Sauerstoffreinheit Schläuche+Fini Stageautomat

  • Hallo Leute,


    Ich stelle mir gerade einen Stageregler zusammen und lasse die 1.+2. Stufe o2 tauglich machen. In wie weit muss ich auf die Sauerstoffreinheit der Schläuche und des Finis achten? Da ganze sollte ja doch bis 100% O2 funktionieren.


    Genügt es da wenn die Schäuche einfach nur neu sind?


    Vielen Dank für Eure Antworten

  • ja, das reicht völlig.
    Das Thema Sauerstoffreinheit wird total überbewertet und die im Verhältnis zu den normalen Reglern total überteuerten O2-Regler sind ne absolute Bauernfängerei. Ich tauche mit jedem meiner Regler, die normal revisioniert und gewartet sind, alle Gemische bis hin zu 100 % O2.
    In meiner Gruppe macht das jeder so.
    Wenn ein Regler ganz normal sauber ist, langt das, die O2-Reinheit ist zum Großteil Geldmache.
    Wenn Du nen Regler zum Händler schickst um ihn O2 rein machen zu lassen, macht der nix anderes als ne Revision, macht nen paar grüne oder gelbe Plastikteile ran die O2-Reinheit signalisieren sollen und verlangt dafür nen scheiss Geld.


  • nichts ist mit meinen Flaschen...
    wenn ein Trimix in mein Rückengerät gefüllt wird, füllen wir nach der Partialdruckmethode, d.h. es wird zuerst reiner Sauerstoff gefüllt, dann Helium, dann Pressluft. Ich hab aber deswegen kein Rückengerät aus " Nitoxflaschen ", sondern ganz normale Stahlflaschen, die max. 1 mal im Jahr mit diveclean ausgespült werden.


    Die Stages in denen 100 % O2 drin ist, kaufe ich und befülle sie, fertig.


    O2 Gewinde, bzw. Anschlusswellen gibt es bei mir eh nicht.


    Wenn man bei einem TG z.B. ne O2 Stage in der Leach hängen hat, lässt es sich fast nicht vermeiden, dass im Laufe des Tauchganges der Druck vom Regler runter geht und nicht selten lockert sich dann die Anschlusswelle im Flaschengewinde, die erste Stufe läuft voll Wasser.
    Auf der Deko setzt man den Regler wieder unter Druck, spült ihn und atmen dann die O2-Deko ab. Wenn ich z.B. nach jedem " Fluten " der ersten Stufe dann wieder den Regler revisionieren wollte, um die vermeindliche O2-Reinheit herzustellen, würde ich jede 2. Woche einmal diesen Regler zerlegen müssen.


    Wenn da O2-tauchliches Fett drin ist und der Regler damit normal revisioniert wurde, habe ich da keine Bedenken. Von Apeks gibt auch keine Nitrox-Revisionskits, ich lege auch nicht die o-Ringe vorher ins Ultraschallbad um sie zu enfetten sondern baue die einfach ein unter Zuhilfenahme von O2-Fett.

  • Quote

    Original von chris
    Von Apeks gibt auch keine Nitrox-Revisionskits...


    Nach der Aussage kann man alle anderen Aussagen recht gut bewerten ;)



    Quote

    Original von dragon_m
    In wie weit muss ich auf die Sauerstoffreinheit der Schläuche und des Finis achten? Da ganze sollte ja doch bis 100% O2 funktionieren.


    Wenn du den Regler O2 reinigen lässt sollte der Revisionator ;) auch den MD Schlauch mit reinigen.
    Zumindest mal mit Diveclean oder ähnlichem Spülen und mal ein Fusselfreies Tüchlein durchziehen.
    Ich würde mir ein O2 Fini kaufen, kostet auch nicht mehr als ein unreines, zumindest für den 100% Regler.


    Quote

    Original von dragon_m
    Genügt es da wenn die Schäuche einfach nur neu sind?


    Da würde ich mich nicht darauf verlassen.
    Eigentlich sollten sie sauber sein ....


    Grüße
    Robert

  • Quote

    Original von Robert
    Nach der Aussage kann man alle anderen Aussagen recht gut bewerten ;)


    Grüße
    Robert


    Jetzt sag halt nochmal kurz wie Du es machst anstatt den Chris zu diskreditieren weil Dir seine Aussagen nicht gefallen, Dein Kommentar ist nicht mehr als eine weitere Nebelkerze im O2-clean-Märchenland.


    Deine Ansage z.B. zu Apekskits?
    Oder verlinke, Du hast ja schonmal einen langen Sermon geschrieben soweit ich erinnere.


    O2-clean, da gibts einen bunten Strauss Meinungen, ok, Chris' Ausführungen sind nicht forumclean ;)


    Gruss,
    Hoffi


    P.S. @dragon M :
    Die Schläuche, insbesondere der HP-schlauch sollten ( eigentlich ) sauber sein, neue MD-schläuche auch...ist auf der MD-seite, je nach Meinungslage und "O2-Clean-Wohlfühllevel" kann das auch als unkritisch bewertet werden.


    Ich nehme ganz normale Finis und neue Schläuche so wies aus der Schachtel kommt.
    Mach das womit Du Dich wohlfühlst, im Netz wirst Du ALLE Meinungen zum Thema O2-clean finden.

  • Quote

    Original von nskdrs
    Deine Ansage z.B. zu Apekskits?
    Oder verlinke, Du hast ja schonmal einen langen Sermon geschrieben soweit ich erinnere.


    Wenn ich dich damit langweile brauchst du es ja nicht zu lesen.
    Wieso fragst du nach meiner Ansage zu Apekskits,
    wenn du im zweiten Satz auf ein Posting von mir (das dich offensichtlich langweilt)
    verweist in dem ich was dazu geschrieben habe?


    Wenn du mich angreifen willst bitte. Ich wüsste aber
    nicht was das in den thread hier verloren hat.


    Robert

  • Nein Robert,
    falsche Schlussfolgerung, es scheint Du interpretierst das Wort "Sermon" neagtiv,
    ich bin nicht gelangweilt von Deinen posts,
    überprüfe Deinen Gegnerschaftsradar, es scheint als wäre ich mit drauf.


    Du schreibst oft zum Thema O2-Clean hier also tu Deine Meinung hier kund,
    ich nehme an, sie weicht von Chris' Meinung ab.


    Gruss,
    Hoffi

  • Quote

    Original von nskdrs
    Nein Robert,
    falsche Schlussfolgerung, es scheint Du interpretierst das Wort "Sermon" neagtiv,


    Jepp das tue ich.


    Quote

    Original von nskdrs
    ich bin nicht gelangweilt von Deinen posts,
    überprüfe Deinen Gegnerschaftsradar, es scheint als wäre ich mit drauf.


    Ich habe keine Gegner, nur Opfer :cool: :rofl:


    Quote

    Original von nskdrs
    Du schreibst oft zum Thema O2-Clean hier also tu Deine Meinung hier kund,
    ich nehme an, sie weicht von Chris' Meinung ab.


    Gruss,
    Hoffi


    Jepp tut sie. (Du hast den Smiley hinter der Zeile an chris gesehen?)
    Ich hab doch auch was dazu geschrieben.
    Ich würde ein O2 reines Manometer kaufen.
    Und die Regler reinigen lassen. (Schläuche sollten dann mit dabei sein)
    Das kostet im Normalfall nur wenig mehr als eine normale Revision.


    Und darauf verlassen daß, wenn etwas neu ist,
    daß es sauber ist, würde ich mich definitiv nicht.


    Grüße
    Robert

  • Hallo dragon_m,


    bei Nutzung mit hohen O²-Anteilen würde ich auf für Sauerstoff geeignete Finimeter zurückgreifen.
    Viele herkömmliche Druckmessinstrumente sind mit Öl gefüllt und im Falle eines Defektes im Manometer könnte ich mir schon vorstellen das es zu Problemen kommt. 8o
    Bei den Schläuchen würde ich um sicher zu gehen die O-Ringe und Anschlussstücke entfetten.


    Viele Grüsse Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

    Edited once, last by rocco ().

  • Hallo zusammen,


    aufgrund der Reduzierungsbohrung, die sich im Finimeterschlauch reglerseitig befindet, kann es danach nicht zu kritischen Druckstößen kommen. Insofern halte ich den Einsatz von speziellen Sauerstofffinis für nicht notwendig.


    Schönen Gruß
    Markus

    Ich kann garnicht tauchen. Mein karges Wissen habe ich aus anderen Foren. Ich rede hier nur schlau mit und versuche Frauen kennenzulernen.
    Wenn ich in Safaga tauche, werde nicht ich nass - Das Rote Meer wird Markus.
    Zwei Tage nach meinem OWD war Arielle nur noch Meerfrau.

  • Also mit reinem Sauerstoff und keine dafür vorgesehenen Schläuche halte ich für bedenklich.


    Was mich aber noch bedenklicher stimmt, wenn es normal sein soll, daß ein Automat absäuft und anschließend nicht gereinigt wird.
    Das Ergebnis von einem abgesoffenen Automaten, der nicht gereinigt wird habe ich erst kürzlich erlebt. Der Automat hat prima abgeblasen. Einein solchen Rat zu geben finde ich etwas unverantwortlich, aber jeder wie er es für richtig hält.

  • Hai,
    ich frage mich momentan wo ihr eigentlich euer Problem habt.


    Ich würde Markus beipflichten.


    Ich glaube nicht, das es möglich ist das Feuerdreieck in "Erster Stufe"
    Finimeterschlauch, Finimeter, Mitteldruckschlauch oder "Zweiter Stufe",
    zu schließen.
    Druckstöße ,bzw. hohe Strömungsgeschwindigkeiten wird man wohl nicht erreichen.
    Das Einzige was ich mir vorstellen könnte ist ,das Membranen oder Schläuche porös werden.
    Aber wann tritt dies ein?



    Wie gesagt , meine persönliche Meinung.


    Beim Mischen nach der Partialdruckmethode sehe ich das alles anders.
    Achte peinlichst auf die Sauerstoffreinheit.(So wie gelernt)


    @ Tigershark,ich würde Dir bedingt recht geben.
    Mit abgesoffener" Erster Stufe" nen Eistauchgang ?
    Wohl nicht so prall!
    Wenn ich aber jedesmal meine Stageregler nach Druckverlust revisionieren Würde, hätt ich damit öfters zu tun. :O
    Muß jeder für sich entscheiden oder?


    Wie handhabt Ihr das ??????



    Grüße Carsten

  • Wenn es "nur" der Stageregler ist und es egal ist, ob die Stage nicht genutzt werden kann, weil sie abbläst, dann soll mir das auch recht sein.


    Nur verständnishalber, warum gibt man nicht einfach einmal Druck auf den Automat und schließt anschließend das Ventil. Wenn der Automat in Ordnung ist, dann säuft der Automat auch nicht ab, weil er unter Druck steht.

  • Weil es möglich ist, je nach Platzierung der Stage unbemerkt die Luftdusche der zweiten Stufe zu betätigen und damit den Automat wieder drucklos zu machen. Das Abdrehen des Automaten und damit die "Spülung" ist dann relativ einfach.


    Ein Problem, welches vor allem in der Leash, also ab der 3. Stage auftritt.


    Abblasende Stageregler sind aber nun wirklich nicht so wahnsinnig schlimm - Flasche auf, Flasche zu, Flasche auf, Flasche zu... ;)


    Mir ist es gerade entfallen, ab welchem Druck es zu einer Sauerstoffexplosion kommen kann, aber ich meine mich erinnern zu können, dass es dazu mehr als nur den Mitteldruck benötigt.


    LG
    Jako

  • @ Manfred,
    ich denke das Procedere ist bekannt und genauso wie von Dir beschrieben.
    Man sollte sein Regler nach dem Sprung, Gang etc. ins Wasser auf
    anstehenden Druck überprüfen.
    Trotzdem kannes zu unbemerkten Druckverlusten während des TG kommen.ZB beim Scootern,oder die Stage in der Leach hat man auch nicht immer im Sichtfeld.


    Bei den Reglern vom Rückenpaket halte ich den Wassereinbruch auch für nicht bedenklich.


    Ps. Bei Salzwassereinbruch würde ich , je nach Heftigkeit , eine Revision in Erwägung ziehen.


    Gruß Carsten

  • Hallo,


    wie schon gesagt, ein kompletter Druckverlust der Stage-Regler lässt sich nicht immer vermeiden.
    Meine Stage-Regler sehen meistens beschi.... aus, als die vom Rückenpaket. Ist leider so. :evil:
    Wenn ich merke das Wasser im Regler ist zerlege ich ihn teilweise zum trocknen.
    Bei Salzwasser muss natürlich noch ein wenig Süsswasser
    über die feuchten Teile. Eine komplette Revision halte ich für zu aufwendig und auch nicht notwendig.


    Viele Grüsse Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • Also ick wees nich was wir hier mal wieder fürn Sturm im Wasserglas entfachen :D


    Meine Grossmutter hatte für solche Fälle einen coolen Spruch am Start:
    Man kann sich die Finger auch im Spinat brechen.


    Ein ablasender Regler sollte eigentlich kein grösseres Problem darstellen, insofern sehe ich nicht wo hier die Unverantwortlichkeit liegen sollte, wer viele Regler besitzt geht meist irgendwann dazu über, die Regler nicht nach Intervall sondern nach Funktion zu warten.
    Die klassischen Freeflow-panik-parties die alle Wochenende wieder sprudelnderweise z.B. in Hemmoor zu beobachten sind sollten eigentlich gar nicht stattfinden.


    Tatsächlich reagieren die Regler wohl unterschiedlich gut auf Flutungen, besonders Salzwasser.
    Ungesealte Regler scheinen aufgrund des simpleren Aufbaus hier im Vorteil, da sich der Regler eher von selbst wieder freibläst.


    Ob ein Regler die individuelle "O2-Zulassung" verliert nach Flutung, das muss jeder selbst entscheiden, ich tippe mal, je länger die Leute dabei sind, je mehr Regler im Spiel sind, umso eher kommen sie von einem womöglich praxisfernen Aseptikwahn runter...gestäubte Fischkacke auf den Alveolen macht mir persönlich da mehr Sorge.


    Ich werde immer hellhörig wenns mal wieder O2-Feuer gegeben hat, habe diverse Fälle in Erinnerung wos beim Füllen gerumst hat, meist im Kompressor, zweitmeistens, in der Rohranlage, drittmeistens im einem evtl. eingesetzten Booster,
    kann mich jedoch nur an einen Fall erinnern, wo ein Boot voll mit tauchfertigen Rebbis komplett innerhalb von Sekunden komplett runtergebrannt ist nachdem aus dem Ventilbereich eines fertig aufgedrehten und pre-gecheckten RB's eine Stichflamme wie aus einem Schweissgerät rausschoss.


    Wer einen Vorfilter direkt an Speicherflaschen ( auch med. O2 benutzt ) wird sich auch bald wundern wieso die Filterscheiben so schnell grau bis schwarz werden... Deutschland,
    nicht in Mexiko.


    Wer sich Sorgen macht wenn er nur eine O2-Flasche aufdreht sollte bestenfalls AUSSCHLIESSLICH die KOMPLETTE Gasstrecke vom Füllen bis Veratmen auf eigens definiertem Aseptikniveau halten,
    NIE bei anderen Füllern andocken...und immer im Freien füllen, bestenfalls mit Vollschutz.


    Oder gar nicht mit O2 hantieren, das ist auch sicherer, Heliair ist auch eine feine Sache.


    Gruss,
    Hoffi


  • Da bin ich voll bei Dir.
    Meine Flaschen werden 1 mal im Jahr mit Diveclean gesäubert und das Füllequipment zum Überströmen ist absolut clean. Da lege ich auch Wert drauf, denn die meisten Unfälle mit O2 passieren beim Überströmen von O2, gerade dann, wenn etwas nicht sauber ist und die im Gasblenderkurs beigebrachte Füllgeschwindigkeit beim O2 von 70 l / min arg überschritten wird.
    Bei den Reglern stehe ich dazu, dass ein mit O2-Fett normal revidierter Regler mit normalen neuen Schläuchen den Anforderungen genügen sollte. Wenn man z.B. irgendwelche Schläuche aus der Werkstatt vom ATU nimmt, ist das sicherlich bedenklich, aber von meinem Tauchladen habe ich noch nie nen Schlauch gekauft, der nicht ok war. =)
    Der nimmt übrigens auch die Schläuche und bastelt sie an die neuen O2-Automaten.


    Meine Stageregler, insbesondee die O2-Stage-Regler sind schon x-mal abgesoffen, da der Automat in der Leach ruck zuck druchlos wird, gerade wenn in der Leach mehr rumhängt oder man mehrere Gaswechsel macht und das alles mehrfach bewegt wird. In der ersten Stufe und den Schläuchen stand schon x-mal Wasser oder Wasserreste. Deswegen stelle ich mich aber bestimmt nicht x-mal im Jahr hin und revidier die Regler und alle anderen die ich kenne, die technisch und vor allem viel tauchen sehen das ähnlich.


    Da dieses Vorgehen jedoch von der VDST Lehrbuchmeinung abweicht, können das einige Leute schwer mit sich vereinen, in der Praxis funktioniert es.


    Wenn es zu Unfällen mit Sauerstoff kommt, spielen da oftmals andere Parameter ne Rolle, da muss dann der Regler echt Fett- oder Ölverseucht sein, oder beim Füllen / Überströmen von Sauerstoff wurde irgend etwas grvierend verbockt.