Tauchen in Sidemount-Konfiguration

  • Hallo zusammen


    Ein bisschen mehr als ein Camelbag mit angeschraubtem Inflator ist es dann doch.
    Es ist ein 3 Layer Wing sprich Primary und Backup wing mit je 45 lbs Lift und auf jeden Fall soweit mein bescheidenes Wissen reicht das erste seiner Art.


    Aber bevor ich hier noch mehr ins Detail gehe, schaut es euch doch einfach jetzt live an unter der offiziellen Addresse:
    www.gosidemount.com


    Da findet ihr jetzt auch 3 neue Videos


    Liebe Grüsse aus Mexiko
    HP

  • @ Blümchen


    Das sieht mir dann mehr nach einer Kopie der Kopie aus. Die Jungs haben wohl das UTD Wing nachgebaut.


    Deshalb ist auch das Motto des neuen Razor Systems: Dive Original :)

  • Aha,


    du bist also scheinbar fürs marketing verantwortlich ;-),..


    ist ja nicht schändlich, das Produkt macht ja wirklich ein vernünftigen
    Eindruck.


    Aber mal eine Fachfrage: Ist die Blase an das Gewichtssystem gekoppelt ?
    Also entlastet die Blase mit 2 kg Auftrieb den Rücken auch um 2 Kg ?


    Oder drückt das Gewicht permament auf den Buckel ?


    Kann man auf den Bildern so nicht erkennen.


    Blümchen
    (der immer viiiiel Blei braucht)

  • Blümchen
    Da Go Side Mount nur aus Steve und mir besteht, bin ich quasi Mädchen für alles und somit auch für die Beantwortung von gewichtigen Fragen verantwortlich.
    Ich tauche normalerweise komplett ohne Blei (7 mm Nassanzug, der seine besten Tage hinter sich hat), jetzt mit einem neuen Waterproof 7mm mit 6 Pfund auf dem Hüftgurt.
    Als wir uns die ersten Prototypen zusammengebastelt hatten und auch danach mit den Produktionskandidaten bin ich das System zu Testzwecken mit jeweils 5 x 5 Pfund Bleistücken sprich mit 11 Kilo überbleit und 4 Tanks getaucht, um einerseits das Wingverhalten und anderseits die Auswirkungen auf Tarierung und Trim zu testen.
    Mit dem "T Weight System liegt das Blei direkt am Körper und verrutscht während des Tauchens nicht, was extrem wichtig ist bei 360 Drehungen horizontal wie vertikal. Wir haben uns überlegt, das Wing mit einem Velcro-Streifen an das Velcro des Gewichtssystem zu koppeln, sind aber wieder davon abgekommen, wel kein Unterschied zu spüren war.
    Mal abgesehen von der Waseroberfläche nimmt man das zusätzliche Gewicht überhaupt nicht wahr. Der Auftrieb des Wings kommt über die vier Befestigunspunkte an der Schulter, dem Pobereich und den beiden Seiten, ist also optimal verteilt.
    Das komplette Wing is ausserhalb der Bebänderung sprich keine Lufteinschlüsse möglich.
    Auch bei vollen 20 Kilo Auftrieb drückt das Wing nicht gegen den Taucher, da die Seiten und der Po-Bereich durch Bungees fixiert und somit flexibel sind.
    In diesem Sinne Saludos
    HP

  • Tja UTD wollte vor ca. einem Jahr mit Steve und mir zusammenarbeiten, aber wir haben abgelehnt, weil uns die Philosophie und die Geschäftspraktiken von UTD nicht gefallen haben (was sich ja nun bestätigt, da sie die Razor-Idee einfach geklaut haben).
    Ich will mich hier gar nicht beklagen über all die Kopien und Selbstfeiler, welche es vom Razor mittlerweile gibt. Schliesslich ist Kopieren die höchste Form der Anerkennung.
    Wir haben noch viele Ideen im Köcher, das Tauchen noch eleganter und einfacher zu machen. Trotzdem möchte ich mal zu bedenken geben, dass wenn ihr eine Kopie kauft, da keine Innovation drin steckt, die Leute dahinter meist keine Ahnung haben, was sie da verkaufen und wie es wirklich funktioniert und letztendlich neue Innovationen verhindert werden.
    Ein grosser Teil des Erlöses aus dem Verkauf des Razors kommt der Erforschung von neuen Höhlensystemen zu gute und natürlich an all die Stunden, Tage und Tauchgänge zum Testen unseres Equipments.
    Oft höre ich von Leuten auch, dass sie einen Razor ähnlichen Harness gekauft haben, aber es war nicht genug Bebänderung dran etc. etc.


    Liebe sonnige Grüsse aus Mexiko
    HP

  • Ich glaube Werbung ist verboten hier im Forum, deshalb wirst du von mir dazu nichts hören :) Du kannst mir maximal eine private Nachricht senden ;


    Safe diving
    HP

  • ahoi zusammen!


    bin auf der suche nach leuten die sich was aus der razor-linie bestellen möchten um eine sammelbestellung zu organisieren;
    für ein wing ( das wär das was ich bräuchte) 55 $ versand find ich ein bissl
    viel, wenn man sich zusammenfindet gehts bestimmt günstiger...


    weiterversand oder abholung könnte ich zwischen freiburg und hannover ( evtl. auch bremen) ziemlich problemlos und günstig organisieren wenns nicht auf den tag ankommt.


    :hello:also : bitte meldet euch schnellentschlossen!!! :hello:


    grüße, olli


    p.s. hoffe ich verstoße gegen keine anti-werbe-regel oder so...

  • wenn ich mal eine ganz blöde Frage stellen darf? Eignet sich einer der alten Klodeckel nicht viel besser als Tarierhilfe oder Tarierbackup als ein Camelbag? Die Dinger galten zu ihrer Zeit zwar als geburtenkontrollierende Tarierhilfen, aber in Verbindung mit einem Trocki könnte das IMO schon funzen.


    Obendrein ist man bei den Dingern nicht an den Direct Feed gebunden, die haben i.d.R. noch einen Anschluss für eine 0.5l Westenflasche. Also wenn die Halsmanschette den Geist aufgibt, fände ich so ein Teil irgendwie vertrauenswürdiger als ein Camel bag ..

  • Daran hatte ich auch schon gedacht, daher den noch fast neuwertigen Klodeckel schon mal bereitgelegt, allerdings bisher noch nicht zum Praxistest gekommen.
    Einziger Nachteil ist m.E. der, dass das gute Stück direkt vor dem Einlassventil des Trockis hängt und daher die Bedienung ziemlich benachteiligt. Für mich kommt der Klodeckel daher nur für flachere TG mit der halbtrockenen Pelle in Frage.
    Trocken bleibe ich auf jeden Fall beim Wing mit zusätzlicher Platte. Das hat sich bisher trocken als auch halbtrocken bestens bewährt.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited 3 times, last by GigaBert ().

  • Ich hab mir vor einer Woche in den USA ein NOMAD EXP mit Weight Pad bestellt. Damit kann ich auch mit schweren Stahlflaschen tauchen.
    Werde es wenn es ankommt mal ausführlich mit 12 l Stahl testen.
    Verschiedene Sidemount Konfigurationen vermitteln mir nur eine improvisierte Lösung, vieles wird noch weiterentwickelt.
    Darum meine Wahl zu Bewährtem mit großem Auftrieb.


    Rainer

  • ahoi,


    tauche seit kurzem mit dem neuen BAT-wing von familie bogaerts, was so eine art überdimensioniertes camelbag ( 20 l glaub ich) mit inflator ist und kann nur sagen: das ding ist echt super.


    eigentlich total simpel aber macht genau das was es soll, großer vorteil gegenüber klodeckel ist das der auftrieb sich schön gleichmäßig über rücken und hüfte verteilt, man wird also nicht in irgendeine tauchlage gezwungen wenn man aufpumpt.


    das volumen ist viell. etwas großzügig bemessen, aber einerseits störts nicht, wenn mans nicht nutzt und andererseits kann man sich auch mit stahlflaschen behängen und kommt wohl mit geflutetem trocki auch noch nach oben...
    mit stahlflaschen hab ich aber noch nicht getestet, tauch grad halbnaß und mit alu 80cft


    grüße, olli

  • Quote

    Original von jimknopf
    wenn ich mal eine ganz blöde Frage stellen darf? Eignet sich einer der alten Klodeckel nicht viel besser als Tarierhilfe oder Tarierbackup als ein Camelbag? Die Dinger galten zu ihrer Zeit zwar als geburtenkontrollierende Tarierhilfen, aber in Verbindung mit einem Trocki könnte das IMO schon funzen.


    Obendrein ist man bei den Dingern nicht an den Direct Feed gebunden, die haben i.d.R. noch einen Anschluss für eine 0.5l Westenflasche. Also wenn die Halsmanschette den Geist aufgibt, fände ich so ein Teil irgendwie vertrauenswürdiger als ein Camel bag ..


    Tach Zusammen,


    hat jemand vielleicht schon mal versucht einen Klodeckel (an ein "Razor" oder vgl.) auf den Rücken zu strapsen und diesen praktisch wie das BAT-Wing zu verwenden?


    Ich glaube das wäre mal ein versuch wert!?!

  • Hallo zusammen,


    ich teste gerade eine Sidemount-Konfiguration basierend auf dem Razor 1 Harness mit 6 Liter Dromedary Bag. Ich tauche aktuell mit 2 Stages (Alu 80 cuft) und Halbtrocken-Anzug+Eisweste und 6 kg Blei.


    Mit dem 6 Liter Dromedary komme ich bis ca. 20 Meter, dann ist es voll. Ich habe auch schon einmal mit den Bleimengen variiert, allerdings habe ich mit leeren Stages und weniger Blei zu viel Auftrieb im flacheren Bereich.


    Welche Erfahrung habt Ihr mit dem Dromedary und Tauchtiefe? Zukünftig möchte ich auch 3 - 4 Stages und Trocki ausprobieren.


    Reicht hierzu ein 10 Liter Dromedary oder ist es ratsam direkt auf das neue Batwing umzusteigen?


    Viele Grüße,
    Andreas

  • Also ich habe mit einem 20L Dromedary Bag gute Erfahrungen gemacht. Mit einem Trocki würde doch dann aber auch der 6L Bag reichen. Als Flaschen wollte ich mir zwei 40 cuft Stages zulegen.


    Gruß, Sebastian