Welchen He Analyser nutzt Ihr ?

  • Hallo DDU`ler,


    welchen He Analyser nutzt Ihr zum messen?
    Seit Ihr zufrieden?
    Wo habt ihr Euer Gerät her?


    Wiedereinmal Fragen über Fragen.... =)


    Beste Grüße
    Tom

  • - Divesoft Analyser


    - an sich sehr zufrieden mit den Messwerten
    --> jedoch ist unser Gerät ein "Batteriefresser" so dass wir immer eine Ersatzbatterie im Koffer haben
    --> jetzt ist uns der Flowlimiter kaputt gegangen, d.h. wir müssen nun nach jedem mal wenn man das teil auf die Flasche geschraubt hat, mit dem Inbusschlüssel den Flow regulieren --> daher wurde gerade ein neuer Flowlimiter in einer anderen Form bestellt !!!


    - Füllstation Bodensee beim Chris, der aber mit den Divesoft Geräten nix mehr macht, soviel ich weis !



    Paddy

    Gruß aus dem Großherzogtum Baden
    (z.Z. East London in South Africa)

  • Ich hab zwar (noch) keinen, kenn aber sowohl den De-Ox als auch den Divesoft.
    Hab beide schon einige male benutzt und rein optisch/haptisch gefällt mir der Divesoft besser.
    Preislich ist der auch ein wenig günstiger als der De-Ox (wenn man auf den originalen Koffer verzichtet).


    Axel

  • Hallo Tauchbär


    Wir verwenden in unserer Gruppe 3 verschiedene Analyser und vergleichen die auch regelmässig:


    • DiveSoft HE/O2 Analyser
    • Analox ATA
    • MixCheck Analyser


    Von der Genauigkeit in der Praxis sind alle 3 auf 0,1% beieinander wenn sie kalibriert sind.
    Auf Grund der Einfachheit und Kompaktheit verwenden wir zur Zeit meistens den DiveSoft.


    Wir haben in unseren Blog vor einiger Zeit ein paar Informationen über die He/O2-Analyser zusamengeschrieben:
    Hier klicken für den Analyser Bericht


    Michael

  • Ich hab den Divesoft Analyser.
    Bin echt zufrieden damit :)
    Der Limiter is mir einmal kaputt gegangen.
    Ne kurze E-Mail an Divesoft und er wurde problemlos getauscht...


  • Keinen!
    Und ja, ich bin zufrieden ;-)

  • Quote

    Original von Nitrogenius

    :loool: :loool: Bin mit meinem keinem auch seeehr zufrieden :)


    Ja, war ich bis jetzt auch.


    Aber seit heute schleicht sich wegen der Leere meiner Helium-Speicherflaschen und dem generellen Lieferstop bei mir das Bewußtsein ein, daß andere Zeiten angebrochen sind. Bislang habe ich meine halb verbrauchte TMX-Flasche einfach abgelassen und neu mit TMX aufgebaut. Dazu brauchte ich kein Analysegerät.


    Wenn es in ferner Zukunft überhaupt mal wieder Helium geben sollte, dann wird es wohl nicht mehr zu dem Preis verfügbar sein wie bisher.
    Mit anderen Worten: Dann werde ich meine TMX-Reste nicht mehr einfach ablassen sondern schön mit Hilfe des Analysers auftoppen.
    Und die Speicherflasche nicht mit 50 bar abgeben, sondern mit dem Booster aussaugen.


    Alternativ dreckiges Ballongas ... :O


    Gruß: Rainer


    EDIT: Ok, da ich schon die Stimmen der Kreiselfraktion im Ohr habe:
    Ja, beim Kreisel brauche ich nicht an die Helium-Kosten denken.

  • Quote

    Original von tauchsieder
    EDIT: Ok, da ich schon die Stimmen der Kreiselfraktion im Ohr habe:
    Ja, beim Kreisel brauche ich nicht an die Helium-Kosten denken.


    Siehste..
    Meine erst 50L 300bar Heliumflasche ist jetzt mittlerweile auch schon seit 2010 auf 270 bar runter :pfeif:

  • Quote

    Original von tauchsieder
    Mit anderen Worten: Dann werde ich meine TMX-Reste nicht mehr einfach ablassen sondern schön mit Hilfe des Analysers auftoppen.
    Und die Speicherflasche nicht mit 50 bar abgeben, sondern mit dem Booster aussaugen.


    Moin Rainer,


    schön, dass noch einer flapsige Kommentar einsteigt ;-)


    Ich wollte damit auch die Diskussion eröffnen, wozu man eigentlich einen Heliumanalyser braucht.


    Als Selbstmischer sehe ich da grundsätzlich keinen Bedarf. Solange man sich am Sauerstoff orientiert und einen guten Schuß Helium extra reingibt bzw. Frickelfaktoren beachtet kann man gute Mischungen produzieren. Gut definiere ich mal als +/- 1% O2 und 0-5 % mehr Helium.


    Meine Doppelgeräte (D12 und D20) habe ich zigmal hintereinander getoppt. O2 passte dabei immer und wenn ich mal einen Heliumanalyser leihweise nutze war auch He im grünen Bereich. Insofern ist es schon nett, wenn im weiteren Bekanntenkreis ein Gerät rumfliegt, aber wirklich brauchen tut man es nicht.


    Und da auch heute diese Geräte immer noch ne Stange Geld kosten würde ich persönlich mir immer lieber Ausrüstung kaufen, die ich wirklich brauche.


    Es gibt natürlich auch gute Gründe für einen He-Analyser, Trimix-Tauchgänge in Ägypten würd ich zum Beispiel auch lieber nach Heliumanalyse machen.


    Gruß
    Niko

  • Quote

    Original von Niko
    O2 passte dabei immer und wenn ich mal einen Heliumanalyser leihweise nutze war auch He im grünen Bereich.


    Ups, etwas ungeschickt augedrückt. Wollte damit sagen, dass bei gelegentlich Stichproben der Heliumanteil immer korrekt war und dass ich davon ausgehe, dass es auch Analyser immer gepasst hat.

  • Quote

    Original von Niko
    Es gibt natürlich auch gute Gründe für einen He-Analyser, Trimix-Tauchgänge in Ägypten würd ich zum Beispiel auch lieber nach Heliumanalyse machen.


    Dort allerdings wo man in Egy Tx bekommt ist in der Regel auch ein Analyser vorhanden, so meine Erfahrung zumindest..

  • Danke für Eure Antworten.
    Es wird wohl ein Divesoft werden... :)


    Auch hier in Deutland sollte man mal nachmessen wass in den Flaschen ist, hab dort auch schon diverse, teils starke Abweichungen gesehen....


    Tom

  • Gudde,


    nutze auch seit kurzem den DiveSoft Analyser und der ist
    einfach cool. Super OLED-Display und so easy zu bedienen.


    Ich finde aufgrund des Flow Limiters auch sehr genial, dass
    das ausströmende Gas auf das Mindeste reduziert wird.
    Klar ist es bestimmt nicht mehr oder weniger als bei anderen
    Geräten, aber das Gefühl ist nun mal gut...heheh


    Gruß DDD