mein Lieblingsthema "Tiefe" + "Solotauchen"

  • Solotauchen: Ja / Nein 0

    1. Nein, ich Tauche nicht alleine. (0) 0%
    2. Ja, ich geh auch alleine Tauchen. (0) 0%

    Hallo,


    es gibt zwar schon viele Foren in denen sowas diskutiert wurde, aber ich finde solche Threads eigentlich immer sehr interessant und irgendwie lustig zu beobachten wie schnell eine Art "Glaubenskrieg" ausbricht! Dann werf ich jetzt mal ein paar interessante Fragen in den Raum


    Was haltet ihr von Tieftauchern bzw. warum werden Tieftaucher immer so böse angeguckt?


    Aus meiner Sicht soll jeder selber entscheiden, wie tief und wie lange er taucht, denn jeder hat sein eigenes Leben in der Hand und ist meiner Meinung nach mündig über sein Leben zu entscheiden. Das macht uns Menschen (zumindest die meisten) aus...
    Ich gehöre zu den Tauchern, die gerne tief tauchen. Dies hat mehrere Gründe:


    1. Ich habe nie Angst vor der Tiefe gehabt, da ich nicht von der ersten Stunde darauf getrimmt wurde, dass tieftauchen gefährlich ist und ein Tieftauchgang mit 18m beginnt.
    2. Habe ich vetrauen in meinen Partner(sofern er dabei ist) und mich, was nichts mit Selbstüberschätzung zu tun hat, sondern mit innerer Ruhe und Ausgeglichenheit.
    3. eine vernünftige gepflegte und gewartete Ausrüstung


    Der für mich wichtigste Grund ist allerdings der, dass die Stimmung und Schönheit in diesen Tiefen ganz anders als in den ersten 50m sind... --> Kein Tiefenrausch... :)
    Ich finde es ein absolut ergreifendes Gefühl und wenn du dann noch einen Manta o.ä. siehst...das ist der absolute Hammer!


    Genauso würde mich interessieren, warum das Solotauchen so ein absolutes Tabuthema ist und warum von den Tauchverbänden darum solche Geheimnisse gemacht werden.
    Sicherlich ist der Sicherheitsaspekt zu beachten, allerdings möchte ich folgendes hinzufügen:


    Man nehme zwei Taucher unterschiedlicher Ausbildungsstände und Erfahrungen und lässt diese beiden Taucher ein Buddyteam bilden. Beide kennen sich nicht --> kommt sehr sehr oft vor...
    Nun gehen sie tauchen...
    Nun passiert dem unerfahrenen Taucher etwas und der erfahrene Taucher eilt zur Hilfe...Dieser versucht zu helfen, aber weiss nicht wie sein Buddy reagiert und "präscht" zusammen mit dem "Unerfahrenen" an die Wasseroberfläche...


    Es wäre auch egal, ob beide erfahrerene Taucher wären...einen Buddy, den man nicht kennt und vllt. 5 min vorher kennengelernt hat ist aus meiner Sicht ein größeres Risiko als gar kein Buddy, denn da kann man sich auf sich verlassen...


    Wie gesagt, es ist nur meine Meinung und ich akzeptiere andere Meinungen und freue mich schon auf eine hitzige Diskussion :)


    Gruss AbDuL

  • wer sagt daß, das alles Tabuthemen sind? Jeder muß halt selbst wissen was er tut, kaum jemand würde versuchen einen Fremden zu bekehren der sich jeden Tag zwei Schachteln Zigaretten und ne Pulle Schnaps reinzieht und das ist ja auch gefährlich. Allerdings ist Solotauchen ja auch nicht so schön wie mit Buddy.

  • Sicherlich ist es schön mit seinen Buddies das erlebte an Bord zu geniessen. Stimme ich dir voll zu und ich finde es auch schön mit Buddies über die Erlebnisse zu quatschen, aber ich habe schon öfter von den Situationen wie oben gehört und auch selber erlebt.


    Also ich habe nur wenige "ausgewählte" Basen erlebt bei denen diese Themen wirklich keine Tabuthemen sind, aber ansonsten wird man ja sofort als Straftäter behandelt..finde ich ...

  • Hallo Abdul
    du ziehst ja ganz schön vom Leder.


    Einen Buddy den ich nicht kenne , mit dem gehe ich nicht
    auf 40m.
    Solotauchen ist nicht mein Ding.
    Da können sich andere unterhalten, ich nicht
    streß unter Wasser kann jeden mal passieren, da bist du dann froh
    wenn du einem Buddy hast der dich dann zur Ruhe bringt.

  • Ich ziehe doch nicht vom Leder :) *g*


    Nein, ich gehe mit jmd. den ich nicht kenne sicherlich nicht auf 40m, aber auf 15m bestimmt...und auch da kann es schon zu Problemen kommen...
    Es ist ja auch nur ein wenig übertrieben dargestellt, damit die Diskussion auch schön in Schwung kommt :)

  • Quote

    Original von AbDuL
    Man nehme zwei Taucher unterschiedlicher Ausbildungsstände und Erfahrungen und lässt diese beiden Taucher ein Buddyteam bilden. Beide kennen sich nicht --> kommt sehr sehr oft vor...
    Nun gehen sie tauchen...
    Nun passiert dem unerfahrenen Taucher etwas und der erfahrene Taucher eilt zur Hilfe...Dieser versucht zu helfen, aber weiss nicht wie sein Buddy reagiert und "präscht" zusammen mit dem "Unerfahrenen" an die Wasseroberfläche...
    Gruss AbDuL


    Dieses Szenario beschreibt meiner Meinung nach zwei unerfahrene Taucher. Warum sollte der erfahrene zusammen mit dem unerfahrenen zur Oberfläche "präschen" ?


    Quote

    Genauso würde mich interessieren, warum das Solotauchen so ein absolutes Tabuthema ist und warum von den Tauchverbänden darum solche Geheimnisse gemacht werden.


    Das kann ich ebenfalls nicht ganz nachvollziehen. Es gibt mittlerweile mehr als einen Tauchverband in Deutschland der eine offizielle Solodiver-Ausbildung anbietet.


    Quote

    50m sind... --> Kein Tiefenrausch...


    Und das glaube ich dir auf gar keinen Fall.......Sorry.



    Grüße
    Westo

    Echte Männer essen keinen Honig, echte Männer kauen Bienen.

  • Wie kommt es denn eigentlich zum Solotauchen...?


    Man findet keinen geeigneten Buddy, d.h. keiner der die Tiefe mitmachen will, der nicht die benötigte Ausrüstung hat, der nicht die benötigte Erfahrung dafür hat, keiner der zu diesem Zeitpunkt genau diesen Tauchgang mitmachen möchte.


    Dann kommt aber sofort die Frage nach dem "Warum?" der oben genannten Punkte.


    Solotauchen ist kein Muss und die Ansichten, dass theoretisch jeder TG ein SoloTG ist und der Hinweis auf unterschiedliches Ausbildungsniveau ist kalter Kaffee. Zu allererst hab ich mehr Freude beim Tauchen mit meinen Partnern/-innen. Es einfach mal sehr entspannter vor dem TG in Ruhe zu plaudern, zu planen, zu checken, um dann einen super entspannten TG in welcher Tiefe/an welchem Ort auch immer. Die abschliessende Plauderei am Wasser mal nicht zu vergessen.
    Die armen Würstchen, welche nur alleine tauchen wollen oder auch nur können. :zwille:


    Und die Tatsache, dass 2 (oder mehr) Köpfe in einer Situation mehr Möglichkeiten haben, will doch niemand anzweifeln!?
    Und das ein Team mehr Sicherheit auf verschiedene Schultern legt wohl auch nicht!?


    A.

  • Quote

    Original von AbDuL
    Dann werf ich jetzt mal ein paar interessante Fragen in den Raum


    Auch noch provozieren...


    Quote

    Original von AbDuLWas haltet ihr von Tieftauchern bzw. warum werden Tieftaucher immer so böse angeguckt?


    Komisch, bei uns in der Gegend sollen eher die Flachtaucher "komisch angeguckt werden", zumindest "beschweren" sich manche darüber, dass sie wenig Tauchpartner finden, die nur flach gehen wollen.


    Quote


    Der für mich wichtigste Grund ist allerdings der, dass die Stimmung und Schönheit in diesen Tiefen ganz anders als in den ersten 50m sind... --> Kein Tiefenrausch... :)


    Wenn Du der Meinung bist *schulterzuck*....


    Quote


    Genauso würde mich interessieren, warum das Solotauchen so ein absolutes Tabuthema ist und warum von den Tauchverbänden darum solche Geheimnisse gemacht werden.


    Ist es das? Die meisten Tauchverbände sagen einfach nur: "Tauchen ist ein Partnersport." Wenn ich Autohändler wäre und mit Autohersteller abc einen Exklusivvertrag hätte, würde ich auch keine Autos des Herstellers xyz verkaufen. Verteufelt bin ich noch von keinem Verband worden, wenn ich alleine ins Wasser springe. Höchstens von Personen :).


    Quote


    Nun passiert dem unerfahrenen Taucher etwas und der erfahrene Taucher eilt zur Hilfe...Dieser versucht zu helfen, aber weiss nicht wie sein Buddy reagiert und "präscht" zusammen mit dem "Unerfahrenen" an die Wasseroberfläche...


    Tja, dann sind dem "erfahrenen" Taucher vorher schon viele Fehler unterlaufen...


    Quote


    Es wäre auch egal, ob beide erfahrerene Taucher wären...einen Buddy, den man nicht kennt und vllt. 5 min vorher kennengelernt hat ist aus meiner Sicht ein größeres Risiko als gar kein Buddy, denn da kann man sich auf sich verlassen...


    Das nennt sich "solo zu zweit" (Solokompetenz). Mein Tauchpartner ist meist nur noch eine redundante Luftversorgung für den Fall, dass mehr als 3 Probleme gleichzeitig auftreten.... Was nicht heisst, dass ich mich nicht um meinen Tauchpartner kümmere, ich erwarte nur nicht, dass er das gleiche tut...


    Quote


    Wie gesagt, es ist nur meine Meinung und ich akzeptiere andere Meinungen und freue mich schon auf eine hitzige Diskussion :)


    Nach der x-ten Diskussion zu den Themen gewöhnt man sich das ab.


    Quote


    Also ich habe nur wenige "ausgewählte" Basen erlebt bei denen diese Themen wirklich keine Tabuthemen sind, aber ansonsten wird man ja sofort als Straftäter behandelt..fiinde ich ...


    Redest Du von Tauchen in und um Deutschland oder Urlaubsbasen?


    Bei Urlaubsbasen (z.B. Ägypten) sehe ich eine ganze Ecke mehr Restriktionen ein, denn diese haben meist mit "Urlaubstauchern" (= wenig Tauchgänge, max. 1mal im Jahr tauchen gehen, dann aber geballt, wenig Langzeiterfahrung, wenig Übung aber grosse Selbstüberschätzung, ...) zu tun. Aus dem Grund organisiere ich Urlaube meist selbst, oder ich schaue mir die Basis vorher recht genau an. Diskussion dieser Art provoziere ich nicht, dann wird man im Normalfall in Ruhe gelassen und kann seinen Stiefel tauchen.


    Viele Grüsse,
    Mareike

  • Tja, dann sind dem "erfahrenen" Taucher vorher schon viele Fehler unterlaufen...


    Danke dass Du´s geschrieben hast!
    A. :)

  • Ja stimmt Alex,


    ich denke auch daß der Hauptgrund, warum es zum Solotauchen kommt, der fehlende Buddy an diesem Tag ist. Sei es wegen zu unterschiedlichen Interessen unter Wasser (Tiefe, Tauchzeit, Ausrüstung, etc..), mangels Zeit oder was auch immer. Da ist jemand total motiviert ins Wasser zu springen und findet keinen der mit will/kann.


    Bei deinen anderen Ausführungen stimme ich dir nicht unbedingt zu. Aber dewegen wurde ja dieser Thread ja wohl eröffnet :boxing:...... :-D


    Spass beiseite: Ich Tauche schon gerne mal alleine, ab und zu auch Tief. Der "Spaßfaktor" ist mit Buddy allerdings höher ... ohne Zweifel.
    Dass ein Solotaucher deswegen aber ein

    Quote

    armes Würstchen

    sein soll, kann ich nicht zustimmen. Ich persönlich geniesse das durchaus mal ganz alleine und ad hock irgendwo Tauchen zu können. Es entspannt mich mindestens genau so wie ein TG mit Buddy.
    Und "arm" fühle ich mich dabei auch nicht.


    Deine Beschreibung, daß 2 oder mehr Taucher in einer kritischen Situation mehr Möglichkeiten haben ist aber durchaus diskussionswürdig, denn wo mehrere Taucher sind, gibt es auch mehr potentielle Fehlerquellen. Rein mathematisch gesehen hast du Recht. Der restlichen Überlegung würde ich nicht ganz zustimmen. Es kommt aber natürlich wieder mal darauf an (wie immer halt), um welchen Solo-TG es sich handelt und was der Taucher für Erfahrungen hat.


    Du wirst mir zustimmen, daß es sicherer ist wenn ein sehr erfahrener Taucher einen "Fundive" an einem bekannten Platz im 10 Meter Bereich alleine macht, als wenn er beim gleichen TG einen "blutigen" Anfänger dabei hat......... Das ist für einen Tauchlehrer, der ständig in der Anfänger-Ausbildung tätig ist, durchaus täglich gelebte Praxis.


    Aber wie auch immer.....


    Mal sehen was noch so für Argumente Pro und Kontra Solodiving kommen.


    Grüße
    Thomas

    Echte Männer essen keinen Honig, echte Männer kauen Bienen.

  • In vielerlei Beziehung tauche ich immer solo.


    Quote

    Und "arm" fühle ich mich dabei auch nicht.


    Und trotzdem macht es zu zweit (oder mehr) mehr Spass :D. Ich habe schon ab und an unbedingt nach einem Tauchpartner geschaut und dann überlegt: "heute solo, oder nicht" und mich dann für das "nicht" entscheiden, einfach weil dann das 2twichtigste nicht da gewesen wäre: Das Ratschen...

  • Ich gebe zu, dass ich auch öfter alleine unterwegs bin! Aber nur in mir bekannten Gewässern und bis zu einem gewissen Limit. Ich finde es sehr entspannend und kann mich völlig auf mich konzentrieren. Natürlich tauche ich genauso gerne mit Buddies, keine Frage!!
    Diese Entscheidung, alleine zu tauchen, habe ich alleine für mich in dem Moment getroffen und würde es keinem als Empfehlung weitergeben. Denn wie schon richtig erwähnt, ist der Tauchsport eigentlich ein Partnersport!!


    50 m - kein Tiefenrausch......nunja, die Aussage halte ich für etwas überzogen. Selbst wenn kein Tiefenrausch feststellbar ist, so ist doch das Absinken des Reaktionsvermögen bzw. Empfinden und Anspannung auf dieser Tiefe mit normaler Pressluft ganz klar erkennbar. Auch wenn man das selber in diesem Moment nicht wahrhaben will, vor allem in unseren Gewässern, wo Kälte und Dunkelheit noch hinzu kommt.


    Tauchen mit unbekannten Buddies...und dann direkt was tiefer.........habe ich auch meine Erfahrung mit! War kein gute! Bin in dieser Hinsicht auch sensiblilisierter geworden!!

  • Du wirst mir zustimmen, daß es sicherer ist wenn ein sehr erfahrener Taucher einen "Fundive" an einem bekannten Platz im 10 Meter Bereich alleine macht, als wenn er beim gleichen TG einen "blutigen" Anfänger dabei hat.


    Nööö.


    Wenn ich in Bereichen eines Kontrolliert-Schwimmenden-Not-Aufstiegs alleine tauchen kann (Dein Aussage), dann kann ich das auch mit einem weniger erfahrenen Taucher - denn dies ist Grundlage der Ausbildung(!) und ich kann ihn jederzeit nach oben schicken.


    Aber um diese Tiefen ging es eigentlich nicht, sondern um Tiefen über 10m und längeren Grundzeiten.


    Und diese Geschichte, dass ein TL gleichzeitig auch ein Solotaucher ist, da seine Schüler nicht helfen können...
    Da hat der TL im Vorfeld dann schon ´nen Fehler gemacht oder befindet sich in Tauchbereichen, welche für die Ausbildung ungeegnet sind.


    denn wo mehrere Taucher sind, gibt es auch mehr potentielle Fehlerquellen.
    Diese immer wieder aufgewärmte Geschichte der Solotauchenden hat einen entscheidenden Denkfehler, er geht davon aus, dass ein und derselbe Fehler durch die Anzahl der Tauchenden multipliziert wird. Das heisst, dass z.B. bei einem TG mit Lampe alle 3 Lampen gleichzeitig ausfallen. Gab´s das bei einem von Euch schon mal?


    Eher kann es passieren, dass Taucher1 einen Krampf hat, Taucher2 einen abblasenden Regler und Taucher3 seine Flosse verliert. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass alle 3 Probleme zu genau dem selben Zeitpunkt auftreten, hat man aber alle Zeit und Ruhe der Welt sich zu dritt um die Probleme zu lösen - Regler rüberreichen, Ventil zudrehen, Krampf lösen, Flosse anziehen, Tauchgang beenden.


    Wenn bei einem Solotaucher nur ein Problem auftaucht, a.e. Krampf, ist er mit seinem Problem ziemlich alleine. Wenn in diesem Moment noch ein 2tes Problem auftaucht wird daraus schnell eine Stressituation.


    Wenn man jetzt noch von einer Tiefe jenseits der 20-30m-Marke zurechnet...


    A.

  • .... und genau an dieser Stelle klinke ich mich auch schon wieder aus der Diskussion aus..... :D


    Denn ich denke wir würden und weiterhin nur die Worte im Munde herumdrehen...und das ist es mir nicht Wert.
    Bin aber mal auf weitere Meinungen gespannt.


    Grüße
    Thomas

    Echte Männer essen keinen Honig, echte Männer kauen Bienen.

  • Also ich finde es natürlich auch schöner mit Buddies tauchen zu gehen, aber oft z.B. wenn man in Ruhe fotografieren will und manchmal knapp 15 min. an einem Motiv "rumfotografiert" ist es alleine einfach besser.


    Gut die Aussage mit dem Tiefenrausch halte ich nicht für überzogen, denn sicherlich ist man etwas reaktionsschwächer, aber ein Tiefenrausch ist für mich etwas anderes bzw. die Reaktionen, die daraus resultieren. Ich habe schon einige Taucher bei einem Tiefenrausch erlebt...das härteste Fall war, dass einer versucht hat Wasser zu atmen...


    Selbst ein erfahrerener Taucher kann manchmal mit einem Anfänger nicht richtig umgehen, denn nur Tauchlehrer sind mit dem täglichen Umgang mit Anfänger vertraut. --> Ist meine Meinung!


    Ich kann z.B. nicht in Ruhe tauchen, wenn ich mit einem Buddie tauchen gehe, der noch ein Anfänger ist, da ich mich dann viel zu sehr auf den Taucher fixiere!


    Und dies resultiert ganz klar daraus, dass die heutigen Ausbildungen alle für die Mülltonne sind, denn mir kann keiner erzählen, dass ein OWD im Urlaub therotisches Wissen vermittelt bekommen hat...


    Ich habe damals 3 Monate lang jedes WE Theorie und etliche Hallenbad- bzw. Seeübungen gehabt und habe da den Grundstein gelegt bzw. der TL.


    Wer nimmt sich denn heute noch Zeit dafür? Ich kenne nur wenige, denn neben der Zeit ist auch das Geld entscheidend und CMAS ist mittlerweile auch nicht mehr was es mal war...ich habe bei beiden Verbänden Ausbildungen abgelegt und sage auch nicht pauschal, dass beide Verbände "scheisse" sind, aber dass die Ausbildungen vllt. doch überdacht werden sollten.

  • Gutes Thema - Solotaucherei - und ich denke mal und wie ich auch lese, damit haben sich schon viele beschäftigt.
    So auch ich. Hier greift aber im Vorfeld das Thema - Selbsteinschätzung oder Selbstüberschätzung - und das sollte jeder für sich selbst analysieren.
    Ich selbst bin auch schon solo getaucht, hatte keine Probleme, aber von meiner Seite ein klares Nein..
    Tauchen mit Anfängern oder unbekannten Buddy`s, dazu von meiner Seite ein klares Ja.
    Jeder von uns hat einmal angefangen! Vergessen das manchmal die "erfahrenen Taucher " :wirr: Dann allerdings gebe ich den sicheren Tauchplan vor und wenn sich einer daran nicht hält, dann nie wieder!
    Ansonsten tauche ich gern mit allen meine "Lieblings-Buddy`s" und das macht richtig Spaß :loool:


    Elke das kleine Seepferdchen

  • Ich kann z.B. nicht in Ruhe tauchen, wenn ich mit einem Buddie tauchen gehe, der noch ein Anfänger ist,
    Schade. Einige meiner schönsten Tauchgänge waren mit "Anfängern" mit 4-6TG. Diese Begeisterungsfähigkeit für Kleinigkeiten, die diese Taucher zeigen, habe ich (leider) schon lange verloren. Und das macht mir unheimlich viel Spass, denn ich selbst nehme damit die "unbekannte Umgebung Wasser" wieder ganz anders war! Daher gehe ich immer wieder gerne mit "unseren" Anfängern tauchen.


    Und dies resultiert ganz klar daraus, dass die heutigen Ausbildungen alle für die Mülltonne sind, [...]
    Damit (dis?)qualifiziert Du Dich (für mich) als Provokateur...


    Viele Grüsse,
    Mareike

  • AbDuL



    Jede Ausbildung, egel welche, egal welcher Verband, steht und fällt mit dem Tauchlehrer!!!! Auch bei den sehr kommerziellen Verbänden bzw. Organisationen wie Padi gibt es hervorragende Tauchlehrer!!
    Also kann man theoreitsch bei jedem Verband eine gute Ausbildung geniessen, wenn der TL ok ist!!


    Grundsätzlich halte ich persönlich gar nichts davon, in den typischen Urlaubsgebieten wie Rotes Meer, Malediven eine solide Ausbildung für Anfänger zu machen!


    Tiefenrausch! Manchmal ist es doch gar nicht möglich festzustellen, ab wann jemand dem Tiefenrausch verfallen ist oder gar ich selbst. Das ist so verschieden in sich, es gibt so viele verschiedene Facetten...!! Ist der Tiefenrausch erstmal da, ist die Stress-Situation ja schon entstanden. Durch verlangsamtes Reaktionsvermögen (geh mal mit nem Trimixer auf 50 m Tiefe, der lacht sich tot über Deine langsamen Bewegungen) kann ja auch eine Stress-Situation entstehen!!
    Ich kenne Leute, die können sich an Passagen ihrer Tauchgänge nicht mehr erinnern, auch hart......das Gedächtnis hat abgeschaltet....blackout!!