Allgemiene Fragen zu Reglern

  • Hallo,


    ich schaue mich gerade auf dem Markt etwas um und da kommt die ein oder andere Frage auf:


    1. die Komplettsets die immer angeboten werden bestehen immer aus Teilen des selben Herstellers ... Warum? Kann man da etwa nicht mischen? zbsp 1. Stufe Apeks, 2. Stufe Sherwood, Oktupus Aqualung


    2. Ich brauche Kaltwasserregler, weil ich zu 95% nur da tauchen werde.
    Welche Firma baut sichere Regler außer Aqualung und Sherwood?
    Mares sollen ja nur unter Normbedingungen getestet sein und fallen deshalb schonmal raus.


    3. Welche Firmen haben günstige Revikosten und wo liegen die in etwa?
    Ich weiß das bisher nur von Sherwood. Ich hab aber schon Rechnungen von 200Euro für ne Revi gesehn. Sowas will ich echt nicht erleben.


    4. Da ich nicht gerade zu den Leuten mit viel Geld zähle, hatte ich überlegt mir nur erstmal eine 2te Stufe zu kaufen. Bauen die Verleiher mein Gerät an so ner Station an, statt ihres?


    Ich hoffe das sind nicht zu sehr Newbie-Fragen.


    Grüße an alle.

  • Hi,


    zu 1 :


    lass die Finger davon erste und zweite Stufen verschiedener Hersteller zu mischen. Das macht keinen Sinn. Die Hersteller stimmen die Ersten und zweiten Stufen optimal auf einander ab. Im allgemeinen kannst Du das Ergebnis nur Verschlechtern. Sicher möchtest Du dich im Kaltwasser auf deinen Regler verlassen können oder?
    Denk noch mal an deinen Theorieteil zurück. Da hast Du etwas über den Mitteldruck der ersten Stufe gelernt der je nach Hersteller zwischen .... und ..... Bar liegt. Schon alleine deswegen sollte klar sein warum das nicht so ohne weiteres geht.


    zu 2: Mares baut erstklassige Kaltwasserregler. MR22/Abys ist eine klassische Kombination die absolut empfehlenswert ist.


    Apeks wird ebenso gerne im Kaltwasser getaucht. DST, DS4, FST (erste Stufen) jeweils wahlweise mit xtx 50, xtx 100 xtx 200
    (zweite Stufen)
    alle absolut empfehlenswert.


    Aber auch die Sherwoods und Aqualungs funktionieren.


    Die Revisionskosten hängen an zwei Faktoren.
    Kosten für die Revikits und am Schrauber der die Revision durchführt.
    200€ ? für einen Automaten? könnte ich nur verstehen wenn zusätzlich zur Revision auch noch sämtliche Schläuche ausgetauscht wurden.


    die Service Kits für die Erste und Zweite Stufe von Apeks kosten zusammen zwischen 35,- und 40,-
    Länger als eine Stunde brauche nicht einmal ich für eine Revision.
    Ein Professioneller Schrauber braucht deutlich kürzer. Du kannst also einen vernünftigen Stundenlohn ansetzten und weißt was der Spaß kosten darf.


    Frage 4 dürfte sich nach meinen Antworten erledigt haben.
    Falls nicht: Lass das. Spare und kaufe komplett.


    Grüße Oli

  • danke erstmal für die antwort


    in der theorie haben wir die stufen nicht nach herstelllern betrachtet, nur wie sie funktionieren. wußte jetzt nicht das es so unterschiede gibt. aber nun ist die sache klar. ich werd mir also das entsprechende suchen.


    also von mares hat mir mein tauchlehrer abgeraten, er hielt von den reglern gar nichts.


    bei der rechnung die so an die 200euro ging waren es soweit ich noch weiß 1. stufe +2.+ oktupus und die konsole hing noch dran. ich weiß aber nicht welcher hersteller. ich fand das nur ganz schön heftig, weil wenn ich sowas erwische dann gute nacht.


  • Hi.


    Damit ist wohl alles gesagt.


    Den Abyss hatte ich auch schon, ist ein super Regler. Jeder wird eine andere Meinung dazu haben. Wenn du in einen Laden gehst, dann sagt man dir natürlich, der beste Regler ist der, den wir hier verkaufen.


    So groß sind in der Regel die Unterschiede nicht. Kaltwasserregler ist halt wichtig und wenn er trocken gekapselt ist (Membranregler), dann noch besser.


    Wartungskosten kannst vorher erfragen. Sind meist für die gängigen Regler ähnlich. Mir bekannte "Ausreißer" sind z.B. der XStream von Poseidon, der war schon teurer, aber man musste ihn auch nur alle 2 Jahre zur Revision geben.


    Kuck einfach mal im Internet bei Revisionsanbietern, welche Preise die für welche Marken angeben.


    Kauf dir was vernünftiges, ein Regler ist wohl eins der wichtigsten Teile. Lieber ausleihen und desinfizieren als irgend einen Schrott! Hängt ja auch dein Leben ein "wenig" dran.


    LG

    Eure Götter sind wie Ihr - denn Ihr habt sie selbst geschaffen.

  • @ sinas`phil
    das mit den Kosten der Revision für den Xstream kann ich nicht so einfach stehen lassen, weil dem nicht so ist.


    Der LP für das Reviset der 1 Stufe liegt bei 39,00 € und der 2. Stufe liegt bei 17,80 €, dann musst du nur noch die Handlinks bzw. Lohnkosten zurechnen.


    Die werde meistens unterschiedlich angesetzt. Fair finde ich es wenn jemand dafür einen Festpreis pro Stufe ansetzt. Das ist dann sozusagen eine Mischkalkulation, da er bei dem einen etwas weniger und bei dem anderen etwas mehr an Zeit aufwenden muss.


    Bei seriösen Anbietern wirst du so bei 18 - 22 € Je Stufe rechnen müssen, da ist dann die Reinigung im Ultraschallbad schon enthalten.


    Bei dem Regler meines Buddys musste die 1. Stufe 1 1/2 Std. im Ultraschallbad verweilen und die 2 Stufe 1 Std. damit alles wieder perfekt war.


    Und wie du schon schriebst, beim 3 Zack Hersteller kann man die Revision auf 2 Jahres Rhythmus verlängern.

    Und nicht Vergessen:Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

  • Hi,
    du solltest bei deinem Tauchlehrer noch mal etwas genauer nachfragen.
    Er scheint in seinem Wissenstand nicht ganz up to date zu sein was Mares angeht.
    Guckst Du http://www.recht.4dive.org/Norm_Eu_Us.html


    Du wirst nicht viele Regler finden die die erreichten Werte toppen können.


    Aber wie schon geschrieben wurde, es gibt mittlerweile viele gute Regler.
    Kann er dir denn Mares oder Apeks anbieten? Oder führt er diese Produkte nicht? Falls das zweitere der Fall ist würde ich an deiner Stelle seine Argumentation noch mal kritisch hinterfragen ;)


    Des weiteren solltest Du auch daran denken wie es mit der Verbreitung der Automaten in Deutschland und international aussieht. Längst nicht für jeden Automaten liegt an jeder Stelle auch gleich das passende Ersatzteil in der Bastelkiste. Das kann dan schon auch mal einen schönen Tauchausflug oder gar Urlaub versauen.
    Damit meine ich jetzt speziell Sherwood, obwohl ich den Regler für gut halte. Er ist halt einfach selten anzutreffen.


    Grüße Oli

  • hi,


    wieso findet man eigentlich auf den herstellerseiten nicht wonach die prüfen?


    da er flossen von mares führt und seaquest jackets (also aqualung), sollte er die beiden sachen auch anbieten können. ob ers da hat, kann ich jetzt nicht sagen.


    welche regler trifft man denn öfters?


    mit der revi komm ich aber nicht so wirklich weiter ... die bieten das so zwischen 30 und 40 euro an. da kommen ja dann die teile noch dazu. eigentlich müßten ja die teile den riesen unterschied machen. aber das weißte auch erst, wenn die rechnung hast oder zufällig bei ebay son revi-kit findest. wobei ich 10-20 euro für 3 o-ringe krass finde.


    wie ist das eigentlich mit den mundstücken? ich bräuchte schon ein kleiners, sonst macht sich der regler gerne mal selbständig. wärend des kurses hatte ich hin und wieder mal son problem.

  • Ich denke mal, dass Du Dich vielleicht am allerbesten mal in verschienden Läden umschaust und nicht nur bei dem einen, der ganz offensichtlich eine recht eingefahrene Meinung vertritt. Wenn Du Dich auch mal woanders umschaust, kannst Du mal Leihequipment von anderen Herstellern ausprobieren, um zu schauen, wie Du mit den Mundstücken zurecht kommst.


    Ich persönlich mag beispielsweise die Apeks-Mundstücke, da die durch das Gaumensegel recht bequem im Mund liegen und man sich nicht wirklich drin festbeißen muss. Andere kommen jedoch gerade damit gar nicht zurecht. Alternative wäre vielleicht ein Jax-Mundstück, welches auf Du auf Deine Gebiss anpassen kannst ähnlich einem Mundschutz aus dem Sportbereich. Das Ding kann man aber wirklich erst bewerten, wenn man es gekauft, angepasst und ausprobiert hat.


    Bezüglich Deiner Bedenken wegen der Revisionen: mit nur wenigen Ausnahmen sollten die Revisionen für alle Marken in einer ähnlichen Preisliga spielen. Ob das Revisionskit nun 10 Euro teurer oder billiger ist, sollte nicht unbedingt zu den Auswahlkriterien gehören. Generell kann ich auch hier nur empfehlen: leih Dir erst mal unterschiedliche Regler und probier aus, welcher Dir vom Atemkomfort, vom Gewicht und Mundstück liegt und entscheide dann. Vor dem endgültigen Kauf kannst Du in dem Tauchshop Deines Vertrauens dann immer noch die Revisionskosten anfragen. Alternativ kannst Du auch hier mal schauen:


    http://www.atemreglerservice24.de/preise.php


    Die Frage ist ja auch grundsätzlich, was bei den von Dir angeführten 200-Euro-Kosten für eine Revision alles enthalten ist. Evtl. wurde der Automat zusätzlich O2-rein gemacht und/oder defekte Schläuche bzw. grundlegendere Teile ausgetauscht...


    Die Revisionskits enthalten übrigens in aller Regel schon etwas mehr als 3 O-Ringe. Je nach Regler sind das so um die 8-12 O-Ringe je Stufe, kleinere Verschleißteile aus Kunststoff, Sinterfilter etc. Da kommt schon genug zusammen, das letztendlich den Preis rechtfertigt.


    Marken gibt es genug und finden tut man sie alle, obwohl sich ein Großteil in unserer Region sicherlich auf Mares und Apeks/Aqualung verteilt, aber auch Scubapro, Poseidon, Sherwood und Atomics findet man häufiger.


    Tauch einfach so viel wie es geht und leih Dir zunächst mal einfach die verschiedensten Regler aus, bis Du einen gefunden hast, der Dir recht ist. Dann kannst Du schauen, wie hoch die Anschaffungs- und Wartungskosten liegen. Dann hast Du ein Ziel, auf das Du sparen kannst ;)


    Viele Grüße,


    Frank

  • Hallo h2o ratte,


    ich werde mich hier mal direkt für eine Hersteller aussprechen, weil ich nur gute Erfahrungen mit den Modellen von der Firma Apeks gemacht habe. Und dich diese Automaten in alle Richtungen weiter begleiten können, egal wohin du dich in deiner Taucher Laufband mal entwickeln wirst. Ich denke da an alle Modell ab (X o. A)TX50 aufwärts. Es sind sehr verbreitete Regler und die Wartungskosten liegen meinen Meinung nach in einem normalen Rahmen. Wer etwas Handwerkiches Geschick hat kann das auch einfach selbermachen, wozu ich hier natürlich niemanden rate..... :hammer: :hammer:


    Jetzt werden warscheinlich viele Schreiben das geht mit den Modellen von der Firma XXXX auch. Das ist mir aber wurscht. Weil ich nichts schlechtes über andere Hersteller schreiben. Und das hier meine persönlich Meinung ist. :zeter:


    Und zum Thema Automaten leihen, bin ich auch ganz anderer Meinung als hier sonst so. Meine Automaten sind das wichtigste was ich mit zum Tauchen nehme. Da muß ich mir sicher sein das die Dinger im Top Zustand sind. Wenn z.B. die Maske nicht richtig dicht ist, oder am Jaket ist ein Loch in der Tasche, der Neo Anzug hat Löcher ....... das sind alles Probleme die Nerven zwar, sind aber egal. Aber wenn dein Automat scheiße macht- Abbläst oder das Fini zeigt 50bar und die Pulle ist Leer. 8o 8o Dann hast du ein Richtiges Problem. Gerade als Anfänger.
    Die Beispiele sind übrigens auch eigene Erfahrungen.



    Gruß Guido

  • hi,


    na jetzt hast du mir ja wieder gedanken in den kopf gesetzt. das klingt ja nun auch nicht beruhigend. bis gerade ebend war ich der meinung, das ich den reglersatz wohl zuletzt kaufe und bissel teste. nun denke ich gerade wieder andersrum. :wirr:
    irgendwie erinnert mich das auch an mein motorrad. jedesmal wenn ichs aus ner werkstatt holte war was. deshalb mach ichs auch lieber selber oder laß es privat machen.
    ich kann deshalb die leute gut verstehn, die auf eigene regler schwören oder die revi selbst machen.


    oh man, ich weiß gar nicht wo man anfangen soll ... beim neopren liest man wegen der hygiene. eigenes jacket hätte ich gern wegen der gewöhnung und flossen fürs training. :(


    wo mir gerade noch ne frage einfällt, werden okktopusse eher getaucht weil sie billiger sind? man könnte doch theoretisch auch ne normale 2. stufe als zweitregler nehmen oder nicht?

  • @ h2o_ratte
    man sollte grundsätzlich mit 2 ersten und 2 zweiten Stufen die voneinander getrennt sind Tauchen gehen. Beide Regler sollten gleichwertig sein, bwz. der Backupregler sollte wenn nicht gleichwertig dann der Höherwertige sein.

    Und nicht Vergessen:Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

  • Das System leuchtet ja vom Sicherheitsaspekt ein. Jedoch gibts ja das Oktopus-Prinzip. Bis zu welchen Tiefen ist es denn sicher?
    Das zweite System könnte man ja dann Stück für Stück kaufen.
    Ich hab ja nicht gleich vor depp an dark. Erstmal sachte ... Fische gucken, erkunden, üben, Erfahrung sammeln und dann mal sehn.


    Off-Topic ... Super Forum und echt nette Leute hier. :hello:

  • @ ratte
    2 zweite stufen an einer ersten ist immer ein sehr großer Risikofaktor. Wenn bei deiner ersten Stufe was sein sollte, und du das Ventil schließen musst, dann ist nix mehr mit Luft.


    Und wenn du jemanden bei dir an den Oktopuss nimmst, dann wird die erste Stufe doppelt belastet, das heist das der Luftdurchsatz um ein vielfaches ansteigt. Durch den höheren Luftdurchsatz kühlt die erste Stufe wesentlich weiter runter (Gasenspannung ----> Druckabbau, und daraus resultierende Kälte).


    Aber jeder soll und muss für sich entscheiden was er machen möchte. Ich habe auch am Anfang eine erste und zwei zweite Stufen gehabt, und dann hab ich zugesehen das ich noch eine zweite erste Stufe dazu bekommen habe.

    Und nicht Vergessen:Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

  • Hallo h2o ratte,
    Die Oktupus Variante nehme ich nur im Urlaub ( warmes Wasser ) schön Fische gucken. Da gibs sowiso nur Flaschen mit Einzelventil.


    Die Geschichte mit den zwei kpl. Reglern 2x 1te und 2x 2te Stufe verwende ich immer in gut old Germany, und ist an manchen Tauchseen auch Vorschrift. Bedenke du must auch eine Flasche mit einem Doppelventil haben.
    Wer aber im Sommer bei angenhmen Wassertemperaturen so bis 15 - 20m ein wenig im Baggersee Blubbern will, da reicht meiner Meinung nach auch ne Oktupusvariante.

  • danke erstmal für eure Antworten ... ich werde mich erstmal weiter informieren und die Regler anschauen, Preise vergleichen etc.


    Wo wir gerade bei Flaschen waren, hätte ich noch ne Frage.
    Wieviele Jahre ist so ne Flasche überhaupt nutzbar? Nutzen die sich großartig ab? Es gibt ja nicht umsonst den Tüv aller 2 Jahre.
    Gibts jetzt Ventile wo ihr sagt die sollte man gar nicht nehmen?


    Mir gefallen ja am ehesten die Doppel-Kreuz-Ventile, auch weil die nicht so wuchtig aussehen. Ich hatte die auch an der Flasche wärend das Kurses. Die Y, V und anderen doppelten sind mir irgendwie unsympathisch.

  • Meine älteste flasche ist eine O2von 1942, 200 bar 2 l. Immer noch einwandfrei. Was sich abnutzt, ist nicht der Stahl, sondern das Gehirn der Leute beim TÜV.


    Selbstverständlich kann man 1. und 2. Stufen verschiedener Hersteller kombinieren. Genauso wie man in einem Haus verschiedene Fenster einbauen kann.
    Mitteldrücke sind einstellbar, und es gibt keine 2. Stufe, die nur bei eienm einzigen Mitteldruck eienr einzigen 1. Stufe arbeitet. Die Spanne beim Xstream ist zb zwischen 8,5 und 11 bar. Diese erste ist nebenbei wohl die derzeit leistungsfähigste, man merkt es, wenn man mit Pressluftwerkzeug hohen Luftbedarfs arbeitet.
    Der Mitteldruck ist bei balancierten 2. Stufen für den Anspechwiderstand unerheblich, daher sind diese weit verwendbar. Gleiches gilt für balancierte erste stufen. Unbalancierte sind z.B. Poseidon cyklo 300 (Mitteldruck steigt mit sinkendem Flaschendruck) und Scubapro Mk2 (Mitteldruck sinkt mit sinkendem Flaschendruck).
    Ich hatte neulich übrigens einen Xstream zur Wartung, der nach 7 Jahren zum erste mal dran war. Er sah innendrin aus wie geleckt, außer der Hochdruckdichtung (Sitz) kein Verschleiß.
    Merke: Es ist nicht alles so, wie es dir Markenhörige oder andere glauben machen wollen, die Unverstandenes weitergeben.
    Vergiss einfach dieses ganze Produkhaftungsgeschwätz und geh entspannt tauchen.
    Frag im Zweifeslfalle einen Sachverständigen und keinen Shopadepten.

  • Argh....
    danke MatV :D


    soll h2o_ratte jetzt deiner Sachlich korrekten Ausführung folgen, und sich wie gefragt erst mal nur ne zweite Stufe kaufen?
    Um diese dann im Shop des geringsten erlebten Wiederstandes an die ausgeliehene Erste zu basteln?
    Um darauf hoffen das das Ergebnis dieser Frickelei sich Unterwasser nicht in einem Schwall aufsteigender Blasen bemerkbar macht?


    Das folgende Gespräch im Shop (auf den er als Anfänger mangels Eigentum ja nicht verzichten kann) würde ich mir gerne anhören :)
    Er wird nach den ersten 10 Versuchen auf diese Weise ins Wasser zu kommen sicher dankbar sein für seine neu erworbene Sachkenntnis.


    Es ist kein Geheimnis das es möglich ist unterschiedliche Erste und Zweite miteinander zu Mischen. Das setzt aber zwei Dinge voraus die beide nicht erfüllt sind.


    1) ein mindestmaß an Sachkenntnis
    2) Eigentum am Bastelojekt


    Von Produkthaftung und Markenhörigkeit hab ich übrigens im Tread nichts gelesen. Du?


    Und was den Mitteldruck angeht:
    Wenn Du mir jetzt noch erklären möchtest das eine zweite Stufe die auf eine erste mit 9 bar sauber eingestellt ist an einer ersten mit 10 bar beim Crackingtest nicht vom feinsten vom feinsten abbläst, dann gebe ich glatt meinen Schraubenschlüssel ins Alteisen.


    Grüße Oli

  • Für mich dann bitte einen Ex geschützten aus Berylliumbronze.
    Du hast offensichtlich noch einen nach oben offenen Erfahrungshorizont.
    Wenn ich einen eine 2. Stufe aufs Ultimo ausreize, z.B. nach bearbeiten aller Gleitflächen einen Öffnungswidersand von 1,3-1,8 mbar einstelle bei 9 bar Mitteldruck, dann wird diese auch bei 10 bar nicht abblasen, wenn sie balanciert ist. Weil auf beiden Seiten des durchsträmten Kolbens der gleiche Druck herscht, und der Widerstand von der Vorspannung der Schließfeder alleine abhängt, die ja nicht gegen den Mitteldruck schließen musst (_balanciert_). Wenn es sich um eine Pilotgesteuerte 2. Handelt, also z.B. Draäeger Nemo, Oceanic Duschkopf, Poseidon Jet- und Xstream, gilt das erst Recht, da das Pilotventil gegen den Druck öffnet.
    Wenn du dich über Strömungsmechanik näher informieren möchtest, empfehle ich für den Hausgebrauch die Lektüre der Physikhütte, oder vieler bunter Java- Applets, wenn das für dich lerngerechter ist. So Sachen wie Coulombsche Reibung, Federraten, Druck gleich Kraft/Fläche, Bernouillysche Energiegleichungen, usw. .
    Welchen Eigenschaften außer Druck, Querschnitt, Rauigkeit, Dichte, begegnet denn die Luft im Mitteldruckschlauch, die ein spezifisches Wirken des Herstellers zuordnen lassen? Drall? Feinstoffliches? Karma?

  • @ wer sich angesprochen fühlt.


    Also das ist jetzt schon ein wenig in den Bereich des völligen Blödsinns gekommen :wirr:


    Ein Anfänger will ohne Sachkenntnis verschiedene Stufen kombinieren... und das sollte er wie schon geschrieben doch eher lassen.


    Das der Fachmann andere Sachen machen kann ist doch klar.


    Da kann man ja gleich eine Weiterleitung ins blaue Forum einbauen.


    Zitat:


    "Wenn du dich über Strömungsmechanik näher informieren möchtest, empfehle ich für den Hausgebrauch die Lektüre der Physikhütte, oder vieler bunter Java- Applets, wenn das für dich lerngerechter ist. So Sachen wie Coulombsche Reibung, Federraten, Druck gleich Kraft/Fläche, Bernouillysche Energiegleichungen, usw. .
    Welchen Eigenschaften außer Druck, Querschnitt, Rauigkeit, Dichte, begegnet denn die Luft im Mitteldruckschlauch, die ein spezifisches Wirken des Herstellers zuordnen lassen? Drall? Feinstoffliches? Karma?"


    :wirr: :wirr: :wirr: :wirr: :wirr: :wirr: :wirr: :wirr: :wirr: :wirr: :wirr: :wirr:

    Eure Götter sind wie Ihr - denn Ihr habt sie selbst geschaffen.

    Edited once, last by sinas`phil ().