• Die Vorteile, die ich mir davon erhoffe sind zum einen die bereits oben erwähnte Möglichkeit zwei Tauchgänge zu machen, die bessere Ventilerreichbarkeit und die bessere Wasserlage. Zwei Tauchgänge kann ich natürlich nur sicher durchführen, wenn diese relativ flach sind... Früher bin ich immer mit ner m7 getaucht und das hat mir zum Fischegucken auch gereicht owohl damals mein Luftverbrauch weit höher war und mein exzessives "Inflatorbenutzen" relativ ausgeprägt war :D.
    Gestern habe ich von einem sehr netten Vereinskollegen, der meine Situation kennt, eine 40cuf Alustage inklusive Apeks TX50 Regler GESCHENKT bekommen. Die könnte ich zur Not auch noch mitnehmen. Aber ich denke das brauche ich nicht. Ich werde bevor ich losziehe und Geld rausschmeiße erstmal am Wochenende die D8,5 zum einen mit einer Backplate+Harness und zum anderen mit einem Zagle Tech Wing oder meinem Seaquest Black Diamond probetauchen. Danach entscheide ich mich und werde das Ergebnis direkt hier posten.


    Gruß, Sebastian

  • Quote

    Original von cos
    Aha, also doch Tectauchen. :zwille:


    Gruß Christian


    Ich nehme mal an, dass du das tec Tauchen auf die Stage beziehst...
    Ich kann ja auch nichts dafür, wenn man mir gegen meinen Willen eine Stage aufdrückt ;)
    Tec-Taucher bin ich deswegen noch lange nicht zumal meine Ausrüstung auch nicht ganz schwarz ist...


    Gruß, Sebastian

  • Leer hat die D-8,5 1,28 kg Abtrieb, die D-12 0,4 kg. Durch das minimal ungünstigere Verhältnis von Abtrieb voll/leer wird man bei der D-12 etwa 1 kg mehr Blei brauchen.


    Damit beträgt die Differenz etwa 10 kg bei vollen Flaschen, also 37,68 - 28,74 = 8,94 plus 1 kg Blei.


    @Andre
    Damit beträgt die Differenz etwa 10 kg bei vollen Flaschen, also 37,68 - 28,74 = 8,94 plus 1 kg Blei.


    Christian
    Und nur mal so nebenbei.
    Mit D7,5 sind es ca. 7,5 Kg Ballast (V-Weight 5,0 Kg, T-Lampe 1,5 Kg, Ausgleichsgewicht T-Lampe 1,0 Kg)
    Mit D8,5 5 Kg und mit D12 ca. 3 Kg.
    Alles praktisch ermittelt und nicht aufs Gramm genau.


    Also wenn die Gewichtsangaben so genau sind wie die Volumenangaben! Wo gibts denn 7,5-er Flaschen zu kaufen?

  • Hallo zusammen,

    Quote

    Original von Sebastian S.
    ...Ich kann ja auch nichts dafür, wenn man mir gegen meinen Willen eine Stage aufdrückt ;)


    Ich kann Dich von Deinem Leiden erlösen... ;)


    Mal etwas ernsthafter: Du nennst als Deinen Einsatzbereich wiederholt die "Sporttaucherei", was auch immer das genau sein mag - an dieser Stelle empfehle ich folgendes:
    - Download und Entpacken von http://www.vdst.de/fileadmin/s…008/sporttaucher05-08.zip
    - Lektüre des Artikels von Bernhard Hahn auf S. 18ff., besonders den letzten Absatz zum Thema "Genug Luft im Tank", in dem er kurz auf die Randbedingungen eines 40m-TG unter Gas-Aspekten eingeht - für mich ist das immer noch Sporttauchen, was er da beschreibt.


    Von dort aus liegt für mich die D12 dann recht nahe; die Anmerkungen hier im Thread zur "Taskload auf dem Weg zum Tauchplatz" etc. kann ich nicht nachvollziehen. Ist halt auch Sport... ;)


    HTH, Gruss, tobi

  • Probetauchen ist wohl DAS Mittel es herauszufinden, zumal ich immer nicht nicht gelesen habe wie und wo du tauchst und wie es mit dem Luftverbrauch aussieht. Letzterer war für mich ein Grund die M-15 zu kaufen, obwohl meine Partner damals alle ne 12-er hatten. Bin halt ein kleines Luftschweinchen *ts*


    Tauch beide Pakete zur Probe, am besten mehrere TG. Schau dir an ob es für dich komfortabel ist, auch das Ein- und Ausladen aus dem Auto usw. Am Tauchplatz ist man meist zu zweit, aber daheim :huhu:


    Und tauche beide Pakete bis zum Restdruck um auch die Bleimenge und damit das Gesamtgewicht vergleichen zu können. Wenn du es ganz schön machen willst, wiege die Pakete dann und poste es hier.


    In der Diskussion D-7/D-12 (irgendwo links auf der Startseite) finden sich auch Taucher die sich nach der D-12 noch eine kleinere D-7/D-8,5 gekauft haben.


    Erstmal Gut Luft und schöne, aufschlussreiche TG! Dann freuen wir uns auf deine Erfahrungen mit den Geräten. Vielleicht begründest du deine Entscheidungen etwas ausführlicher. Andere Taucher werden auch mal vor der Entscheidung stehen und dann wäre es unglücklich wenn hier am Ende nur stehen würde: "Hab mir ne D-XX gekauft! Danke." :D


    Wobei ich glaube, dass die Diskussion hier noch nicht zu Ende ist :zwille:

  • Ich habe eine D 2,wirklich, die ist sehr komfortabel an Land.
    Die passt hier auch in die Diskussion.
    D12 ist der Golf schlechthin und kein Overkill,
    kleinere Volumina haben eigentlich jenseits der 30m nix verloren,
    auch wenn "Sporties" es total schick finden, mit 20-50bar nach einem 40-60m Tg mit M12 ausm Bach zu steigen und das als "sportiv" gilt.


    Viel zu viel Fokus auf überwasser und Angst vor Gewicht was mal ein paar Meter bewegt werden muss,
    man merkt deutlich dass bzgl. Gasreserven....was Tobi meint.


    Sebastian, ich tippe mal, dass Du tiefer als 30m tauchst.
    Du bist 182cm gross.... und Du glaubst, der meistgetauchte Tank nach der M12 sei zuviel für Dich.


    Erinnere Dich an diesen Thread in ein paar Jahren,
    Du wirst über Dich selbst schmunzeln.

  • Quote

    Original von Sebastian S.


    Ich nehme mal an, dass du das tec Tauchen auf die Stage beziehst...
    Ich kann ja auch nichts dafür, wenn man mir gegen meinen Willen eine Stage aufdrückt ;)
    Tec-Taucher bin ich deswegen noch lange nicht zumal meine Ausrüstung auch nicht ganz schwarz ist...


    Gruß, Sebastian



    Du darfst sie mir gerne weiter schenken. TX50 und 40cuft wäre zwar nicht meine erste Wahl, aber was tut man nicht alles für Dich. Ich bin inzwischen auch schon total schwarz angezogen :-P

  • Quote

    Original von nskdrs
    D12 ist der Golf schlechthin und kein Overkill,
    kleinere Volumina haben eigentlich jenseits der 30m nix verloren,
    auch wenn "Sporties" es total schick finden, mit 20-50bar nach einem 40-60m Tg mit M12 ausm Bach zu steigen und das als "sportiv" gilt.


    "Sporties" überleben das aber, im Gegensatz zum Tekki, der ohne sein Doppelgerät und mind. eine Stage total aufgeschmissen und am Rand der Verzweiflung ist. :loool:


    Ist doch alles optimal gelaufen, wenn man mit Restdruck (Vakuum wäre bedenklicher) wieder raus kommt. Dann spart man sich die umständliche Restfüllstandskennzeichnung. ;)


    Sebastian, mach wie Du Dich wohl fühlst und mit der Stage hast Du ja nun auch noch eine zusätzliche Reserve bzw. Dekogas.

    Fördeschlosser


    Ich bin, wie ich bin. Die Einen kennen mich, die Anderen können mich.
    (Konrad Adenauer)

    Edited once, last by GigaBert ().

  • Quote

    Original von GigaBert
    Ist doch alles optimal gelaufen, wenn man mit Restdruck (Vakuum wäre bedenklicher) wieder raus kommt.


    Bert,


    und was ist, wenn während des TG mal etwas nicht optimal läuft? Dann wird der Kollege mit der M12 seinen TP nicht mehr sicher aus 40 M nach oben bringen, insbesondere dann nicht, wenn bereits eine Dekoverpflichtung besteht.


    Warst Du nicht derjenige, der hier schon des Öfteren gelästert hat "erst lesen, dann verstehen, dann antworten"? :loool:


    Hat im Übrigen nix mit "Tek" zu tun, sondern mit "mach es richtig oder lass es bleiben"


    Gruß,


    Holger



  • Bert,


    meinst Du speziell diese Passage:
    ""Sporties" überleben das aber, im Gegensatz zum Tekki, der ohne sein Doppelgerät und mind. eine Stage total aufgeschmissen und am Rand der Verzweiflung ist. :loool:" ernst???


    Gruss


    Petra

  • sooo... bevor jetzt wer was schreibt... (ist niemand im speziellen gemeint!)


    kurz durchatmen, 1 - 2 Stunden mal was anderes machen und dann eventl weiterposten.


    Ich hab den Thread präventiv erstmal geschlossen und mach ihn später wieder auf... :engelNX:


    ------------- wieder eröffnet -------------

  • Da isser wieder!


    Ich darf doch hoffen, dass der Sebastian genau das macht wofür er sich entscheidet, nichts anderes fände ich wünschenswerter.


    Vielleichts passts als andere Tangente ( oder extra Fred über RM - Tanks ) hierher, wurde ja oben auch empfohlen...
    ist hier jemand der umfangreichere Langzeiterfahrung mit den Roth-MionsTanks hat,
    bevorzugt Endverbrauchermeinungen ;)
    ...
    das müssten die leichten 8,5er sein die es bei DTUAG gibt.


    Eine mW ( in D-land ) recht seltene Marke und sicher nicht uninteressant, über den zZ klar von ECS bestellten Markt den Radar nach anderen Gschichten offen zu halten.


    Ich hatte seinerzeit für einen RB-frame in die Richtung gescannt, hatte das aber dann vom Radar verloren und nicht weiterverfolgt weil die Verfügbarkeit zu dem Zeitpunkt der Recherche sehr ungleichmässig war.
    Ich denke, so seit 2006/7 gibts das evtl. in D-Land zu kaufen?


    Und dann wärs ja auch noch interessant ob die Stahlbuddels bei DTUAG anderer Grössen auch von Roth-Mions kommen....die 12er z.B...


    Reizworte wie Leichtstahlflaschen und Höhlentauchen dringen an mein Ohr, das könnte für den uns vielleicht bevorstehenden sidemountboom interessant werden, schwerer ist ja nicht immer automatisch besser :-D
    Die DTUAG-Seite könnte ein bisschen mehr Zuwendung und Freude am Detail gebrauchen.


    7,5er sind z.B. bei RM gelistet...


    http://www.rothmions.fr/web/index.php?id=16

  • So...
    da ich dieses Wochenende nun endlich sowohl die Flaschen als auch eine Harness-Backplate-Kombination probetauchen konnte habe ich mich nun entschieden. Es wird definitiv KEIN Backblech! Ich hatte den direkten vergleich zwischen Jacket und Backplate und ich muss sagen es liegen Welten dazwischen. Für mich persönlich ist das Jacket um einiges komfortabler und die Bleiintegration ist Gold wert. Auch weiß ich nun, dass es definitiv eine D8,5 werden wird, da es sich damit einfach wunderbar taucht und sie locker für zwei Flachwassertauchgänge ausreicht. Desweiteren habe ich mich nun schweren Herzens von meinem Seaquest Black Diamond verabschiedet da jemand anderes es weit besser brauchen konnte und ich es zu keinem schlechten Preis losbekommen habe. Als Ersatz dafür habe ich ein gebrauchtes Zeagle 911 rescue für 324€ erstanden. Für dieses Jacket sollte die doppel 8,5 kein problem darstellen zumal auf die soft Backplate des Zeagles eine Metallbackplate geschraubt wird. Jetzt fehlen mir nur noch die Flaschen und dann kann es losgehen. Ich habe sogar hier ein noch günstigeres Angebot als das von Deepstop gefunden. Und hiermit nochmals ein großes DANKE an alle die mir bei der Entscheidung geholfen haben.


    Gruß, Sebastian

  • Hallo Sebastian,


    schau Dir die Flaschen aus dem Link vorher nochmal selbst an.
    Sieht für mich (auf dem Bild) nach axial gedichteter Brücke aus.
    Da halte ich persönlich nix von.


    Gruß
    Axel

  • guten abend,


    die entscheidung ist sicher, sagen wir mal "individuell". zeigt jedenfalls, daß endlose threads nichts gegen anfassen und ausprobieren ist.


    bin mir nicht sicher, aber ich glaub ich hab schon mal irgendwo was über deinen händler "hier" gelesen und das war nicht positiv.

  • Naja es muss ja nicht zwingend dieser Händler sein. Wenn nicht lege ich halt noch nen paar Werteinheiten drauf und bekomme dafür was anständiges.
    @Andre:
    naja individuell ist ja perfekt für mich eben da es individuell ist :D
    Allerdings bin ich so wie ich es bis jetzt lesen konnte nicht der einzige, der doppel 8,5 mit dem Zagle taucht.


    Gruß, Sebastian

  • Zum Zeagle,
    nun, eine recht klassische Entscheidung, ich würds mal als Vorstufe zur Wing-/Backplate kombo bezeichnen, eine naheliegende Entscheidung wenn man nach zu kurzem Ausprobieren eine Wing/Backplatekombo als unbequem empfindet. :pfeif:


    Ist schon lange her dass Tauchkumpels von mir das getaucht haben, mit schwerer D6 und D7, Versuche mit D12 gabs auch.
    Das ging ganz gut, es lies sich brauchbar Stabilität in die Sache reinbringen, wobei alsbald von Begurtung auf Metalsubkonnektoren umgestiegen wurde, damit die Flaschen nicht so blöde rumrutschen,
    feste Verschraubung der Doppelflasche wurde auch versucht, nervt aber bei Transport und Füllvorgängen.


    Wir hatten damals nur wenig Augenmerk für die Feinheiten von Trim und Tarierung, soweit erinnerlich haben wir die Ventile tief getragen,
    auf Schulterblatthöhe.


    Insofern,
    wär cool wenn Du nach ein paar mehr Tg's als nur ein WE mal berichten könntest wies so läuft.
    Vielleicht tauchst Du ja die Ventile auf Schulterhöhe ( für die lange 8,5er kann sich das automatisch so ergeben ) und versuchst einen horizontalen Trim hinzukriegen, nimm nicht zuviel Blei mit und besser mit Trocki, im Schulterbereich kann das Zeagle bei Ventilen auf Schulterhöhe Unterstützung gebrauchen.


    Viel Spass,
    Hoffi