Open-Water-Diver-Zertifikat Groupon Deal

  • Hallo Leute!



    ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken einen Tauschein zu machen, konnte aber bisher nie wirklich über meinen Schatten springen.


    Heute bin ich dann auf ein Angebot bei [HIDE]Gro up on[/HIDE].... gestoßen, da ich seler ja noch totaler Anfänger bin, habe ich mich mal hier im Forum angemeldet um mal die experten zu Fragen was sie von diesem Angebot halten.


    Ist das Preislich i.O und ist das auch ein anerkannter Tauchschein mit dem man dann im Urlaub oder so auch tauchen darf ohne noch einen extra Kurs zu machen?



    [HIDE]http://www. gr ou pon. de/ de als /muen ster[/HIDE]



    Würde mich über eure Meinungen freuen!

  • Hallo,
    ich glaube eine fundierte Tauchausbildung ist das Letzte an dem du sparen solltest. Es geht immerhin um dein Leben. Ich würde mir vorher zumindest mal die Tauchschule und die Tauchlehrer ansehen.


    Gruß, Sebastian

  • Such Dir nen Verein in Deiner Nähe und mache Deinen Tauchschein dort.
    Sollte qualitativ besser sein und Du hast später genug Buddys zum Tauchen.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

  • Das Angebot ist günstig, ob es gut ist, entscheidet sich bei den Tauchlehrern.
    In diesem Fall schließe ich mich den Vorrednern an, suche einen Verein und schaue Dir die Tauchlehrer an.

    Mantel-T


    Die Wahrheit ist unser kostbarstes Gut, gehn wir sparsam damit um. :-D
    Mark Twain

  • Wenn es dir nur ums preisliche geht solltest du dich wirklich um einen verein bemühen. Mein CMAS* Tauchschein hat damals 50€ gekostet. Das kommt daher, dass es in Vereinen oftmals ehrenamtliche Tauchlehrer gibt.


    Gruß, Sebastian

  • Ausserdem müssen die TL in Vereinen davon i.d.R. nicht leben und legen ein anderes Tempo vor, als professionelle Ausbilder.
    Meine Tauchscheinbeschulung im Verein (habe alle Brevets im Verein gemacht) hat ein knappes viertel Jahr gedauert und nicht nur wenn's hoch kommt eine Woche. Das lag sicher nicht daran, dass ich es nicht konnte, sondern daran, dass ich mehr und intensiver gelernt habe, als in einer Tauchschule. Daher die qualitative Anmerkung von weiter oben.
    Naja und die Preise im Verein sind auch unschlagbar. ;)

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited once, last by GigaBert ().

  • Moin,


    welche Qualität erwartest Du für den Preis und vor allem bei den Rabatten?


    Wenn es so billig angeboten wird, bleibt zwangsläufig etwas auf der Strecke.


    Ich kenne das harte Geschäft des Tauchlehrers....


    Ausbildung im Tauchverein ist eine gute Alternative!


    Aber jeder wie er mag.


    Gruß, Kuddel.

  • Moin,


    unabhängig vom aktuellen Angebot und der nicht unberechtigten Frage danach, wie die Tauchlehrer davon leben wollen. Oder ob, dass ganze eventuell irgendwelche Fußangeln hat.


    Die pauschale Empfehlung für eine Mitgliedschaft und damit auch Ausbildung im Verein halte ich für falsch. Es kommt nämlich sehr auf den Verein an.


    Grundsätzlich verspreche ich mir von der Vereinsmitgliedschaft, dass ich die Möglichkeit dadurch habe, regelmäßig Tauchen zu gehen.


    Sprich der Verein "stellt" oder "kennt" ein Gewässer( Entweder eigenes Vereinsgewässer oder regelmäßige Touren zu Tauchplätzen).


    Das nächstes ist Ausrüstung. Als Anfänger werde ich kaum auf einen Schlag ein paar tausend Euro ausgeben können. Der Verein sollte aber schon was haben, dass man zu mindestens kostenpflichtig leihen kann. Von einer Füllmöglichkeit ganz zu schweigen.


    Aber das wichtigste ist, dass es auch Tauchpartner im Verein gibt.
    Und gerade als Anfänger wäre mir dabei wichtig, dass es Taucher sind, die sich der Verantwortung bewusst sind, dass ich eben Anfänger bin. Sprich, sie wissen noch genau wie das war selber mal angefangen zu haben. Und nehmen mich "unter ihre Fittiche".


    Klingt logisch und eigentlich offensichtlich?
    Sicher, aber ich kenne es auch anders.


    Aber ich gebe gerne zu, die Frage der Ausbildung, vor allem für den ersten Schein, halte ich für eher nebensächlich. Es wird egal wo, mehr oder weniger nach den gleichen Richtlinien ausgebildet. Und die ersten Brevets sind eh nur dazu da, dass man sich nicht selber gleich um die Ecke bringt.
    Das kann man zwar nicht in einem Tag machen, aber man braucht auch kein halbes oder ganze Jahr dafür.


    Grüße Christian

    115% meines Wissen kommt aus meiner Einbildung.
    Und den Rest sauge ich mir aus den Fingern.

  • Man tritt ja auch nicht blindlinks irgendeinem Verein bei.
    Jeder Verein ermöglicht die kostenlose Teilnahme zu "Schnupperzwecken".
    Gefällt es einem dort nicht, schnuppert man bei einem anderen Verein.
    Mir hat es gleich beim Ersten gefallen und dem bleibe ich auch treu. :D

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

  • Quote

    Original von GigaBert
    Ausserdem müssen die TL in Vereinen davon i.d.R. nicht leben und legen ein anderes Tempo vor, als professionelle Ausbilder.
    Meine Tauchscheinbeschulung im Verein (habe alle Brevets im Verein gemacht) hat ein knappes viertel Jahr gedauert und nicht nur wenn's hoch kommt eine Woche. Das lag sicher nicht daran, dass ich es nicht konnte, sondern daran, dass ich mehr und intensiver gelernt habe, als in einer Tauchschule. Daher die qualitative Anmerkung von weiter oben.
    Naja und die Preise im Verein sind auch unschlagbar. ;)


    Wobei das mM nich durchweg als positiv zu bewerten ist mit dem viertel Jahr. Ich mein der Stoff des OW/ * Grundkurses ist nicht so komplex als das man da großartig lernen müsste, oder ? Entscheidender finde ich die Betreuung im Wasser, besonders das TL/Schüler verhältniss.


    Habe jetzt von einer Freundin gehört die ihre Ausbildung bei einem Verein macht seit Oktober und bisher 2 x 15min im Schwimmbadwasser war und durchschnittlich einmal die Woche sich mit dem Lehrer trifft.


    Bei meiner Ausbildung ist die Zertifikation in 3-4 Tagen von 09:00 - 17:00 ( mit Mittagspause ) möglich (+Selbststudium zuhause).


    Man kann gute Ausbildung sowohl bei Vereinen als auch bei Tauchbasen bekommen, entscheidend sind die TL.


    Wenn du dich entschließt bei einer Tauchbasis zu lenren würde ich dir empfehlen vielleicht einen Bekannten/die Freundin zu überreden mit dir die Ausbildung zu machen, so hast du direkt einen Tauchpartner für später.


    Ich würde auf keinen Fall bei der Ausbildung sparen, bei so einem Groupon deal kanns schon sein das ihr dann zu zehnt im Pool bzw. zu acht in Freiwasser seid, muss aber nicht...


    Schon mal einen Schnuppertauchgang gemacht ?



    Gruß

  • Ich habe meinen OWD seinerzeits bei einem Shop gemacht und auch den Studentenpreis von 150€ all inkl. bezahlt. Und der Kurs war durchaus gut.


    Nichtsdetotrotz würde ich mir den Laden erst einmal angucken, wie alle anderen auch empfehlen. Wenn der TL zumindest einen netten Eindruck macht, dann ist der erste Schritt schon getan. Alles weitere lässt sich als Anfänger ansonsten eh kaum bewerten. Was beim OWD verpasst wird, dass muss man eben in der Folge aufholen...

  • Quote

    Original von keen-dreams
    Wobei das mM nich durchweg als positiv zu bewerten ist mit dem viertel Jahr. Ich mein der Stoff des OW/ * Grundkurses ist nicht so komplex als das man da großartig lernen müsste, oder ? Entscheidender finde ich die Betreuung im Wasser, besonders das TL/Schüler verhältniss.


    In dem viertel Jahr lernst Du aber auch nicht nur die Basics, sondern im Normalfall mehr und wesentlich intensiver als in der Tauchschule.


    Im Januar ging bei mir seinerzeit die Ausbildung los und erst Ende April hatte ich meinen ersten Freiwasser-TG.
    Vorher wurde neben der Theorie (5 Tage an Wochenenden) jede Woche eine Stunde in der Halle geübt. Schnorcheln, Apnoe, gegenseitiges Abschleppen, Tarrierung, Notfallübungen, Gerätetechnik und -vorbereitung usw. in grob überschlagen knapp 20 Hallenstunden.


    Nachdem ich mit dem Vereins-OWD fertig war, konnte ich vernünftig tarrieren, navigieren, wusste wie ich in der Gruppe zu tauchen habe und hatte bei meinen zehn Ausbildungs-TG sogar zwei Boots-TG und einen TG mit heftiger Strömung (Vereins-Tour an den kleinen Belt in DK) dabei.


    Das will ich mal in einer komerziellen Tauchschule sehen, die üblicherweise von der Masse und der Zeit lebt.


    Quote

    Original von keen-dreamsHabe jetzt von einer Freundin gehört die ihre Ausbildung bei einem Verein macht seit Oktober und bisher 2 x 15min im Schwimmbadwasser war und durchschnittlich einmal die Woche sich mit dem Lehrer trifft.


    Das ist natürlich ein extremes Negativbeispiel.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited once, last by GigaBert ().

  • Moin,


    Quote

    Original von GigaBert


    Nachdem ich mit dem Vereins-OWD fertig war, konnte ich vernünftig navigieren, wusste wie ich in der Gruppe zu tauchen habe und hatte bei meinen zehn Ausbildungs-TG sogar zwei Boots-TG und einen TG mit heftiger Strömung (kleiner Belt in DK) dabei.


    also in etwa das, was man als Quote hat, wenn man im Urlaub seinen OWD macht. Evetuell gepaart mit AOWD oder nur OWD, aber noch ein paar Tage dran mit TG. :O


    Meiner subjektiven Meinung nach, gibt es Dinge die kann man nicht wirklich ändern und damit auch nicht beschleunigen. Und dazu gehört nun mal, dass jeder Unterwasser eine gewisse Eingewöhnungszeit braucht. Individuell ein bischen verschieden, aber im Groben gleich.
    Und das bedeutet round about zwischen 20 bis 50 h. Erst dann schaut man mal nach draußen und nimmt die Umwelt bewußt war.
    Und, imho Stunden im Hallenbad bereiten einen genauso gut für das Freiwasser vor, wie ein Verkehrsübungsplatz für die harte Wirklichkeit auf den Straßen.


    Grüße Christian

    115% meines Wissen kommt aus meiner Einbildung.
    Und den Rest sauge ich mir aus den Fingern.

    Edited once, last by cos ().

  • Ich steh dem Thema Verein eher skeptisch gegenüber.
    Es ist mir in der Tat schon passiert, daß ich vor Aufnahme in den Verein und damit auch dem gemeinsamen Tauchen erst min. 6 Monate aktiv am Vereinsleben teilnehmen sollte.
    Dazu zählte Training (für mich der Grund in den Verein einzutreten), Stammtisch, Vereinswanderung und andere "Geselligkeiten".


    Sicherlich nur ein Beispiel, aber die Vereinsmeierei ist nix für mich.
    Ich bin bereit gutes Geld für eine gute Ausbildung zu bezahlen.


    Als Neuling kann man das leider nicht immer sofort beurteilen, mein OWD war da auch eher zum abgewöhnen...


    Nochmal zum Gutschein-Thema vom Anfang des Threads:
    Ich kann mir durchaus vorstellen, daß eine Tauchschule sich versucht so Tauchschüler zu kaufen. Das sagt zunächst mal nichts über die Qualität der Ausbildung aus, aber Druck Ausrüstung und weitere Kurse zu Verkaufen wächst natürlich.
    Durch OWDs alleine ist in Deutschland noch kein Tauchlehrer reich geworde.


    just my 2 cents
    Axel

  • Ansichtssache.
    Ich kenne auch die Ausbildung mehrerer PADI und SSI Basen und bin froh, dort nicht gelernt zu haben.
    Theorie grösstenteils in Form von Vidoeberieselung und Selbststudium oder gar als Online-Kurs, 3-5 hastige Hallenstunden und 4 Freiwasser-TG. Mehr als das Soll macht da kaum jemand, da man in der Zeit schon einen weiteren Kurs beginnen kann bzw. muss.


    Den AOWD mit drei "Abenteuer-Spezialtauchgängen" am besten gleich hinterher, wenn man schon mal da ist. Tauchpraxis für den laut Bezeichnung "fortgeschrittenen OWD" überflüssig ...


    Ist ja auch nachvollziehbar. Immerhin müssen die Basen davon leben und ggf. beschäftigte TL bezahlen.


    Aber das muss natürlich jeder selbst wissen. Soll auch nicht in Verbandsmeierei enden.


    Wer schnell fertig werden möchte und bereit ist, gewöhnlich zwischen 250 und 300 Euro zu zahlen, wählt die Schule.
    Wem Zeit weniger wichtig ist als der Spass und wer auch nach der Ausbildung soliden Gruppenanschluss und preiswerte Weiterbildungsmöglichkeiten haben möchte, wählt i.d.R. den Verein.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

  • Ich hab dann auch wieder mal die negative Seite erlebt, an der ich ehrlich gesagt immer noch knappere. :(


    Ich hab bei nem Shop gemacht, erstmal Schnuppertauchen, TL fand ich damals nett. Theorie komplett im Selbststudium bis auf 2 Std und die Theorieprüfung. TGs komplett im Freiwasser ... ok persönlich wollte ich das eh so und nicht Halle. TGs hab ich nur 5Stk gemacht, Begründung: der Schnuppertauchgang zählt als Angewöhnungstauchgang. Mal als Anmerkung der andere Tauschüler hat einen mehr bekommen. :zeter:
    Wärend des Kurses hat sich das Verhältnis zwischen mir und dem TL immer mehr zum negativen entwickelt. Wenn der andere Tauchschüler keine Zeit hatte, gabs kein Unterricht, als ich mal nicht konnte, sind sie gefahren. :evil:


    Nach dem 5ten-Ausbildungs TG hat er dann gesagt, ich bekomm den Schein, persönlich war ich nicht einverstanden, fühlte mich nicht danach. Glaube aber Ihm wars egal. Der andere hatte ja seine 6TGs und wegen einem wollte er wohl nicht fahren.


    Der Kurs hat mich 350Euro gekostet (inkl. Schnuppertauchen, Lehrbuch, Ausrüstung und Schein).


    Letztes Jahr bin ich Anfang Mai dann nochmal mit Ihm und ner Gruppe tauchen gewesen, irgendwo wollte man ja auch Anschluss. Dort hat er mich auch ziemlich mies behandelt und das ist auch anderen aufgefallen. Schlussendlich hats am Monatsende dann total gekracht, als ich ihn drauf angesprochen hab. Nun reden wir gar nicht mehr miteinander.


    Einzige gute an dem Tauchgang war, ich hab nen anderen TL kennengelernt, mit dem ich tauchen kann und wir guten Kontakt haben.
    Dieses Jahr wollen wir die Ausbildungsdeffizite nachholen und er will mir wenns technisch und alles gut klappt nen AOWD als Zwischenstufe schreiben, da ich ja cmas-Taucher bin. So muß ich nicht komplett alles machen, wäre mir im Moment auch zuviel bis zu cmas**.

  • Nebenher mal eingeschoben. Aus meiner Sicht spricht nichts gegen die Theorie im Selbststudium. Die Inhalte sind rudimentär, im Zweifel kann man immer irgendwo Fragen stellen und häufig verleitet das Selbststudium dazu mehr zu lernen als das unbedingt für die Prüfung Notwendige.

  • prinzipell spricht auch nix dagegen, aber vielleicht sollte man das dann irgendwie anders machen. vielleicht nochmal besonders wichtige sachen durchnehmen oder dafür nen tg mehr ... oder was weiß ich
    jetzt ists eh egal

  • Wie gesagt - Ausbildung als schlecht oder gut abzutun weil sie von einer Basis/Verein bzw. PADI/CMAS durchgeführt wird ist falsch mM. .


    Es gibt mit Sicherheit extrem kompetente TLs in Vereinen aber auch genauso viele sehr kompetente Leute die das Tauchen hauptberuflich unterrichten.


    Die Ausbildungsverbände geben den Tauchlehrern nur das "Werkzeug" was die einzelnen Lehrer dann selbst draus machen ist ihnen überlassen.


    Was die guten Tauchlehrer ausmacht ist ihre Motivation - ob sie nur die Schüler abhaken wollen oder ob ihnen das Lehren wirklich Spaß macht.


    Ob sie sich klar sind das sie "nur" Tauchlehrer sind oder das personifizierte Macho Image ( Gibts viele ... auch in D. bzw, gerade in D. ).


    Macht dem TL das Tauchen selbst noch Spaß oder ist er es leid... ?


    Unternimmt der TL selbst noch TG für sich und wenn ja auf welchem Level ?




    Vieles Davon sind Fragen die man als Anfänger vielleicht nicht richtig einschätzen kann, aber wenigstens eine augenscheinlich gute Fittnes sowie das Nichtrauchen sind unabdingbare Vorraussetzungen!


    Ist vielleicht eine etwas GUE lastige Einstellung ... finde ich aber richtig.


    Quote


    Vorher wurde neben der Theorie (5 Tage an Wochenenden) jede Woche eine Stunde in der Halle geübt. Schnorcheln, Apnoe, gegenseitiges Abschleppen, Tarrierung, Notfallübungen, Gerätetechnik und -vorbereitung usw. in grob überschlagen knapp 20 Hallenstunden.


    Jede Tauchschule die das nicht macht bricht die Standarts ... bis auf die Hallenstunden ... 5 reichen auch, Erfahrung im richtigem Gewässer ist wichtiger.



    Zum Thema Verbandsmeierei ... Keine Ausbildung bringt ultimativ einen guten Taucher zum Vorschein ... was die nach dem Kurs mit ihrem erworbenen können machen ist Ihnen überlassen ... Fähigkeiten müssen geübt werden...

  • Quote

    Original von keen-dreams
    Jede Tauchschule die das nicht macht bricht die Standarts ... bis auf die Hallenstunden ... 5 reichen auch, Erfahrung im richtigem Gewässer ist wichtiger.


    Kaum eine professionelle Tauchschule kann es sich i.d.R. leisten, die Ausbildung deutlich umfangreicher ausfallen zu lassen, als gefordert. Zum Einen sind Sachen wie die optimierte Tarrierung u.a. Inhalte kostenpflichtiger "Updates" und zum Anderen würde es sich zeitlich irgendwann nicht mehr für die Basis lohnen. Im Verein lebt man nicht davon und legt die Schwerpunkte anders.


    Quote

    Original von keen-dreams
    Zum Thema Verbandsmeierei ... Keine Ausbildung bringt ultimativ einen guten Taucher zum Vorschein ... was die nach dem Kurs mit ihrem erworbenen können machen ist Ihnen überlassen ... Fähigkeiten müssen geübt werden...


    Stimmt. In der Ausbildung lernt man lediglich die Basics. Wie weit diese Basics vor dem Abschluss der Ausbildung jedoch gefestigt werden, hängt u.a. auch von der Anzahl der Wiederholungen ab. Wo wir beispielsweise wieder bei 4-5 zu 10 und mehr TG, sowie erheblich mehr als nur 5 Hallenstunden sind. Mehr Zeit, mehr Spielraum, mehr Möglichkeiten. Vieles lernt sich spielerisch auch viel besser und nachhaltiger, als in 5 vollgestopften Hallenstunden.
    Richtig Tauchen lernt man (wenn) erst nach der Ausbildung.


    Natürlich kann man nicht grundsätzlich behaupten, dass man in der Tauchschule schlechter beschult wird, als im Verein. Allerdings möchte man in der Tauchschule wie gesagt zusätzliche Sachen auch zusätzlich bezahlt haben. Nicht umsonst gibt es Specials wie "Tarrierung in Perfektion" (danach tatsächlich perfekt?), Ausrüstungsspezialist (Spezialist?) und vieles anderes.


    Vielleicht habe ich auch schon zu viele Taucher kennen gelernt, die z.B. als AOWD mit knapp über 10 TG nicht wirklich den Eindruck eines fortgeschritttenen OWD vermittelten (wie auch?) und ihren Buddys schöne TG versaut haben. Dabei kann man den Leuten nicht mal einen Vorwurf machen, sondern eher dem Tauchlehrer. Nur die waschen ihre Hände in Unschuld und verstecken sich hinter den Ausbildungsrichtlinien.


    Die Qualität der Tauchausbildung (egal welcher Verband und Verein/Schule) steht und fällt zweifelsfrei mit der Motivation und den Fähigkeiten des jeweiligen Tauchlehrers. Es gibt gute Tauchschulen und schlechte Vereinsausbildungen. Aber wir wollen ja keine Einzelfälle zerpflücken, sondern die Regel beäugen. ;)


    Meine Meinung ist freilich nur meine Meinung und keinesfalls bindend. Aber man sollte schon mal ehrlich zu sich selbst sein, die genannten Pros und Contras gegeneinander aufwiegen und nicht einfach zerreden. Ist aber immer eine Frage der Sichtweise. Wer Vereine nicht mag, wird in die entsprechende Richtung argumentieren und Vereinsfans entsprechend genauso.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)