Wärmestrategie 2.0! Test steht aus!

  • Hallo Community!


    Nachdem ich nun 4Tage lang mein Bekleidungskonzept sowie etwas Medizin studiert habe, bin ich zum Entschluss gekommen meine Erkenntnisse zu posten.
    Aber fangen wir damit an, warum es dazu kam.


    Es war im November letztes Jahr, unsere Gruppe war mal wieder in Hemmoor.
    Wir sind Freitag spät abends angereist.....Sachen auspacken....etwas kleines essen...ein Bier in geselliger Runde. War schön.
    8h später. Es ist 7Uhr...das Handy vibriert mich sanft wach. War eine gute Nacht.
    Aber he...was ist das? Es schlafen noch alle! Egal. Schön diese Ruhe beim Kaffee.
    30min später....sind alle wach. ; )
    Frühstück dann mit frischen Brötchen von Esso und Marmelade. Habs ja im Hinterkopf...Kohlenhydrate du brauchst, kleiner Taucher!


    Also los, los!! Ullmaxx Woolterry-Unterwäsche an, Seemanns 100er Unterzieher drüber, ein Paar Tennissocken, zwei Paar von Schwiegermamas selbstgestrickten Socken drüber und ab in die 20€-Discounter-Trekkingsstiefel!
    Am See: Sonne, blauer Himmel, Lufttemperatur -1° und Wasser 8°. Naja.....warm ist was anderes.
    Schon beim zusammenbauen der Sachen fror mir die Nase ab. Trotz dicker Mütze, Thinsulate-Handschuhe und Jacke übern Unterzieher war es unangenehm kalt für mich. Nicht nur an der Nase. Überall!


    Im Trocki dann...was ist das für ne Kälte an den Fußsohlen? Als würd ich barfuss im Trocki laufen. Schei*** ist der Boden hier fußkalt.
    Ok...ab ins Wasser! Das ist wärmer. Geht ja gleich los.


    Mist, wo bleibt der Kerl? Ach menno. Wie immer.....alles wartet auf Tauchfreund Anonymus. Ich schau auf den Computer als er endlich kommt. 12min regungslos im Wasser. Schei*** ist mir kalt.
    Naja wird beim abtauchen dann besser...da bewegst du dich dann endlich. Und so war es auch...nur hats nicht ganz gereicht, nach 30min will ich raus. Denn auch die anderen beiden TG mussten wir im Wasser warten....auf Anonymus! Schon nach 20min im Wasser (max 30m) bin ich total durchgefroren.....ich will nur noch raus.
    Was für Qualen ich zw. den TG erlitten hab erzähl ich lieber nicht. Man hörte von mir nur leise Schimpfwörter. Ohne Pause!


    18Uhr. Also den Samstag abgehakt und ab in die Bude. Herrlich diese Erfindung namens "Heizkörper"!
    Du bist meine heutige Geliebte....jaaa...du willst es doch auch!! *g*


    Sonntag früh dann das Erwachen.....was ist hier los? Heizung aus! Raumtemperatur 15°! Na toll. Die wollen Geld sparen und drehen Sonntags die Heizung ab. Sind die bekloppt?
    30min später dann die Meldung...das ganze Haus ist kalt. Trockenraum auch.....alle Anzüge nass und kalt. Angeblich ein technischer Defekt! Jaja....wer es glaubt!
    Super!!!! Das kann ja ein toller Tauchsonntag werden.






    Hier nun meine Erkenntnisse und Dinge die gelant sind! Sind von mir zu 75% in der Praxis überprüft worden. Rest folgt nach dem 20ten März.....da komm ich mal wieder aus dem kalten Hemmoor wieder. ; )


    1. 7mm Kopfhaube von Waterproof gekauft. Die "alte" 5mm von Seeman dient als Unterziehhaube. Die 7mm dann drüber.
    2. Stingguard aus England als Mundwärmeschutz tragen (Preis/Leistung Top)!
    3. ausreichend Schlaf....min 7h!
    4. Tschibounterwäsche unter die Woolterrysachen tragen. Besteht aus Wolle/Polyamid und saugt den Schweiss besser auf .... gibt für mich eine extra Schicht Stoff an den Beinen.
    5. dickere 0815-Tennissocken, dann Kallweit Thermosocks, dann ein paar selbstgestrickte Wollsocken drüber! Aussen dann 0815-Isoeinlagen ankleben oder vier Lagen Alufolie an die Wollsocken.
    5. Über die Trockihalsmanschette einen selbstgebauten Neoprenkragen gestülpt, dann erst die 5mm-haube und später die 7er drüber!
    6. Alte Socken nehmen und die Spitze abschneiden! Dann noch ein kleines Loch für die Daumen. Ergibt einen billigen fingerlosen Handschuh dessen Stulpe UNTER die Silikon-Arm-Manschetten kommt. Also erst den Socken anziehen DANN den Trocki drüber! ; ) Dadurch wird eine Kältebrücke vermieden und die Trockenhandschuhe bekommen auch ihren Druckausgleich hin!
    7. richtige gestrickte Thinsulate-Wollhandschuhe statt den dünnen gelben von Si-tech unterziehen.
    8. Die Heizpads von der deutschen Firma "Thermopad" kommen vielleicht morgen an und werden evtl. auch noch in Hemmoor getestet. Sollen die ausdauernsten in DE sein. Aber Achtung! Ist so ne Sache mit erhöhtem ppO² und sauerstoffaktiver Pads! Da gibt es keine Tests zu. M.M.n. dürfte aber der abnehmende O²-Gehalt im Trocki und die Wärmeleitfähigkeit des Wassers, alles kompensieren.
    Geplant ist ein Paar an den Fußhöhlen und ein paar Größere an die Nieren zum testen. Aber nicht auf nackte Haut! ; )
    9. Eiweisshaltiges Frühstück mit nur max. einer Tasse Kaffee und einem Eiweissriegel (Powerbar Muscle UP Vanille/Kirsche)! Also generell vorm TG viel Eiweiss statt Kohlenhydrate essen! Leicht fettiges ist erlaubt!
    (Tip->Magerquark mit Löffel Espresso und Eiweißshake)
    10. min. 3 Kannen warmer Tee für die Oberflächenpausen. Eine Kanne pro Pause, oder andere Wärmequelle nutzen (Schnacken bei Stefan im Tekkieraum?) Abundzu einen Eiweissriegel und ein paar Stücken Eierwaffeln.
    11. Nicht ins Wasser bevor nicht jeder Taucher der Gruppe oder der Buddy klar ist. Zauberwort...Absprache.
    Obwohl das Wasser meistens wärmer ist, als die Luft im Winter...ist es ein Trugschluss das man dort drinne nicht so schnell friert. Das Wasser nimmt eure Körperwärme schneller als ihr sie aufbauen könnt.



    Was denkt ihr? Vieles ist euch ja bestimmt schon bekannt. Aber evtl. kann man ja eine Sticky draus machen.




    Gruß

  • Hi :-)


    ich habe vor einigen Jahren auch einen Nierengurt mit Wärmepads getestet. Problem ist, dass Du die Wärmepads schon beim anziehen aktivieren musst. Es wird Dir dann beim Laufen ganz schoen warm, mir war es unangenehm. Sie halten zwar recht lange, aber dann wenn es Du es gerne haettest, wird die Leistung weniger. Je nach Pad, halten sie unterschiedlich lange. Probiere doch mal lieber einen Nierengurt, der bringt auch schon einiges.


    Bei längeren TG´s nutze ich zwischenzeitlich eine Heizung :-D Hier aber nicht vergessen, Technik kann versagen. TG muss auch ohne Heizung möglich sein.


    Ich wuerde statt der Tschibo Unterwäsche die von Xerotherm empfehlen.


    100 g Unterzieher ist auch noch steigerungsfähig :-D


    Kopfhaube habe ich letztes WE die 10 mm von Waterproof getestet, ist schoen warm


    Gruesse Annerose

    "Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die andern können mich"
    Konrad Adenauer
    DWDD :engelNX:

  • Netter Plan Frostbeule :-)


    Persönlich denke ich, dass die Kopfhaube das wichtigste Kleidungsstück ist. Da hast Du ja gut geplant. Ich selbst habe seit einiger Zeit die 10 mm Haube von Waterproof, sehr muckelig.


    Ansonsten schreibst Du von einem 100er Unterzieher. Das finde ich selbst im Neo-Trocki ziemlich dürftig. Leih Dir doch wenn Du in Hemmoor bist mal zum Spass beim Micha einen Subgear 490 und schau mal, ob das besser ist.


    Abraten würde ich Dir von Deiner Idee Nr. 8. Ich war mal mit nem Kumpel am Rüttler und hbae mich gewundert, warum der immer mit der rechten Hand die Flasche hochgedrückt hat. Hinterher habe ich gesehen was los war: Eine fette Brandblase am Rücken vom Thermacare. Obwohl kein Nitrox in der Flasche war. Der po2 ist bei 30 m so hoch, dass die Reaktionsgeschwindigkeit von den Dingern massiv erhöhtt wird. Der O2 Verbrauch durch die Rekation ist dabei irrelevant. Wenn Du also kein Argon im Anzug hast, würde ich die Finger davon lassen.
    Argon wäre übrigens auch noch mal was zum ausprobieren. Vielleicht kennst Du einen der sowas taucht. Ich bin davon jedenfalls überzeugt.


    Und ich tauche regelmößig in Hemmoor, auch deutlich über 90 Minuten. Und ich hasse frieren!

    --------------------------------------------
    Die Notwendigkeit zu entscheiden reicht manchmal weiter, als die Fähigkeit zu erkennen.
    Immanuel Kant

  • Quote

    Original von Annerose
    Ich wuerde statt der Tschibo Unterwäsche die von Xerotherm empfehlen.


    190€ für Unterwasche halte ich für eine Sauerei. Die Tschibowäsche ist nur für den Schweiss da. Wärmen tut die Wollterry aus Merinowolle da drüber.

    Quote

    Original von Annerose
    100 g Unterzieher ist auch noch steigerungsfähig :-D


    Ja...das weiss ich. Nur ist der Seemann Challenger vom Platz her hier am Limit. Oder ich hab zu viel Muskeln bekommen vom Sport. Such dir was aus! ; )

    Quote

    Original von Annerose
    Kopfhaube habe ich letztes WE die 10 mm von Waterproof getestet, ist schoen warm


    Gruesse Annerose


    Ja mein TL hat sich diese auch gegönnt. ich hab die 7mm zu Weihnachten bekommen und du weisst ja. Über Geschenke beschwert man sich nicht!
    Ich denke die 12mm Gesamtdicke sollte reichen.


    Quote

    Nightrider
    Ansonsten schreibst Du von einem 100er Unterzieher. Das finde ich selbst im Neo-Trocki ziemlich dürftig. Leih Dir doch wenn Du in Hemmoor bist mal zum Spass beim Micha einen Subgear 490 und schau mal, ob das besser ist.


    Danke für den Tip. Nur wie ich schon schrieb. Der Platz im Anzug reicht nicht mehr aus.


    Quote

    Nightrider
    Abraten würde ich Dir von Deiner Idee Nr. 8. Ich war mal mit nem Kumpel am Rüttler und hbae mich gewundert, warum der immer mit der rechten Hand die Flasche hochgedrückt hat. Hinterher habe ich gesehen was los war: Eine fette Brandblase am Rücken vom Thermacare. Obwohl kein Nitrox in der Flasche war. Der po2 ist bei 30 m so hoch, dass die Reaktionsgeschwindigkeit von den Dingern massiv erhöhtt wird. Der O2 Verbrauch durch die Rekation ist dabei irrelevant. Wenn Du also kein Argon im Anzug hast, würde ich die Finger davon lassen.


    Ja diese Gedanken hab ich auch. Aber sowas muss man testen. Schwächere Pads haben schon auf 40m keine Probleme gemacht. Der langsam abnehmende O²-Gehalt und das kalte Wasser haben alles übernommen. Nicht bei mir aber bei meinem TL!

    Quote

    Nightrider
    Argon wäre übrigens auch noch mal was zum ausprobieren. Vielleicht kennst Du einen der sowas taucht. Ich bin davon jedenfalls überzeugt.


    Ja geplant ist es auch bei mir. Aber ich warte auf die nä. Ausgabe der Wetnotes. Man will das Thema dort aufgreifen.


    Gruß

  • Quote

    Original von Bandit666
    [quote]Original von Annerose
    Ich wuerde statt der Tschibo Unterwäsche die von Xerotherm empfehlen.


    190€ für Unterwasche halte ich für eine Sauerei. Die Tschibowäsche ist nur für den Schweiss da. Wärmen tut die Wollterry aus Merinowolle da drüber.


    die Investition lohnt sich aber. Meine Tauchgänge wurden seit Xerotherm und Nierengurt deutlich länger und wärmer.


    Gruesse Annerose

    "Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die andern können mich"
    Konrad Adenauer
    DWDD :engelNX:

  • Salut,


    und ich dachte eine Frostbeule zu sein :-)


    Für bis zu 90min. bei 4° Wassertempi sieht dann bei mir so aus ...


    1. Genug Schlaf (sehr wichtig)
    2. Essen, warme Getränke (auch nicht zu unterschätzen)
    3. Ordentliche Thermowäsche (muss keine 190Euronen kosten, aus dem Ausverkauf tut's auch)
    4. Unterzieher Weezle extreme plus (ich liebe ihn, wenn es auch bessere gibt), für ein Neo evtl. Weezle extreme (könnte passen)
    5. 2 Kopfhauben (Ice Hood 2mm + 7mm Standard, Zwiebelprinzip finde ich klasse)
    6. Ordentliche Thinsulate Handschuhe
    7. Weezle Boots + Funktionssocken


    Zusätzlich habe ich auch gute Erfahrung mit einem Neoprennierengurt gemacht, sowie (wenn auch ein wenig komisch) Vaseline oder so ein spezielles Sportlerzeugs fürs Gesicht. Ist jedoch nicht immer unproblematisch.
    Ansonsten wäre die Investition in eine Heizweste vielleicht noch eine Idee???


    Was nicht zu unterschätzen ist, sieht man auch immer wieder bei uns in den Bergen, ist die Isolationswirkung, sowie der Schweißtransport durch die Thermowäsche... innen trocken und außen feucht bis nass wirkt Wunder!


    greetz

  • Bandit666


    Der Preis ist das eine, die Funktion das andere.


    Als alter Textilit kann kann ich dir da direkt berichten das du es ganz ohne die Unterwäsche wärmer und noch billiger hast. Du unterliegst einem Trugschluss wenn du glaubst es sei die Aufgabe der Unterwäsche den Schweiß aufzunehmen. Das Gegenteil ist der Fall. Daher darf bei Funktionsunterwäsche weder Wolle noch Baumwolle enthalten sein. Beide Materialien binden die Feuchtigkeit direkt am Körper und sorgen so für Kälte.


    Die Aufgabe der Funktionswäsche ist es aber die Feuchtigkeit vom Körper wegzuleiten um den Körper trocken und damit wärmer zu halten.


    Es gibt im Sportfachhandel reichlich brauchbare Funktionswäsche auch deutlich preiswerter als die genannten Produkte.
    Die genannten Artikel aus der Rösterei taugen für die Taucherei nichts sondern sind kontraproduktiv.
    Besser ohne als damit


    Grüße Oli

  • Bin zwar kein Textilfachmann aber die meisten Funktionsunterwäschen bestehen zu mind. 97% aus Polyester (von Hersteller zu Hersteller mit anderen Funktionssuperduper- Patenten o. ä.).


    Habe mir jetzt vorwiegend für den Bergsport mal eine neue Kombi aus Polyamid 100% gegönnt und bin sehr zufrieden, ob sie allerdings zum tauchen eignet muss noch getestet werden.


    greetz

  • Nach meiner Erfahrung ist der Geld für Markenware bei Funktionswäsche gut angelegt. Ich habe die von Odle zu Weihnachten bekommen und bin total happy damit. Geht auch beim Skilaufen.


    Im ürbigen ist es natürlich richtig, gute Funktionswäsche leitet die Feuchtigkeit vom Körper weg. Damit bleibt man halt wärmer. Ansonsten hat das auch einen hygienischen Aspekt, da ich meine Unterzieher ungern wasche. Egal was die Hersteller behaupten, davon werden die Dinger nicht besser!
    Aber irgendwann muffen die Dinger dann eben. Mit Unterwäsche dauert das länger.


    Eines allerdings konnte ich bislang auch nicht ändern; Wenn ich schon vor dem TG friere, wird das U/W nicht bessser. Daher bin ich gerade vor dem TG auf gute Isolierung bedacht. Wichtig auch, bei Regen trocken zu bleiben. Nasse Füsse sind echt Scheisse.

    --------------------------------------------
    Die Notwendigkeit zu entscheiden reicht manchmal weiter, als die Fähigkeit zu erkennen.
    Immanuel Kant

  • Quote

    Original von Bandit666
    9. Eiweisshaltiges Frühstück mit nur max. einer Tasse Kaffee und einem Eiweissriegel (Powerbar Muscle UP Vanille/Kirsche)! Also generell vorm TG viel Eiweiss statt Kohlenhydrate essen! Leicht fettiges ist erlaubt!
    (Tip->Magerquark mit Löffel Espresso und Eiweißshake)


    Was soll das bringen? Protein ist kein Energielieferant.


    Bei Low Carb oder Atkins isst Du viel Protein statt Kohlenhydrat, aber nur, um zu verhindern, dass der Körper neben Körperfett auch Muskeln aufzehrt. Dieser Zustand (Ketose) stellt sich aber erst nach ein, zwei Tage ein. Ein Frühstück aussetzen wird da noch nichts bringen. Der Körper wird sich nicht so schnell auf Körperfett umstellen können und Du wirst mehr frieren.

  • Hallo niko!


    Gruß auch an dich!



    Mit der Stoppuhr hab ich da nix gemessen. Rein vom Gefühl reicht das eiweissreiche Frühstück um tagsüber nicht zu frieren auf der Arbeit.
    Es ist nur meine Erfahrung die mir auch meine Arzt vor langer Zeit bestätigt hat -->Eiweissmangel! Habs aber immer für nen Witz abgetan.


    Habe dann Mitte 2010 wieder mit Kraft- und Ausdauersport angefangen und Eiweiss in Pulver und Riegelform gekauft.
    Damit wurde es schon besser.


    Aber wissentschaftlich belegen kann ich das nicht. Willst du das denn?


    Mehr frieren ist eher unwahrscheinlich bis unmöglich da (zumindest bei mir) ich eine eiweiss- und fettreiche Mahlzeit noch am nä. Tag merke. Und zwar nicht beim Bauch sondern am wolligen Gefühl.


    Ich arbeite jeden Tag draussen.....auch im Winter. Da kann man eniges testen.



    Gruß


  • Hallo!


    Sorry, ich vergesse im Netz manchmal die gute Kinderstube nebst Anrede...


    Ich vermute mal, Dein Wärmeempfinden kommt vom Fett im Essen, nicht vom Protein. Dein Körper wird Fette gut verwerten können, da er bei täglicher körperlicher Arbneit öfter auf eigene Reserven zurückgreifen muss und das sind eingelagerte Fette.


    Aber letztlich isses auch egal. Wenn Dir damit wärmer ist, wunderbar!


    Gruß
    Niko

  • Was für den einen kalt ist muss für den anderen nicht so sein.


    Adventzeit, letztes Jahr. 2.5 Stunden im Kreidesee.


    - 15 Jahre oller Unterzieher
    - alte Tschibounterwäsche
    - Trockenhandschuhe ohne Unterhandschuhe
    - Alueinlagen im Stiefel von Netto für 5 Euro
    - Kein Neoprenkragen, blanke Latexmanschette am Hals
    - 5mm Kopfhaube
    - Einziger Luxus: Feuchtes warmes Atemgas durch Aufbereitungsanlage


    Die meiste Wärme geht doch über die Atmung und den Kopf weg, mal da ansetzten....


    Gruß, Kuddel.

  • Quote

    Original von Bandit666Also soll ich mir einen Kreisel und zwei 10mm Kopfhauben kaufen?


    Mit 20mm Neopren am Kopf könnte man über die Erfindung des Halsbleies nachdenken. :loool:


    Kuddel, Du warst mit den blanken Gummihandschuhen 2,5 Stunden in der kalten Brühe? Sind Dir die Hände da nicht abgebrochen?


    Meine Schwachstelle sind immer die Hände, auch wenn der Rest des Körpers warm ist. Darum dauern Tauchgänge bei mir im Winter nie wirklich lange.
    Habe schon Neoprenhandschuhe (auch Fäustlinge) ausprobiert und auch Trockenhandschuhe. Mit den Trockenhandschuhen dauert es bis zur Kältenarkose zwar etwas länger, aber wirklich warme Finge habe ich darin auch nicht.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

  • Moin,


    nein keine 2 x 10mm Hauben...


    1x 5mm reicht, hab ich doch auch, das hält die Ausgaben dann kleiner.


    Gruß.

  • Bandit666


    ein interessanter Link den Du da gepostet hast.


    Ich kann durchaus mit einigen der dort getroffenen Aussagen konform gehen.
    Trotzdem ist der Gesamtzusammenhang falsch.
    Dies sowohl in Einzelteilen wie auch in Bezug auf die Taucherei.


    Die genannten Zahlen und daraus gezogenen Rückschlüsse sind für unseren Einsatz so nicht tauglich.
    Da das ganze Thema aber doch deutlich komplexer ist als mann auf den ersten Blick vermuten könnte versuche ich mal ein paar stark vereinfachte Grundinformationen zu verteilen.


    1. Wir erhalten interessante Informationen über Eigenschaften eines unverarbeiteten Rohstoffes (z.B. Merinowolle) die sachlich richtig sind solange wir sie unter normobarer Umgebung betrachten.
    (z.B. Feuchteaufnahme 30% des trockenen Eigengewichtes.)


    Leider ist der Rohstoff nur einer von vielen Faktoren die die tatsächlichen Trage und Funktionseigenschaften eines Textilen Flächengebindes beeinflussen.


    Alle folgenden Faktoren sind dabei außer acht gelassen:


    Herstellungsart => Rohstoff
    => Garne (Extrem wichtig da das alle Eigenschaften beeinflussen kann)
    => Gespinst/Flächengebilde
    Ausrüstung => Mechanische Ausrüstung (Starker direkter Einfluss auf Eigenschaften des Rohstoffes)
    => Chemische Ausrüstung (starker direkter Einfluss auf Eigenschaften des Rohstoffes)
    => Farbgebung (auch damit kann man Eigenschaften des Rohstoffes verdaddeln)
    => Dessinierung


    und sechs weitere Faktoren die aber mehr den Geschmackswert als den Gebrauchswert beeinflussen.


    Du siehst vermutlich das das ganze etwas komplexer ist.
    Aber prüfen wir die genannten Argumente noch einmal kritisch:


    Es ist richtig das Wolle (Rohstoff) die höchste Feucheaufnahme besitzt (30% des Trockengewichtes)
    Leider ist es aber ebenso richtig das Du das nur im Bereich bis ca 14% nutzen kannst. Der Rest ist nämlich bereits durch die normale Luftfeuchtigkeit gesättigt. ;)
    Unter ganz bestimmten bedingungen (z.B. Tauchen im Trocki) wird die Feuchteaufname sogar noch gesteigert und kann bis zu 40% erreichen.


    Trotzdem ist das keine positive Botschaft . Im gegenteil. Aber dazu später mehr.


    Unter normobarer Umgebung hat durchdachte Funktionswäsche ein eigentlich einfaches Lagenprinzip.
    Das Material das auf der Haut liegt soll die Feuchtigkeit aufnehmen und vom Körper wegleiten um zu verhindern das am Körper Verdunstungskälte entsteht. Dazu darf das eingesetzte Material keine nennenswerte eigene Feuchteaufname besitzen, sondern muss über eine gute Kapilllarwirkung vefügen. Sozusagen zum durchleiten. Die zweite Lage auf der dem Körper abgewanten Seite soll dann die Feuchtigkeit aufnehmen und zur Verdunstung an die Umgebungsluft möglichst schnell auch wieder abgeben. Bereits hier entpuppt sich eine Schwäche der Wolle. Viel aufnehmen ja, aber auch schnell genug wieder abgeben? Leider nein.
    Ob das Produkt etwas taugt ist daher schlicht vom geplanten Einsatzzweck abhängig. Sport beendet bevor nass? Prima ! Eine Runde mehr und nix mehr Prima.


    Zum von dir genannten Produkt währe noch kritisch zu hinterfragen ob ein Lagenaufbau vorhanden ist, oder ob die genannten Rohstoffe im Garn gemischt sind was eine "Funktion" in der gedachten Weise wirkungsvoll verhindern würde. (Ich weiß das nicht, da ich das Produkt nicht besitze)


    Der zweite Knackpunkt lieget in der Tatsache verborgen das uns im Trocki ganz einfach die Umgebungsluft zur Aufname der verdunstungswilligen Feuchtigkei fehlt. Diese Leistung muss also ein anderes Material erbringen.
    Logischerweise sollte das so weit wie möglich weg vom Körper erfolgen.
    Idealerweise direkt an der Trockihaut (Innenseite natürlich).
    Im normalfall übernimmt diese Funktion der Unterzieher. Man muss also das System in seiner Gesamkonstruktion betrachten um ein brauchbares Ergebniss zu bekommen.


    Lass uns einmal eine kurze Rechnung aufmachen.
    Deine Funktionswäsche wiegt ca 150 Gramm. Sie besteht zu 50% aus Wolle.
    Also 75 Gramm. Dieses Material kann im Trocki 40% seines Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, also 30 Gramm. Leider sind davon aber schon 16 Gramm durch die Luftfeuchtigkeit belegt. Dir verbleiben also 14 Gramm.


    Du kannst das jetzt ja mal mit deinem Spezifischen "Schweißgewicht" in Milliliter umrechnen. :D und dir dazu überlegen wie viel Schweiß Du bei einem Tauchgang von 90 Minuten Produzierst.
    Auch hierbei sollte die nicht normobare Umgebung berücksichtigung finden, sondern natürlich der erhöhte durchsatz eines Tauchers.


    Am Ergebniss wird schnell klar das solch ein Teil der anstehenden Aufgabe nicht gewachsen ist. Dies hat zur Konsequenz das sich dann zwischen deiner Haut und deinem Unterzieher, der eigentlich die Feuchtigkeit aus der Funktionswäsche aufnehmen und (wenn er was taugt) möglichst weit an die Oberfläche transportieren soll, ein komplett durchnässter Lappen befindet, der sich aufgrund der der Wolle typischen Eigenschaften weigert die angelagerte Feuchtigkeit weiterzuleiten.
    Die Kälte entsteht also wieder genau da wo wir sie nicht haben wollen. Ganz nah am Körper. Und zwar am nassen Körper weil das zu viel an "schwitz" nicht schnell genug weg kommt.


    Das ist der Grund für meine Aussage bezüglich 40% =>keine positive Botschaft.


    Nun noch einmal zum Lagenaufbau:
    wir haben gesehen das eine Funktionswäsche die die eigentliche Funktion im Teil vereint (Transport und "Speicherung") unseren Anforderungen nicht gewachsen ist. Das kann man als Aussage auch für andere Materialkombinationen durchaus so stehen lassen. Daher besteht die für uns brauchbare Funktionswäsche ganz einfach nur aus Synthetics. Wir erreichen die Funktion durch die Kombination mit einem geeigneten Unterzieher der dann den "Speicher" übernimmt.


    Hier gibt es dann Unterschiede in der Verarbeitung die Einfluss auf die Leistungsfähigkeit (Transportleistung) haben, und auch zu spürbaren Preisunterschieden führen.
    Ich würde immer zu Teilen aus Synthetics mit texturierten Garnen greifen.
    Die Oberfläche (Hautseite) sollte möglichst weder ganz glatt noch zu dicht sein sondern möglichst viele Kontaktpunkte zur Haut haben. Diese Kontaktpunke bestehen idealerweise aus den Bündeln von Faserenden um die Kapliarwirkung zu unterstützen. Odlo ist da ein recht gutes Beispiel wenn auch sicher ein nicht das preiswerteste. Wenn man sich die Ware genauer anschaut merkt man das die eingesetzten Garne nicht glatt sind, sondern sozusagen "Faserig". Das ist das Geheimnis der guten Funktion dieser Ware.




    Hoffe etwas zum besseren Verständnis beigetragen zu haben :D


    Grüße Oli

  • Danke für dein ausführliches Posting. Jetzt ist mir einiges klarer.


    Zum Thema schwitzen. Das gibt es bei mir im Winter nicht. Hab einfach keine hohen Temperaturen im Trocki oder auf der Haut.
    Daher auch meine positven Erfahrungen mit Woolterry-Unterwäsche. Das letzte mal war es im Sommer wo ich im Trocki geschwitzt hab.
    Ich will nicht sagen das ich ne Frostbeule bin....ich sehe mich eher im Mittelfeld.


    Aber November 2010 in Hemmoor war extrem kalt für mich. Keine Ahnung warum.


    Gruß


    PS:Hast du einen Textiltip als Unterwäsche für mich?