... somit ein gelungener Tauchgang. Leider hab ich kein Weitwinkel, aber hier ein paar Bilder vom "Leben auf der Dresden heute":


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20080501/IMG_4569.JPG]


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20080501/IMG_4579.JPG]


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20080501/IMG_4584.JPG]


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20080501/IMG_4585.JPG]


    Mein Buddy hatte ein WW ... evt. kann ich bald ein paar Bilder von ihm hier reinstellen.


    LG Wolfgang

  • Hallo Wolfgang.


    Schöne Bilder. Jetzt warst Du ja mal bei der Dresden, dann kannst Du uns beim Gegenbesuch mal als "Guide" den Weg dahin zeigen :D . Würde mich echt interessieren der Kahn. Was sagts Du persönlich zum Wrack? Kann man es noch als Schiff bezeichnen oder doch her inzwischen als besseren Altmetallhaufen?
    Grüße aus Emden,
    Dirk

  • Hi Dirk!


    Der hintere Teil (der im tiefen Wasser liegt) ist recht OK, der vordere Teil ist sehr zerstört und zerfallen (durch Aufprall und den Wellengang in geringerer Tiefe bedingt).


    Verglichen mit der Gudrun würde ich sagen es ist in seiner Gesamtheit in schlechterem Zustand, wobei aber zum Glück der ganze Müll fehlt. Der tiefe Teil ist aber echt spannend uns sehr schön bewachsen.


    LG Wolfgang

  • Klingt gut. Kann ich mich bei Dir für's nächsten Frühjahr anmelden? :)
    Übrigens schöne Fotos von unserer Tour auf Deine HP. Ich bin zwar ein wenig unscharf aber die Krabbe ist genial...

  • Dirk ... klar kannst du dich anmelden. Falls ihr die Möglichkeit habt ein Boot mitzunehmen, dann hab ich einen guten Tip. Da gibts ein Leuchtturmhaus zu mieten, das liegt keine 25min von der Dresden. Der U-Boot Jäger "Uhlenhorst" liegt ca. 5min vom Haus und andere Tauchmöglichkeiten gibts massig in der Gegend.


    Hier der Link, das Haus ist mit einem roten Pin markiert.


    Aber auch um Stavanger gibts genug zu betauchen. Von Stavanger sinds ca. 1.5h mit dem Klubboot, mit einem ordentlichen Schlauchboot (und gutem Wetter) gehts in einer Stunde.


    GPS Koordinaten von allen Wracks sind vorhanden.


    LG Wolfgang

  • Hi!


    War heute wieder mal an der Dresden. Naja, eigentlich erst das 2. Mal. Diesmal ich selbst mit Weitwinkel auf der Kamera. Leider war dich Sicht nicht besonders. Trotzdem aber ein paar Bilder:


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20081226/DSC_0040.JPG]
    Deck-Winde am Heck des Wracks


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20081226/DSC_0047.JPG]
    Weichkorallen an der Reling


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20081226/DSC_0053.JPG]
    Ein Stück Kohle aus dem Kohlenkeller


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20081226/DSC_0056.JPG]
    Taucher über Wrackteilen im flacheren Teil


    [Blocked Image: http://www.wolfgang-mathis.at/dive/pics/norway2008/20081226/DSC_0063.JPG]
    Korallenbewuchs an einigen Wrackteilen


    LG Wolfgang

  • Hallo,


    schöne Bilder Wolfgang, danke für das Einstellen.


    Wie lange fährt man von Stavanger aus mit dem Auto zum Tauchplatz Dresden und was kostet es (evt. Fähre und so weiter) ?


    Gruß Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • Hi Rocco!


    Also hier die Infos:


    Karte Mekjarvik:
    Karte Stavanger - Mekjarvik


    Fähre von Mekjarvik nach Skudeneshavn:
    PDF mit Fährenplan


    Fähre braucht 1h 20min von Mekjarvik nach Skudeneshavn. Sie fährt aber nicht so oft, also aufpassen (wir fahren deswegen eher mit dem Boot hin ... dauert aber auch 1.5h). Kosten soweit ich mich erinnern kann waren 220NOK für eine Fahrt (Auto mit Fahrer plus ein zusätzlicher Passagier ... der Fahrer ist im Autopreis inkludiert).


    Weg von Skudeneshavn zum Wrack: 7.5km, 8min Fahrzeit
    Karte Skudeneshavn - Wrack


    Hier noch der Link zu einer Karte (Seekarte), auf der das Wrack eingezeichnet ist:
    Seekarte mit Wrack (-+-+-+ ist das Wrack Zeichen)
    ... und das ganze nochmal als Satellitenfoto:
    Flugfoto der Umgebung


    Noch eine Warnung ... der Abhang zum Ufer wird "Bent Hill" genannt. Nach dem Tauchgang also eine kleine Pause einlegen, bevor ihr den Hügel wieder erklimmt. Anstrengung nach dem Tauchen ist nicht gut ;)


    Hoffe das hilft,
    LG Wolfgang

  • Hallo,


    ich habe noch ein paar Fragen zur Dresden. ?(?(?(
    1. Die Hecksektion soll ja noch einigermassen intakt sein. Gibt es Möglichkeiten zur Penetration?
    2. Ist der Maschinenraum noch erhalten?
    3. Wie viele Tauchgänge oder Zeit muss man einplanen um das Wrack halbwegs verstehen zu können bzw. um es zu kennen?
    4. Gibt es noch Details oder wurden diese schon in diverse Taucherkeller verlagert?


    Quote

    Zitat von Pfiffikus25 "Hier der Link, das Haus ist mit einem roten Pin markiert."


    Wolfgang:
    Kannst du bitte das besagte Haus noch mal markieren, bzw. die Adresse
    wo man es mieten kann posten. Der Link funktioniert zwar bei mir, aber markiert ist nichts.


    Viele Grüsse Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • Hi Rocco!


    Hier erst nochmal der Link mit dem Leuchtturm, der zu mieten ist ... hoffe es klappt wieder.


    Und hier ein paar Antworten zu deinen Fragen:
    1) Von Penetration kann ich nur abraten ... lebensgefährlich! Teile sind bereits eingestürzt, weitere werden folgen und da möchte ich nicht drinnen sein!
    2) Hat sich durch (1) erledigt!
    3) Wenn du auf Vikholmen mit Boot bist, dann schlage ich 2 Tauchgänge an der Dresden vor. Einen um den Überblick zu bekommen, und dann noch einen um sich etwas genauer umzusehen. Aus der Geschichte des Wracks ergibt sich, dass nicht viele bis keine Details vorhanden sind. Wer Details sucht, muss sich in der Gegend umsehen. Es gibt ein Café, in dem Stühle, Geschirr usw. ausgestellt bzw. in Benutzung sind, die Schiffsglocke hängt in einem der umliegenden Stadt/Dorfzentren. Ausserdem ist die Sicht an der Dresden meist schlechter als um die Inseln südlich von Skudeneshavn, insofern lohnen sich die U-Bootjäger dort eher um mehrere Tauchgänge zu machen.
    4) Siehe Antwort (3), und ich nehme an auch einige Tauchkeller haben was zu bieten


    Noch Fragen ... her damit ;)


    LG Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    danke für die schnellen Antworten.
    Schade das auch an diesem Wrack der Zahn der Zeit kräftig nagt. Das mit der Einsturzgefahr ist ein Argument. Müsste man für, sich vor Ort entscheiden.
    Du schreibst das an der Dresden die Sicht meist schlechter ist. Verhält sich dies generell im Karmöy-Sund so?
    Etwas weiter nördlich liegen ja auch noch interessante Wracks im Sund. Allerdings soweit ich gelesen habe nur nach Tidenkalender zu betauchen. (DS Ann Sofie; DS Schwalbe; Agnes u.s.w.)
    Wart ihr dort schon mal tauchen?


    Der Link funktioniert jetzt.
    An die Ecke um Skudneshavn habe ich unterkunftstechnisch auch gedacht.
    Allerdings lieber auf Karmöy direkt, damit man mal schneller mit dem Auto an div. Landspots ist, wenn es mal stärker weht. ;)


    Viele Grüsse und vielen Dank,


    Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • ich war vergangene woche 3 tage an der dresden. als einstieg haben wir diese FKK badeanlage genutzt und sind ab da mit dem schlauchi um die ecke zur dresden. die dresden ist immer mehr am zusammenklappen, auch wenn der heckbereich noch gut erhalten ist würde ich vor einem tiefen eindringen in das wrack abraten. nach wie vor ist die dresden ein interessantes wrack und ich habe sie mit sicherheit nicht zum letzten mal betaucht.

  • Hallo,


    sehe ich genauso, es ist schon ein wenig unheimlich in der Dresden. Riesige Träger knicken einfach so ein und lassen Deck für Deck einstürzen. Wir waren im Sommer da und haben uns in die grossen Schächte (ehemalige Treppenhäuser ?) fallen lassen und sind dann in die jeweiligen Decks ein paar Meter rein.
    Trotzdem ein sehr schönes grosses Wrack, an dem ich gerne noch ein paar Tauchgänge machen möchte. Bei unserem ersten TG dort hat wir übrigens geniale Sicht von ca. 20m. Ist schon ein irrer Anblick wenn man hinter dem Heck nach oben auf diese riesige Silhuoette des Dampferheck blickt. :hammer:
    Unser Ausgangspunkt war Vikholmen eine kleine Insel vor Skudeneshavn. Es waren von dort ca. 20min Fahrt mit dem Schlauchboot.
    Hat eigentlich schon mal jemand die Dresden von Land betaucht?
    Ich halte den Einstieg max. M-12 tauglich und dann auch mit viel Kletterei. :evil:


    Viele Grüsse Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • Moin,


    D-12 ging und wenn man die Stages vorher runterbringt, auch mit diesen. Ist aber alles andere als komfortabel. Nun zugegeben, ich war damals auch ein paar Tage jünger.....



    P.S. Herzlichen Glückwunsch!

  • Hallo Mike,


    danke!


    Hut ab, mit D-12 dort runter bzw. reinzukommen (und wieder hoch) ist schon abenteuerlich.
    Musstet ihr auch schon über ein Privatgrundstück?


    Gruß Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne