Tauchen ist ein Buddy-Sport

  • Nachdem nun das Lieblingsthema von @ AbDuL abgeschlossen wurde; jeder für sich selbst entscheiden kann und auch sollte, hier einmal mein persönliches Erlebnis:
    Mein Buddy für Messinghausen am 11.11. wurde krank und nun stand ich ohne Buddy da aber was soll Frau machen?
    Post von einem Buddy aus einem anderen Forum und Verabredung mit gleich zwei unbekannten Buddy`s zum abtauchen am vergangenen Samstag in Hemmoor.
    1 TG mit beiden Buddy`s am Einstieg 1 (Wibke + Alex.Hellwag getroffen und mal winke :hello:) und abgetaucht die Straße entlang und ziemlich schlechte Sicht, da vor uns schon viele "Wühlmäuse" unterwegs waren. Der Tauchgang war o.k.
    Nach dem ersten TG hatte ein Buddy keine Lust mehr! Ups....wegen 1 TG der Aufwand nach Hemmoor fahren, nein. Nur gut daß noch ein Buddy und dazu noch ein sehr guter, vorhanden war.
    Also 2. TG am Einstieg 5. Wir waren die Einzigen und mega geniale Sicht.
    Wir tauchten im 20 m Bereich und plötzlich - ich habe keine Luft mehr -!
    Auf mein Fini geschaut; es zeigt 300 bar an; sch.....denke ich und erst einmal zu meinem Buddy, einem frisch zertifizierten Rescue-Diver und an den Octopus.
    Wir halten inne, ich signalisiere ihm keine Luft und einen ganz langsamen Aufstieg.
    Wir steigen auf; erst dann bemerke ich meinen Fehler :O ich habe meine Brücke nicht aufgedreht. Natürlich lehrt so etwas seine Ausrüstung noch genauer zu checken :O und auch ich bin nur ein Mensch, der Fehler machen kann :O.
    Leider läßt mein Maßnazug von Otter :mittelfinger: mich nicht an meine Ventile! Und ohne Luft dann noch den Bauchgut zu öffnen und an der Brücke das Harness hoch ziehen und die Brücke aufdrehen :wirr: ich weiß nicht ob ich das dann alles geschafft hätte.
    Noch einfacher wäre es gewesen den Back-Up Automaten in den Mund zu stecken, denn eine Flasche war ja noch voll; nochmal :O
    Auf jeden Fall habe ich mal wieder festgestellt, daß eine gute Ausbildung viel wert ist; man(n) und auch Frau durchaus mit unbekannten Buddy`s tauchen kann, ein dickes Danke an Buddy Axel und gern jeder Zeit wieder, Tauchen ein Buddy Sport ist und jeder mal einen Fehler machen kann aber niemals etwas Schlimmes passieren muß!


    das wieder aufgetauchte kleine Seepferdchen Elke

  • Nochmal :O @ Westo501
    Ich wollte mit dem Beitrag nur aufmerksam machen, daß wirklich jeder mal einen Fehler machen kann; nicht zwangsläufig machen muß.
    Wir einen tollen Tauch-Tag mit "unbekannten" Buddy`s hatten und ich einen neuen Buddy gefunden habe.


    Elke das kleine Seepferdchen

  • Hi Elke,


    es ist natürlich völlig leicht, auf diesen Beitrag kritisch zu antworten - aber die Einsicht hast Du ja selbst gehabt.


    Dein Bericht liest sich für mich wie die Berichte in der "Unterwasser" bei denen dann "Fehler 1" und "Fehler 2" usw. genannt wird.


    Das typische an Deinem Fall ist das typische für den klassischen Tauchunfall - NIEMALS eine einzelne Ursache. Was ist bei Dir passiert?


    Aus meiner Sicht:


    - Ventil Check VOR dem Abtauchen vergessen
    - Fini nicht regelmäßig WÄHREND des TG checken
    - kein Wechsel auf (zumindet check) des Backup Automaten bei "Ohne Luft"
    - Anzug lässt öffnen der Brücke nicht zu (Massanzug?)
    - Wechsel auf Backup des Buddy nicht gemacht
    - Aufgetaucht ohne zwingenden Grund


    dennoch: Glück gehabt!


    Was ich mir noch an offener Frage aufdrängt ist: Du lobst Deinen Buddy - warum? Hat er dir die brücke aufgedreht? Das würde dann in der Geschichte nämlich fehlen!


    MONSTI

  • Hi Monsti,


    Nein, mein Bericht ist kein Tauchunfall und auch kein Beinaheunfall sondern ich wollte mit dem Bericht das live händeln von einer - keine Luft Situation - unter Wasser mit einem Buddy, die ruhig und besonnen abgelaufen ist wieder geben und das jeder mal Fehler machen kann!
    Klassischer Fehler vor dem TG war nicht alle Ventile gescheckt.
    Die Brücke wurde von mir vergessen :O und vom Buddy nicht gewußt.
    Ja, der Buddy hat die Brücke dann aufgedreht, aber trotzdem war für uns der TG beendet, auch wenn es nicht notwendig gewesen wäre.
    Nach dem TG wurden alle Einzelheiten noch einmal analysiert.


    Elke das kleine Seepferdchen

  • Quote

    Original von Elke
    Nur gut das alle so perfekt sind und noch nie Fehler gemacht haben. ;)


    Ich glaube, wenn man die eigenen Fehler zusammenschreibt, dann wären die meisten morgen noch am Schreiben. Mir ginge es zumindestens so.
    Fehler kann man nur minimieren und wenn sie auftreten, sollten es kleine Problemchen sein und möglichst nicht gehäuft auftreten. Danach bin ich immer für eine kurze Zeit sehr sorgfältig :)....


    Grüsse (und weiterhin viel Glück),
    Mareike

  • Hi,


    ich finde es echt klasse und mutig, dass du deine Erlebnisse mit uns teilst und deine Fehler einsiehst und zugibst!


    Ich geb dir Recht, dass jeder Mensch Fehler macht und dass das wichtigste ist, daraus zu lernen. Was ich nicht richtig finde, dass du einen guten Buddy hattest, denn bei einem guten Buddy hättest du dieses Problem nicht gehabt, denn dieser hätte das Problem gar nicht erst zugelassen...


    Ausserdem gebe ich Monsta zu 100% Recht ;)


    ...solche Themen tragen immer zur Vorsicht bei und sind meiner Meinung nach sehr wertvoll! Ich werde auch wieder etwas genauerer meine Ausrüstung checken ;)


    Gruss
    Adrian

  • Hi Mareike und Adrian,


    ich danke Euch mal für Eure Meinungen. :)
    Mein Buddy war ein gerade frisch zertifizierter Rescue-Diver, der vielleicht in seiner Ausbildung nichts von einer abgesperrten Brücke gelernt hat.
    Wir haben erst danach darüber gesprochen, was auch ihn wieder ein Stück weiter gebracht hat.
    Gut, im Vorfeld kann man(n) und auch Frau jedes Problem ausschließen und so sollte es auch eigentlich sein.
    Ich habe nichts gegen Solotauchen und mir ist es auch egal ob einer nach DIR oder MIR konfiguriert ist.
    Ich wollte mit meinem Beitrag sensibilisieren, daß Fehler auftreten können, die aber zu händeln sind und das vielleicht einfacher im Buddy Team.


    Elke das kleine Seepferdchen

  • *räusper*


    Wird der Begriff Buddy-Team nicht ad absurdum geführt, wenn beide Taucher nichts von einander wissen und auch keinen erklärenden Check vorher machen? Im Grunde waren es in diesem Fall 2 halbvorbereitete, unabhängige Taucher nebeneinander im Wasser.


    Gerade mit dem Bewusstsein, dass das o.g. Szenario sehr oft vorkommt, wird vermehrt versucht die Taucher für einen Check/Pre-Dive-Sequence/Briefing zu sensibilisieren - eben als abgesprochenes, aufgeklärtes Team vor, während und nach dem Tauchgang.


    A.

  • Drum schreibt Elke das ja, es sind eben im Vorfeld Fehler gemacht worden und die Situation ist aufgrund der Hilfe ihres Buddys gut ausgegangen. Ich kenne diese Art von Tg´s: zwei Leute steigen ins Wasser und wissen von einander nur, daß sie beide volle Flaschen haben und die Regler funktionieren. Dieser Beitrag soll dazu sensibilisieren, sich mit dem Buddy etwas genauer auseinander zu setzten. Un dmal Hand aufs Herz, wer hat das nicht schon selbst erlebt: schnell nach dem Fini und den Reglern geschaut und dann ohne brauchbaren Buddycheck rein ins Wasser. Als SoloTG hätte dieses Problem locker schief gehen können.

  • STIMMT @Alex.Hellwag und Neander
    Ich habe mir die Pre-Dive-Sequence noch einmal genau aufgeschrieben, ausgedruckt, einlaminiert und sie steckt jetzt als A6 Format in meiner Trocki-Bein-Tasche und wird vor jedem TG und mit jedem Buddy herausgenommen!


    Elke das kleine Seepferdchen

  • Hi Elke,


    das mit dem Beinaheunfall sehe ich zwar ein wenig anders, denn wenn einer der Parameter zum Zeitpunkt ein anderer gewesen wäre (z.B. Tiefe) hätte es schon ganz anders ausgesehen.


    Aber ich finde es auch gut, dass Du Diesen Bericht hier geschrieben hast und mein Beitrag war keinesfalls klugscheisserisch gemeint, sondern sollte die Denkanstösse, die Du uns mit Deinem Beitrag gegeben hast nur noch verstärken.


    Ich selbst habe aus einem ähnlichen Fehler auch gelernt (war damals mein erster Tiefenrausch - dann aber einer vom Feinsten).


    Okay, das mit dem Buddy habe ich dann jetzt auch verstanden.


    Hi hi!


    MONSTI

  • Quote

    Ich habe mir die Pre-Dive-Sequence noch einmal genau aufgeschrieben, ausgedruckt, einlaminiert und sie steckt jetzt als A6 Format in meiner Trocki-Bein-Tasche und wird vor jedem TG und mit jedem Buddy herausgenommen!


    Damit ist das Problem aber noch lange nicht gelöst.
    Wenn nämlich das Unverständnis der EIGENEN Ausrüstung so weit geht, daß man in dieser Situation noch nicht einmal realisiert, daß man einen zweiten, funktionierenden, Automaten um den Hals hängen hat, dann ist das sehr bedenklich.

  • Mir ist vor einiger Zeit mal das Umgekehrte passiert: Ich wunderte mich, dass mein Luftverbrauch so gross war (damals benutzte ich noch einen Aladin Air, der am Hauptautomaten hing). Die Folge war, dass der Tauchgang kuerzer als geplant war, denn mir war leider erst waehrend des Aufstiegs klar geworden, dass mir wohl beim letzten Fuellen die Bruecke zugedreht worden war. Da war es dann schon zu spaet, wieder runter zu gehen und wir haben lieber noch einen zweiten schoenen TG gemacht.

  • ...


    So dann auch noch meinen Senf dazu:


    Meiner Meinung nach haben wir nun alle begriffen, dass bei dem von Elke beschriebenen Vorfall einiges schief gelaufen ist. Sie wird daraus lernen, sich besser vorbereiten und wir alle haben ein weiteres Beispiel dafür erhalten, dass ein Pre-Di ve-Check mit dem Buddy a) stattfinden sollte und b) dezailliert genug sein sollte und c) die eigene und die Ausrüstung des Buddies beinhalten sollte!


    Damit wäre es jetzt sinnvoll Elke nicht noch weitere male die Fehler an den Kopf zu schmeissen... ich denke dass mittlerweile genug Problemvermeidungsansätze hier verfasst wurden... :engelNX:


    :engelNX: Friede unter Euch :engelNX:

    :hai: To dive or not to dive...that's the question :hai: 

  • Wie es Tom Karch beschreibt " Unverständnis der EIGENEN Ausrüstung "


    habe ich mal bei einem "Tec Kurs" erlebt


    Die Leute (bisher normale Sporttaucher) wurden mit Doppelgerät


    und DIR ähnlicher Schlauchführung ausgestattet


    waren damit aber so überfordert, daß teilweise ein Wuhling an Schläuchen herauskam


    Der lange Schlauch ist in diesem Fall kein Sicherheitsgewinn


    ____________________________________________


    Der FAll mit geschlossener Brücke ist mir selber passiert
    aber da ich damals noch für jede 1.Stufe ein eigenes Fini hatte
    (stroke) hab ichs selber gemerkt
    habe dann meinem Partner die Finis gezeigt und er hat automatisch
    die Brücke aufgedreht

    Nichts ist mächtiger als die Anziehungskraft des Abgrunds

  • No comment.......Herr GUE Instructor :D
    Das Thema ist: Tauchen ist ein Buddy Sport und Deine Meinung @ MONSTI habe ich auf gar keine Fall als "klugscheisserisch" aufgefaßt. ;)
    Mal nach wien gewunken :hello: und DANKE @ rob und Fabio! :)


    Elke das abtauchende kleine Seepferdchen