Heizweste Ursuit FIR65°

  • Quote

    Original von Nitrogenius
    Allerdings gebe ich Dir beim Thema Druck recht und eben auch, dass ich bei einem Einsatz in einem Trocki auch davon ausgehen muss, dass es geflutet werden könnte --> bedeutet für den eingesetzten Akku, dass er auf den Druck ausgelegt sein muss und unbedingt wasserdicht sein muss! (wasser und Lithium = nix gut)


    Also wenn der Druck auf den Akku im Trocki so groß wird das es Probleme damit geben könnte... Ich glaube da habe ich aber ganz andere Probleme. :D da sehe ich den gefluteten Trocki schon eher als Problem. Ich kenne zwar die Weste nicht, aber ein kabel nach außen legen sollte doch kein Problem sein.

    Es gibt Leute, bei denen man im Killfile sein sollte, oder man hat etwas flashc gemacht. (Henning Sponbiel in de.org.ccc)

  • Ferdy: Auch hier der Druck nicht pauschal als Problem, wenn die Fertigungs und QS-Prozesse in der Fehlerkontrolle allerdings gar keine hyperbaren Bedingungen vorsehen, fährt man damit schon ein erhöhtes Risiko..


    Ich finde ja aber gerade dass dann keine Anzugdurchführung nötig ist als Attraktivitätsfaktor für die Weste..


    Entsprechende zweckbestimmte Akkudesignauslegung aber eben vorausgesetzt..
    Es scheint hier aber nun eben dass das Ding halt mal als Outdoor-Equipment entworfen wurde wo dann der Akku eben auch gerademal spritzwasserbeständig sein muss und man diese Produkt nun "einfach so in nen Trockie packt"
    Das macht mir Sorge..

  • Quote

    Original von Ferdy
    Also wenn der Druck auf den Akku im Trocki so groß wird das es Probleme damit geben könnte... Ich glaube da habe ich aber ganz andere Probleme.


    Also innerhalb meines Trockis herrscht meist der Umgebungsdruck. Und das können schon ein paar Bar sein...

  • Wo Liegt das Problem den Internen Akku nach Extern zu Verlegen? Ist alles in der Veste Vernäht? Sry kenn die nicht.
    Und ich glaube das Litium Akkus nicht das halbe geschrei wert sind was hier teils gepredigt wird...Ansonsten mal 2-3mal überlegen warum, unter welchen umständen Litium Reagiert und mit was...Dann noch überlegen wie gut der Leitwert von Süsswasser ist(Süsswasser gebrauch vorausgesetzt.)
    Und wen ich in einen Ni-Mh einen Nagel Einschlage wirst du Staunen...Kannst du dann auch auf Youtube sehen....naja Sachen gibts...Ach ja und in die Ferien würde ich nie mehr Fliegen, wie neulich vielleicht auch gelesen Besitzen sogar Fleugzeuge Litium Akku.


    Anderer Tipp. Wer einen Akkutank mit Litium Akkus besitzt, kann die Batterien in einen Pudding ähnlichen Spannungsfesten Gel eingiessen. Kann mann immer wieder entfernen falls nötig und kein Problem da nie mehr Wasser ran kommt.


    Gruss

  • Quote

    Original von chefkoch
    (Süsswasser gebrauch vorausgesetzt.)


    Soll ja doch den ein oder anderen hier geben der in Meeresnähe wohnt und dort auch ganzjährig taucht ;)

  • Ja aber ich glaube 85% oder mehr nicht :D .
    Für die die diese Weste haben, woher habt ihr diese gekauft?
    Sollte es wärme Technisch wirklich halten, und das mit dem Akku verantwortbar gelöst sein, wäre es eine nette Alternative sicherlich im Sporttauchbereich. Könnte ja auch bei anderen Outdoor aktivitäten dienen. Oder für solche die draussen Arbeiten müssen/dürfen Intressant sein.
    Allenfalls Akku zusätzlich in Feuerfesten Beutel, event mit Isolierendem Gel ausgiessen. So wäre Luft und Feuchtikeit ausgeschlossen. Oder eben Kabel nach draussen ziehen. :zwille:


    Gruss

  • Hallo zusammen,


    Ich bin ja nicht das große Bastel-Genie, aber könnte man denn nicht an dem Kästchen die Anschlüsse der Batterien durch ein Kabel ersetzen welches aus dem Anzug führt und zu einem Tank mit Schalter?
    Dann könnte man bei Flutung oder ähnlichem von außen ausschalten. Man müsste halt nur vor dem Tauchgang die Temperatur festlegen. Oder geht das Einstellen der Temperatur nur bei eingeschaltetem akku?
    Immerhin hätte man dann den Lithium-Akku raus aus dem Anzug und falls diese Weste wirklich so ein Durchbruch in der Entwicklung ist einen warmen Körper.
    Nur das mit der Garantie von dem Einstell-Kästchen wird dann so ne Sache sein ;)


    Grüße Marcel


    P.S. Falls ich hier jetzt etwas falsch Verstanden habe oder das technisch nicht möglich ist darf das gerne jemand berichtigen ?(

  • Laut Ursuit:


    Quote


    We are actually working on a waterproof battery pack. The main use for this thermal vest is anyway the outdoor environment, even if many divers are actually testing and using it and they are really satisfied with it. What we reccomend if you want to use it underwater is to waterproof the battery.


    Wenn Wassereinbruch, dann logischerweise defekt, und ne neue Einheit kostet €70

  • Wäre es denn möglich den dazugehörigen Akku nach außen zu verlegen - sprich Kable verlängern, Anzugdurchführung anbiringen, Akku in separaten Akkutank unterbringen? Dann wäre doch die Gefahr weitgegehenst gebannt.
    Soweit ich bisher gehört habe überzeugen Heizleistung und natürlich auch der Preis schon, die Weste auch zum tauchen einzusetzen.
    Ich glaube auch, dass Heizpads besser als Drähte sind.

  • moin,


    hey oli, hey leute. ja sicherlich ist das möglich den akku (mit kabelverlängerung) durch den anzug nach draußen zu führen. aber genau das will ich ja nicht mehr. ich habe meine durchführungen gerade alle abgebaut bzw. wieder verschlossen.


    ja der akku selber hat die möglichkeit die temperatur direkt am akku einzustellen. ich selber habe da aber bei verschiedenen heizstufen noch nix festgestellt. ist immer warm wie blöde :loool:


    und zu dem thema akku... hier haben ja paar leute gesagt, schau mal da oder gebe mal dies und das ein. jou habe ich gemacht. und bin zu dem entschluss gekommen. die akkus der modelbauer gehen regelmäßig hoch, dass stimmt. aber warum denn? ganz einfach, weil sie unsachgemäß (viel zu schnell geladen werden). das ist das hauptproblem bei den akkus.


    also ich nehme das alles in kauf. mein akku bekommt noch zur sicherheit einen feuerfesten beutel drum rum (so benutzen z. b. Seeleute die akkus) und schon ist gut.


    Ich denke, bevor der akku hoch geht muss schon einiges passieren. von wasser alleine passiert da überhaupt nix. ich habe das teil letzte woche in einen eimer mit wasser gefeuert. wisst ihr was passiert ist? NICHTS! :lolly:

  • Hallo zusammen,


    bei der Frage, ob ein Akku im Trocki untergebracht werden sollte oder nicht würde ich mal einen Schritt zurückgehen und das ganze aus einem größeren Blickwinkel betrachten.


    Was haben wir vor?
    Wir reden darüber, eine Person mit einer elektrisch versorgten Heizmatten in einen Trockentauchanzug zu stecken und diese Person damit tauchen zu lassen.


    Was kann dabei schiefgehen?
    Es kann zu Brüchen und infolgedessen zu Kurzschlüssen in den Kabeln, den Verbindungen und den Heizmatten selbst kommen. Die Kurzschlüsse entwickeln extreme Hitze, aufgrund der Positionierung nahe am Körper kommt es zu Verbrennungen.


    Was kann man dann tun?
    Nur eins: Den Stromkreislauf sofort unterbrechen. Das geht nur hundertprozentig, wenn die Stromversorgung außen sitzt und abgeschaltet werden kann. Eine zusätzliche, schnellere Lösung durch herausziehen des Steckers ist wünschenswert.
    Im Trocki getragene Systeme verfügen wenn überhaupt nur über einen Schalte und oft ist dieser nur schwer von außen bedienbar. Dabei entscheidet hier wirklich Schnelligkeit über rote Flecken oder lebenslange Narben.


    Warum sich darüber einen Kopp machen? Die Technik ist doch heute viel weiter!
    Ein Trugschluß. Wo immer elektrische Systeme eingesetzt werden, kann es zu Kurzschlüssen kommen, das wird auch auch nie ändern. Heizwesten kenne ich in der Taucherei seit zehn Jahren und seit zehn Jahren brennen immer wieder welche durch. Dabei sind Hersteller und Bauweise total egal – bei allen gängigen Varianten sind schon mal welche kaputt gegangen.


    Warum ich hier soviel darüber sabbel?
    Nun, am Sonntag ist meiner Freundin die Heizweste durchgebrannt. Wir waren noch beim anrödeln und sie hat es früh bemerkt und direkt abgeschaltet, so dass nur ein roter Fleck blieb. Wären wir im Wasser gewesen, hätte sie es vermutlich erst später gemerkt (tauchen frißt immer mentale Kapazität) und hätte jetzt vielleicht eine ernsthafte Narbe.
    Wären wir im Wasser gewesen und hätte sie keine Möglichkeit zur Abschaltung gehabt, hätte ich jetzt vielleicht keine Freundin mehr (ich gehe davon aus, dass niemand in Ruhe einen Atemregler im Mund halten kann, während ihm der Rücken langsam abbrennt).



    Wie auch immer, man sollte sich bewußt machen, was man da macht und wie die Rahmenbedingungen sind. Da ist die Frage des Akkus fast egal, es geht hier um eine Not-Aus-Lösung für ein elektrisches System, welches direkt am Mann getragen wird.


    Viele Grüße
    Niko

  • Also Kabelbruch schliesse ich ausser bei aussengetragenen E/O Cords schon mal aus. Innen getragenen Akku hat ein Kabel 0 Belastung wen mann es richtig macht. Dann gibt es eine Sicherung in deinem Tank, die bei einem Kurzschluss auslöst? Hm, ich kenn die meistens nicht bei einigen die das nutzen ist die Sicherung wahrscheinlich nicht mit "DIR" tauglich angeschriben :tomato: .
    Dann sind es ja doch zu 90% von denen wo man etwas lesen kann die Heizdrähte die einen Kurzschluss verursacht haben. Solche Kurzschlüsse kennt man aber bei dieser Infrarot Technick nicht direkt so. Aber die anstésse sind gut sich etwas darèber gestellt gedanken zu machen...


    Voralem Was habe ich vor?
    Und was kann schiefgehen?


    Gruss

  • Quote

    Original von chefkoch
    Also Kabelbruch schliesse ich ausser bei aussengetragenen E/O Cords schon mal aus. Innen getragenen Akku hat ein Kabel 0 Belastung wen mann es richtig macht. Dann gibt es eine Sicherung in deinem Tank, die bei einem Kurzschluss auslöst? Hm, ich kenn die meistens nicht bei einigen die das nutzen ist die Sicherung wahrscheinlich nicht mit "DIR" tauglich angeschriben :tomato: .
    Dann sind es ja doch zu 90% von denen wo man etwas lesen kann die Heizdrähte die einen Kurzschluss verursacht haben. Solche Kurzschlüsse kennt man aber bei dieser Infrarot Technick nicht direkt so. Aber die anstésse sind gut sich etwas darèber gestellt gedanken zu machen...


    Voralem Was habe ich vor?
    Und was kann schiefgehen?


    Gruss


    Kabelbruch kann man nie ausschließen, so lange es Kabel gibt.


    Die meisten mir bekannten Zwischenfälle sind an den Verbindungen aufgetreten. Es gibt aber natürlich auch Fälle, in denen das Heizmaterial versagt.


    Sicherungen wären nicht meine Wahl, Ausschalter und Stecker ziehen sind kontrollierbarer.


    Die Ursuit-Technik scheint dasselbe zu sind, wie die Heizteufel-Matten, die vor 5-8 Jahren für den Eigenbau sehr populär waren, bis es ernsthafte Zwischenfälle gab.

  • Ja dem ist so, ausschliessen kann man wohl selten etwas aber schwer beeinflussen, mit Kabelführung, Zugentlastung, Knickstellen, Kabelart etc. Aber eben man sollte sich auch Fragen wie wichtig ist mir die Heizung(je nach Tauchgang wo man macht). Ich habe das mit den Heizteufelmatten nicht verfolgt, aber auch schon davon gelesen. Und ich meinte diese waren auch mit Heizdrähte gelöst oder? Ja Kontrollierbarer ist es auf jedefall besser wen ich es selbst Steuern kann und will. Hier geht es jedoch darum etwas in einen Anzug zu verbannen, und dann muss ich damit Leben wen ich das will das ich diese Kontrolle mal nicht mehr habe. Also verwende ich zb. eine Sicherung...Mit dem Wissen das es halt nicht mehr Heizt sollte die Sicherung sonst mal in die ewigen Jagdgründe gehen. Also sollte ich vielleicht mit einer solchen Weste oder Lösung nicht Tauchgänge machen wo ich auf die Heizung so Extrem angewiesen bin. Aber man wird bald mehr hören, haben ja einige die Weste mal bestellt.


    Gruss

  • Quote

    Original von chefkoch
    J Also sollte ich vielleicht mit einer solchen Weste oder Lösung nicht Tauchgänge machen wo ich auf die Heizung so Extrem angewiesen bin.


    Eine Heizung hat viele Vorteile, man sollte sich aber bewusst sein, dass der Tauchgang auch machbar sein muss, wenn die Heizung aus irgendwelchen Gruenden nicht funktioniert.


    Gruesse Annerose

    "Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die andern können mich"
    Konrad Adenauer
    DWDD :engelNX:

  • Moin Chefkoch,


    Quote

    Original von chefkoch
    Also sollte ich vielleicht mit einer solchen Weste oder Lösung nicht Tauchgänge machen wo ich auf die Heizung so Extrem angewiesen bin. Aber man wird bald mehr hören, haben ja einige die Weste mal bestellt.


    Vielleicht sogar noch viel weniger als Du oder andere Kunden ahnen. :hammer:


    Es steht nicht besonders viel auf der Herstellerseite. Aber aus den Angaben geht hervor, dass als "Heizelemente" Pads eingesetzt werden, die IR-Strahlung im Bereich FIR (Far Infrared Ray) abgeben.
    Auf Deutsch ist das dann im Bereich IR-C.
    Für IR-C wird als Eindringtiefe 0,1mm angegeben. Interessant ist aber, dass von Seiten der Anbieter von Wärmetherapien als Effekt ein mollig-warmes Gefühl genannt wird. Eben Aufgrund dieser niedrigen Eindringtiefe. :O


    Ein anderer Aspekt, ist die Frage der Energieversorgung und wie viel "Heizleistung" man daraus gewinnen kann. Bei Deepstop gibt es die Info, dass der Akku 4400mAh hat und die Maße 70 x 80 x 20mm.
    Bei der Größe können da höchsten vier Zellen verbaut sein, die dann wahrscheinlich parallel und seriell geschaltet sind. Das wäre dann 7,4V. (2p2s 18650)


    Wo soll denn da bitte schön die notwendige Energie herkommen um den Wärmeverlust eines Tauchers auszugleichen. Vor allem bei der angegebenen Mindest-Laufzeit des Systems? :wirr:


    Auf Deutsch und in Kurzform, ich halte das ganze für Bauernfängerei. :evil:


    Grüße Christian


    PS: Interessant dürfte es auch sein, wenn man unter dieser sogenannten "Heiz"-Weste Unterwäsche trägt, die gegen IR-Strahlung undurchlässig ist. :joke:

    115% meines Wissen kommt aus meiner Einbildung.
    Und den Rest sauge ich mir aus den Fingern.

    Edited once, last by cos ().

  • Quote

    Original von mike.h


    Aufgrund des kleinen Akkus und der angegebenen Laufzeit von 5-11 Stunden lässt auf mangelhafte Wärmeleistung schließen.


    Mike


    @ cos


    mein reden. Es ist rechnerisch nicht möglich den Wärmeverlust auszugleichen.


    Quote

    Original von chefkoch
    Also Kabelbruch schliesse ich ausser bei aussengetragenen E/O Cords schon mal aus. Innen getragenen Akku hat ein Kabel 0 Belastung wen mann es richtig macht. Dann gibt es eine Sicherung in deinem Tank, die bei einem Kurzschluss auslöst? Hm, ich kenn die meistens nicht bei einigen die das nutzen ist die Sicherung wahrscheinlich nicht mit "DIR" tauglich angeschriben :tomato: .
    Dann sind es ja doch zu 90% von denen wo man etwas lesen kann die Heizdrähte die einen Kurzschluss verursacht haben. Solche Kurzschlüsse kennt man aber bei dieser Infrarot Technick nicht direkt so. Aber die anstésse sind gut sich etwas darèber gestellt gedanken zu machen...


    Voralem Was habe ich vor?
    Und was kann schiefgehen?


    Gruss


    Alles was theoretisch kaputt gehen kann, wir auch irgendwann kaputt gehen(Danke an murphy). Kabel mögen keine Bewegung. Auch wenn dieses hierfür gemacht sein sollte. Es gibt Leitungen die haben extra hochflexible Kupferlitzen aber Absolut untauglich für einen Taucher da bei minimalem Wasserkontakt das Kupfer anfängt zu korrodieren. Das bedeutet Wiederstand, Wiederstand beutet Leistung wird verbraten (Hitze) und damit fangen die Probleme an.
    Die Santi weste hat in meiner Version Alu Litze verwendet. Auch nicht das Gelbe vom Ei das diese Leitung schneller bricht. Diese Heizpads haben eine andere, zusätzliche, Schwachstelle. Der Übergang zwischen Leitung und Heizpad.
    Kabel gehen kaputt, Verbrennungsrisiko nehmen alle in Kauf die Heizwesten tragen. Mache ich auch und ist meiner Meinung auch legitim.
    Was ich überhaupt nicht verstehe ist das LIPO Akkus freiwillig im Anzug getragen werden. Auch wenn ich mich hier wiederhole! Diese Akkus sind nicht für den Einsatz unter Druck geeignet. Keine Sicherung kann verhinder dass eine Beschädigte Zelle ein Feuerwerk im Anzug veranstaltet. Gruselige Vorstellung…..


    Diese Eindringtiefe von 3-5 cm ….. wenn das wirklich so wäre, wäre es keine IR Strahlung mehr. Gibt der Hersteller an das man das Teil mit einem Dosimeter Tauchen muss?

    German quarry pond diver :taucher:


    ***Die Natur ergreift immer die Partei des versteckten Fehlers.***

    Edited once, last by mike.h ().

  • Also Li io ist nicht unbedingt = Li po akku....


    Aber eben ich habe auch keine Weste und mutmassen etc kann man wie man sieht viel...Aber bis jetzt habe ich von diversen Threads nur sher Positives gelesen / gehört. Liegt ja nahe das der wärme Verlust nicht ersetzt werden kann durch diese beschränkte Energie, jedoch verlangsamen oder Angenehmer gestalten.


    Gruss

  • Moin chefkoch,


    Quote

    Original von chefkoch
    Also Li io ist nicht unbedingt = Li po akku....


    Doch, wenn man jetzt nicht wirklich anfängt Haarspalterei zu betreiben, dann ist die Hauptunterscheidung,
    dass die allgemein benannten Li-Ionen-Akkus einen Metall-Becher als Gehäuse haben und Li-Polymer-Akkus nicht.
    Mit Haarspalterei muss man dann aber auch schon die einzelnen Hersteller aufschlüsseln und ihre Produkte.
    Wer will das schon.



    Quote

    Original von chefkoch
    Liegt ja nahe das der wärme Verlust nicht ersetzt werden kann durch diese beschränkte Energie, jedoch verlangsamen oder Angenehmer gestalten.


    Gruss


    Nicht böse sein, aber ich kann mir mit der Begründung auch eine alte Taschenlampe mit Glühlampe als Heizung in den Anzug packen. :zwille:



    Grüße Christian

    115% meines Wissen kommt aus meiner Einbildung.
    Und den Rest sauge ich mir aus den Fingern.

  • Hallo zusammen,
    zum Thema Sicherungen...
    Soweit ich mich erinnern kann gab es auch mit serienmäßig verbauten Sicherungen Probleme. Ist schon ein bisschen her, aber ich glaube von einigen Leuten gehört zu haben, dass die Sicherungen selbst extreme Hitze entwickelt haben. Darauf wurden diese dann ausgebaut. Kann mich aber nicht mehr sicher an den Hersteller (???Klan???) erinnern.
    Grüße Colin