EKPP Update Mai 08

  • On May 3th the EKPP pushed the second sump of the Pozo Azul cave in the northern part of Spain 4020 meters by adding 490 meters of new line.


    The distance to the first sump is about 1000 meters which makes the total distance explored more then 5000 meters. In just three days the team of the EKPP build a cable car between sump 1 and sump 2, installed a habitat at the beginning of sump 2 and accomplished a 9 hour push dive with a bottom time of around 4.5 hours and 4.5 hours of decompression.


    Maximum depth of the cave reached is 70 meters, water temperature 11c.


    Further details will follow soon at www.ekpp.org

  • Hallo Markus,


    herzlichen Glückwunsch an das ganze Team! Das liest sich so, als hättet Ihr ein tolles Wochenende mit allerlei Arbeit gehabt, die sich so richtig gelohnt hat. Ich freu' mich schon auf den Bericht und hoffentlich viele Bilder. =)


    Für diejenigen, die des Englischen nicht so mächtig sind, hier eine (hoffentlich sinngemäße...) Übersetzung des Textes:
    Am 3. Mai hat die EKPP den zweiten Sump der Höhle Pozo Azul im Norden Spaniens auf 4020m gepusht und dabei 490 Meter neue Leine verlegt.
    Die Länge des ersten Sump beträgt ca. 1000 Meter, was eine nun mehr ingesamt erforschte Distanz von 5.000 Metern ergibt. In nur drei Tagen hat das Team der EKPP eine Seilbahn zwischen Sump 1 und Sump 2 installiert und einen neunstündigen Explorationstauchgang mit 4,5 Stunden Grundzeit und 4,5 Stunden Deko absolviert. Bei diesem Tauchgang wurde eine maximale Tiefe von 70 Metern erreicht. Die Wassertemperatur lag bei 11 Grad.
    Weitere Details demnächst auf www.ekpp.org.

  • Hallo Maren,


    das Team hat wirklich drei Tage alles gegeben. Unglaublich was man in so kurzer Zeit alles schaffen kann, wenn die Leute hochmotiviert sind... Wir werden die "in Cave" Stunden des Teams zählen. Ich denke da werden mehrere Tage dann insgesamt rauskommen...


    Schöne Bilder gibt es natürlich auch.... :D


    Gruß,


    Markus

  • Hi Albert,


    gegrillt wurde immer recht spaet, war viel zu tun.


    Laune bestens, superangnehme Stimmung,
    einzig ich hab mich ueber mich selbst geaergert beim cleanup, hatte mir abgesoffen und muede ein paar Eier ins Nest gelegt, hat sich beim Raustauchen zu einem kapitalen Cluster entwickelt, keine Details...raeusper...
    :loool:


    Hoffe, mein Buddy auf dem TG wird wieder mit mir tauchen gehn...echtes Panzertauchen in Vorfuehrqualitaet, schoentauchen ist was anderes :P


    Gruss,
    Hoffi


  • Hi Hoffi,


    jetzt machst mich - und sicher auch viele ander - aber echt neugierig, und grade auf die Details :hello:


    hihi Albert


    PS: Bilder davon wären natürlich erst recht fein ;)

  • Ah, die Meute johlt und geifert nach Klatsch :-D
    nu, erzählt ists ja nur halb so lustig wie selbst getaucht.
    Fotos gibts keine davon, erstens war die Sicht durch die Rödelei im Sump stark verringert, zweitens wars spät und da will man doch eher einfach fertigwerden.


    Wie sagte doch ein bekannter deutscher Techtaucher und DIR-pate: Kleine Taucher sind nicht DIR.


    So kommts dass Zwerge wie ich bei Verwendung des gerade im Wasser dümpelnden Rigs dann gerne mal mit zu grossem Harness, zu langer Towleash oder/und zu weit oben sitzendem Gerät auf Supporttauchgängen unterwegs sind... Klein Hoffi war da doch etwas nachlässig, für die doch nicht so anspruchslose Supportstrecke auf besser abgestimmtes Equipment zu achten...


    1000m je Strecke mit nachlässig und nicht sinnvoll geleashtem Stagepaket können nervig werden, Stichwort Schrankwand im Wind, besonders wenn andere Probleme dazukommen, die Hälfte meiner 6 Stages war noch recht schwer, diverse Dekostages und eine O2 Stahl-10er.


    Nu also, müde + kalt, scharfkantiges Flussbett 1000m im Berg, die Pushies ausm Habitat begleitet, die restlichen Buddeln ( so um die 10 ) ausm Sump 2 gepflückt, dann nach vorne durch/über den Fluss zum Sump 1 zurückgerödelt, ebenso die Stages und D18 zweier Supportrigs, die personelle Verstärkung lässt auch auf sich warten.


    Stagepaket wie ne Schrankwand, Hauptlampen am Ende, durchrutschende und zulange Towcord, durchgerutschter Gavintrigger, das alles wird dann doch abgesoffen und kalt in 11Grad Wasser und noch 700m bis zum Pool mit ner Backuplampe in der Hand unterhaltsam,


    wies sich dann ja auch gehört bin ich zweimal bei der schlechten Sicht in die Decke eingeschlagen und kurz vor Schluss gabs noch ne ausgewachsene Umkehrblockade in der rechten Schädelhälfte.


    So ein gepflegtes Clustersetup gibts in keinem Kurs, dass muss man sich schon selbst zurechtlegen :-)


    Insofern ists genau das warum ich gerne Projekt- und Supporttauchen mache, sowas nenne ich Panzertauchen, für mich eine berreichernde Spielart von DIR, ohne DIR und Projekt würde man ja gar nicht auf die Idee kommen, anderer Leute Krams für nen 2km Tg mal eben herzunehmen.


    Die Kunst an der Sache ist da sicher die Laune zu behalten, genau da habe ich zwischendurch mal geloost und übel in meinen Regler geflucht :mittelfinger:
    mit 45min Verspätung, endlich im Pool angekommen konnte ich aber dann auch wieder drüber lachen. :pfeif: :D


    Gruss,
    Hoffi


    P.S. Mail von meinem spanischen Tauchpartner: Er freut sich auf den nächsten mitererlebten Hofficluster.

  • Quote

    Original von db8us
    Das richtig machen beinhaltet das ueberleben solcher Clusterfucks :-)


    Jou, in diesem Sinne meinte ich, mal von sowas an öffentlicher Stelle berichten zu wollen,
    kein Problem IMHO wenn das für Lästereien eine weiche Flanke bietet.


    In Ergänzung:


    Da es zu meinem Post Rückfragen bzgl. der Lichtplanung gab:


    Die EKPP wünscht sich von Ihren Supportern eine 18-21W HID mit 6h echter, getesteter Brenndauer,
    wie auch mit allen neuralgischen Ressourcen, Gas und Scooterburntime sehr hohe Sicherheitsmargen gelten,
    z.B.
    trotz 45min Verspätung hatte ich erst spät aufs Rückengerät gewechselt, jenseits der Stages wurden lediglich 20bar aus einer D18 veratmet, die Rückengeräte werden standardmässig als Bailout gesehen.


    Ich habe das Rig eines Gastes/Projektschnupperers mit einer Helios 9 erwischt,
    nach Austausch gegen eine Pro14/18W von einem Reserverig ging diese auch nach wenigen Minuten in die Knie, die Akkus hatten wahrscheinlich keine 6h Brenndauer mehr.


    Das fällt aus meiner Sicht unter das Thema Eigenverantwortung inwiefern das die einzelnen Supporter bei Ihrer Ausrüstung umsetzen.


    Die Pozo Azul ist sicherlich eine Höhle die volle Sicherheitsmargen für alle Ressourcen auch bei den Supportern abverlangt.


    Gruss,
    Hoffi