Rückenschonender Umgang mit Doppelpaketen?

  • So liebe Freunde,


    ich habe es nicht lassen können und ein D12 Paket erworben. Traumhaft im Wasser. Ein Albtraum an Land. ;(


    Im Interesse einer Bandscheiben-Vorfalls-freien Zukunft möchte ich an dieser Stelle Tipps zum Handling an Land einholen.


    Derzeit handhabe ich es so, dass bei geöffnetem Kofferraum das Paket auf die Ladekante gestellt wird (mit darunter liegender Decke zum Lackschutz). Anschließend einfach hineinschlüpfen. In ähnlicher Form abrödeln.


    Leider ist der Weg ins Wasser trotzdem noch weit.


    Am liebsten wäre es mir fast, das ganze Zeugs mit einer Sackkarre ins Wasser zu bringen. Allein ich habe keine Idee, welches Gefährt oder gewagter Umbau meiner jetzigen Sackkarre im Strandsand noch taugt.


    Wie macht ihr es? ?( Auch An- und Abrödeln betreffend. Bildmaterial zur Veranschaulichung wird gerne gesehen.


    :hello:

  • Hi,


    wenn es Dir nur um den Transport an Land geht, ist der Eckla Beach Rolly einfach super. Große Reifen, damit Sandtauglich und die D12 passt genau hinein. Leider kann man die D12 in dem Teil nicht anziehen. Aufstehen ist so gut wie unmöglich.


    http://www.eckla.de/index02.php


    Gruß, Frank

  • Hi
    Meine Doppelpackete liegen in der Garage auf Rollkontaner. Diese haben eine optimale Höhe, damit ich ohne Probleme in die Bebänderung schlüpfen kann. In meinem Kombi lege ich das Doppelpaket einfach in den Kofferraum. In meinem Astra (Stufenheck) habe ich mir eine grosse Kiste (Firma Schäfer) mit einem stabilen Holzdeckel. Ich lege das Doppelgerät auf den Holzdeckel und sicher es mit zwei Spanngurten gegen verrutschen. Den Weg zum See gehe ich immer mit Doppelpacket auf dem Rücken. Von der Sackkarre habe ich mich schon vor lange Zeit getrennt, dass hoch und runter heben des Doppelpackets tut dem Rücken nicht gut... Am See bleiben dir zwei Möglichkeiten. Schnell ins Wasser gehen oder vorher einen Rödeltisch im Wasser aufbauen.
    http://www.ekpp.org/imagesvideo/gourneyras03-07.html
    Den Rödeltisch brauchst du meiner Meinung aber nur, wenn Sportis die ganzen Rödelbänke am See mit Ihren Nassanzügen belegen oder wenn du einen deftigen Deko TG hinter dir hast und du nicht gleich das schwere Gerät zurück zum Auto tragen willst.


    Gruß Thorsten

  • Quote

    Original von g-west
    Wie macht ihr es? ?( Auch An- und Abrödeln betreffend. Bildmaterial zur Veranschaulichung wird gerne gesehen.


    Training...
    nach einer Woche tauchen mit D12 merkst Du sie nimmer. Nach einer Woche Tauchen mit D18 fliegst Du ohne Doppelgerät auf dem Rücken...


    Im ernst: Das zeug IST schwer. Ein Doppelpaket mit Regler, Wing, Backplate und Lampe nach dem Tauchen vom Boden ins Auto heben ist sicher nicht gut fürs Kreuz. Eben alles berücksichtigen, was man so lernt: Gerade Rücken, aus den Beinen heben. Dann ist das sogar ganz gutes Rückentraining, tut mir nach einer Woche am Rechner imer ganz gut!


    Grüßle
    Peter

    Richtige Flossen haben 33Ah, aber ganz sicher keine Schlitze!

  • Hallo g-west,


    das Problem kenne ich.......
    Ich habe einen Klappkarren aus dem Baumarkt, um mein D12 oder die Stages, wenn möglich, herum zu fahren, damit ich es nicht immer tragen muss.
    Ich versuche mit der D12 auf dem Rücken die Wege an Land kurz zu halten, pass auf beim heruntersteigen von Treppen !! Jede Stufe und jeder Schritt, der mit dem Plattfuss zuerst aufkommt, knallt direkt durch in die Bandscheiben.
    Bei längeren Wegen würde ich mir den Trocki anziehen und die D12 einfach vor zum Einstieg karren und dort anziehen. 400-500m Laufen mit D12 auf'm Buckel....ohne mich, das sollen die harten Jungs machen, die noch keinen Bandscheibenvorfall hatten =)

  • Ja, Übung
    dann hörst Du schnell auf, D12 als schweres Gerät zu bezeichnen.
    Einfach ab sofort zum Standardgerät für jede Gelegenheit erheben und schwups,
    der "musclememory " is aufgebaut.


    Solltest Du aber schon eine Weile durchziehen, das D7 in der Garage lassen, auch wenn Du die Gasmöglichkeiten nicht ausreizt.


    Sackkarre,
    ansonsten solcherlei Gerät bestenfalls immer aus den Knien anheben.
    Mach ich bei Stages.


    Rentnertisch ist IMHO ein bisschen lächerlich hierfür,
    da lieber öfter auch mal üben,
    das rig im Wasser oder vom Boden aus anzuziehen.


    Hilft ungemein bei anspruchsvolleren Tauchplätzen.


    Am Boden:Reinschlüpfen,
    auf ein Knie rüberrollen und dann über den Ausfallschritt den auch Gewichtheber benutzen aufstehen.
    Ich bin nicht besonders fit ( versuche ich zu ändern ), klein und schmächtig.


    HTH,
    Hoffi

  • Hi,


    schliesse mich da Hoffi und Peter an. Es ist einfach so schwer wie es ist. Wenn Du sie tauchen willst, musst Du sie schleppen.
    Interessant für den Rücken wird eher, wenn man eine größere Zahl von Flaschen (und anderem schweren Gerödel) nach dem Tauchtrip in den Keller tragen muss und eine Sackkarre wg. Stiegen nicht geht. Oder über eine Böschung zum Tauchplatz. Die D12 ist da weniger der Knackpunkt (pun intended ;) ).
    Nach einer dieser Keller-Aktionen, bei der mir mein Rücken nach der ersten Hälfte zu verstehen gegeben hat, dass das so kein Dauerzustand werden kann, achte ich ganz besonders auf:
    - ggf. Sackkarre wo geht und praktikabel (halte ich bei der D12 am Tauchplatz für unpraktisch - dafür musst sie dann erst wieder vom Boden hochheben)
    - aus den Knien heben und nicht aus dem Kreuz !!
    - den Rücken gerade halten !!
    Hab' mir auch schon mal überlegt, so einen Gewichthebergurt zu erstehen. Bin mir aber noch nicht so ganz sicher, ob das nur lächerlich aussieht oder zusätzlich auch was nützt :-D .


    Liebe Grüße,


    Veronika

  • Oder ...


    http://www.divinggroup.de/wbb2/attachment.php?attachmentid=707...


    http://www.divinggroup.de/wbb2…ment.php?attachmentid=707


    Auch wenn manche es dumm finden, ich häng mir mein Kreuz nicht mit irgendwelchen Akrionen aus.
    Und meinen Anzug ruiniere ich mit Rumrutschen auf steinigem/felsigen Boden auch nicht.


    ... komisch finde ich nur das ich immer wieder gefragt werde wo es denn die "Rentnerleiter" zu kaufen gibt...


    Gruß
    Robert

  • ... hat jemand Tipps für ein Rückenmuskel-Workout? Als Heimübung.


    Gut. Beim Gehen macht die Strecke die Beschwerden. Anfangs ist es noch ganz erträglich. Dann habe ich das Gefühl immer kleiner zu werden. Der Harness zieht dann auch kräftig, da bekomme ich schon leichte Gefühlsstörungen in den Armen. 8o


    Größter Bandscheibenkiller scheint das Heben der D12 über die Ladekante des Kofferraumes oder ähnliche Höhen zu sein. Da sind meine Arme nicht lang genug. Ich ertappe mich dabei, dass ich die fehlenden Zentimeter mit einem dezenten Hohlkreuz überwinde. :wirr:


    Normalerweise wird an den Flaschenventilen, jedoch nicht an der Brücke angefasst. Ich würde gerne weiter unten mit der zweiten Hand etwas greifen - nur ein Griff fehlt da ja leider. Schräg halten und Flaschenboden ergreifen?



    P.S.: Lächerlich ist gar nichts. Mir ist es ziemlich wurscht, ob wegen irgendeines Utensils Gelächter ausbricht.

  • Quote

    Original von g-west
    ... hat jemand Tipps für ein Rückenmuskel-Workout? Als Heimübung.


    ...leg dich auf den Bauch, Füße unter dem Sofoa oder so fixieren und dann den Oberkörper ein Stück hoch. Und dann immer rauf und runter, aber nie die Brust auf den Boden. Wenn das zu leicht wird kannste nebenbei noch mit den Armen rumrudern oder so.


    Aber lass dir dazu noch zwei Dinge sagen:
    Jeder Muskel hat auch einen Gegenspieler, isoliertes Rückentraining allein bringts also nicht. Und der Bandscheibenkiller beim Heben ist nicht das Gewicht , sondern die Technik. Damit bist Du dann beim Oberschenkeltraining angelangt... ;-)


    Was die Belastung beim Gehen bzw. Probleme durch das Harness angeht lässt sich die Belastung durch eine optimierte Einstellung minimieren.


    Happy Wörkaut,
    Glummerich

    Immer der gleiche Mist, jedes Jahr was neues: www.glummi.de


    Die grössten Lügen im Tauchsport:
    "Dieser Automat ist vereisungssicher!"
    "Der schlechteste Tauchtag ist besser als der beste Arbeitstag!"
    "Nitrox verhindert den Tiefenrausch."
    "Computer verlängern die Nullzeit."
    "40 m sind genug!"

  • als Frau, mit einer von Natur aus schwächeren Muskulatur als Männer kann ich ein Lied davon singen.
    Ich trage mein eigenes Gewicht und mehr durch die Gegend.
    Für den Muskelaufbau mache ich Kieser- Training, ohne dieses Training könnte ich meine Geräte nicht tragen.
    Ich schaue dass ich möglichst alles mit dem Eckla Rolly ganz nah an Wasser bekomme.
    Dann benutz ich anstatt den Rentnertisch einen Stuhl, denn auf den Rentnertisch muss das Gerät auch erst einmal hochgehieft werden.
    Da ich nicht sehr groß bin, klappt das mit dem Stuhl hervorragend.
    Ich trage die Doppelgeräte grundsätzlich auf dem Rücken, schraube dazu halt kurz das Backplate an, Gerät auf Stuhl, reinschlupfen, tragen, Stuhl mitnehmen und diesem wieder hinsetzten und Gerät ablegen.
    Aber auch mit dieser Variante und mittlerweile viel Übung und Training mache ich das alles nicht mal so mit links.


    Grüsse
    Anke

  • Ah der Blutdruck :-D
    Liebe Rentntertischbefürworter,
    hab selber sowas und bin ausdrücklicher Fan,
    unbedachte Alpha-männchen aktionen zu vermeiden und komfortable Arbeitshöhen zu suchen.


    Gebe jedoch zu bedenken, dass es genügend Tauchplätze gibt,
    wo der Einsatz des Rentnertisches keinen Sinn macht oder unmöglich ist,
    dummerweise sind das gerne mal die interssanteren Tauchspots.


    Damit da dann nicht Sissialarm aufkommt rate ich dringend dazu,
    das auch zu üben, besonders mit der D12, da gehts bei Lust auf grösseres Gerät dann auch einfacher.


    Es macht Sinn,
    mit dem Reinschlüpfen ins D12 / D18 rig vom Boden oder im Wasser keine Probleme zu haben.
    Gerade die Leute die das geübt haben, machen sich dann bei so einer Gelegenheit NICHT den Anzug kaputt.


    Bis dahin,
    wünsche allseits scheiblettenschonende Tauchgerätebewegungen.


    Gruss,
    Hoffi

  • Hi,


    da ich ein Auto habe, in welchem der Kofferraum nach untenliegend ist, lag ich regelmäßig regelrecht im Kofferraum drinne, wenn ich mich an- und ausgerödelt habe. War dann unheimlich schwierig, das Pack aus dem Kofferraum rauszuheben! Daher habe ich nun ein Fußbänkchen meiner Töchter zweckentfremdet, und es bündig an die Ladekante gestellt. Dort stelle ich das Pack ab und die Ventile lehnen dann hinten an der Hutablage an, diese geht natürlich durch das Gewicht der Flaschen nochmals ein wenig nach hinten. Klappt nun prima, das Anziehen wie auch das Ausziehen!


    Sackkarre oder ähnliches habe ich nicht. Zum See wird alles geschleppt!
    Und wie bereits meine Vorschreiber meinten, "man gewöhnt sich dran..."!
    Wirst sehen :D



    Viele Grüsse


    Petra

  • Wow.....dann begrüße ich hier mal Arnie Nr. 2 :loool:
    Im Fundi gelernt, hinsetzen, reinschlüpfen und aufstehen. :D
    Das Schleppen klappt mit richtig ;) eingestelltem Harness prima und in meinem Auto handhabe ich es wie Petra ohne Bänkchen mit Hilfe eines Buddy`s. =)
    DIR viel Spaß beim trainieren wünscht


    Elke das abtauchende kleine Seepferdchen

  • Hallo G-West!
    Mal eine Frage aus meinem Metier :D
    Also, Rückentechnisch ist das An- bzw abrödeln der heikelste Moment. Die Kombination aus anheben und drehen ( wie es beim herausheben aus dem Kofferraum vorkommt) ist HÖLLE X( für den Rücken. Also darauf achten die Bewegungen möglichst selektiv zu machen: sprich erst anheben, Gewicht körpernah bringen und dann drehen (mit dem ganzen Körper).
    So viel zur Theorie :-D, ich weiß!
    Das gehen an sich ist für den Rücken eigentlich weniger schlimm ( auch wenns schwer ist), aber da stimmt die Achse.Darauf achten, dass man sich nicht ins Hohlkreuz ziehen läßt.
    Hattest Du bereits Probleme durch einen Bandscheibenvorfall?
    Wenn Dir die Arme einschlafen, wirst Du Dir mit dem Harness den Nerv in der Achsel abklemmen! Könntest Du etwas polstern? Auflagefläche verbreitern?
    Empfehlen kann ich Dir auf gute Rückenmuskeln, aber auch auf gute Bauchmuskeln zu achten, da diese das Hohlkreuz verhindern und die Wirbelsäule stabilisieren. Oberschenkel nicht zu vergessen ;)
    Resümee, wir betreiben einen Sport, der den ganzen Körper beansprucht ;)

  • Ja es liegt am Harness. Es schnürt ein wenig den Plexus. Jedoch ist der Harness meines Wissens korrekt eingestellt. Zumindest habe ich mich an:


    http://dir-diver.com/en/equipment/backplate_adjustment.html


    und


    http://www.baue.org/images/galleries/equipment


    gehalten. Im Fundies wurde nichts bemängelt. Bin aber ein wenig knochig. Deshalb ist wenig Eigenpolsterung vorhanden.



    Polstern und Auflageverbreiterung? Wüßte nicht wie. Werde aber mal näher darauf achten.

  • Ja kenn ich auch, gute Idee, nur muss man die Flaschen dann erst wieder hochhieven. Hatte bis jetzt den Eindruck, dass das das ewige Gehebe das Schlimmste ist, was ich meinem Kreuz antun kann - weniger das Tragen am Rücken. Ist aber wohl alles einfach Geschmackssache :).

  • Quote

    Original von g-west
    Größter Bandscheibenkiller scheint das Heben der D12 über die Ladekante des Kofferraumes


    Da hast Du sicher nicht unrecht. Aua. Auaaua.


    Quote

    Normalerweise wird an den Flaschenventilen, jedoch nicht an der Brücke angefasst. Ich würde gerne weiter unten mit der zweiten Hand etwas greifen - nur ein Griff fehlt da ja leider. Schräg halten und Flaschenboden ergreifen?


    So trage ich meine Doppelflaschen hin und wieder . Oben am Ventilhals und unten in Bodennähe.
    Ich denke das eigentliche Problem wird bleiben - dass Du naemlich ziemlich abseits Deines eigentlichen Körperschwerpunktes was heben musst. Je körperferner Du das volle Gewicht hebst desto schlimmer wird's werden, denke ich. Aber probier's doch einfach mal aus. Man merkt schnell, ob etwas gut oder gaaanz schlecht ist.

  • Hallo G-West, Fee und Elke


    ich habe gerade mal ein Bild von meiner Kiste bzgl. Kofferraumkante gemacht.
    Vorteil einer grossen Kiste ist, das du dein Gerät nur aufstellen und nicht auf dem Bänkchen heben musst. Während der Fahrt ist das Doppelpacket mit zwei Spanngurten befestigt.
    Die Kiste ist ca. 8cm höher als die Kofferraumkante, dadurch kommt man noch besser in das Gerät als bei einem Kombi.


    Gruß Thorsten