Posts by Tauchbaer

    Beim Tropeninstitut Hamburg meinte die Ärztin nach der Impfung (gegen alles mögliche *g*) zu mir: "So, Sie sind jetzt geimpft. Durchfall kriegen Sie sowieso, aber dagegen kann ich nichts tun".


    Es ist in der Tat so, dass fast alle in Ägypten zumindest Magenprobleme bekommen und Durchfall ist auch so gut wie vorprogrammiert.


    Das Wasser dort ist nicht trinkbar. Ich habe versucht, möglichst wenig zu essen und der Durchfall hielt sich so in Grenzen. Hatte trotzdem am letzten Urlaubstag dort 39,5 Grad Fieber.


    Wer eg magenempfinglich ist sollte besser woanders hinfliegen - oder sich auf einiges gefasst machen :)


    Gruß
    Tauchbär

    Hallo,
    noch ein paar Vorschlaege:


    Uhr/Tabelle habe ich nie dabei. Ich müsste mir dann ja auch notieren/merken, wann ich ins Wasser gehe -> macht kein Mensch. Falls der unwahrscheinliche Fall eines Computerausfalls auftritt und man sich in größerer Tiefe befindet, muss man halt mit dem Austauchen beginnen.


    Wahrscheinlicher ist es, dass man den Computer vergisst (mir schon passiert). Für diesen Fall habe ich an der Konsole noch nen Tiefenmesser.


    BC faellt in der Praxis oft flach, braucht man hier nicht beschönigen, ist halt so. Daher vor dem TG selber prüfen:
    - Jacket zu und fest? Sitzen die Bleitaschen fest? Ich hab schon mal eine verloren (grummel), ist natürlich ungesund wenn man dann hochschießt und der Taucher unter mir das Teil auf den Schädel bekommt (doonnnngggg)
    - Flasche auf? Wird anscheinend gerne mal vergessen. Entgegen der PADI-Ausbildung nur 2-3 Handumdrehungen aufdrehen. Dann geht das Zudrehen im Notfall nämlich schneller. Weiter aufdrehen ist technisch eh sinnfrei.
    - Bei 2 Abgängen muss der Buddy wissen, wo er zudrehen muss.
    - Automaten und Inflator auf Funktion prüfen und danach nochmal aufs Fini schauen (falls die Flasche wieder zu ist).
    - Mind. 1 Kompass pro Buddyteam -> was natürlich auch bedeutet, dass man sich *vor* dem Einstieg mit den Richtungen vertraut macht. Es gibt natürlich auch Tauchplätze ohne Kompassbedarf, z.B. größere Wracks (da geht das Teil eh falsch)


    Fies wird es bei Drift-Tauchgängen, wenn man vom fahrenden Boot springt. Hier herscht Zeitdruck und dann schleichen sich schnell Fehler ein, dann also um so mehr aufpassen.


    Soviel von mir dazu :)


    Gruß
    Tauchbär

    Tag,
    bin wieder zurück aus meinem Urlaub.
    Einen Tag war ich alleine (ohne meinen Standard-Buddy) auf einem Boot, und so schloss ich mich diesen Tag zum ersten mal dem Guide an. War eine gute Entscheidung, denn er kannte auch kleine Einstiege in die Innenräume des Wracks (bloß schade, dass ich im Gegensatz zu ihm nicht durchpasste *kicher*). War nicht der sympatischste, aber schlecht war's auch nicht. Natürlich kann man dem Guide schlecht sagen "Hier, nimm die Kamera und fotografier mich mal wie ich auf dem Flakgeschütz sitze", da ist es dann schon schöner, mit "seinem" Buddy alleine zu sein.


    Fazit: Bei komplizierten Revieren und/oder die man zum ersten Mal betaucht macht ein Guide durchaus Sinn (falls man nicht eh einen vorgeschrieben bekommt). Aber ohne find ich es persönlich etwas gemütlicher.


    Gruß
    Tacuhbär

    Daaaaaaaaaaaanke für die Blumen und Glückwünsche :)
    War heute morgen zwar erst um halb 3 im Bett (dafür sind alle Tauchsachen schon abgebraust und sauber) *gääähn*, aber dafür bin ich jetzt stolzer Silberbrevet-Besitzer.


    Nachdem wir dem TL gedroht haben, ihm unter Wasser die Flasche zuzudrehen haben wir das Brevet wider Erwarten doch noch erhalten :joke: :joke: An dieser Stelle auf jeden Fall ein Dankeschön an meinen TL (vielleicht liest er ja mit 8o =)).


    Schade dass ich am S?/DG-Kombitreffen Ende Mai nicht dabei sein kann, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben :loool: :loool:


    Gruß
    Tauchbär

    War heute am 18.05. ab 19:50 da :D
    (nicht Südstrand, sondern an der Taucherglocke), Dämmerungs-/Nacht-Tg mit super Sichtweiten, 12 Grad C in 10m Tiefe. War klasse.


    Lediglich stellenweise ging die Sicht auf 1m runter... :( da waren wohl grad die Südstrandtaucher vorbeigekommen SCNR :P :P


    Gruß
    Tauchbär :

    Quote


    von QVC wo einem 8 Megapixelkameras von JayTech für 199,-EUR nachgeworfen


    "nur noch 140... neiiin..jetzt nur noch 120 Stück im Lager.. Liebe Zuschauer.. rufen Sie jetttttzt aaaaaan" :)


    Quote


    eine Olympus 5060 (5MP) und beim zweiten mal eine 8080 (glaube ich).


    ich hab mal die Stiftung Warentest Hefte vom letzten Jahr durchgewühlt. Beide Kameras haben ein "sehr gut" bekommen. Daher sind Deine Beobachtungen natürlich rätselhaft...


    <grobe Vermutung>vielleicht sind die Kameras für Unterwasseraufnahmen einfach nicht geeignet?</grobe Vermutung>


    Gruß
    Tauchbär

    Hi Monsta,
    ich geh mal davon aus, dass das 2 unterschiedliche Kameras waren (sonst könnte ich den Unteschied auch nicht erklären).


    Vor einigen Monaten gabs bei Aldi mal ne Kamera mit ohne Ende Megapixeln. Das Volk ging hin, kaufte und knippste. Und zwar unscharfe Bilder.. Auch Dieter Bohlen hat nach eigenen Angaben inzwischen ne (O-Ton) "5 Megabyte Kamera oder so, Hammer-teil!!einseins!111".


    Die Pixelzahl einer Kamera sagt nichts über die Bildqualität der Fotos aus! Das ist auch in der Werbung völlig überbewertet. Wenn man sich die Fotos am PC-Bildschirm ansieht und auf 10x15 bei Schlecker bestellt, dann langen 2 Megapixel völlig aus. Bei größeren Ausdrucken braucht man entsprechend mehr Pixel. Sonst nicht. Ich kann Leute nicht verstehen die 5 Mio-Pixel-Bilder machen un die dann nur auf dem Monitor anschauen.


    Die Qualität der Bilder hängt von mehr Dingen als nur von der Auflösung des CCD-Sensors ab. Objektiv, Autofocus, Weißabgleich etc. All das wird oft vergessen. Testfotos? Stifung Warentest lesen? Nö, Egal... kaufen, Geiz ist schließlich geil. Es ist also nicht verwunderlich, wenn Kameras mit kleinerer Auflösung bessere Fotos machen als Megapixelmonster (jetzt hätte ich fast Pickel geschrieben *g*).


    Gruß
    Tauchbär
    .. der mit 2,1 Mio. Pick..äh Pixeln zufrieden ist.

    Hallo Aquaman,
    ob Verband (z.B. CMAS) oder PADI ist letztendlich ziemlich egal. Die Brevets werden eigentlich überall auf der Welt gleich anerkannt und die Ausbildungskosten halten sich auch in etwa die Waage. Und was noch besser ist, Du kannst vom einen zum anderen quer einsteigen, also mit einem CMAS-Brevet i.d.R. auch den nächsthöhreren PADI-Kurs belegen.


    ich würde mich da Alex letzten Satz anschließen: Es steht und fällt mit dem Tauchlehrer. Vielleicht kennst Du einen netten TL, bei dem Du einen Kurs machen möchtest. Vielleicht ist auch ein netter Tauchverein mit netten Leuten bei Dir um die Ecke.


    Ah ja und nochwas: In jedem Forum kriegst Du auf Deine Frage bestimmt eine andere Antwort :) Das ist halt einfach so :)


    Gruß
    Tauchbär

    Frechheit :zeter:
    Ich will doch Ende Mai dahin :evil:


    Nun ja, eigentlich ist ja alles, was die Riffe schützt, per Definition gut. Trotzdem klingt das ganze nach Abzocke, so wie die deutsche Kurtaxe. Und bestimmt gibt es auch Taucher, die sich da unten aufführen wie ein Braunkohlebagger und sagen "Riff kaputt? Mir egal, ich hab ja dafür bezahlt".
    Gruß
    Tauchbär