PSCR vz. eCCR

  • Echt Frank, du armer.


    Ich bin mir ziemlich sicher das es einige in der DG gibt die dir die Schwere last des Reisens nach Thailand abnehmen werden, damit du dann danach auch noch zur Boot kannst.

    Und nicht Vergessen:Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

  • Quote

    An Land habe ich dann das Kieselsteinchen bemerkt und festgestellt das Walze noch offen war. Na, da hab ich aber geguckt.....


    Nachdem ich die Kalkbüchse von unten begutachtete und geöffnet hab, staunte ich nicht schlecht. Kalk trocken!


    Ich hatte Mitte diesen Jahres ein CO2 Problem..
    Entweder durch schlecht sitzenden Oring am Scrubber oder durch "Task-Overload" und dadurch schlechtes Abatmen.
    Jedenfalls geriet ich mitten im Tauchgang (nach ca. 30 min) in die Situation, dass ich binnen kürzester Zeit (binnen ca. 2 min) extrem hyperventilierte..
    Der Wechsel auf das externe OC-Bailout lief einigermaßen schlecht in dieser Situation, so dass ich es nicht auf die Reihe bekommen hatte mein Mundstück beim Inspo zu schliessen. Nach kurzem Versuch lies ich das einfach sein und Griff zum OC Regler..
    Es folgten Tarierungsprobleme ob der Atemnot etc.
    Nach ein paar Minuten hatte ich die Sitaution dann endlich wieder im Griff. Habe länger mit 50er und dann mit O2 auf 6 m dekomprimiert, da ich wegen des Tarierungsjojos (Ich hatte ein Trimix geladen) lieber vorsichtig sein wollte.
    Auf 6 m nach weiteren ca. 20 min seit dem Wechsel auf OC fiel mir dann ein, dass ich das Mundstück ja nicht zubekommen hatte und schloss es. Das war während des Jojos und danach des Aufstiegs schön offen..


    An Land ebenfalls erstaunen beim öffnen des Behälters. Kalk ebenfalls schön trocken! Da lob ich mir die grossen Gegenlungen auf der Brust! ;)

  • Quote

    Original von NitrogeniusAn Land ebenfalls erstaunen beim öffnen des Behälters. Kalk ebenfalls schön trocken! Da lob ich mir die grossen Gegenlungen auf der Brust! ;)


    Moin Frank,


    durch die Volumenerhöhung beim Auftauchen gelangt nur relativ wenig Wasser durch das evtl. nicht ganz offene Mundstück in den Loop und in Deine Ausatemlunge passen mal locker 2-3 Liter Wasser, ohne dass sie in den Kalkbehälter über läuft.
    Das hättest Du also bei den meisten anderen vernünftigen Geräten mit Gegenlungen an anderer Stelle ebenfalls gehabt. Vor allem bei Röhren, wo mal eben locker 5-7 Liter in die Lunge passen.
    Also kein unbedingter Knackpunkt für's Inpi und CCR allgemein. ;) :zeter: :zwille:

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited 3 times, last by GigaBert ().

  • Quote

    ...Deine Ausatemlunge passen mal locker 2-3 Liter Wasser, ohne dass sie in den Kalkbehälter über läuft.
    Das hättest Du also bei den meisten anderen vernünftigen Geräten mit Gegenlungen an anderer Stelle ebenfalls gehabt. Vor allem bei Röhren, wo mal eben locker 5-7 Liter in die Lunge passen.
    Also kein unbedingter Knackpunkt für's Inpi und CCR allgemein. ;) :zeter: :zwille:


    Habe die XL Gegenlungen mit einem Volumen von jeweils 7 L!
    5 Liter gehen also erstmal locker in die Ausatemlunge bevor etwas zum Behälter kommt, bei dem dann ja auch noch etwas Luft ist bevor mit dem Kalk was passiert.
    Dann ist da noch die Einatemlunge (je nachdem wo die Leckage wäre)
    Halte ich dann schon für einen Vorteil gegenüber einer Röhre!


    Darum ging es letztlich auch nicht. Sondern lediglich um darzulegen, dass auch beim Inspi wie bei Kuddels Chili-Röhre der Kalk trotz Aufstieg mit offenem Mundstück trocken blieb.. Also midestens mal kein Vorteil für die Röhre ;) :boxing:

  • Von einer Leckage war überhaupt keine Rede, sondern lediglich von einem (halb-)offenen Mundstück. Wir müssen hier also nicht wieder vom 100. in's 1000. kommen und alle möglichen und unmöglichen Fälle erläutern. :boxing:


    Achso: Geh mal davon aus, dass Du Deine Ausatemlunge nicht prall voll Wasser hast, ohne dass sie über läuft. Um die 3 Liter sind also realer als 5.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited 3 times, last by GigaBert ().

  • Richtig von einer Leckage war nicht die Rede..
    Deine Rede war vom Verhältnis 2-3 L (Bei Überschultzer Gegenlungen) vs. 5-7 L (bei der Röhre) bezüglich der Flutungstoleranz, welches so nicht haltbar ist, daher das Beispiel der Flutung.


    Wie Du von 7 L Volumen beim T Stück im oberen Viertel der Lunge auf 3 L kommst, kann ich dabei nicht nachvollziehen und nicht akzeptieren.
    Klar prall gefüllt wird sie nicht sein, aber es wird auch kein Vakuum entstehen nur um bei 2 L zu landen.. Immerhin herrscht Druckgleicheit zwischen Lunge und Umgebungs-Wasser!
    Daher halte ich weiterhin 5 L für realistisch.. sind immerhin nur 70% des Volumens!


    Wenn Du schon vergleichen willst, dann bitte Äpfel mit Äpfeln...
    So und nun ist gut meinerseits, denn das führt zu nichts und passt auch nicht in diesen Fred..

  • Ja Frank, hast doch ein tolles Gerät, das Du nicht verteidigen musst. Wenn Dir die zweite Wasserfalle auch nur was nützt, wenn das Leck in der Einatemseite der Schlauchgarnitur auftritt. Also Ventil im Mundstück, Schlauch oder Anschluss defekt/undicht.


    Zu den 5-7 Litern: Halt mal eine Tüte unter Wasser und versuch die relativ prall voll zu bekommen. Das Prinzip setz mal in Deine Gegenlunge um. Wasser kommt bei Normaldruck etwas und bei Unterdruck entsprechend mehr rein. Aber bei Unterdruck wird sich Deine Gegenlunge nicht gut entfalten und das Volumen bleibt klein.
    Ab leichtem Überdruck, wie er beim Auftauchen auftritt, wird eigentlich kein Wasser mehr eintreten. Dann allerdings entfaltet wich die Gegenlunge schön zum vollen Volumen.
    Bis Du also 5 Liter in Deiner 7 Liter grossen Gegenlunge hast ... naja. Wer's glaubt.
    Das hat nichts mit Obst zu tun, sondern mit Physik und dass es nicht zum Thema passt ... oder passt es doch zu pSCR vs. CCR? ;)

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

  • Quote

    Original von GigaBert
    Ja Frank, hast doch ein tolles Gerät, das Du nicht verteidigen musst.


    Brauche ich nicht und tue ich nicht.
    Frage mich langsam nur warum Du an jedem Ort zu jeder Stelle scheinbar versuchst es anzugreifen zu müssen...:traurig:


    Überhaupt werde ich gerade schrecklich müde... *gähn*
    Insoweit *gähn* .. so long.. :schlafen:

  • Frank ... nochmal, auch an dieser Stelle:


    Dein Gerät wurde und wird nicht angegriffen und Du ebenfalls nicht.
    Lediglich Deine Meinung und das dürfte in einem für den Meinungsaustausch gedachten Forum doch legitim sein.
    Das war nie und nirgends anders und daran wird sich auch meinerseits nichts ändern. Kannst also wieder entkrampfen.


    Warum also fühlst Du Dich bloss an jeder Stelle gleich angepisst und angegriffen? Darüber haben wir uns doch nun wirklich schon lang und breit, auch persönlich, unterhalten. Soll ich's in meiner Signatur festhalten, damit Du es bei jedem Beitrag lesen kannst?


    Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Geräte und Gerätetypen stehen seit Jahren fest. Wozu also der dauernde Hype und die nicht enden wollenden Lobgesänge auf das eigene Gerät? Ist doch klar, dass immer bzw. meistens das eigene Gerät der eierlegenden Wollmilchsau am nächsten kommt und daher kaum zu übertreffen ist. :loool:


    Wollen wir's also dabei belassen? Das Thema pSCR vs. eCCR ist doch ansich schon mehr als flüssig. Wie war die Sache mit dem Baumobst?

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited once, last by GigaBert ().

  • Lieber Mathias,


    ich gebe Dir vollkommen Recht: Lassen wir es dabei, da es offensichtlich wegen Mißverstehens und Fehlinterpretation zu nichts führt.


    Gruß,
    Frank

  • Quote

    Original von avzdrdoom
    Sei nicht Traurig Frank ich bin bei OnkelPom auch irgendwie immer Mode! :,-(


    Och Du Ärmster! Vor allem "immer". So lange wissen wir noch gar nix voneinander. :loool:

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

  • Das ist jetzt thematisch zwar nicht am aktuellen roten Faden, sondern eher grundsätzlich. Hier tauchte verschiedentlich die Meinung auf, CCR sei dekomäßig besser als OC/Gaswechsel, weil ja immer ein bestmix gefahren würde.


    Ob das wohl wirklich so ist? Ich habe da meine Zweifel. Ich erinnere mich nämlich noch gut an ein lebhaftes Streitgespärch zwischen JJ und Richard Pyle über genau dieses Thema, bei dem die Logik m.E eindeutig auf JJs Seite war.


    Der Name BestMix besagt doch, dass immer ein größtmöglicher Sauerstoffpartialdruck dabei ist. So war es früher. Die Tendenz ist, weniger zu nehmen, also eher 1,2-1 als 1,3-1,4, damit die Belastung der Lunge geringer wird.
    Auf gleichem Grund macht man vor dem Verwenden sauerstoffreicher Dekogase "Backgasbreaks", dito in bestimmten Intervallen während der Sauerstoffdeko.


    Ein Vorteil der Rebreather allgemein ist sicher das feuchte Atemgas, ein Nachteil der gelegentlich höhere CO2-Anteil, der die Dekompression ungünstig beeinflussen kann.
    Gruß,
    Matthias

  • Hai Matthias,


    das würde ich voll unterschreiben und ich führe dieses Argument auch nicht mehr in einer Diskussion an. Aber meiner Meinung nach haben die CCR Maschinen noch genug andere Vorteile, die für mich den Ausschlag des Umstieges gegeben haben.


    Gruß


    Volker

  • Ich bin schon der Meinung, dass die Deko CCR besser ist.


    Wobei ich mit besser nicht schneller meine, sondern homogener. Die Abnahme des Stickstoffes und Heliums und die Zunahme von Sauerstoff wärend des Aufstieges sind fließender (ohne Sprünge wie beim OC-Gaswechsel), was ich persönlich als gesünder empfinde.


    Die Dekozeit (insbesondere mit Trimix) wird sogar etwas länger sein, da die Abnahme des He im Atemgas langsamer vor sich geht.


    Michael

  • Ein kleiner Ausflug in Dekompression mit CCRs =)
    Bestmix ist der Mix den ich mir wähle für den Tauchgang den ich gerade vorhabe. Dabei ist die Tiefe und die Dauer Ausschlaggebend.
    Die Dekompression halte ich für die verträglichste Dekompression da ein stätig zunehmender Sauerstoff Anteil ohne wechselnde oder ansteigende N2 Anteil durch Gaswechsel und auch Abnehmender O2 Anteil durch Aufstieg nicht vorhanden ist. Ein Gasbreak ist nicht nötig da die geforderten 1,5bar oder 1,6bar bei Dekompression gerade im Flachwasserbereich nicht erreicht werden. Ebenfalls federt ein Teil des Aufgenommen Gases (He und N2)in den Kreislauf wieder zurück so das ein maximaler ppo2 von nur 1,4bar im höchsten Fall erreicht werden kann.

  • Hallo,


    leider habe ich von CCRs (noch) zu wenig Ahnung. Darum die Bitte um Erklärung:


    Warum/wie soll die Tatsache, dass es einen Sprung in der Atemgaszusammensetzung gibt, meinem Körper schaden oder die Deko uneffektiver machen? Welche physikalischen/medizinischen/physiologischen Effekte sollen dabei auftreten?


    Viele Grüße
    Peter

    Richtige Flossen haben 33Ah, aber ganz sicher keine Schlitze!

  • Hallo Peter


    Ich versuche mich mal einer Erklärung - Ihr könnt mich berichtigen falls ich missverständlich schreibe! :)


    Durch den Gaswechsel beim OC erzeugst du ein zusätzliches Partialdruckgefälle (nebem der Druckabnahme durch den Auftieg) im Körper (zwischen dem gesättigtem Gewebe und Atemgas) beim Stickstoff, aber vor allem beim Helium (welches schneller und leichter diffundiert). Dadurch tendiert das Edelgas zum schnelleren ausgasen - da physikalisch bedingt das Partialdruckgleichgewicht wieder hergestellt werden will.


    Damit es nicht zu schnell geht, dafür sind ja die Dekostops auch grundsätzlich da. Aber durch den OC-Gaswechsel ergibt sich eine zusätzliche Belastung, welche zur erhöhten Mikroblasenbildung führen kann.


    Das ist auch der Grund dafür, dass auch dem Dekogas (OC) beim Trimixtauchen Helium zugefügt wird (z.b. Tx50/25) um das Partialdruckgefälle beim Helium durch den Gaswechsel zu reduzieren - was aber mit einer etwas längeren Dekompressionszeit einhergeht.


    Der ganze Vorgang soll die Mikroblasenbildung im Helium reduzieren und ein eventuell zusätzliches Aufsättigen durch Stickstoff beim OC-Gaswechsel verhindern.


    Die Fortsetzung dieser Strategie ist beim CCR anzutreffen. Hier gibt es keinen Sprung durch den Gaswechsel, sondern einen linearen Abfall beim Helium bzw Stickstoff und eine lineare Zunahme beim Sauerstoffpartialdruck (trotz auftauchen).


    Dadurch, dass das Helium aber länger geatmet wird, verlängert sich die Dekompression beim CCR im Vergleich zu OC.


    Deshalb meine Meinung das CCR-Deko etwas Gesünder ist - nicht aber schneller in der Dekompression.



    Ich hoffe, das war verständlich und korrekt beschrieben


    Michael

  • Hallo Michael,


    danke für Deine Erklärung, nun hab ich die Argumente verstanden. Aber es bleibt halt doch eine persönliche Entscheidung, welcher Strategie man folgt.


    Viele Grüße
    Peter

    Richtige Flossen haben 33Ah, aber ganz sicher keine Schlitze!