Posts by Tecschreck

    Nu mal langsam,


    das Programm läuft.
    Auf der Homepage steht folgendes zu lesen:


    "Click on Programs
    Click on All Programs
    Navigate to FreePlanner
    Click on FreePlanner
    Navigate to FreePlanner program entry, and
    Right click on the FreePlanner program
    Select Properties
    Under Properties, type “c:\program files\FreePlanner” in the Start in: field
    Click OK
    Run FreePlanner"


    Dann klappt's auch mit dem dem Auftauchen.
    Nervig sind die Gase, die wohl immer wieder neu eingegeben werden müssen.
    Die Profile sehen aber ok aus.


    Gruß
    Helmut

    Hallo allerseits,


    ich möchte nur noch mal kurz einige Dinge noch mal möglichst neutral darstellen, die mir sehr am Herzen liegen.


    1. GPS Position Aufbauten Fu Shan Hai
    es ist richtig, das Frank die Postion der Aufbauten hatte (von Jörg - vielen Dank übrigens). Natürlich hätten wir das im Voraus klären können, um zu vermeiden, was letzlich geschehen ist. Im Vorfeld der Tour wurde jedoch für Sporttaucher (nicht Deko) explizit angeboten (Aufbauten fangen bei 20 m an) und wir dachten natürlich nicht, das man dann die Boje mitten auf den Pott wirft, wo das Tauchen aufgrund der Tiefe für diese Leute nur mit erhöhtem Risiko möglich ist. Nachdem die Position von Frank an Ulli gegeben wurde, hat er sie kurz verifiziert (ist nach eigenem Bekunden mehrfach drüber gefahren) und für richtig befunden, aber auch mitgeteilt, dass er sie nicht noch einmal setzt. Einen Hebesack als Ersatzboje für die anderen haben dann Frank und ich von den Aufbauten gesetzt.
    Mit Uli getroffene Absprachen für diesem TG wurde nicht eingehalten.


    2. Schiff
    wir haben weder Einweisung noch Information in die Sicherheits- und Rettungsmittel erhalten (Schwimmwesten, Rettungsboot, Feuerlöscher, O2-Koffer)
    Es war alles da und anscheinend i.O. aber keiner wusste genau wo und wie.
    Kojen, Toilette und Dusche waren so, wie man es erwarten konnte. Bei 15 Personen und 1 Toilette und 1 Dusche darf man in diesen Räumen nichts aussergewöhnliches erwarten, war also ok. Die Kojen waren absolut gut, kein Dieselgeruch.


    3. Tauchen
    Taucherflage wurde gesetzt, nachdem wir daran erinnerten.
    Kein Diveroster, haben wir nachher teilweise selbst organisiert.
    Einstieg. War i.O. , allerdings das Anreichen umfangreicher Ausrüstung war sehr schwierig durch die hydraulische Plattform am Heck. Die ist schräge.
    Anfahrt war manchmal nicht so gut (zu weit weg von der Boje), sonst ok.
    Ausstieg: Treppe ist ok, mit schwerem Gepäch würde ich mir aber kleinere Stufenhöhen wünsche (bin schon ein alter Sack), ich habe aber andere auch stönen hören :hello:.
    Aufnahme der Fritz Reuter war excellent. Wie man mit dem großen Schiff so genau fahren kann, ist schon erstaunlich.
    Kompressor: füllen nur mit Personalfilter möglich. Beim Füllen während der Fahrt wird konstruktionsbedingt Motorabgas vom Kompressor angesaugt, im Hafen muss der Wind richtig stehen, damit das nicht auch passiert.
    Ölig schmeckende Luft wurde bemängelt, darauf hin wurde der Filter gewechselt.


    4. Crew
    nachdem Uli weg war, ließ die Qualität der Crew enorm nach, bis auf den Smutje, der sich kontinuierlich über die Woche steigerte. Sie waren aber alle sehr freundlich und bemüht (also kein persönlicher Vorwurf).
    Man sollte evtl. noch mal das Ausparken im Hafen über, damit die Hafenmauern heile bleiben. 8)



    5. Die Geschichte mit den Papieren
    Es war so etwas wie ein Fahrzeugschein für Schiffe an Bord, aber nur für Fahrten in Festlandsnähe (< 10 Mailen). Eine Genehmigung für Fahrten > 10 Meilen vom Festland entfernt war zwar auch an Bord, jedoch nach Auskunft der Polizei abgelaufen. Die neue Genehmigung soll nicht an Bord gewesen sein, sondern noch bei der See-BG.
    Ich kenne mich da nicht so aus, musste mir aber sagen lassen (von der Polizei), das solche Papiere in jedem Fall an Bord sein müssen. Das war wohl nicht der Fall.
    Ich möchte aber als zahlender Gast voraussetzen dürfen, dass alle erforderlichen Genehmigungen für eine solche Reise VOR ABFAHRT eingeholt sind und sich, falls erforderlich, an Bord befinden.


    Mein persönliches Fazit:
    diese spezielle Tour war eindeutig überbucht mit 7 Sporties und 8 Teckies, nicht nur von der Anzahl der Kojen (der Smutje musste bis Uli's vorzeitiger Abreise auf der Küchenbank schlafen). 14 Sporties sollte ok sein, aber für techn. Taucher scheint mir das Max. ca. 7-9 Personen zu sein. Der Tauchbetrieb für Teckies muss mangels anderer Möglichkeiten selbst organisiert werden.
    Alles andere überlasse ich euch.



    Gruß
    Helmut

    Hallo Tom,


    zum ersten Teil deines Beitrages:
    nun, dem Eingeweihten sollte aufgrund meiner Wortwahl eigentlich klar geworden sein, dass es sich bei der Bezeichnung Ssspeziälitie um eine Scherz handelt (Hallo Torrolino). Wenn das bei dir oder einigen anderen so nicht angekommen ist, dann sorry. Mitnichten will ich GUE Ausbildung oder deine Ausbildung schlecht machen. Es gibt sicherlich einige Aspekte, die ich anders sehe als Du oder diejenigen, die diese Ausbildung machen. Aber das ist erlaubt und darüber hier zu diskutieren, sprengt den Rahmen (jedenfalls den dieses Threads).


    Zum 2.Teil:
    Aus einer speziellen Ausbildungssituation auf die Gesamtqualität einer Ausbildung zu schliessen, halte ich meinerseits für sehr überzogen.
    Ich würde mich immer am Ergebnis orientieren.


    Noch was zur Konfig: DSAT steht eben nicht für 100% DIR.



    @ alex.diver,


    ich kann dir im Internet 'zig Fotos zeigen mit GUE ausgebildeten Tauchern, die sich ebenfalls nicht waagrecht im Wasser halten. Was sagt das schon aus.


    Zu deiner Frage: nein, ich benutze keine Butterflys ;)


    Gruß
    Helmut

    Moinsen,


    ich würde den Fundamentals Kurs gar nicht als Basisausbildung wie z.B. OWD oder AOWD sehen, sondern als gut gemachten Ssspeziälitie, wie ihn z.B. Padi unter dem Namen Peak Performance Buoyancy (PPB) anbietet.
    Nur da ist er nicht so teuer.
    Vielleicht wäre ja auch noch ein Equipment Ssspeziälitie mit drin.


    Lästerliche Grüße
    Tecschreck

    ""....... und jeder kann sich seine Buddys auch selber aussuchen. ""


    @ Mariiie,


    so viel Auswahl hast du eigentlich nicht mehr: denk an
    "Rule No. 1": DON'T DIVE WITH STROKES


    ;)


    Verschmitzt grüßt
    Tecschreck

    ""Beim Höhlentauchen eben NIE!""




    Monsta,


    das ist nicht korrekt.
    Im Mittelmeerraum und in Ägypten werden jeden Tag Höhlen betaucht im Massenverkehr mit Guide und einigen Leuten hintendran. Ohne Reel, z.T. ohne Lampen etc. Teilweise geht das mal eben locker ein paar mehr Meter rein und um 2 Ecken, also nicht mehr mit Tageslichtbereich.
    Und das machen die Urlaubstaucher meiner Meinung nach genauso schnell, wie man sie dazu überzeugen kann, mal eben in die Gänge eines Wracks zu tauchen.


    Tecschreck

    Quote

    Original von db8us
    Jepp, genau das meinte ich...
    Einfach von der Faszination gefangen, wird man quasi ins Wrack gesaugt :D


    Micha,
    es gibt auch ein paar in Florida, die sich als Sportie in der Höhle verirren.
    Ich stimme eher Mike zu. Wracktaucher planen Ihre TG's mind. genauso sorgfältig, wie Höhlentaucher, und das müssen Sie auch, wegen der vielen Unwägbarkeiten.
    Tecschreck

    Quote

    Original von db8us
    Ausserdem ist man bei einer Hoehle immer "kontrolliert" im Overhead, bei etlichen Wrack-TGs "mogeln" sich die Leute ins Innere und sind dann schlecht vorbereitet.


    @ Micha,


    mir ist nicht ganz klar, was du damit meinst.
    Kannst du das mal näher erläutern?


    Helmut

    alex.diver,


    Hier noch mal was :


    ##
    SHELLEY ORLOWSKI has been diving since 1992. Always an exception to the rule, by the time Shelley had completed 10 open water dives, she had logged over 200 cave dives and has never looked back. Now with over 2,000 cave dives, she has been teaching Technical and Cavern courses since 1994, Cave courses since 1995, Trimix courses since 1996 and Rebreather courses since 1997. Her involvement in the cave diving community and instructional process has benefited many divers and students over the years.
    Much more than the sum of these accomplishments, her personal quest for perfection, insatiable curiosity, sense of adventure and love of the cave environment has produced not only an extraordinary diver but an outstanding teacher. Her special rapport with her students, combined with her teaching style and sense of humor, allow her students to find their own way and progress within the organized structure of the programs.
    Shelley was a member of the 1992 Nohoch Nah Chich Exploration Team, re-establishing the world record for longest/largest explored and surveyed cave system in the world. She is a recipient of the Silver Wakulla Award (500 safe cave dives), and a member of Proyecto de Buceo Espeleologico, Mexico Y America Central, which found and established the world's deepest cave, Zacaton (300M).
    Shelley represents: IANTD IT (No. 233)
    NACD (No.108)
    DAN O2 Instructor (No. 7203))
    ###


    Die machen das volle Programm in 5 Tagen.


    Wieviel Erfahrung braucht man deiner Meinung nach ??????
    Darf sie dich ausbilden ????
    Darf sie einen geeigneten AOWD mit 50 TG's zum full cave ausbilden ????
    Macht sie das gut ????
    Ist das dann eine vernünftige Ausbildung ????
    Wer will das beurteilen ????
    Ich jedenfalls nicht.


    Zur Vorbeugung: ich bin weder verwandt noch verschwägert, geschweige denn bekannt mit ihr oder ihrem Mann.


    hier der link:
    http://www.aquaspeleo.com/home.html



    Zu deiner Antwort: genau: ich bin Trimix Ausbilder, nicht Cave Instructor. Deswegen kann ich dir deine Frage nicht beantworten.
    Im übrigen gibst du mir auf meine Frage gar keine Antwort,
    nicht mal so ne lala Antwort.


    Gruß
    Tecschreck


    Oh man, wat anstrengend,


    als eine vernünftige Ausbildung bezeichne ich im Zusammenhang mit meiner Äußerung zu Hemmoor jede Ausbildung eines allgemein anerkannten techn. Tauchverbandes, z.B. IANTD, ITD, ITDA, PATD, DSAT und ich beziehe mich da ausschließlich auf die Techdiver Trimix Schiene.


    Warum willst du unbedingt, dass ich mich zu etwas äußere, zu dem ich mich nicht äußern kann?
    Mal ne Gegenfrage: häst du eine Trimix-Ausbildung in 5 Tagen für vernünftig und gut?


    Tecschreck

    "Eine Zahl als Anhalt für einen Taucher, der regelmäßig in Deutschland und im Ausland taucht, würde ich pauschlisiert mit >300 beziffern."


    Das hiesse, das ein Großteil der in D brevetierten Tmx Taucher als unerfahren ein zu ordnen wäre - :P


    "Die Statistik mit Anzahl der Unfälle in Verbindung mit Anzahl der Tauchgänge war vor ein oder zwei Jahren im "Alert Diver" veröffentlicht"


    Gabs auch mal eine, in der die Anzahl der Unfälle von technischen Tauchern in Bezug stand zu der Anzahl der Tauchgänge?


    Nur zur Info: lt. meinen Infos hat es in Hemmoor noch keinen Unfall mit einem Taucher gegeben, der eine vernünftige technische Ausbildung hatte.
    Außer vielleicht, dass der ein oder andere Sporti mal einen Zusammenstoß mit nem Scooter hatte :rofl:


    Gruß
    Helmut

    alex.diver,


    ich meine damit gar nichts. Ich gebe lediglich Aussagen wieder.
    Ich habe doch deutlich gesagt, ich kann das nicht beurteilen.
    Und meine Freunde hatten schon ein paar mehr TG's auf der Messlatte.


    Wenn ich sage, es ist üblich, die Kurse so an zu bieten, heißt das nicht automatisch, dass ich das gut finde.
    Man kann das nur nicht über einen Kamm scheren.
    Erfahrung ist nicht nur eine Sache von 2- oder 3-stelligen Zahlen, die vor den Wörtern "Anzahl TG's" stehen.
    Und wie ich selbst über die Eingangsvoraussetzungen meiner Kurse denke bzgl. der TG-Anzahl, weißt du von mir persönlich.
    Ob jemand für einen Kurs "reif" ist, zeigt sich erst unter Wasser. Ich z.B. sehe mir jeden an, der einen Kurs machen will. Und wenn es nicht reicht, ziehe ich die Bremse nach 1 oder 2. TG's.
    Unabhängig davon kann die notwendige Reife nach <60, 150 TG's oder nie da sein.



    Mike,


    "Volle Zustimmung. Gilt aber nicht nur fürs Höhlentauchen, sondern auch für "Kaltwassertauchen". Trotzdem ist ein Taucher mit 60 TG NICHT erfahren! Die DAN-Statistik belegt das imho auch ganz eindrucksvoll."
    Mit 75 TG's aber auch noch nicht. Wo würdest du anfangen zu sagen ein Taucher ist "erfahren"? Die Grenze ist doch fließend. Der eine hat die "Platzreife" früher und der andere eben später.


    Und Statistiken glaube ich nur, wenn ich sie selbst gefälscht habe. ;)
    Kannst du mir mal den Link geben dafür?



    Gruß
    Tecschreck

    @ Mike,


    "Üblich vielleicht, aber ob sinnvoll????? Ich kann die Kombination von Cavern und Intro nachvollziehen, aber danach ist erst einmal in diesen Bereichen Erfahrung sammeln angesagt."


    Ob das sinnvoll nicht oder ist, will und kann ich nicht beurteilen, habe ich auch nicht gemacht.



    "Und Fakt ist, dass einem Taucher mit 60 TG vor allen Dingen eines fehlt, nämlich Erfahrung"


    Erfahrung ist nicht nur eine Anzahl von TG's. Erfahrung aus 1000 TG's im Roten Meer nützt dir für die Höhle gar nichts. Und selbst wenn du schon Cave Diver bist, hast du noch keine Erfahrung, sondern du bist in dem Bereich "Anfänger" und mußt deine Erfahrung erst noch sammeln.


    Im Übrigen geben sich die verschiedenen Verbände lt. Aufstellung von Mariiie nicht viel: 60, 70, 75 TG's - wo ist da der große Unterschied?


    Ob jemand für den Kurs "reif" ist, zeigt sich erst unter Wasser. Ich sehe mir jeden an, der einen Kurs machen will. Und wenn es nicht reicht, ziehe ich die Bremse nach dem 1. oder 2. TG.


    Ich bin aber kein Höhlenfreedie.
    Deswegen bin ich jetzt stille.


    Tecschreck.

    @alex.diver


    "Unnötige Verbandsdiskussion - wie wir wissen, hängt´s vorallem am TL und seinem Wissen- und Erfahrungsstand"


    Ich will keine Verbandsdiskussion. Das legst du mir in den Mund.
    NACD ist einer der größten und renomiertesten Verbände. Das ist eine Tatsache. Ob die Ausbildung gut ist oder nicht, habe ich nicht beurteilt.
    Das alles vom TL abhängt, ist unbestritten.


    "10 Tage Ausbildung sind höchstens 20-30 TGs - und damit willst Du ein hochqualifizierter Taucher für extreme Tauchgänge sein?"


    Ich will gar nichts. Ich habe lediglich gesagt, das die Kurse so angeboten werden und das ein Taucher mit 30 TG's besser sein kann, als einer mit 500. Ob das als Eingangsvoraussetzung für diese Art von Kursen reicht, habe ich nicht gewertet. Ich kann mir nur vorstellen, dass jemand mit 60 TG's durchaus soweit sein kann, diesen Kurs zu machen. Deswegen halte ich es nicht für abwegig, das Aktun Dive diese Anforderungen stellt. Und wenn so ein Verband die Standarts, und da sind es nur 20 TG's, derart gestaltet, wird das schon seinen Grund haben. Das die alle nur das schnelle Geld wollen, kann ich mir nicht vorstellen. Und so etwas von vornherein zu unterstellen, wäre nicht fair.
    Außerdem sagte ich, dass sich die Instructoren die Leute ganz genau ansehen, bevor sie sie als Schüler akzeptieren.
    Die Anzahl der Tauchgänge ist nicht entscheident für die Qualität eines Kurses. In einem Tech I Kurs von GUE hat man ja auch keine 50 TG's, oder? (ich gestehe, ich weiss tatsächlich nicht, wieviel TG's man dort macht).
    Und ob das extreme TG's sind, kann ich nicht beurteilen. Meine Freunde sagen mir, es sei nicht so schlimm.


    "Aha - aber ich hab von Ausbildung keine Ahnung"


    Wenn du das so sagst. Ich kann das beim besten Willen nicht beurteilen.


    "Mit einem grossen Lächeln gegrüsst - Alex"


    Ich lächel zurück :]





    Monsta,


    d'accord




    @ beide


    Gruß
    Tecschreck

    Standarts von NACD kann man nachlesen hier:


    http://www.safecavediving.com/


    NACD ist einer der renomiertesten Cavediving Verbände der Welt.
    Es ist üblich, die Kurse im Verbund an zu bieten, d.h. vom AOWD über Cavern, Intro und Full Cave in ca. 10 Tagen.


    Meistens wird man gleich auch für NSS-CDS mitbrevetiert, also müssen die Standarts dort ziemlich gleich sein.


    Allerdings sehen sich die Instructoren ziemlich genau an, wer da kommt und machen diese Kurse auch nicht mit jedem.


    Ansonsten wüsste ich nicht, was gegen 60 TG's spricht. Meines Wissens sind es aber nur 20 TG ausserhalb eines Kurses nach dem AOWD, die verlangt werden. Und manche tauchen mit 30 TG's eben besser als einige mit 500 TG's.
    Aber ich hab von Höhle ja keine Ahnung.


    Tecschreck

    An Orte zu gelangen, die noch nie ein Mensch betaucht hat.
    Das Unbekannte erforschen.
    Auf der Suche nach den eigenen Grenzen.


    Fragt man nach der Motivation für "Tec Diving", hört man, wie bei wahrscheinlich allen Extrem-Sportarten, immer wieder die große Begeisterung für das Außergewöhnliche.


    Mit Sicherheit ist Tec Diving nicht jedermanns Sache. Disziplin und Verantwortungsbewusstsein sowie mentale Stärke, aber auch weit reichendes theoretisches
    Wissen und vor allem Beherrschung der Ausrüstung sind unabdingbare Voraussetzung für das Tec Diving. Die Anforderungen an die physische Fitness dürfen ebenso wie der enorme finanzielle und zeitliche Aufwand nicht unterschätzt werden.


    Doch beginnt dann der Abstieg des lang geplanten Tauchganges, sind alle Mühen vergessen.


    Lasse Dir die Faszination des technischen Tauchens zeigen.



    Am 20.09.2005 um 19:00 Uhr findet im Tauch und Wassersportzentrum Aqua Mare
    in Hamburg ein Infoabend Technisches Tauchen statt.


    Inhalte werden u.a. sein:
    - Begriffserklärungen
    - Ausrüstung für technische Tauchgänge
    - Anforderungen an den technischen Taucher
    - Ausbildungsinhalte und -abläufe von DSAT Kursen vom Tec Deep Diver bis hin
    zum Tec Trimix Diver
    - das ein oder andere Video


    Alles in allem werden viele Informationen über das technische Tauchen und
    die Ausbildung nach DSAT vermittelt. Es ist also nicht nur für diejenigen
    unter euch, die damit beginnen und sich deswegen informieren wollen, sondern
    auch etwas, um zu verstehen, warum die sogenannten Tekkies "mit so
    viel Gerödel" rumlaufen.


    Eine Frage wird jedoch nicht beantwortet: warum muss alles schwarz sein ?


    Anmeldung über


    Aqua Mare Tauch- und Wassersportzentrum
    Kollaustrasse 189
    22453 Hamburg
    Tel. 040 - 55 44 86 10
    Fax. 040 - 55 44 86 15
    Mo - Fr. 10.00 - 19.00 Uhr
    Sa 10.00 - 16.00 Uhr
    www.aqua-mare.de


    Kostenbeitrag: 5,00 pro Person

    Quote

    Original von Nitrox21
    Wie würde die Juristerei wohl einen TU bewerten, bei dem ein OWD (mit 18m Tiefenbeschrenkung) in 30m Tiefe verwickelt ist?
    Wie würde in der gleichen Situation wohl dann ein CMAS* eingeschätzt werden?
    Und jetzt die Spitze: Was ist, wenn der OWD mit dem CMAS* in 30m Tiefe verunglückt, wird der Eine bestraft und der Andere nicht?


    Hi Nitrox21,


    in der Tat ist es so, dass der "mehr erfahrene Taucher" nach der geltenden Meinung der Justiz eine so genannte "Garantenstellung" einnimmt, d.h. er ist dafür verantwortlich, dass derjenige, weniger erfahrene Taucher nicht etwas macht, für das er nicht ausgebildet oder nicht erfahren genug ist; und er muss auf ihn aufpassen.


    Berücksichtigt er das nicht und passiert etwas, haftet er daür.
    So ist das nunmal.



    @ Alex


    100% korrekt.
    Hat aber noch einen ganz anderen positiven Effekt: die Speziällitis (sorry Torro cnr), die sonst immer als Abzockkurs bezeichnet werden, verlieren damit diesen Charakter, und dienen der eigenen Sicherheit. ;)


    Gruß
    Teckschreck