Posts by jogi

    Hi,


    habe vom IPhone und dem dort verwendeten V-Planner keine Ahnung ... das "fehlen" von 18m u. 15m Stopps lässt für mich nur einen Rückschluss zu:


    Bei 21m wird ein EAN50 (Tx50/X) unter Ausnutzung eines Sauerstofffensters (einige Minuten) verwendet.
    Bei der Desktopversion gibt es eine Checkbox "O2-Window-Affect" (o.ä.). Sollte diese Option gewählt sein, überspringt die Software u.U. die 18 & 15m-Stopps aus einem völlig profanen Grund: Die Dekompression ist durch die mehrminüte Atmung eines EAN50@21m auf diesen 18 u. 15m Stopps schlichtweg nicht mehr erforderlich !
    Ist diese Option nicht gewählt werden die 18 & 15m-Stopps ausgegeben.


    Erfahrungsgemäß stellt sich das "Überspringen" der 18 & 15er nur bei kurzen Bounces dar - bei satten Grundzeiten ist die Dekompressionspflicht auf diesen Stopps verständlicherweise größer als der Dekompressionsabbau welcher durch EAN50@21m erreicht wird.


    Bitte diesbezüglich bitte mal ein kurzes Feedback.


    Gruß, jogi

    Hi Bobo,


    Setpoint-Einstellungen geht bei mir durch einfaches draufklicken u. ändern durch Zifferneingabe - keine Probleme.


    Ebenso problemlos der odnungsgemäße Programmablauf unter Win7-64bit.


    Gruß, jogi

    Quote

    Original von Bandit666


    V-Planer rechnet erst ab 18 mit dem 50er. Weiss nicht warum....auf 21m zu wechseln ist aber sicherlich realistischer. 28er Nitrox ist natürlich super. Nur wird das nicht angeboten. Zumindest nicht offiziell.


    Hi,


    in diesem Programm kann man einstellen, dass man mit EAN28 als Grundgemisch tauchen möchte ... ebenso EAN50 ab 21m.


    Bedienungsanleitung lesen hilft gewönlich !


    Meine Tipps:
    1. wissen was man macht
    2. wissen wie man's macht
    3. dann erst machen


    Gruß, jogi

    Quote

    Original von Clowneumel
    [...]
    Ich hoffe, Du hast Dein gebuchtes Brevet erhalten und trotz
    [...]
    Clowneumel


    Bei mir war's bisher immer so, dass das Training bezahlt und das Brevet verdient wird !


    Gruß, jogi

    Hi zusammen,


    ich kann mich meinen Vorpostern inhaltlich nur anschließen ... eine theoretische Dekompressionsberechnung unter Berücksichtigung des Drops unterscheidet sich deutlich von der Praxis.


    Wer tiefer in die Theorie einsteigen möchte, kann als Einstiegsliteratur ab Seite 130 Mastering Rebreathers (1.Auflage) lesen ... als fortgeschrittenere und umfassende Literatur kann man sich die 2006er Studie von Beat Müller reinziehen (173 Seiten, Teil 1-5 ... wovon im Netz nur noch Teil 2 abrufbar ist).


    Gruß, jogi

    Moin Guido,


    kann die Info von Michael_M vollstens bestätigen ... habe das gleiche Modell, muß aber zugeben das das boostern von Stageflaschen schon langwierig werden kann, jenachdem welche Druckunterschiede zwischen Quelle & Ziel sind.


    Eine SINNVOLLE Kombination von überströmen und nachboostern macht die ganze Füllerei einfach.
    Nur 'ne Flachpfeife boostert 30bar aus einer 50Lit.Speicherflasche auf 250bar in 80cuft ... der Druckluftverbrauch des Antriebsgases ist dann exorbitant.


    Kuddel wird Dir nach Frankreich sicherlich von seinen Eindrücken berichten !


    Besten Gruß aus dem Rheinland,
    jogi

    Der Prototyp war dieses Jahr auf der "boot" zu sehen ... und auf Anfrage konnte man auch mal reinschauen :D


    Gruß, jogi

    Hi Holger,


    es gibt viele Möglichkeiten ... die einzig richtige Antwort ist nach meiner völlich unmaßgeblichen Erfahrung: Es kommt darauf an !


    Ich hatte bei meinem Frey Enterprises (Gavin-Clone - Standardlänge) eine Öse im Gurt des Frontend und konnte ihn dann gut mit einem Doppelender in den oberen rechten Schulter D-Ring einklippen.


    Für längeres "Parken" hab ich die Towcord unter einen Snoopyloop geklemmt und den Scooter nach Hinten am o.e. Doppelender weggehangen.


    Jetzt tauche ich einen mittleren Bonex - die Towcord ist so lang, dass ich sie 2 x durch den Griff wickeln kann und den Scooter prima nach hinten weghängen kann.


    Gruß, jogi