Posts by rob

    Ich habe mal den Fehler gemacht, mir eine 3l Falsche, aeh Flasche, zu kaufen. Die ist viel viel zu gross. Und dann sei auch nochmal daran erinnert, dass Du die sowieso nur brauchst, wenn Du Trimix tauchst, weil das Helium so schlecht isoliert. Bei Nitrox (inklusive Nitrox21) ist der Effekt psychosomatisch, da Argon nur minimal besser als Stickstoff und Sauerstoff ist. Nimm lieber ein Kilo mehr Blei und etwas mehr Luft im Trocki, macht viele mehr aus.


    Of course, YMMV.

    Auf jeden Fall sollte man sich vorher mal mit der Frage auseinandergesetzt haben. Und ja, natuerlich ist es immer eine Abwaegung. Aber ich moechte dringend davor warnen, dem Anfaengerfehler zu folgen und zu glauben, dass jemand, der nicht mehr atmet, sofort erstickt. Und nur weil man Verletzungen von aussen nicht sehen kann, muessen sie nicht ungefaehrlich sein. Hochschiessen ist immer unkontrollierbar und es duerfte mit dem Teufel zugehen, wenn bei dem Tauchgang, wo Du eine 27m Dekostufe hast, jemand hochgeschossen wuerde und das ueberlebt, egal ob er atmet oder nicht.

    Ich glaube nicht, dass das Hochschiessen viel bring. Bin zwar kein Arzt, schaetze aber das Risiko eines Lungenrisses mit arterieller Gasembolie fuer sehr gross ein, da bringt dann auch die Dekokammer nicht mehr viel. Dann doch bitte halbwegs geordnet nach oben bringen und dann die Deko machen bzw DCS behandeln, scheint mir ein wesentlich realistischerer Plan zu sein.

    Keine Ahnung, bin kein Arzt, koennte mir aber zwei Sachen vorstellen: Entweder es ist der Einfluss der Kaelte, der irgendwo ungut auf einen Nerv wirkt, oder, was mir plausibler erscheint: Es hat was mit dem Gleichgewichtsorgan im Ohr zu tun. Bist Du vielleicht auch etwas erkaeltet oder hattest Probleme mit dem Druckausgleich? Da koennte irgendwas verlegt sein und dann druecken, also ein Barotrauma. Bei der Tiefe kann ja wohl ausgeschlossen werden, dass es ein Dekounfall im Ohr ist, der wuerde ja auch wesentlich laengeren Schwindel hervorrufen. Oder koenntest Du ein Problem mit einem nicht ganz dichten Trommelfell haben, so dass etwas Wasser durchgekommen sein koennte? Wann hat Dir das letzte Mal ein Arzt in die Ohren geschaut?


    Ich verstehe das richtig, das sowas in der Vergangenheit noch nie aufgetreten ist? Wieviele Tauchgaenge hast Du denn schon gemacht?

    Quote

    Original von Monsta
    Ich werde LIDL sicher nicht verklagen, weil ich eine Flosse nicht bekommen habe! :D


    Aber vermutlich würde es zu einer Abmahnung durch die jeweilige Verbraucherzentralen reichen!
    I


    Ich fuerchte, selbst wenn Du wolltest, koenntest Du LIDL nicht vor den Kadi ziehen. Das koennen nur Konkurrenten oder bestenfalls Verbraucherzentralen oder aehnliche, da das Bewerben von nicht existenten Waren wohl nur unlauterer Wettbewerb ist. Sowas habe ich mir mal von meiner juristischen Mitbewohnerin erlaeutern lassen, als Penny New York Fluege beworben hatte, und ich keinen abbekommen habe, obwohl ich am ersten Tag schon eine halbe Stunde vor Oeffnung in der Schlage vor dem Laden stand und zweiter in der Schlange war. Ich habe mir dann auch noch von anderen Filialen berichten lassen, wo kein einziger Flug gekauft werden konnte.

    Der nackte Algorithmus, wie er im Buehlmannbuch steht, ist so nicht brauchbar, da er viel zu kurze Deko angibt, zumindest, wenn man ihn mit anderen Implementationen vergleicht. In der Praxis kommen immer noch Sicherheitsmargen dazu, zB indem, man die Tiefe immer mal 1,1 nimmt oder immer noch nen Meter draufschlaegt.


    Was man genau macht, ist aber nun grade das "Geschaeftsgeheimnis" der verschiedenen Implementierungen und die sind eben nicht oeffentlich dokumentiert. Das ist genau das Problem von selbstgestrickter Dekosoftware.


    Ich waere zB nach wie vor daran interessiert, welche Rechenvorschrift zB die Tabellen im Anhang des Buehlmannbuchs reproduziert (die im Buch angegebene naemlich zumindest bei mir nicht) oder noch besser, welche Berechnungen fuehren zB auf die Deko2000? Mein Eindruck ist, dass da immer noch gewaltig per Hand nachjustiert ist. Das ist ja per se nicht schlecht und das ganze Dekozeug enthaelt ja wohl auch genug Voodoo, nur sollte man das dann auch sagen und dazu stehen, dass das eher eine Kunst als eine Wissenschaft ist.

    Aber bitte mal hier strafrechtliche Relevanz (hat der Buddy mich unter Wasser erwuergt oder zumindest sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gemacht oder jemand meine Ausruestung manipuliert) --- hier sind Polizei und Staatsanwalt zustaendig --- und zivilrechtliche Fragen (Versicherung, Schadensersatz) auseinander halten!


    Durch die schnelle Abfolge der Antworten ist mir auch nicht mehr klar, welcher meiner Aussagen die Fee zustimmt. Vielleicht sollten wir uns mal im Chat treffen und erst hinterher hier weiterschreiben?

    Nur mal so ganz am Rande angemerkt: Wenn ich mir zB das Kleingedruckte der Versicherungen, die der VdST fuer seine Mitglieder abschliesst VdST Versicherung
    finde ich da nirgendswo eine Klausel, in der steht, dass man nur mit Equipment, dass irgendwelchen Anforderungen genuegt (CE Nummer oder sowas) dauchen darf. Was ausgeschlossen wird ist nur Solotauchen und Tec-Tauchen ohne passendes Brevet. Mir als Laien scheint das zu bedeute, dass zumindest fuer diese Versicherung, die "Herstellerdiskussion" total irrelevant ist, da man auch mit ungeeignetem Equipment versichert zu sein scheint. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Zusammenbauen von Reglern mit passendem Mitteldruck unter grobe Fahrlaessigkeit faellt.

    Quote

    Original von LordExcalibur
    Mir fällt momentan keine Situation ein wo mir dadurch Nachteile entstehen könnten. Tauche ich mit nur einer 1. Stufe (alles Cressi) dann passiert sicher eher was als wenn ich zwei 1. Stufen habe, davon eine komplett Cressi (Hauptregler) und ein Cressi/Apeks Gemisch. Selbst wenn das aus irgendeinem Grund versagen sollte und es dadurch zu einem Unfall kommen sollte wäre der Unfall erst recht passiert wenn ich nur eine 1. Stufe gehabt hätte.


    Ich kann mir schon die Argumentationslinie der Versicherung vorstellen, wenn ein abblasender Automat Teil der Unfallgeschichte ist.

    Quote

    Original von Stickstoff-Fee



    wenn eine ursächliche Kausalität zwischen dem Schadenfall und dem Mischen der Regler besteht, würde ich dem zustimmen! Nachzuweisen wäre dann, dass ein Schadenfall auch eingetreten wäre, wenn man nicht "gemixt" hätte!


    Moment, wer muss hier was nachweisen, der Versicherte, dass der Schaden auch mit ungemixten Reglern eingetreten waere oder die Versicherung, dass das Mixen der Regler ursaechlich war?

    Ich habe mein V-Gewicht selber gegossen. Das war nicht ganz ungefaehrlich, weil mir dabei ein Campingkocher um die Ohren geflogen ist, das hatte aber nix mit dem Blei, sondern mit dem kaputten Campingkocher zu tun. Trotzdem wuerde ich sagen: Grundvoraussetzung: Man mach es draussen, wo man etwas Platz hat und in der naeheren Umgebung nix brennen kann.


    Ich hatte mir Blei-Auswuchtgewichte vom Reifenhandel besorgt (muss man etwas suchen, denn die duerfen auch kein Blei mehr verwenden) und eine U-foermige Alu-Schiene von einer Dachdeckerbaustelle (Das U war natuerlich eckig). Mit entsprechenden Stuecken Alu auch die Enden in der richtigen Laenge verstopft (braucht nicht wasserdicht zu sein, das Blei ist hinreichend zaehfluessig und was rausgelaufen ist, wird hinterher abgeschlagen. Die Schiene mit Steinen so fixiert, dass sie so schraeg stand, dass eine Kante nach unten zeigt und das Gewicht dreieckig wird und das Blei rein, einen dicken Stock zum Umruehren bereit halten. Jetzt mit der Loetlampe (nachdem der Campingkocher sich als untauglich erwiesen hat) wenige Minuten draufhalten und das Blei schmilzt. Die anderen Bestandteile, zB Aluklemmen von den Auswuchtgewichten, schwimmen oben und lassen sich mit dem Stock entfernen. Abkuehlen lassen --- fertig. Schoen ist's nicht, aber funktional (2kg bei mir) und billig. Und billig stehst Du ja drauf...

    Alu und im Moment steht sie ganz gut auf meiner Fensterbank. Von einem Tausch gegen eine kleinere liesse ich mich vielleicht ueberzeugen.

    Quote

    Original von Westo501


    Aha ... =)
    Und wenn du Mitch111 jetzt noch sagst was für eine das ist, und ob du damit zufrieden bist, bzw. welche Empfehlung du für ihn hättest, dann sind wir wieder "rund" und zu 100% beim Thema...


    Leider nicht ganz, denn meine hat 3l das war ja nicht gefragt und ist auch definitiv viel zu gross. Ist schon fast aus der Kategorie Fehlkauf.


    Ausserdem haette ich natuerlich laengst schon mal googeln sollen: Der Klassiker ist wohl
    http://www.decompression.org/maiken/Why_Argon.htm


    Da werden nach eine Einfuehrung aber auch nur die Waermeleitfaehigkeiten verglichen und was von bis zu 33% vorgeschlagen. Die eigentliche Frage ist ja aber, wie sich der Effekt auf die Haut- bzw Koerpertemperatur auswirkt, und wie Mike richtig sagt, haben das die Nordmaenner untersucht, hier ist der Abstract:


    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/si…ds=12067149&dopt=Abstract


    Und in der Tat hat die Blindprobe keinen Unterschied zwischen Luft und Argon ergeben, weder objektiv (gemessene Temperatur) als auch subjektiv (Waermegefuehl), nur mussten die Argontaucher mehr pieschern.

    Naja, ich will ja nur arme Menschen davor schuetzen, sich in enorme Unkosten fuer eine Argonlogistik zu stuerzen obwohl der Effekt eher klein ist und eine low tech Loesung (besserer Unterzieher) vielleicht erfolgversprechender ist.


    Was natuerlich noch aussteht ist die Doppelblindprobe: Taucher bekommen eine 'Argonflasche' zugelost, in der entweder Luft oder Argon drin ist, welches weiss der Taucher aber nicht. Nach dem TG muess er sagen, ob er sich eher warm oder kalt gefuehlt hat. Das macht man ein paar Mal und dann schaut hinterher, ob das korreliert ist mit dem Gas, was tatsaechlich in der Flasche war.


    Any takers?

    Bleibt aber doppelt, wird auch, selbst wenn die absolute Zahl groesser wird, nicht vierfach.


    Ausserdem moechte ich nochmal Deinen Blick auf die Groessenordnung richten, dann wirst Du merken, dass die Waermekapazitaet total egal ist: 20 J/mol/K. Ein mol sind 22 Liter bei Normaldruck. Ich schenke Dir mal einen 100m TG. Selbst da duerftest Du nicht mehr als 3 mol Gas in Deinen Trocki hineinbekommen. Und diese drei Mol willst Du von der Wassertemperatur von 4 Grad auf 37 Grad Koerpertemperatur erwaermen. Sind also etwa 30K.


    Also brauchst Du etwa 2000J an Waerme. Dein Koerper produziert die aber mindestens mit 60W = 60J/s. Dh, selbst bei dieser pessimistischen Rechung hast Du diese Waermemenge in 30s produziert.


    Wenn es also auf die Waermekapazitaet ankaeme, waere es also die Frage, ob Du 15s oder 30s brauchst, bis es mollig warm ist.


    Da die Erfahrung aber zeigt, dass es beim Tauchen nicht spaetestens nach 30s mollig warm und anschliessen eher Saunaheiss ist, wird klar, das es ziemlich egal ist, wie gross die Waermekapazitaet des Gases ist, sondern vor allem, wie schnell die Waerme abtransportiert und ans Wasser abgegeben wird. Und das beschreibt eben die Waermeleitfaehigkeit.

    Quote

    Original von Markus
    und das ist bei normobarer Umgebung. In 10m Tiefe hat Du schon Faktor 4 im Vergleich zu oben


    Und warum bitte soll jetzt das Verhaeltnis der Waermekapazitaeten auch noch proportional zum Druck sein?