Trimprobleme mit neuem Trocki/Unterzieher

  • Ich komme mir schon fast blöd vor das zu fragen aber vielleicht abt ihr ja einen Ansatz.


    Bisher habe ich einen Bare Trilam Tech Dry mit Weezle Extreme+ und dicken normalen Socken getaucht. Auf dem Buckel ein OMS Wing mit D12 und ca. 7,5Kg V-Blei sowie Jetfin. Horizontales tauchen war kein Problem.


    Jetzt habe ich einen DUI TLS 350 Signature mit XM450 Unterzieher sowie den zugehörigen Thinsulate Socken. Da mir die Jetfin nicht mehr mit den Turbosoles gepasst haben, habe ich nun die Hollis F1 drauf.


    Beim Ersten TG hatte ich das Gefühl ich bräuchte einen Ticken mehr Blei... konnte ich mir aber fast nicht vorstellen. Heute beim 2. TG habe ich mir ein 2KG P-Blei dran geklemmt... Ich war sowas von Kopflastig - hat kein Spass gemacht.


    Kann es sein, dass der DUI Unterzieher mehr Blei braucht als der Weezle? Ich bin eher davon ausgegangen, dass der TLS deutlich weniger braucht als der dicke Bare und damit bestenfalls den Unterzieher ausgleicht.


    Kann es sein, dass Thinsulate Socken in Turbosoles die Beine zu leicht machen? Ich muss mich fast senkrecht Aufrichten um die Luft ordentlich raus zu bekommen. Klettverscgluss an den Turbosoles zu fest/ zu locker?


    Natürlich muss man sich an neues Equipmet erst mal gewönen. Aber wenn man gleich mal einen "Ansatz" hat, geht das sicher etwas schneller.


    Gruss ANDI

  • V- und P-Bleie rücken den Schwerpunkt recht weit Richtung Kopf. vielleicht kommt die Kopflastigkeit, zusätzlich zu den Socken, daher.
    Nimm einfach mal etwas Blei auf oder in einen Gurt und schau nach, ob es damit besser wird. Dadurch rutscht der Schwerpunkt ja schon paar cm Richtung Heck. ;)
    7,5 kg auf nem Gurt lassen sich leicht und lange aushalten, ohne dass der Rücken weh tut. Habe offen selbst genau diese Menge im Gurt und findes es ok.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited once, last by GigaBert ().

  • vom Grundsatz wär das kein Problem aber... Bisher gings ja auch ohne Gurtblei. Das P-Blei hatte ich sonst für Salzwasser auch schon drauf ohne Probleme beim Trim.


    Ich würde gerne einen eventuellen Fehler korrigieren als diesen zu kaschieren. Bzw. wissen woher es wirklich kommt. Ich vermute ja die Thinsulate Socken, die auch ca. 20cm über den Unterzieher reichen. Da drückt sich nicht viel zusammen.


    Notfalls würde ich eher das V-Blei lassen und an den BP Gurt 2 kleine Taschen mit 2-3 KG hängen. Ist vom Scherpunkt zumindest besser als P Blei.


    Ich habe halt normal schwere D12, normale BP und KEINE Tanklampe. Hätte gedacht, dass 7 KG eigentlich ausreichend sein sollten.

  • Salut,


    7,5Kg auch ohne Tanklampe finde ich schon reichlich schwer.
    Imho sind mit TL eher 2-3 Kg normal, als insgesamt ca. 5Kg. Je nach Flaschengewicht.


    Meine Empfehlung wäre aber, geh tauchen und lass jemand ein paar Fotos von dir Unterwasser machen. Dabei einfach nur im Wasser hängen und keine Flossenbewegungen machen. Bist Du wirklich kopflastig sieht man das dann.
    Das persönliche Gefühl ist einfach ein bischen subjektiv.


    Grüße Christian

    115% meines Wissen kommt aus meiner Einbildung.
    Und den Rest sauge ich mir aus den Fingern.

  • Eine pauschale bebleiung in Kg ist wohl Schmarrn. Hängt doch wohl von Größe, Gewicht und verwendetem Material ab.


    Ich habs gestern schon getestet. Ohne flösseln drehe ich mich bis zum Kopfstand ;-)


    Schön wäre ein Erfahrungswert eines Tauchers, der auch einen XM450 mit den Socken taucht... noch besser vorher einen Weezle E+ hatte.


    ANDI

  • Salut,


    die unterschiedliche Anatomie der Menschen hat Einfluss auf die Lage im Wasser, aber weiter weniger auf das Auf und Ab im Wasser. Sprich, meistens wird das Blei für den Trimm mitgenommen, ob bewußt oder unbewußt.


    Wenn Du es schon ausprobiert hast und es dich in den Kopfstand zieht, weißt Du doch schon alles. Du hast ein Drehmoment, was deinen Oberkörper nach unten zieht und die Beine nach oben. Gründe dafür sind, wie schon Gigabert sagt, dass P-Blei und evenutell die andere Füßlinge. Die Socken wohl weniger.
    Die Turbosoles haben grundsätzlich die Möglichkeit mehr Luft zu sammeln als feste Stiefel oder Rockboots.


    Um aber mal bei deiner Frage zu bleiben, nur jemanden zu finden, der die gleiche Ausrüstung taucht, reicht nicht, er muss auch die gleich Anatomie wie Du besitzen um das zu vergleichen, oder?


    Nur hilft dir das ja auch nicht weiter. Mein Tip wäre ein Tail-Weight.


    Grüße Christian

    115% meines Wissen kommt aus meiner Einbildung.
    Und den Rest sauge ich mir aus den Fingern.

    Edited once, last by cos ().

  • Quote

    Original von Tieftaucher


    Schön wäre ein Erfahrungswert eines Tauchers, der auch einen XM450 mit den Socken taucht... noch besser vorher einen Weezle E+ hatte.


    ANDI


    Hallo Andi,


    Ich habe auch erst den Weezle E+ getaucht und bin dann auf den XM450 umgestiegen (DUI TLS350 MaxMob). In der Tat brauche ich mit dem XM450 ca. 1-2 kg mehr Blei. Er wird durch den Wasserdruck einfach nicht so stark zusammangedrückt wie der Weezle, so meine Erklärung. Der Vorteil ist aber, das er dadurch auch wärmer als der Weezle ist, besonders wenn man mit wenig Gas im Anzug taucht.


    Ich habe auch die XM450 Socken dazu, sind für mich perfekt, immer warme Füße und sehr bequem. Der Trimm hat sich bei mir durch den Wechsel des Unterziehers allerdings nicht geändert. Das müssete man nochmal analysieren, woran das bei Dir liegt. Ist per Internet aberwahrscheinlich schwierig...


    Gruß,
    Daniel

  • Die Wärme ist der Hammer. Da ist man froh, wenn man unter die Sprungschicht kommt. An den Füssen kein Hauch von Kälte. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich in den ersten Testtauchgängen keine grossen Sprünge gemacht habe.


    Jetzt habe ich zumjndest schon mal die Erklärung für die 2 Kg, die ich mehr brauchte. Ich denke das das P Bleich kiegt zu hoch.


    @ Daniel
    Wie viel Blei mit welcher Verteilung hast du drauf?
    Bei welcher Ausrüstung?


    Gruss Andi

  • Hi Andi,


    Quote

    Original von Tieftaucher
    @ Daniel
    Wie viel Blei mit welcher Verteilung hast du drauf?
    Bei welcher Ausrüstung?


    Gruss Andi


    mit D12 schwer (14.3 kg pro Flasche), H-Tanklampe (13,5Ah) und Sportunterwäsche drunter nehme ich 2 kg P-Weight, im Winter hab ich noch 'nen dünnen Fleecepulli zusätzlich an, dann sind's 3kg. Ich tauche mit wenig Gas im Anzug.


    Gruß,
    Daniel

  • Hallo,



    hatte ein ähnliches Problem mit der TSL350/X450 Kombination.
    Allerdings nutzte ich Rock Boots mit Force Fins (die sind ~500g
    leichter als meine neuen JetFins (XXL).
    Mit meiner 6kg BackPlate + 2 kg V-Weight ein Albtraum.
    Ohne aktiven Ausgleich ging es Kopfüber.


    Habe das V-Veight durch ein Tail Weight (~2.1kg) ersetzt.
    In Verbindung mit den JetFins klappt das jetzt perfekt.


    Kein Mensch braucht Fussblei - wenn die Flossen schwer genug sind :-)


    Beste gruesse


    Ingo

  • Hi!


    Ich denke auch das der neue Unterzieher etwas mehr braucht. In verbindung mit den den neuen leichteren Flossen hast du dein Kopfstand.
    Evtl. hättest du hier nicht so viele Komponenten auf einmal wechseln sollen. ; )
    Hast du einmal versucht ein 2Kg stück am Ende, zw. den Flaschen testweise zu montieren?


    Gruß


    Stephan

  • Fußblei ist bei mir kein Thema. Hab ich mal vor über 10 Jahren probiert und als unnötig befunden.


    Blei an der Flasche hatte ich noch nicht, fände ich auch recht "unschön". Wie ich schon geschrieben habe, hab ich mir jetzt kleine Trimbleitaschen gekauft und am Bauchgurt vor der BP befestigt.


    Die neue Konfig kann ich aber erst kommendes Wochenende testen. Ich halte euch auf dem Laufenden.


    ANDI

  • Hi!


    Das Blei zw. den Flaschen soll ja auch keine Endlösung sein. Nur um zu sehen ob es hilft.


    Ich habe zum testen 2x500g am Schrittgurtanfang mit Kabelstrapse dranne um der Kopflastigkeit meiner D7 300bar entgegen zu wirken. Wo ich dann das Finale Gewichtsstück anbringe, weiss ich noch nicht. Im Moment funktioniert es....sieht aber scheisse aus und stört beim Flaschen abstellen.


    Wo DU letztendlich das Blei verbaust, musst DU entscheiden. Wenn du mit Taschen am Gurt klar kommst, ok.
    Für mich ist es gerade die Raumfreiheit vorne und an den Seiten am Backblech und Wing, die ich so liebe.



    Wünsche dir immer gute Luft!


    Gruß


    Stephan

  • Wie versprochen das Update:


    Ich hatte ja von Scubapro die kleinen Trimbleitaschen weit hinten am Bauchgurt montiert und mit je 1,5 Kg gefüllt. Somit hatte ich mit meinem ca. 7 Kg V-Blei etwa 10 Kg Blei. Sonst keine Abtriebfördernde Mittel wie extra schwere Flaschen, schwere BP oder Tanklampe etc.


    Der Trim war sofort perfekt... freu. Doch die ersten Meter fühlte ich mich schon etwas überbleit. Doch auf Tiefe hats gut gepasst.


    Der neue Unterzieher DUI XM450 lässt allerding wohl die Luft deutlich langsamer entweichen als mein alter Weezle. Da waren ein paar Kg. doch angenehm. Der Tauchgang am Wolfgangsee ging auf 47m und dauerte 55 Minuten. Davon waren 25 Minuten Deko. Wie immer hatte es "unten" 4-5 Grad und oben 9 Grad. Da war ich um ein paar Kg froh (etwas kühl wurde es doch)... dann sehe ich das mal als "Winterblei" :-) ... ich bin eine ziemliche Frostbeule.


    Und zur Not könnte man gut dosiert mal Blei abwerfen... wann man das auch immmer tun sollte ;-)


    Gruss ANDI

  • Mit einem nach oben hin kürzeren bzw. nach unten schwereren V-Blei oder einem halben P-Weight (mit Ösen zur Befestigung an den Schrauben) könntest Du im Sommer auch die kleineren Gurtbleie weglassen. Obwohl ich es eigentlich ganz gerne mag, mit dem Bleigurt den Trimm individuell regeln zu können (leicht hoch und runter schieben). Darum habe ich zwar ein schweres 6mm Backplate, aber kein P-Weight und beim Offen-Tauchen lieber die gesamten 7,5 kg im Taschenbleigurt.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited once, last by GigaBert ().