Empfehlung Geräteflosse

  • Guten Tag miteinander...


    Bin letztens angesprochen worden auf die Frage nach der ultimativen Gerätetauchflosse...
    Dachte wir könnten die Frage hier mal klären, in dem jeder mal das Pro und Contra seiner eigenen Geräteflossen darstellt ?!


    Mares Avanti Quattro:
    Nett zu tauchende Allround-Flosse mit weicherem Flossenblatt, mehreren Kanälen und guter Passform. Bedienungsfreundliche Fersen-Bebänderung mit Click-Verschluss. Bei der neueren Ausgabe dieses Verschlusses find ich die Sicherung zu umständlich und die Fersenbänder sind nicht mehr so gut produziert (dünner) und damit auch rissanfälliger.
    Fazit: Für rund 90€ eine immer noch gute Allround-Geräteflosse und daher immer noch zu empfehlen. Große Farbauswahl.


    Aqualung Blades:
    Als neues Modell hat sie viele gute Eigenschaften anderer Flossen übernommen; sehr angenehm zu tauchendes, weicheres Flossenblatt, ebenfalls mit unterschiedlichen Materialien und Riefen/Rillen, Verschluss einfacher als Mares, jedoch eine super-bequeme Ausstiegsöffnung (kein lästiges Runterbücken in voller Ausrüstung), Passform prima.
    Fazit hier: Für rund 75€ eine gute Alternative zur Mares A.Q. mit streckenweise, besserer Verarbeitung und Haltbarkeit. Lime, Blau, Silber.


    So, nun lasst mal hören mit was für Gurken Ihr hier so rumtaucht.... ;)


    Mit flösselnden Grüßen - Alex


    (Beitrag vom April 03)

    So jung und schon so verdorben - Svea loves Gavin

    Edited once, last by *alex* ().

  • Jep - macht sich gut wenn man die richtige Fussgröße hat... =)


    Ist auch bei mir zur Standardflosse geworden - nur macht sich bei der Ausbildung meine farbenfrohen Mares-AQ besser :D



    Mit dem Gummiteil in den Süden gewunken - Alex

  • @mariie: Hab Dir erstmal Dein Zeter-Smiley gesetzt ;)


    Rückwärtsschwimmen geht aber auch mit der Mares AQ - nicht soooo schön und gut - aber bei geschmeidigen Knöcheln geht auch das... :]


    Der den Frosch macht - Alex

  • hab die Mares AQ , ist eigentlich ganz OK aber den Veraschluss find ich total dämlich.
    Da brichst dir die Finger und die Sicherung ist auch Quatsch-hab ich noch nie zu gemacht

  • Hi Neander, :hello:


    ich hab keine Probleme mit dem Verschluss von den Mares Flössis, ich finde den Mechanismus richtig gut. Einmal die Flossenbänder einstellen und dann ist gut, kein Gefummel, einfach einrasten und gut ist. Auch mit dicken Handschuhen finde ich sie noch gut zu öffnen. Wenn die Flossen allerdings sehr neu sind, sind die Verschlüsse in der Tat sehr schwergängig, da gibt sich dann aber im Laufe des Gebrauchs.
    Bisher ist mir auch noch keine Schnalle kaputt gegangen und ich tauche die QA schon seit 6 Jahren 8o


    AuchdieVolostauchendenundzuMariiierüberschielenden Gruß ;)

  • :loool: Jajaja...
    aber so schlecht sind sie halt nicht. Wenn man damit umgehen kann und sich erst an das weiche Blatt gewöhnt hat sind es super Flossen ;)

  • Hi all,


    mhhm, vielleicht eine kleine private Flossen-Historie:
    - Beuchat "Maurerkelle", bretthart aber unverwüstlich
    - als wegen des Trockis und der Fussgrösse was Neues her musste: Volos. Erstemal Irritation (kein Gegendruck), dann gelernt, langsamer und ausholend zu flösseln. Vortrieb haben die Teile unbestritten. Nach der Assi-Zeit in Spanien sind die Teile gegen Mares Avanti (quattro, glaube ich) getauscht worden. Wenn man schnelle Lageänderungen braucht, um 4 Franzosen am Riff im Auge zu behalten, sind Volos einfach Sch...
    - Die Quattros sind derzeit Reserve-Nasstauchflossen, der Trocki paart sich mit Turtle Fins (Gegendruck, Vortrieb, Abtrieb und gut steuerbar- was will man mehr?). Dann liegen hier noch'n paar uralte Beuchat-Jetfins, die ich demnächst mit dem Nassanzug mal teste.


    Zusammenfassend: klarer "back to the roots"-Trend bei mir.


    Ja, und meine Freundin hat die Quattros und ein Paar no-Name-Jetfins getestet und rückt die Jetfins nicht mehr raus. Ts.


    Gruss,


    JP

  • Moin Moin,


    :) Flossen das ewige Thema (neben Atemregler), daher auch meine 2 cent:


    1.) Flosse Avantii Quattro: Mit denen war ich ganz zufrieden - bis sie mir im Urlaub geklaut wurden. Da dachte ich mir dann, die Entwicklungen machen ja nicht halt und kauf dir diese Super-Duper-zehntausend Patente beinhaltende neue Flosse vom gleichen Hersteller, nämlich


    2.) Die Volo: Mit Verlaub der allerletzte Schrott. nach 4 Wochen war die erste Flosse gebrochen, also getauscht, 6 Wochen später war diese dann auch angebrochen (war aber schon ein echter Fortschritt - immerhin hatte sich die Lebensdauer um 50% erhöht ;) ) Nunja, wenigstens war die Flosse angenhm weich zu schlagen, solange keine Strömung aufkam, gegen die man tauchen sollte. Also im Großen und Ganzen ein Fehlkauf. Also wieder was Neues ausprobieren


    3.) Dacor Black Tiger: Vorteil: Sie waren in Signalschwarz. Nachteil: Diese Flossen sollten die Volo noch toppen: Nach 3 (drei) Tagen waren die Flossen angebrochen und diese drei Tage waren im IDC und ich war nicht Schüler. Also die Flossen zurück zu Dacor un d 9 Monate später bekam ich Neue :mittelfinger: , die allerdings noch ungebraucht im Schrank liegen, da inzwischen neue Flossen gekauft wurden:


    4.) Atomic SplitFin: Wenn die nicht so teuer gewesen, hätte ich sie mir am liebsten als Nachfolger der AQ gekauft, aber Geiz ist ja bekanntlich geil. So kaufte ich sie mir halt später und ärgere mich nun, dass ich es nicht früher gemacht. Hätte mir viel Geld gespart. Von diesen Flossen bin ich absolut begeistert: weich zu schlagen, sehr schnell und auch gegen Strömung super. Einziger Nachteil: Rückwärtsflosseln ist nahezu unmöglich.


    Und ehe ich sie vergesse, eine weitere Flosse habe ich auch noch:
    5.) Jet Fin: Nett zum Arbeiten unter Wasser und zum Rückwärtsflosseln.


    Soviel zu meinen Flossenerfahrungen.

  • Hi,


    bezüglich der Atomic Splitfin kann ich mich Mike nur anschließen. Super angenehm zum Tauchen, kaum wiederstand zu spühren aber echt klasse Vortrieb, auch bei "Gegenwind".


    Auch meine Frau taucht die dinger, und hat damit ihr "Krampfproblem" gelöst.


    Einige der Preis X( und die Tatsache das ich keine Spring-Straps dafür finde machen mich echt "Narred" :zeter:

  • Also, wer schon einmal die Turboflex getaucht hat, wird sie nicht wieder her geben.
    All dieses neumodische Zeugs. Aus dem Windkanal, den Forschungslabors. Karbon behaftet. Federn hinten rum. Alles was richtig Geld kosten muss. Ich bleibe lieber bei meinen guten alten Turboflex. Sind jetz bestimmt 15 Jahre alt. Aber tauchen sich super schön schnell, sportlich, sicher, seicht, sogar sensibel. (Was für eine Alliteration! Nur deswegen so viele "esse" ;))


    Ich könnte hier über viele Flossen herziehen, aber jeder taucht mit dem, was er/sie verdient hat ;-)

    :longnose: Wer mit Pinkelventil taucht, verliert kostbare Wärme. :longnose:

  • Oh ja,


    Turboflex? Waren das nicht die Flossen von Wenoka, wo man nach belieben Kunststoffstäbchen einschieben konnte? Wenn es die sind, dann kann ich nur sagen: nich' schlecht.


    Die hatte ich allerdings auch nur einen Monat, bis jemand mein Auto samt den darin liegenden Teilen meiner Ausrüstung stahl. :( Nun ja, zum Glück war das zu den Zeiten als Tauchanfänger und da hatte ich nicht viel mehr als ABC und Füsslinge

  • Quote

    Original von Mike
    Turboflex? Waren das nicht die Flossen von Wenoka, wo man nach belieben Kunststoffstäbchen einschieben konnte? Wenn es die sind, dann kann ich nur sagen: nich' schlecht.


    Die sind es nicht ;)


    Sie sind von Dacor. Fast durchsichtig. Mit angeblich verkehrtherum angebrachten Strömungsschlitzen :wirr:


    Aber sie tauchen sich toll!

    :longnose: Wer mit Pinkelventil taucht, verliert kostbare Wärme. :longnose:

  • Quote

    Original von Tauchturmpinkler
    Mit angeblich verkehrtherum angebrachten Strömungsschlitzen :wirr:


    Aber sie tauchen sich toll!


    Vor allem rückwärts SCNR ;)


    Und wie hiessen jetzt die von mir beschriebenen Flossen? Ist schließlich nun auch schon 14 Jahre her