O2 Deko nach Presslufttauchgang ?

  • Ahoi zusammen,


    gibt es eigentlich physiologische Gründe die gegen 100% O2 Deko nach einem dekopflichtigen Presslufttauchgang sprechen ?


    Hintergrund der Frage: Verkürzung der Deko im kalten Wasser nach z.B.:


    15 min 30 m
    15 min 25 m
    10 min 20 m


    (konstruiertes Beispiel)


    Klar ist der N2-sprung enorm, aber durch den Sauerstoffenster-effekt sollte das doch trotzdem funktionieren??? Hab mich durch diverse Fachtexte gelesen aber bisher noch kein definitives Gegenargument gefunden.
    Meist wird halt von einem Trimix-Bottomgas ausgegangen, wo dann andere Effekte (Gegendiffusion) eine Rolle spielen, die dann mehrere Dekogase erfordern.


    Grüße, Olli

  • <disclaimer>Deko nicht aus dem Internet lernen blablabla </disclaimer> :)


    Wieso meinst du, dass der Stickstoffunterschied schlimm sei? Soweit ich es bisher verstanden habe, wird dies vor allem in Bezug zur isobaren Gegendiffusion genannt, die aber ohne Helium und damit nur mit Stickstoff als relevantem Inertgas nicht auftreten kann (und generell in Lufttiefen imho irrelevant ist).


    Bei deinem Beispiel und der Tiefe würde ich erstmal über den Wechsel auf Nitrox nachdenken. So komme ich dort nämlich für EAN32 auf einen Tauchgang ohne Dekostopps mit VPM+2 und auf jeweils eine Minute @3 und @6 fuer Buehlmann 30/85.


    Zu guter letzt: Der VDST unterrichtet im Nitrox** auch die Dekompression mit reinem Sauerstoff nach einem Tauchgang mit Nitrox-Bottommix. Da die TG dort bis 40m gehen, kommt man dort auch max. auf ein EAN28, so dass imho die Unterschiede zu Luft nicht mehr zu groß sein dürften. Aber vielleicht hat ja jemand noch eine vernünftige Quelle, die das ganze genau belegen kann.

  • Ahoi,


    Klar,den Tauchgang komplett mit einem geeigneten Nitrox zu machen ist die gängige "gelehrte" Praxis, soviel hab ich schon mitbekommen...


    Ist mir aber zuviel Heckmeck mit dem ganzen Gemische jedesmal. Da würd ich eher Luft atmen und entweder kürzer unten bleiben oder die Deko absitzen.


    Eine 7l O2-stage ca. jedes 3. mal einfach nur nachzufüllen wär da für mich eine wesentlich einfachere Alternative.


    Grüße, Olli

  • Hi,
    Deko verkürzen durch Einsatz von O2 nach dem Tauchgang????


    Falls Du beim Tauchgang meintest:


    es kann durchaus auch bei Lufttauchgängen Sinn machen die Deko mittels O2 zu verbessern. 100% O2 ab 6m Tiefe. Achtung: Max Einwirkzeiten beachten, dann wechsel zurück auf Luft sonst wirds Kontraproduktiv. (Google mal ein wenig zu den Auswirkungen von O2 auf die Alveolen und Oxtox)
    Das sind dann auch die gewünschten Physilogischen Kontras wenn´s falsch gemacht wird.


    Generell würde ich die Frage in den Raum werfen ob ein 50er Nitrox für die Deko ab 21m nicht die knuffigere Alternative ist. Gas ist früher (tiefer) einsetzbar, Gasbreaks entfallen, Füllarbeit mit O2 bei hohen Drücken entfällt.
    Deko ist ähnlich kurz wie bei O2. Ausgasung wird bereits bei Umgebungsdruck von 3,1 Bar forciert, Aufstiegsgeschwindigkeit bei richtigem Einsatz automatisch getaktet.... alles positiv für die Blasenbelastung.
    Der reine Stoff darf dann irgendwann mal dazukommen wenn er wirklich gebraucht wird.


    Das mit der Isobaren hast Du noch nicht ganz in der richtigen Spur, da musst Du noch mal nachlegen. Klar mann kann sich das alles anlesen. Nix dagegen. Aber besorg dir zumindest ein vernünftiges Manual (z.B.VDST Nitrox**)
    Im WWW kursiert reichlich Material das etwas schwierig in den Richtigen Zusammenhang zu bringen ist wenn man den Richtigen Zusammenhang noch gar nicht kennt.


    Der enorme Sprung beim N2 Gradienten ist genau der Gewünschte Effekt. Wenn er nicht da währe bräuchten wir uns um den Einsatz von O2 keinen Kopf machen :)
    Das Sauerstoff-Fenster unterstützt den Ausgasungsefekt nicht trotz des hohen Gradienten, sondern genau wegen....


    Du siehst also da ist noch nicht alles ganz verstanden. Also immer weiterfragen :) und hoffen das alles was da so an Antworten kommt auch inhaltlich belastbar ist. ;)
    Nicht das es beim Ausprobieren dann Zwickt :Haare:


    Davon aber mal ganz abgesehen.... welche Deko möchtest Du eigentlich bei deinen Beispielen verkürzen? Ich finde da nix was mann verkürzen könnte. Plane doch noch mal mit 40m 25 min (sofern das dein Fläschlein hergibt)



    Grüßle Oli

  • Oha,


    da gabs nun wohl gleich ein paar Mißverständnisse:


    O2 natürlich nicht nach dem Tauchgang, sondern auf 6m am Ende des Tauchgangs (für mich der Tauchgang dann subjektiv schon vorbei...).


    Bei dem eingangs von mir genannten Modell-TG kommt bei mir eine O2 deko von ca. 8 min raus, Einwirkzeiten spielen da doch wohl keine Rolle und Oxtox gehört doch auch woanders hin.


    Mit Luft gerechnet ergibt sich bei mir eine Deko von 23 min.
    Oder bin ich da total daneben?


    Bezüglich der Gegendiffusion wollte ich eigentlich nur sagen, das diese ja bei Luft und O2 eben keine Rolle spielt, da ja nur ein Inertgas vorhanden.
    Nur das in den von mir bisher gelesenen Texten hauptsächlich auf dieses Thema abgehoben wird.
    Der Sauerstoffenstereffekt ist mir theoretisch bekannt.


    Ich dachte z.B. eher daran das es evtl. Probleme mit langsameren Geweben geben könnte, die trotz Fenstereffekt das aufgesättigte N2 in der kurzen Zeit nicht schnell genug loswerden.
    In der mir bekannten Theorie wird davon ausgegangen, das die hohe N2-Kapazität des Blutes bei hohem O2 Partialdruck durch die Metabolisierung des O2 im ganzen Körper gleich ist, aber bei z.B. durch Kälte verursachten schlechteren Durchblutung bestimmter Körperregionen könnte ich mir auch vorstellen, das es da komische Effekte gibt.


    Die max.Tiefe wird in diesem Fall vom Gewässer vorgegeben und nicht von den Fläschle. Ich suche nach einer logistisch möglichst einfachen Variante die von mir regelmäßig in meinem "Hausgewässer" durchgeführten TrainingsTG im Winter angenehmer zu machen, ohne auf die "tieferen" Stellen zu verzichten.



    Grüße, Olli

  • Konservativ gerechnet hast Du nur bei TG 1 eine Dekoverpflichtung von 2:30 auf 6 Meter (bei 21% O2 Anteil im Bottom (und Dekogas)).


    Bei denen von Dir (konstruierten) Beispielen brauchst Du über O2 zur Dekompression nicht nachdenken.
    Wenn Du magst kannst Du Deinen Sicherheitsstop auf 6 Metern für 3 Minuten mit reinem Sauerstoff durchführen. :-D


    Vorher würde ich allerdings einen Kurs belegen – zumindest den Nitrox* (Allerdings brauchst Du nach dem Kurs noch immer nicht über Sauerstoff nachdenken) ;)

  • Ich hab die Angaben von Olli so verstanden, dass er einen Multilevel-Tauchgang meint. Und nicht drei einzelne Tauchgänge. Dann kommt das mit seinen Dekozeiten auch hin.


    Gruß Tammo

  • Ach sooooooo...


    ...Ihr habt gedacht es geht um 3 Tauchgänge...
    da wär ich jetzt gar nicht drauf gekommen das man das auch so verstehen kann.
    Danke Tazmoo!


    Neeeeeeee. :-D


    Einundderselbe Tauchgang mit folgendem Profil:


    15 min 30 m
    15 min 25 m
    10 min 20 m




    Grüße, Olli

  • wenn es sich nur um einen TG handelt macht es für mich keinen Sinn, mit O2 auszutauchen. Ich würde mir ein 36 Nitrox mischen lassen und den TG damit durchführen...


    bei einem 36er sollte keine große Deko mehr zuerwarten sein...

  • Auch mit einem 32er ist der Tauchgang gut machbar. Nur wenn es Olli zu aufwendig ist seine Gase selber zu mischen und es für ihn einfacher ist den Sauerstoff alle paar Tauchgänge aufzufüllen, warum nicht mit Luft den Tauchgang machen und O2 austauchen.
    Ich setze natürlich einen entsprechenden Kurs vorraus.

  • hier mal Dein konstruiertes Beispiel mit dem V-Planner gerechnet...


    V-Planner 3,90 by Ross Hemingway,
    VPM Code by Erik C. Baker.


    Dekompressionsmodell: VPM - B


    TAUCHPLAN
    Oberflächenpause = 5 Tag(e) 0 hr 0 min.
    Höhe über N. N. = 0m
    Konservatismus = + 2


    Abst. 30m (3) Air 10m/min Abstieg
    Tiefe 30m 15:00 (18 ) Air 0,82 ppO2, 30m ead
    Aufst. 25m (18 ) Air -7m/min Aufstieg
    Tiefe 25m 15:00 (33) Air 0,72 ppO2, 25m ead
    Aufst. 20m (34) Air -7m/min Aufstieg
    Tiefe 20m 10:00 (44) Air 0,62 ppO2, 20m ead
    Aufst. 15m (45) Air -7m/min Aufstieg
    Aufst. 6m (48 ) Air -3m/min Aufstieg
    Stop 6m 5:51 (54) Oxygen 1,58 ppO2, 0m ead
    Oberfl. (60) Oxygen -1m/min Aufstieg


    OTU's Tauchgang: 43
    CNS Total: 20,9%


    3187,3 ltr Air
    301,3 ltr Oxygen
    3488,6 ltr TOTAL


    Macht die O2 stage Sinn?




    Gruesse Annerose


    edit by bubble# nur die Sonnenbrillen entfernt. War ein Copy and Paste Fehler

    "Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die andern können mich"
    Konrad Adenauer
    DWDD :engelNX:

    Edited once, last by bubblemaker27 ().

  • Hi Annerose,


    mal abgesehen davon das ich die Sonnenbrillen im Text irgendwie nicht verstehe und mir nicht so ganz klar ist wie man auf Deko in 6 min auf 6m Tiefe 301,3 l Gas veratmen kann scheint der V-planner doch mit meinen Berechnungen in etwa übereinzustimmen.


    CNS ist weit von 100% entfernt, OTU-s sollten glaub ich unter 625 pro Tag sein???


    Das scheint rein rechnerisch durchaus interessant zu sein... grad die letzten Dekominuten in 4 grad kaltem Wasser find ich immer fies.


    Aber die Frage war ja auch eher was in der Realität der Körper dazu sagt?


    Grüße,Olli

  • Beim nächsten Mal einfach in den Optionen folgendes aktivieren
    "Smilies in diesem Beitrag deaktivieren"


    Dann verschwinden die Smilies, und das ganze wird verständlicher :D

  • ah.... :D
    jetzt hab ich Dich auch verstanden
    ok, mit Luft würds nach meinem Plan so aussehen:


    V-Planner 3,91 by Ross Hemingway,
    VPM Code by Erik C. Baker.


    Dekompressionsmodell: VPM - B


    TAUCHPLAN
    Oberflächenpause = 10 Tag(e) 0 hr 0 min.
    Abstieg 20m/min
    Höhe über N. N. = 355m (s)
    Konservatismus = + 2


    Abst. 30m (1) Air 20m/min Abstieg
    Tiefe 30m 13:29 (15) Air 0,82 ppO2, 30m ead
    Aufst. 25m (15) Air -6m/min Aufstieg
    Tiefe 25m 15:00 (30) Air 0,72 ppO2, 25m ead
    Aufst. 21m (31) Air -6m/min Aufstieg
    Aufst. 20m (31) Air -3m/min Aufstieg
    Tiefe 20m 10:00 (41) Air 0,62 ppO2, 20m ead
    Aufst. 9m (45) Air -3m/min Aufstieg
    Stop 9m 0:30 (46) Air 0,39 ppO2, 9m ead
    Stop 6m 25:00 (71) Air 0,33 ppO2, 6m ead
    Oberfl. (77) Air -1m/min Aufstieg


    OTU's Tauchgang: 22
    CNS Total: 8,2%


    3873,0 ltr Air
    3873 ltr TOTAL



    Alternativ die letzte Tiefenstufe 20m mit Nitrox 50 getaucht:


    TAUCHPLAN
    Oberflächenpause = 10 Tag(e) 0 hr 0 min.
    Höhe über N. N. = 355m (s)
    Konservatismus = + 2


    Abst. 30m (1) Air 20m/min Abstieg
    Tiefe 30m 13:29 (15) Air 0,82 ppO2, 30m ead
    Aufst. 25m (15) Air -6m/min Aufstieg
    Tiefe 25m 15:00 (30) Air 0,72 ppO2, 25m ead
    Aufst. 21m (31) Air -6m/min Aufstieg
    Aufst. 20m (31) Air -3m/min Aufstieg
    Tiefe 20m 10:00 (41) Nitrox 50 1,47 ppO2, 9m ead
    Aufst. 6m (46) Nitrox 50 -3m/min Aufstieg
    Stop 6m 0:30 (47) Nitrox 50 0,79 ppO2, 0m ead
    Oberfl. (53) Nitrox 50 -1m/min Aufstieg


    OTU's Tauchgang: 44
    CNS Total: 16,9%


    2275,9 ltr Air
    954,5 ltr Nitrox 50
    3230,4 ltr TOTAL


    Und Variante 3 getaucht mit Luft und Deko mit O2


    V-Planner 3,91 by Ross Hemingway,
    VPM Code by Erik C. Baker.


    Dekompressionsmodell: VPM - B


    TAUCHPLAN
    Oberflächenpause = 10 Tag(e) 0 hr 0 min.
    Höhe über N. N. = 355m (s)
    Konservatismus = + 2


    Abst. 30m (1) Air 20m/min Abstieg
    Tiefe 30m 13:29 (15) Air 0,82 ppO2, 30m ead
    Aufst. 25m (15) Air -6m/min Aufstieg
    Tiefe 25m 15:00 (30) Air 0,72 ppO2, 25m ead
    Aufst. 21m (31) Air -6m/min Aufstieg
    Aufst. 20m (31) Air -3m/min Aufstieg
    Tiefe 20m 10:00 (41) Air 0,62 ppO2, 20m ead
    Aufst. 6m (46) Air -3m/min Aufstieg
    Stop 6m 5:30 (52) Oxygen 1,58 ppO2, 0m ead
    Oberfl. (58 ) Oxygen -1m/min Aufstieg


    OTU's Tauchgang: 42
    CNS Total: 20,4%


    3073,6 ltr Air
    314,8 ltr Oxygen
    3388,5 ltr TOTAL



    Ich persönlich würde zu Variante 2 Tendieren :)


    Von diesen ganzen Extrapullenrumgezappel aber mal ganz abgesehen.....
    Es gienge auch so:
    V-Planner 3,91 by Ross Hemingway,
    VPM Code by Erik C. Baker.


    Dekompressionsmodell: VPM - B


    TAUCHPLAN
    Oberflächenpause = 5 Tag(e) 0 hr 0 min.
    Höhe über N. N. = 355m (s)
    Konservatismus = + 2


    Abst. 30m (1) Nitrox 36 20m/min Abstieg
    Tiefe 30m 13:29 (15) Nitrox 36 1,40 ppO2, 22m ead
    Aufst. 25m (15) Nitrox 36 -6m/min Aufstieg
    Tiefe 25m 15:00 (30) Nitrox 36 1,23 ppO2, 18m ead
    Aufst. 21m (31) Nitrox 36 -6m/min Aufstieg
    Aufst. 20m (31) Nitrox 36 -3m/min Aufstieg
    Tiefe 20m 10:00 (41) Nitrox 36 1,06 ppO2, 14m ead
    Aufst. 6m (46) Nitrox 36 -3m/min Aufstieg
    Oberfl. (52) Nitrox 36 -1m/min Aufstieg


    OTU's Tauchgang: 61
    CNS Total: 23,2%


    3228,4 ltr Nitrox 36
    3228,4 ltr TOTAL


    Sodele, vor lauter Zahlengeplänkel hätte ich doch fast vergessen noch mal auf die Realität und den Körper einzugehen.
    Was soll der Korpus dazu sagen? Sofern keine Einschränkungen gesundheitlicher Natur gegeben sind wird das auch bei kalten Wassertemperaturen so funktionieren. VPM-B und Konservatismus +2 geben hier genug Reserve her um nicht gleich das Zucken zu bekommen :)
    Natürlich steht es dir frei die Deko einfach noch mal um ein paar Minuten zu verlängern.




    Grüße Oli

  • Ach so – sorry – ein Tauchgang, okay. Allerdings kannst Du OTUs und ZNS (bei diesem TG) getrost vergessen.


    OTUs 1 Tag 800 ges. 800
    OTUs 2 Tage 700 ges. 1400
    usw. (siehe Kursunterlagen) 1 Unit = 1 min O2 bei atmosphärischem Druck


    ZNS
    Bei pO2 1.6 – 45 Minuten pro TG und innerhalb von 24h 150 Minuten

  • Moin Olli,


    um Deine Eingangsthematik nochmal zu beantworten (da Du ja scheinbar aufgrund Deiner späteren Antworten noch Zweifel zu haben scheinst):


    Selbstverständlich kannst Du nach einem Lufttauchgang mit O2 dekomprimieren. Im Körper passiert da nichts komisches, sondern es ist sogar gut für die Deko, deshalb ja auch die kürzeren Dekozeiten..


    Auch für langsame Gewebe ist dies kein Problem, sondern hier ebenfalls das Gegenteil..


    Die andere Frage ist eben, ob es wirklich sinnvoll ist mit nur mit O2 nach einem LufTG zu dekomprimieren.. Hier ist der "Stand der Dinge" heutztage, dass dies eben gerade nicht der Fall ist. Bei dem Einsatz von einem einzigen Dekogas ist einfach wie Oli ja auch schon schrieb und auch mit den tauchplänen belegt hat ein 50er die beste Variante.. In ganz einzelnen Konstellationen von Tiefen und Zeiten, teilweise Beschränkungen von Flaschengrössen etc.. kann auch mal ein 60% oder 70% Gemisch besser sein.. Dies ist aber sehr selten und die Profile eigentlich eher konstruiert um genau dies darzustellen..


    Kurzum tauchen mit einem Dekogas ist heutztage einfach ein 50% !


    Allerdings sagts Du natürlich Dich interessiert O2, damit Du nicht mischen musst etc..
    Sinnvoll oder nicht sei mal dahingestellt. Natürlich geht das und Du verkürzt damit Deine Deko..
    Es gibt sogar Programme die Bauen ausschliesslich darauf auf wie z.B. den IANTD technical Diver.. Hier ist das Tiefengas Luft und dann werden bis zu zwei Dekogase eingesetzt. Hier in der Regel eben dann 50% + zusätzlich 100%..
    Auch hier könnte man natürlich den Zwischenschritt des 50ers weglassen.. Sinnvoll ist dies für eine optimale Dekompression wieder nicht, aber dies ist ja deinerseits durch den Zwang belegt nicht mischen zu wollen. Um genau zu sein befasst man sich in einer solchen Tauchplanung dann sogar mit exakt diesem Fall, da man immer so plant dass eines Deiner Dekogase ausfallen könnte. Die Gasvprräte des TG müssen also reichen für: Luft + nur 50% und Luft + nur 100%..


    Wennn Du nun durch die Ausführungen überzeugt wirst, dass "mischen" vielleicht doch gar nicht so schlimm ist, dann ist für Dein Profil allerdings die Empfehlung das passende Nitrox zu verwenden und dann hast Du nichtmal Deko..


    Allerdings fällt mir bei Deinen Postings auf, dass es an einigen Ecken auch noch deutlich an Hintergrundwissen bzw. Verständins der Zusammenhänge zu hapern scheint. Dies ist nicht böse gemeint, aber es fällt eben auf aus Deinen Argumentationen und Rückschlüssen die Du ziehst.. Ein paar Hinweise dazu hatte Dir ja Oli schon in seinem ersten Post gegeben.


    Daher würde ich Dir, wenn Du solche TG wie von Dir beschrieben auch ohne O2 machst schon empfehlen auch mal eine zusätzliche Ausbildung in Erwägung zu ziehen.. Dümmer ist dadurch noch keiner geworden und schaden tut auch praktisches Training nie!


    Ein passender Kurs für Deine Bedürfnisse wäre etwa ein Adv. Nitrox von IANTD oder Adv.Nitrox + Deco Procedures von TDI oder auch der schon genannte Nitrox ** etc..
    Bei letzterem weiss ich nicht ob er offiziell einen O2 Deko als 1 Dekogas "zulässt". Das VDST technische programm wirkst sehr "stur" Dir-lastig und danach ist EIN Dekogas eben immer = 50er..
    Bei TDI kannst Du m.W. bis 100% gehen und bei IANTD kannst Du auch bis 100% bei einem Dekogas auch wenn viele Zungen in Deutschland behaupten, dass es nur bis 50% geht. Dies stimmt aber nicht, nur sind wir hier wieder dabei, dass bei einem Dekogas es einfach sinnvoller ist 50% zu nehmen.


    So nun will ich mal zum Ende kommen:
    Wenn Du es vorziehst keine weitere Ausbildung zu machen und mit O2 zu dekomprimieren, tu Dir bitte den Gefallen und plane und tauche deine TG so, dass Dir Dein Gas auch reichen würde, wenn der O2 ausfällt und nicht zur Verfügung seht!


    Allzeit gut Luft ;)

  • Hallo zusammen,


    Nun erstmal vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten!!!


    Um auf den Kern der Frage zu kommen: als einziges physiologisches Argument habe ich dem Ganzen jetzt folgendes entnommen:


    mit dem EAN50 beginnt die Dekompression tiefer, also bei höherem Umgebungsdruck. Dadurch wird die Bildung von Blasenkeimen und Mikroblasen reduziert, und die Ausgasung dadurch gleichmäßiger.


    Oder hab ich jetzt was überlesen?


    Leuchtet mir jedenfalls ein.


    Aber ums jetzt mal rein theoretisch und nur interessehalber nochmal aufs Beispiel zu forcieren; was würdet Ihr denn sagen:


    Luftdeko von 23 min auf 6m "besser" als 100%O2Deko von 8 min auf 6 m?


    (Die Angaben hat übrigens No-DIR- Suunto-Divemanager ausgerechnet)


    Und macht Euch mal bitte nicht so viel Sorgen um meine Ausbildung, die liegt in guten Händen, geht aber erst im April weiter...
    Allerdings hat mich mischgastauchen bis jetzt wenig interessiert, daher bin ich auch eher unbedarft was dieses Thema angeht, aber Fragen schadet ja (meist) auch nicht. =)


    Grüße, Olli

  • Hallo zusammen,


    würde die obige Frage gern nochmal etwas konkretisieren:


    Aber ums jetzt rein theoretisch und nur interessehalber nochmal aufs Beispiel (o.g. Tauchprofil) zu forcieren; was würdet Ihr denn sagen:ist Luftdeko von 23 min auf 6m physiologisch "besser" als 100%O2 Deko von 8 min auf 6 m?


    oder andersrum? und warum?


    Grüße, Olli

  • Quote

    Original von olli71
    Aber ums jetzt mal rein theoretisch und nur interessehalber nochmal aufs Beispiel zu forcieren; was würdet Ihr denn sagen:


    Luftdeko von 23 min auf 6m "besser" als 100%O2Deko von 8 min auf 6 m?


    Natürlich ist die Sauerstoffdeko besser als Luftdeko vor allem wenn man die dann noch etwas verlängert ;)


    Quote

    Original von olli71
    Allerdings hat mich mischgastauchen bis jetzt wenig interessiert


    Die von mir genannten Ausbidlungen haben mit Mischgastauchen (ausser dass diese Ausbildungen Voraussetzung sind um mit Mischgastauchen weiterzumachen) nix zu tun. Das sind Asubildungen für genau solche oder ähnlicheTauchgänge wie Du sie dar gestellt hast.
    Bottom-Gas Luft und dann beschleunigte Deko mit Sauerstoffangereicherten Gasen bis 100% O2 ! :P

  • Moin Olli71,


    Quote

    Original von olli71
    Aber ums jetzt mal rein theoretisch und nur interessehalber nochmal aufs Beispiel zu forcieren; was würdet Ihr denn sagen:


    Luftdeko von 23 min auf 6m "besser" als 100%O2Deko von 8 min auf 6 m?


    Die Frage sollte eigentlich jeder beantworten können, der schon mal einen Nitroxkurs besucht hat.
    Ein erhöhter Sauerstoffpartialdruck schädigt das Lungengewebe. ( Stichwort Lorraine-Smith-Effekt)
    Je höher desto stärker.
    Beim Mischgastauchen wird das, zu Gunsten einer beschleunigten Deko, in Kauf genommen, das heißt aber nicht, dass man das auf Teufel komm raus unbedingt auch machen muss.


    Und um mal bei deinem genannten Profil zu bleiben, egal ob nun nur als Beispiel oder eventuell tatsächlich geplant, es ist beides Blödsinn. Es wurde ja auch schon auf Nitrox32 hingewiesen.
    Du hast, wahrscheinlich ohne es zu bemerken, ein Paradebeispiel dafür genannt, warum Luft kein besonders gutes Gas für das Tauchen ist.


    Von physiologische Seite hat das den Vorteil, dass die Aufsättigung langsamer von statten geht und insgesamt weniger ist. Und anstatt sich erst mit Stickstoff voll zu pumpen, um dann nachher mit der Brechstange wieder zu entsättigen.


    Von der technischen Seite unterschätzt Du, in meinen Augen, die Gefahren beim Umgang mit Sauerstoff, vor allem bei diesen Drücken. Selbst in den USA wird bei 40% eine Grenze gezogen.


    Und von der taucherischen Seite sehe ich keinen Sinn darin eine Stange mitzunehmen, wenn man sie nicht braucht.


    Grüße Christian


    PS: Schau dir noch mal bei Annerose an, wie lange Sie veranschlagt, um von 6m an die Oberfläche zu kommen. Dann weißt Du auch warum es 301,3l Sauerstoff sind.

    115% meines Wissen kommt aus meiner Einbildung.
    Und den Rest sauge ich mir aus den Fingern.

    Edited once, last by cos ().