Merkmale eines guten Tauchpartners

  • =)
    Vor ca. einem Jahr habe ich einen richtig guten Tauchverein mit eigenem Übungssee gefunden. Keine "Vereinsmeierei" sondern einfach tolerante und nette Leute.
    Einen guten zuverlässigen Buddy zu finden ist relativ schwierig. Das habe ich in meiner Dive-Time feststellen müssen und auch hier im Forum - Buddysuche im technischen Dive-Bereich - gelesen.
    Getaucht wird bei uns oft im Zweierteam aber auch im gut eingespieltem Dreierteam.
    Mich würden Eure Meinungen interessieren wodurch sich ein guter Tauchpartner auszeichnet und welche Merkmale er / sie besitzen sollte?


    das neugierige kleine Seepferdchen Elke

  • Hi Elke,


    ich definiere die Anforderungen (Ausprägungsgrad der unten aufgeführten Merkmale) an meinen Tauchpartner jeweils in Abhängigkeit vom durchzuführenden Tauchgang.


    Merkmale, die ich für wichtig halte (ohne Wertung der Reihenfolge und Anspruch auf Vollständigkeit):

    • Zuverlässigkeit (hier gilt: wenn ich mich über Wasser nicht auf ihn verlassen kann, auch ich es unter Wasser erst Recht nicht)
    • Gute Tauchfähigkeiten und -fertigkeiten sowie deren korrekten Selbsteinschätzung
    • Richtige Einstellung im Bezug auf die Komfortzone seiner Tauchpartner, Tauchsicherheit, Tauchausbildung und Training.
    • Verwendung einer für die sichere Durchführung des geplanten TGs erforderlichen, vollfunktionsfähigen Ausrüstung.
    • Kennen/Beherrschen von Standard- und Notfall-Prozeduren
    • Buddy-Awareness die keine Zweifel aufkommen lässt
    • ...


    Safe diving :shark:
    scubaduba

  • Da hat scubaduba schon die wichtigsten Punkte aufgezählt.
    Und mit einem Lächeln hab ich gemerkt, dass dies bei meinen Tauchpartnern/-innen durch die Reihe weg zutrifft.


    Kleiner Zusatzpunkt: Spaß und Freude haben
    Ich möchte vor, während und nach dem TG den Tauchpartner/-in ansehen und mich freuen und den Moment geniessen können.


    Danke Jungs und Mädels! A. =)

  • Hi Alex,


    freut mich ja Dir ein lächeln entlockt zu haben. :D


    Sicher hast Du Recht das der Spass nicht zu kurz kommen soll/darf. Nach meiner Erfahrung ist es aber auch so, dass wenn die aufgezählten Merkmale vorhanden sind, sich der Spass von alleine einstellt.



    Haibiss und Lungenriss
    scubaduba

  • =)
    Klasse Jungs :hello:


    ich möchte mich ganz artig für Eure Meinungen bedanken.
    Ja, das Wichtigste ist wohl damit gesagt. :)
    Ich selbst möchte noch das Stressmanagement ergänzend mit einfügen. Ich mag keine Hektik, weder vor, noch während oder nach dem Tauchen.
    Ebenso gehört noch das gemeinsame Problem-Management, egal welcher Art, dazu.


    Elke das kleine Seepferdchen

  • Hi,


    eines möchte ich noch hinzufügen,
    dass zwischen der von Jose aufgeführten „Zuverlässigkeit“ und zwischen der von Elke angesprochenen „Hektik“ liegt.


    Gerade bei weiten Anreisen und/oder Tauchgängen mit mehreren Leuten,
    die eine umfangreichere Vorplanung erfordern,
    sollte eine gewisse Teamorientierung in bezüglich des Zeitmanagement vorhanden sein.


    Es kann nicht angehen, das immer alle auf einen warten müssen,
    bzw. das Timelines platzen, weil einer (regelmäßig) aus der Reihe tanzt...


    shorty

  • Dazu passend gehört ein fertiges Equipment samt überprüften Gasen bevor man zum Tauchplatzt losfährt.


    Es ist einfach dem Partner / Team gegenüber ziemlich blöd, wenn vor dem eigentlichen TG erst noch das Gas analysiert, die Schellen verändert oder die Regler umgebaut werden müssen.


    A. =)

  • hai alex,


    das sehe ich bisschen anders.
    dass die schellen vorher passen müssen, das is klar, genauso wie ein eingestelltes harness.
    aber mein gas analysiere ich grundsätzlich am tauchplatz.
    mein equipment muss ich meist zerlegt transportieren, da sonst nicht alles gefahrlos ins auto passt.
    ich schraube deshalb auch keine automate um, sondern an :-D
    diese zeit muss ein buddy bei mir einkalkulieren - thema zeitmanagement.
    hatte diesbezüglich aber auch noch nie probleme/ärger.
    meist brauchen die anderen länger weil sie sich verquatschen :P
    - von wegen frauen quatschen viel - es sind die "tekkis" - :joke:


    grüsse anke


    Alex, auch einen grus an duke, denke mir schon eine strategie aus das sofa zu verteidingen :)

  • Anke:
    Vielleicht ein wenig missverständlich geschrieben...


    Gerät nicht fertig zusammengebaut, sondern in seinen Einzelteilen fertig zum Zusammenschrauben. (Boltsnaps dran, Regler bereit, Schellen montiert, Harness abgelängt etc.)


    Beim Gas meine ich, dass man nach dem Füllen und vor dem Tauchen kontrolliert, aber nicht am Tauchplatz erstmal rumfragt wer ´nen Messgerät hat und anfängt jedes Gas zu bestimmen, weil´s nach´m Füllen zu spät geworden ist...


    A. =)


    P.S.: Werd ich ausrichten...

  • ...dem stimme ich zu, Stageregler anschrauben etc. ist klar, macht man vor Ort.


    Aber wenn Am Tauchplatz erst noch alle Gase gemessen und gelabelt werden müssen, läuft was falsch.
    Was machst Du, wenn Dein Tauchpartner dann feststellt, das was nicht stimmt...?


    Dann bist Du vielleicht mehrere 100km gefahren und packst unverrichteter Dinge zusammen,
    da kommt Freude auf...


    shorty

  • Eine gute persönliche Vorbereitung selbst und des Tauch-Buddys ist ebenfalls Voraussetzung. Egal ob Tec, TL, Hobby- oder Sporttaucher, um sie alle zu benennen.....big smile.... :)
    Aber gerade bei längeren Anfahrtzeiten sollte schon vor dem TG eine kleine Pause eingelegt werden, wobei ich selbst auch nichts von den unvorbereiteten "Zeitverzögerern" halte!
    Im Sport-Tauchbereich wird dann schon schnell mal etwas vergessen, wie Flossen, Blei etc. oder auch schon mal mit leeren Flaschen am See angekommen. Nur gut das dann ein Überströmschlauch mit "on Bord" ist.


    das sich vorbereitende kleine Seepferdchen Elke

  • Ich warte ja nach wie vor darauf, Dich mal hier in Bremen zum Tauchen zu begruessen, dann koennte ich auch meine Buddyfaehigkeiten beweisen.

  • Quote

    Original von shorty
    ...


    Es kann nicht angehen, das immer alle auf einen warten müssen,
    bzw. das Timelines platzen, weil einer (regelmäßig) aus der Reihe tanzt...


    shorty


    Hi shorty,


    wobei ich Wert darauf lege dass es nicht meine Wenigkeit ist die sich hier angesprochen fühlt, oder angesprochen fühlen sollte, gell !


    Jose

  • für mich ist ein guter Buddy ein Buddy der sich gut auf andere einstellen kann. Die Stärken und Schwächen des Anderen erkennt und damit umgehen kann.
    Auf den ich mich verlassen kann.

    Wenn vorher noch an der Ausrüstung gebaut wird muß das ja kein schlechter Buddy sein?
    Ist bestimmt schon jedem mal passiert das man noch irgend etwas machen mußte wo vorher keine Zeit war oder vergessen wurde.
    Ich bin dann jedenfalls froh wenn ich einen Buddy habe der dafür Verständnis hat und damit umgehen kann falls so etwas mal vorkommt.
    Wenn natürlich ein "Zeitplan" vorliegt, und ein Paar Leute müssen warten weil einer nicht zu Potte kommt, dann ist das natürlich schlecht. Wenn das dann auch immer der gleiche ist auf den alle warten, muß man sich halt andere Wege überlegen oder es sein lassen.
    Es gibt halt Leute die muß man ne 1/2 Std. vorher ins Wasser schicken damit sie fertig werden.


    Eki


  • ...nein, nein, Jose, Du bist da ja sauber raus, ja sogar ein vorbildlicher Buddy... :)


    bis morgen...


    shorty

  • Moin moin,


    drehen wir das doch mal um: Wodran erkenne ich einen schlechten Tauchpartner? :)


    Ideen:
    - Du bekommst 2 Wochen nach seiner Grundausbildung eine SMS mit 4 Worten "war auf 40 m"
    - Buddy ist unter Wasser auf einmal weg. Später findet man ihn an Land "Ich wollte nur kurz, wollte nachher nochmal rein"
    - Er nimmt in fremden Gewässern trotz Breefing keinen Kompass mit und verliert die Orientierung und muss zwischendurch auftauchen
    - Taucht beim Rückweg gerne mal 0 statt 180 Grad
    - Auf einmal sind die Kopfschmerzen wg. Katers weg, Tauchen geht dann wieder.


    Ist selbstverständlich alles ausgedacht und hat mit realen Vorgängen aus meiner Taucherfahrung rein gar nicht zu tun... absolut nichts... nie... (*hust*)


    Gruß
    Tauchbär.

  • Hey Du Tauchbär :zeter:


    mach Dir einen eigenen Thread :zeter:


    Allerdings Deinen 1. TG im Trocki habe ich noch in guter Erinnerung! :)


    Elke das kleine abtauchende Seepferdchen

  • @tauchbäer: Mensch Jan - Du nun wieder... Schlechter Tauchpartner :wirr: :D


    Wenn die von Dir genannten Punkte eintreffen, könnte man auch den niedrigen Schwellenwert des Mittauchenden in Frage stellen.


    Quote

    Buddy ist unter Wasser auf einmal weg. Später findet man ihn an Land "Ich wollte nur kurz, wollte nachher nochmal rein"


    Schlechte Awareness beider Buddies, keine richtige TG-Besprechung vorher


    Quote

    Er nimmt in fremden Gewässern trotz Breefing keinen Kompass mit und verliert die Orientierung und muss zwischendurch auftauchen


    Keine oder schlechte Vorbereitung / Buddycheck (wo ist denn der Kompass vom anderen Buddy?)


    Quote

    Taucht beim Rückweg gerne mal 0 statt 180 Grad


    Kommunikation zwischen den Buddies? 2ter Kompass?


    Quote

    Auf einmal sind die Kopfschmerzen wg. Katers weg, Tauchen geht dann wieder.


    ...



    Lass mich raten - Du tauchst oft in Hemmoor? :loool: :loool: :loool:



    Rübergewunken :hello:
    Alex =)

  • Moin nochmal :)


    Elke: Wieso, passt doch hier :) Ja, mein 1.Trocki-TG.. da hatte ich eine ganz tolle Tauchpartnerin! :) :) *schleim* :)


    Alex: Ich hab doch gesagt, ist alles ausgedacht und reine Fiktion :) Ich will das auch nicht weiter erläutern, wie es dazu kam.


    Jetzt drehen wir Alex' Aussagen einmal um und erkennen den guten Buddy:
    - Gute TG-Besprechung vor dem TG, nicht erst im Wasser.
    - Gegenseitige Ausrüstungskontrolle und Check.
    - Stets beide mit Kompass.
    - Keine Katertauchgänge (auch nicht in Hemmoor :P) <- Sollten wir jetzt hier nicht weiter erläutern.


    Gruß
    Tauchbär
    (immerhin schon 1 TG dieses jahr geschafft :()