Posts by PeterG

    Letzte Nacht wurde in Hemmoor ein Auto aufgebrochen und das Tauchequipment draus gestohlen.
    Hier eine Liste, Details folgen noch. Bitte haltet die Augen offen:


    DUI / TLS 350 Schwarz mit grauem Overlay
    Santi / eMotion / Schwarz mit rotem Overlay
    Santi / Heiztank 9A kurze e.O Cord
    Suex / Scooterakku T16 (Burntest vom Feb. mit weis beschriftet)
    Wing / Halcyon / Evolve (Schwarz mit rotem Streifen) schon ziemlich abgerockt
    Wing / Halcyon / Evolve (Grau)
    Backplate mit Halcyon Bebänderung und schwarzem Storagepack
    Backplate mit Halcyon Bebänderung mit grauem Storagepack
    3 x Backuplampe / Heser /
    1x Backuplampe / Tilitec
    Unterzieher Santi BZ 200 festes Label = „JAN“
    Unterzieher Weezel extrem+
    GoPro / Hero 3+ black mit 64GB Speicherkarte
    Reglerset DIR Style / Apex / TEC3+Halcyon Fini, XTX 50 erste Stufe am langen Schlauch mit grün/gelber Kappe
    Reglerset DIR Style / Scubapro / Scubapro erste und zweite Stufen
    2x Argon Regler
    5x Stage Regler / Apex / Gummi Schläuche

    Hi Ice-Shark,


    nur zur Info:
    Micha und Niko (beide PATD) bieten regelmässig Kurse in Hemmoor an - aber ein schnelles Treffen zwischendurch ist natürlich schwerer möglich, wenn auch nicht unmöglich.


    Ganz unabhängig würde ich Dir raten mal mit den Instruktoren (alle in Frage kommenden) zu telefonieren, bevor Du einen ausschliesst. Den "richtigen" Instruktor für sich zu finden ist nicht so einfach und meist nicht anhand starrer Kriterien möglich. Da spielen Einstellung und Sympathie eine größere Rolle als Pressetexte.


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Mike,


    ich halte die Abbildung von Subamtix nur für ein buntes Prinzipbildchen, noch nicht einmal die eigenen Dimensionen sind getroffen.


    Submatix will mit dem Kegel wohl den Kalk ausnützen, der ungünstig im Strömungsschatten liegt und somit die Standzeit erhöhen.


    Ob das bei einem anderen Kreisel auch funktioniert, hängt stark vom Detail ab: Dimensionen, Kalksorte, Gasdurchsatz...


    Als möglich Nachteile sehe ich:


    * Es wird schwerer den Kalk ordentlich zu packen, da auch Kalk hinter den Kegel muss


    * Die Atemarbeit kann erhöht sein.


    Wie soll man die Wirksamkeit der Massnahme nachweisen?


    Insgesamt bin ich sehr skeptisch und halte das eher für eine klassische Verschlimmbesserung.


    Viele Grüße
    Peter

    Das war gestern wieder ein sehr informativer und netter Abend.
    Horst stellte das Gerät in allen Einzelheiten vor und diskutierte auch kritische Fragen sehr offen.


    Im Anschluss konnte das Gerät befingert werden und noch nach herzenslust gefachsimpelt werden.


    Danke an Horst und Konard für den wieder sehr gelungenen Stammtisch!

    Hallo Mike,


    das von Dir beschriebene Symptom habe ich bei Apeks-Auslassventilen in PSCRs noch nicht beobachtet. Allerdings reinige ich meine auch 1-2mal im Jahr gründlich, d.h. ich zerlege sie und gehe mit Wasser, Seife und einer Zahnbürste ran.


    Hast Du Deine Ventile mal zerlegt um zu sehen, woran das Verhalten liegt?


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Oliver,


    Quote

    Original von Tetley88
    Deshalb Rebreathertauchen grundsätzlich als gefährlich zu bezeichnen halte ich für falsch...ob jetzt mit pSCR oder CCR. Mit beidem kann man sehr sicher tauchen und viel erreichen, ich glaube das wurde mittlerweile genügend oft bewiesen. Wichtiger als die vereinzelten Unfälle sind doch die vielen vielen erfolgreichen Tauchgänge welche mit Rebreathern durchgeführt werden, bzw welche damit erst ermöglicht werden!


    Wenn Du die Zahl der Unfälle durch die Zahl der Tauchgänge oder Stunden teilst und mit OC vergleichst, wirst Du feststellen, auch wenn Du Dich dabei auf "anspruchsvolle technsiche TGs" beschränkst, dass das Risiko geschätzt um den Faktor 100 höher ist als OC, unabhängig vom Typ des RBs.
    Einzelne sicher/gut durchgeführte TGs reichen leider nicht als Statistik.


    Quote

    Original von Tetley88
    Der grösste Sicherheitsfaktor ist wohl (Geräteunabhängig) der Mensch und das wird oft vergessen. Fast jeder Unfall ist irgendwo auf menschliches Versagen zurückzuführen und hätte irgendwie verhindert werden können. Das einzige was wir Anderen machen können, ist die selben Fehler nicht auch zu begehen und daraus zu lernen.


    Meine Rede. Letztlich führt immer das nicht-einhalten von Prozeduren zu Unfällen. Das kann der schlampig ausgeführte Gaswechsel sein, das kann aber auch der schlampig gewartete RB sein oder Sparsamkeit an zB Sensoren oder Kalk.
    Und JEDER der sagt, so etwas sei IHM noch NIE passiert, der lügt sich selber in die Tasche.


    Es ist die Frage ob ichals letzte Instanz einen Menschen oder einen Computer haben möchte.


    Und diese Kernfrage ist Einstellungssache und wird in einer "Diskussion" im Internet nie geklärt werden. Wobei eine Diskussion eine grundsätzliche Bereitschaft zur Infragestellung des eigenen Standpunkts vorraussetzt, was in diesem Fall nicht möglich erscheint. Sonst hätte man selber ja 5-10t€ mit dem "falschen" Gerät in den Sand gesetzt.


    Viele Grüße
    Peter

    Hi Hoffi,


    Warum zu dem Thema wenig kommt?


    Alles schon 1000mal durchgekaut, beide Lager haben die Wahrheit für sich gepachtet. Wird aufgrund solch einer Diskussion sein Verhalten ändern? Ich glaube nicht...


    Trotzdem noch mein Senf zu den Unfällen: Die Grundursache war das nicht Einhalten von Prozeduren, nicht der fehlende Sauerstoffsensor.


    Das nicht Einhalten von Prozeduren führt auf allen Varianten von RBs zu Unfällen.


    Aus irgend einem Grund wurde über tödlich Unfälle auf CCRs letztes nicht so viel gesprochen - waren es weniger Unfälle weltweit oder nur eine "Gewöhnung"?


    Dass der Bodycount auf den PSCRs hochgeht war eine Frage der Statistik, schliesslich scheinen die Kisten wie Pilze aus dem Boden zu schiessen.


    Bemerkenswert ist, dass es sehr erfahrene User getroffen hat - das sollte einem den nötigen Respekt wieder einflössen.


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Blade,
    ich hoffe, das Skript bald fertig zu haben um es dann dem Verleger geben zu können. => Ich bin dran!
    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Tetley,


    ich habe eben noch mal kurz recherchiert:


    LiIon
    Panasonic NCR 18650A (Werte aus Datenblatt)
    675Wh/l
    251Wh/kg


    LiPo Pack 10Ah, 3,7V
    359 Wh/l
    168 Wh/kg


    LiPo reagieren wesentlich stärker auf Misshandlung, da der Separator bei ca. 130 Grad schmilzt, bei LiIon sind das ca. 260°C.
    LiPo ist ohne Schutzschaltung nicht zu betreiben, bei obigen LiIon reicht balancen.


    Worauf stützt Du Deine Aussage?


    Viele Grüße
    Peter




    Quote

    Original von Tetley88
    @Socke: soweit ich weiss verwendet Tillytec Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4) Akkus und keine auf Polymer Basis... das ist ein Himmelweiter Unterschied ;)


    PeterG : Falsch, Li-Ion ist in vielen Bereichen DEUTLICH unterlegen, darunter zählt vorallem die Kapazität. Li-Po's haben eine bis zu 50% höhere Energiedichte.


    Lithium-Polymer Akkus werden heute in sehr vielen Geräten eingesetzt... Notebooks, Headsets, Smartphones usw. Die Akkus sind nicht partout "gefährlich", aber zum Tauchen sicher nicht die erste Wahl.
    LiPO ist auch nicht gleich LiPO... da gibts einen gewaltigen Unterschied zwischen Hochleistungsakkus für den RC Bereich, welche die gesamte Energie in wenigen Minuten raushauen und Akkus für elektronische Geräte usw.

    Hallo Socke,


    Quote

    Original von Sockentaucher
    (...) die Verwendung von Li-Ion Akkus begründen. Ich dachte bisher, dass Li-Po Akkus derzeit der neueste Stand der Akkutechnik sind und auch am unempfindlichsten. Gibts dazu was zu berichten?
    LG Socke


    Li-Ion sind den LiPos in Sicherheit/Empfindlichkeit und Kapazität heute deutlich überlegen.


    Viele Grüße
    Peter

    Nun verstehe ich was nicht:



    Sie Synchronzeit sagt doch, wie lange die Zeitverzögerung zwischen Auslösung und Blitz ist (da muss genügend Zeit verstrichen sein, bis der Vorhang auf ist).
    Die Menge Umgebungslicht wird vor allem durch die Belichtungszeit bestimmt (und auch durch die Blende).


    Oder täusche ich mich da?


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Stephan.
    wenn das System drucklos wird, kann leicht Wasser eindringen.
    Typischr Fall: Verräumte Stage, Ventil abgedreht, durch undichtigkeiten oder zufälliges Berühren (Stages dengeln aneinander) der Luftdusche.
    Viele Grüße
    Peter