Atemregler sauerstofftauglich revidieren

  • Hallo Zusammen,


    mit welchem Revisionskit revidiert Ihr Eure Sauerstoffregler? Für Apeks z.B. sehe ich immer nur die "normalen" Kits, die offiziell nur für Luft (oder bis 40% O2 im Ausland) zugelassen sind. Wenn man so rumfragt hört man oft die Antwort, daß das "normale" Kit ausreicht, wenn man O2 Fett verwendet.


    Wie macht Ihr das?


    Danke für die Antworten
    Daniel


    PS: Die Antwort: "Ich lass es den Händler machen" möchte ich nier nicht hören... ;)


    Edit: Tippfehler korrigiert...

  • Standart Kit und O2 Schmiermittel.

    Gruß Michael


    X(


    Zwei Dinge in dieser Welt sind unendlich:
    Das Universum und die menschliche Dummheit.


    Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.


    X(

  • Quote

    Original von edddash
    Für Apeks z.B. sehe ich immer nur die "normalen" Kits, die offiziell nur für Luft (oder bis 40% O2 im Ausland) zugelassen sind.


    Wo steht, dass die nur für Luft bzw. 40% O2 sind? Auf den Kits steht nur "Not oxygen-clean", d.h. nicht, dass sie nicht sauerstofftauglich sind.

  • 1. Revisionsplan für 1. und 2 Stufe besorgen
    2. passendes Werkzeug (SIC!) besorgen
    3. Sauerstoff-Schmiermittel besorgen
    4. Stufe zerlegen
    5. Alles ins Ultraschall-Bad geben und gründlich reinigen. (Spiritus oder Bremsenreiniger machen sich für die Vorabreinigung wirklich gut)
    6. Sauerstoff-Schmiermittel nutzen, aber nicht zu viel - die Stufen brauchen Spiel und sollen nicht zugekleistert sein.
    7. Auf sauberen Sinterfilter achten!!
    8. Alles zusammenbauen, Mitteldruck sauber einstellen (!) und tauchen.


    Wichtig: Bis 50% O2 kann man problemlos den Regler so lassen, wie er ist. Alles, was drüber geht, sollte clean sein. MOD beachten!


    Gruß,


    Deepdreamer


    PS: Das mit dem "not oxygen clean" bezieht sich nur darauf, daß das Zeuch mit Standard-Silikonfett kontaminiert sein könnte. Daher auch das Ultraschall-Bad. Meines Wissens sind alle Apeks-O-Ringe aus Viton - egal, welches "Kit".

    Warum hört man ab 60m Farben? Weil das Licht für die Töne fehlt...

    Edited 2 times, last by Deepdreamer ().

  • Soweit mir bekannt:


    Apeks ist heutzutage grundsätzlich aus der Packung O2-tauglich, seit ein paar Jahren gibts da auch nur eine Sorte Kits.


    Der disclaimer steht aus Haftungsgründen drauf.

  • Quote

    Meines Wissens sind alle Apeks-O-Ringe aus Viton - egal, welches "Kit".


    Ich meine dass die Apeks-O-Ringe aus EPDM sind und keine FPM (Viton), kommt aber damit bezüglich der Sauerstofftauglichkeit in etwa auf das gleiche raus. Die im Tauchsport standardmäßig verwendeten Nitril-O-Ringe (NBR) sind die eigentlich, laut Spezifikation, nicht Sauerstoff tauglichen.


    (Disclaimer: Alles unter Vorbehalt, da alles nur gefährliches Halbwissen :D )

  • Hi,


    ein Tipp. Besorge dir die original Apeks Revisionsanleitungen. dort steht alles was du wissen willst drin.
    Zerlegen, reinigen (auch O2 clean), und Zusammenbau.


    In den Manuals zu FST/FSR (XTX) wird übrignes kein Unterschied mehr zwischen O2 clean und nicht O2 clean gemacht. O2 clean ist das "normal".


    Mittel wie Trichlorethen oder Tetrachlorethen oder auch Bremsenreiniger u.ä. habe ich nie verwendet.
    Dafür lieber ein vernünftiges Ultraschall und entsprechende Reiniger (ich nehme MaVoTec Diveclean).


    Nachtrag zu den Kits:
    Es gibt nur ein kit, das besteht aus O2 tauglichem Material. Dies ist aber ungereinigt verpackt (der O-Ring wird so wie er vom Hersteller kommt eingetütet, es befinden sich noch Trennmittelreste und andere verunreiniungne darauf), muss also vor dem Verbauen erst O2 tauglich gereinigt werden.
    Deshalb der Aufdruck "Not O2 clean".


    Gruß
    Robert

  • Und jetzt noch eine Frage, der das noch nie selbst gemacht hat, das aber irgendwann tun will:


    Wie oft braucht's diese Revision? Also ich meine unabhängig von dem, was im Handbuch steht.

    "Fachmännisch wurde genau berechnet, dass der Starnberger See tief, seicht, lang, kurz, schmal und breit zugleich ist." Karl Valentin

  • Quote

    Original von 12stringbassman
    Wie oft braucht's diese Revision?


    Hi,


    ganz einfach. Nach jedem Ägypten Urlaub ganz sicher.
    Und immer dann wenn der Relger an fragwürdigen Flaschen dran war (zumindest bei den Reglern die von 50 - 100% verwendet werden.


    Meine Stage Regler revidiere ich so alle zwei Jahre. Es sei denn ... s.o.


    Gruß
    Robert

  • Hi,
    eine recht empfehlenswerte Lektüre mit vielen Praktischen Tips zu diesem Thema währe Vance Harlows SCUBA REGULATOR MAINTENANCE AND REPAIR


    Das hilft dem Verständniss für die vielen kleinen Unteschiede zwischen den Reglern auf die Sprünge und liefert viele praktische Tipps fürs "how to do" ohne es selbst austüfteln zu müssen.


    Prädikat empfehlenswert.


    Leider nur in Englisch erhältlich, aber das sollte ja nicht das größte Problem darstellen.


    LG Oli

  • Quote

    Original von bubblemaker27
    Hi,
    eine recht empfehlenswerte Lektüre mit vielen Praktischen Tips zu diesem Thema währe Vance Harlows SCUBA REGULATOR MAINTENANCE AND REPAIR


    LG Oli



    Hi Oli,


    von Vance Harlow kenne ich nur das Oxygen Hackers Guide und das ist gelinde gesagt an einigen Stellen recht grenzwertig.


    Aber diese ganzen Büchleins braucht es gerade bei Apeks Reglern nicht, da die original Manuals sehr gut und nachvollziehbar geschrieben sind (Ich meine die Originale von Apeks).
    Im Zweifelsfalle verlasse ich mich auf das was der Hersteller sagt.


    Gruß
    Robert

  • Quote

    Original von Robert
    [quote]Original von bubblemaker27


    Im Zweifelsfalle verlasse ich mich auf das was der Hersteller sagt.


    Gruß
    Robert



    ...die ja leider nun nicht immer im Interesse des Endverbrauchers argumentieren und in Ihrer Kommunikation eher von Haftungsängsten beseelt sind.


    Ich erinnere mich da an einen recht unerquicklichen Balanceakt mit einem Apeks-Marketingmann als wir uns zum wiederholten Male über Metallspäne in nagelneuen Apeksreglern und Apeks Inlinevalves beschwerten die mit zeitlichem grossem Abstand auftraten.


    Kaum einen Ton wie etwa, "Tut uns leid das uns das schon wieder passiert und wirs nicht in Griff kriegen, wir kümmern uns."


    sondern eher der Tenor:


    "Wir machen das gaanzz toll und haben alle unter Kontrolle"


    Kombiniere, im Sinne des disclaimers auf Revi-kits gehört auf jeden Apeksregler der Aufkleber
    " Not safe for use out of the box, pls. do your own inspection "


    Kombiniere auch, die Metallspäne waren O2-clean :D



    Hoffi


    P.S. Die Apeksmanuals sind schon hilfreich.

  • Hallo Robert,


    natürlich macht deine Vorgehensweise Sinn. Es kann wohl kaum schaden sich an den Manuals der Hersteller zu orientieren.
    Auch die Software von Apeks ist gar nicht übel.


    Das eine schließt aber das andere nicht aus. In den Manuals wird recht wenig über die Feiheiten in sachen Funktionsweise erwähnt. Ebenso wird vorausgesetzt das man alle notwendigen oder auch unnötigen Spezialwerkzeuge in Griffweite hat.
    Vance ´s Buch zeigt da einige Praktische Alternativen mit denen man sich recht gut behelfen kann wenns am nötigen Originalmaterial mangelt. Ein Banales aber gutes Beispiel: Wer kommt schon auf die Idee ne alte Co2 Patrone aus dem Sahnespender als Haltewerkzeug für die erste Stufe zu verwenden? Praktisch, praktikabel und nach überprüfung mit Brain 1.0 als ungefährlich eingestuft.


    Ansonsten gillt natürlich wie immer: nicht alles was irgend wann mal zu Papier gebracht wurde hat Anspruch auf die alleinige Allwissenheit.
    Das gilt for Vance´s Buch ebenso wie für die Zweite überarbeitete Auflage eines Manuals :D


    LG Oli

  • Quote

    Original von bubblemaker27
    Ebenso wird vorausgesetzt das man alle notwendigen oder auch unnötigen Spezialwerkzeuge in Griffweite hat.
    Vance ´s Buch zeigt da einige Praktische Alternativen...


    Hallo Oli,


    Spezialwerkzeug ...?
    Ich sehe schon daß du anscheinend noch nie einen Apeks Regler zerlegt hast bzw die original Apeks Revisionsanleitungen kennst.
    (nicht böse sein, aber das lese ich tatsächlich aus deinem geschriebenen...)


    Praktische alternativen ... klar ist es praktisch wenn Du dir ein Buch für 50 Dollar+ 11 Dollar Versand kaufst, das entspricht derzeit etwa 38 Euro kaufst um dann 15 Euro für ein "Spezialwerkzeug" zu sparen. :-D


    Mal ganz ehrlich, wenn man selbst revidieren will ist ein wenig Werkzeug nötig. gerade bei Apeks braucht es kein Spezialwerkzeug. Aber eine gewisse Grundausstattung (Ultraschall, ein genaues MD Manometer) ist sogar nötig, gerade wenn es um O2-clean geht.
    Wenn man noch niemals selbst revidiert hat ist es sinnvoll jemandem über die Schulter zu schauen der es schon mal gemacht hat. Bzw. parallel am eigenen Regler mitarbeiten.


    Es ist sicherlich gut sich Bücher zuzulegen um sich weiterzubilden bzw mehr zu erfahren.
    Die Frage ist ob solche Bastelbücher oder Internetanleitungen das richtige Material sind um an lebenswichtigen Teilen herumzuexperimentieren. Das meinte ich mit "dem Hersteller vertrauen".
    Wenn man die entsprechende "Ahnung" von der Materie hat um eine Detailfrage zu klären oder um andere Meinungen zu hören Ok, dann Internet oder solche Bastelbücher. Aber als Lernmittel um sich in ein neues Thema einzuarbeiten sind diese Quellen meist nicht zu gebrauchen, da man meist nicht beurteilen kann was "gefährlich" ist und was ein guter Tipp.


    Quote

    Original von bubblemaker27
    Das gilt for Vance´s Buch ebenso wie für die Zweite überarbeitete Auflage eines Manuals :D


    LG Oli


    Keine Ahnung welche Zweitauflage du meinst. Etwas deutlicher bitte.


    Viele Grüße
    Robert

  • Quote

    Original von Robert
    ... Spezialwerkzeug ...?
    Ich sehe schon daß du anscheinend noch nie einen Apeks Regler zerlegt hast bzw die original Apeks Revisionsanleitungen kennst.
    (nicht böse sein, aber das lese ich tatsächlich aus deinem geschriebenen...) ...

    :tomato:
    Die Apekse werden u.a. auch deshalb so "gerne" verwendet, weil sie sooo einfach aufgebaut und zu warten sind ;)
    ... Spezialwerkzeug :hammer:


    Quote

    Original von bubblemaker27
    ... ebenso wie für die Zweite überarbeitete Auflage ...


    ... und eine unserer Signaturen ist wohl auch eine "zweite Auflage" ? :zwille:

  • Hallo Robert, :D
    kein Grund für mich böse zu sein.
    Du hast lediglich mein Geschriebenes nicht so verstanden wie ich es meine. Da steht ein wenig zwischen den Zeilen, und ist vor allem für den einen gedacht "ders noch nie gemacht hat aber es unbedingt mal tun will" :hammer: :rofl:


    Bei Apeks hast du recht. Da brauchts wirklich kein echtes Spezialwerkzeug.


    Praktisch sind natürlich der Hakenschlüssel (Pin Spanner wrench PNAT30) und die Haltestifte (Mounting Adaptor PN5116230) für die MD Abgänge zum einspannen. Auch die Frontcover Wrenches sind chick. Ebenso das Seat extraktor tool. Aber das ist ja nicht wirklich Spezialwerkzeug. Und ob man es wirklich braucht?


    Etwas anders sieht die Sache bei $pro aus. Da gibt es z.B nen netten kleinen O-ring der sich ohne "Einführungshilfe" nur mit Glück intakt an seinen angestammten Platz bringen lässt. Aber das ist dir ja sicher bekannt.


    Während sich deine Argumentation speziell auf Apeks bezieht spreche ich das Thema etwas allgemeiner an. Da liegt wohl unsere differenz :D



    Mit der zweiten überarbeiteten Auflage habe ich mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meine eigentlich die nachgeschobenen Ergänzungsblätter zur Revisionsanleitung wenn wiedermal irgend ne Kleinigkeit geändert wurde. Ich meine es war $pro die irgendwann um 2003 herum mal ne Umbastelaktion bei der MK20 - 25? hatten. Bin nicht mehr ganz sicher...


    LG Oli

  • Hi Oli,


    Quote

    Original von bubblemaker27
    Hallo Robert, :D
    kein Grund für mich böse zu sein.


    Uff... da hab ich ja noch mal Glück gehabt.


    Quote

    Etwas anders sieht die Sache bei $pro aus. Da gibt es z.B nen netten kleinen O-ring der sich ohne "Einführungshilfe" nur mit Glück intakt an seinen angestammten Platz bringen lässt. Aber das ist dir ja sicher bekannt.


    Zu meinem Leidwesen ja. Aber nicht wegen dem Oring, mit dem hatte ich noch nie Probleme.


    Quote

    Während sich deine Argumentation speziell auf Apeks bezieht spreche ich das Thema etwas allgemeiner an. Da liegt wohl unsere differenz :D


    Jepp, da hab ich enddash's "Für Apeks z.B. sehe..." falsch gelesen interpretiert oder wie auch immer. :O
    Wenn ich es nicht auf Apeks bezogen hätte dann hätte ich gar nix dazu geschrieben.


    Hätt i war i dad i kannt i....


    Quote

    Mit der zweiten überarbeiteten Auflage habe ich mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meine eigentlich die nachgeschobenen Ergänzungsblätter zur Revisionsanleitung wenn wiedermal irgend ne Kleinigkeit geändert wurde. Ich meine es war $pro die irgendwann um 2003 herum mal ne Umbastelaktion bei der MK20 - 25? hatten. Bin nicht mehr ganz sicher...


    Da kann ich nicht mitreden, bin kein Händler.


    Quote

    LG Oli


    Grüße
    Robert

  • So, jetzt habe ich es getan:
    Unterlagen besorgt, Kit besorgt, O2 Fett besorgt, Mitteldruckmanometer besorgt, Werkzeug besorgt, Ultraschallbad und Reiniger besorgt.


    Das Kit beinhaltet (laut Aufdruck) sauerstofftaugliche Teile. Das Einzige das nicht sauerstofftauglich ist, ist der Filter für den INT-Anschluss (den ich sowieso nicht brauche). Not O2 clean steht auf der Verpackung, das kann man jedoch ändern, indem man die Teile entsprechend reinigt.


    Habe die erste Stufe (DST) laut Anleitung zerlegt, gereinigt, das ganze mit den neuen Teilen und O2 Fett wieder nach Anleitung zusammengabaut und den Mitteldruck eingestellt. Das war wirklich kein Hexenwerk.


    Habe den Regler anschließend im See getestet, alles funkioniert einwandfrei. Danke nochmal für die Tipps.


    Gruß
    Daniel