Apeks DST 5 Port oder Tek 3?

  • Hallo,


    ich liebäugle momentan mit den o.g. Reglersets.
    Von der Schlauchführung her, finde ich das DST 5 Port Set sehr gut, da hier die Schläuche wie bei Halcyon oder auch Atomic verlaufen.
    Jetzt wollte ich mal in die Runde fragen, wer diese Konfiguration (DST 5 Port) von Euch taucht und ob ihr mit den nach außenliegenden Schutzmembranen schon einmal negative Erfahrungen gemacht habt?
    Frage aus dem Grund, da die nach Außen stehenden Schutzmembranen sehr oft im Netz kritisiert werden.
    Und wie sieht es mit der Erreichbarkeit der Ventile aus?


    Oder sollte man doch lieber gleich zu den TEK 3 greifen?


    Danke Euch im Voraus.


    VG


    Mathias

  • Hallo Mathias,


    hatte eine Weile die DST 5.port im Einsatz und bin dann zur Tek3 gewechselt, allerdings das Ganze in sidemount-konfiguration.
    Finde die Tek3 wegen der Robustheit und Schlauchführung so viel besser, das ich immer sie mir sofort nochmal zulegen würde.


    Die DST hat zum einen den O-ring im drehbaren Turm als zusätzliche Fehlerquelle zum andern steht auch der 5. port ziemlich exponiert zur Seite ab. Ich habs schon mal hinbekommen das Ganze so unglücklich fallenzulassen, das der am 5.port angeschlossene Inflator grad an der 1.Stufe abgebrochen ist.
    Um die seitlichen Gummikappen kaputtzukriegen muß man sich allerdings schon ziemlich anstrengen, da wüßte ich nicht wie man das hinbekommen soll.


    ...Aber falls es dennoch interessant für Dich sein sollte: hätte 2 DST mit 5.port abzugeben... =)


    Grüße, Olli

  • Moin!
    olli71: Jeder kann was...


    Ich habe die 5.PortDST am PSCR gehabt und fand sie dort optimal..Tek3 find ich vonder Schlauchführung höchstes bei DIR D12ern gelungen, ansonsten überteuert und Statussymbolträchtig...
    Der drehbare Port mit seinem Oring ist derart einfach zu warten, dass ich mir um einen Verschleiß dort die wenigsten Sorgen machen würde, bei mir ist der jedenfalls noch nicht undicht geworden dort. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass er recht starr montiert ist, da die Schlauchführung ja vorgegeben ist. Wenn der Port den ganzen Tag rotieren muss, sieht das bestimmt wieder anders aus...
    Von mir also ein Daumen hoch für die DST 5Port!
    Gruß
    Stephan

  • Beschäftige mich mir zur Zeit mit der selben Frage wie Mathiastaucher.


    Habe schon gelesen und auch bei einem Kollegen gesehen, dass der Inflatorschlauch (56cm) mit der DST 5. Port ein wenig zu lang ist (Inflator an primärer 1. Stufe angeschlossen, DST schräg gestellt). D. h. er macht dann hinter dem Wing noch so eine kleine Schlaufe.
    Was habt ihr für Erfahrungen, oder Lösungansätze für das?
    Oder ist das egal...

  • Quote

    Original von RuM
    Beschäftige mich mir zur Zeit mit der selben Frage wie Mathiastaucher.


    Habe schon gelesen und auch bei einem Kollegen gesehen, dass der Inflatorschlauch (56cm) mit der DST 5. Port ein wenig zu lang ist (Inflator an primärer 1. Stufe angeschlossen, DST schräg gestellt). D. h. er macht dann hinter dem Wing noch so eine kleine Schlaufe.
    Was habt ihr für Erfahrungen, oder Lösungansätze für das?
    Oder ist das egal...


    Ist egal....
    Kommt doch auf die Länge des Faltenschlauchs an, oder?
    Stephan

  • Fürs normale OC-Doppelgeräte-tauchen ist die DS4 die günstigste Möglichkeit. Zuverlässig, viele Jahre bewährt und bezahlbar. Wer mehr ausgeben möchte dann nen 100, 200 oder TEC3.


    Aber ne DST (mit oder ohne 5.Port) würde ich lieber sein lassen. Der drehbare Turm ist eben doch eine weitere Möglichkeit für Undichtigkeiten (hatte die schon) und nur für die stage geeignet. imho.


    Ich würde ne DS4/100/200/TEC3 fürs Doppelgerät nutzen und eine DS4/DST für die Stages. Alles beim OC tauchen. RB sieht dann ggf. anders aus.

    save cave diving!


    Gruß
    René
    ____________________________________________


    Teamgeist mit Solokompetenz. Never stop to explore.

  • Hallo,


    ich finde die Schlauchführung bei den Apeks DST mit 5.Port sehr gut. So bekommt man die Schlauchführung bei einer D12 genauso wie bei den Scubapro Reglern hin.


    Ich tauche die DS4 bei der D12. Jedoch gefällt mir hier die Schlauchführung des HD-Schlauchs (Fini) nicht sonderlich gut - dieser macht dann am Flaschenhals einen Knick, da der HD-Schlauch nicht senkrecht nach unten geht, sondern tendenziell zur Flasche hin.
    Hier ist die Schlauchführung bei der Tek3 sicherlich viel besser - aber leider ist die ziemlich teuer ;(


    Über den zusätzlichen O-Ring am drehbaren Port bei der DST würde ich mir, wenn es nicht um extreme Höhlen- oder Trimixtauchgänge geht, nicht so viel Gedanken machen. Zum einen sollten die Regler regelmäßig gewartet werden und zum anderen kündigt sich ein undichter O-Ring meistens an. Das heißt es kommt erst zu kleinen Undichtigkeiten (kleine Blase treten aus) und wahrscheinlich erst viel später zu richtig großen Gasverlust ...


    Hatte hier schon jemand einen O-Ring an seinen Reglern, der ganz plötzlich während des Tauchens undicht wurde mit der Folge eines schnellen/großen Gasverlustes??


    BuHu
    :)

  • Mittlerweile habe ich mir das 5 Port Set geholt und bin super zrufrieden damit. Schlauchführung ist optimal und man bekommt den Kopf gut zwischen die Stufen und damit weit nach hinten.


    Vielen Dank für Eure Tips.


    VG


    Mathias

  • Hallo,


    bei der Neuanschaffung würde ich auch als erstes zu Atomic greifen.
    Die sind von den ehemaligen Scubapro- Ingenieuren entwickelt, nicht unter dem Leitsatz der Markfähigkeit (bezahlbaren Preis), sondern unter dem Aspekt der besten Technik und Materialien gebaut. Das wiederum hat natürlich einen etwas höheren Preis, aber durchaus gerechtfertigt.


    Die Ähnlichkeit zu Scubapro ist also kein Zufall und der Einsatz von Kolben erlaubt eine höhere Gaslieferleistung, durch den grösseren Querschnitt des Kolbens im vergleich zum Ventilsitz eines Membranreglers, wobei das natürlich auch gute Regler sind.


    Was die Anfälligkeit von Undichtigkeiten am 5ten Ausgang einer DST angeht, würde ich behaupten, das der "Drehturm" am Rückengerät weit weniger belastet wird, als bei einer Stage. Im Normalfall ist es nur der Drehturm des Hauptreglers, wenn man den Schlauch nach vorne zieht, der ab und an belastet wird. Hab ich auch so und unter der Voraussetzung der regelmässigen Wartung, hab ich keinerlei Befürchtung hier eine Undichtigkeit zu bekommen. Wenn doch, ist es wahrscheinlich, wie schon beschrieben, erstmal ein kleineres Blubbern als ein plötzlich enormer Gasverlust.


    Schönen Sonntag
    Gruss
    Uwe