Sind Tiefengrenzen scheinheilige Regeln

  • Hallo Jockel,


    also wenn dein Glückssack noch Kapazitäten aufweist, kannst meinetwegen auch 100m tief tauchen (wärst du bestimmt nicht der erste OWD), aber sich nur auf einen Computer verlassen? Ich weiß nicht!
    Mein erster Compi hat mich auch gern mal im Stich gelassen. Und sich blind auf den erfahrenen Buddy verlassen kann auch ins Auge gehen. Ich würde (wenn mich der Teufel reiten tät:teufel: , und ich auf so eine Idee käme), den TG am PC planen UND einen Compi UND einen Tauchpartner mitnehmen.
    Es können in jeder Tiefe Probleme auftreten (z.B. Versagen von Ausrüstungsteilen, körperliche Probleme etc.) in größeren Tiefen kommen noch einige dazu, das sollte man sich immer vor Augen halten wenn man so etwas macht.
    Also viel Spaß und sieh zu, daß dein "Glückssack" immer schön voll ist,
    wenn nicht: :hot: Ich schick´Blumen

  • @ Jockel


    zu deinem Bsp. des Deep Divers :]. Natürlich ist ein frisch ausgebildeter Deep Diver nicht der Tieftauchkönig...aber das ist auch gar nicht der Hauptsinn und Zweck des Kurses 8o. Auch ein Deep Diver sollte sich langsam an größere Tiefen herantasten und Erfahrung sammeln, die im Rahmen der Bedingungen seiner Ausbildung lagen :,-(. ABER er lernt unter professioneller Anleitung was bei tieferen TG's zu beachten ist und vor allem wie man solche TG's plant und welche Gefahren entstehen können. Ich glaube dir wirklich nicht, daß das alles im OWD-Kurs, auch wenn man aufpaßt, vermitelt wird ;) und werden kann. :D


    Quote

    Es kommt halt immer darauf an welches Risiko man bereit ist einzugehen, aber mit Erfahrung hat das meines Erachtens nichts zu tun.


    Hhm ?( da möchte ich dir aber wiedersprechen. Ich denke schon daß es etwas mit Erfahrung zu tun hat, denn ein frisch gebackener OWD mit 5 TG's reagiert auf deinen 50 m schon etwas anders als ein erfahrener OWD mit 2000 TG's. Da wären wir dann wieder bei dem schönen Spruch von Mike mit dem Sack Glück.


    Quote

    Die meisten Versicherungen verweigern jede Leistung, sobald der Tauchcomputer mehr als 39,9 Meter anzeigt.


    Generell möchte ich dann noch anmerken, daß man auch die rechtliche Seite bei TG's über die vorgegeben Tiefe der Ausbildungsstufe nicht außer acht lassen sollte :Haare: UND ich finde daß man immer vom "worst case" :huhu: ausgehen sollte und demensprechend den TG planen, Tauchen und auch innerhalb seiner eigenen und der des Buddys tauchen sollte.


    Ich denke jeder soll so tauchen wie er es mag und möchte, nur dann frage ich mich wirklich warum z.B. in Hemmoor immer wieder Unfälle passieren ;(, die jenseits der Sprorttauchergrenze liegen... ;( und das ist das was Fabio mit seinem Post sagen/andeuten wollte...


    Alles in allem eine sehr interessante Diskussion, denn die Fragen die im Ursprungsthread ja gestellt wurden waren ja diese ;)


    Quote

    Hinzu kommt eine Binsenweisheit: Grenzen werden überschritten, sobald sie existieren. Der Reiz des Verbotenen fördert eine gefährliche Doppelmoral. Limits werden von denen heilig gesprochen, die sie bei nächster Gelegenheit ungeniert brechen und die "offizielle" Ablehnung von Tieftauchgängen zwingt alle, die sie durchführen wollen, zur riskanten Geheimhaltung.


    Quote

    Sind Tiefengrenzen also scheinheilige Regeln und gehören zugunsten einer soliden Vorbereitung und praktischer Ausbildung zum Tieftauchen abgeschafft?


    Quote

    Oder machen Limits allein schon deshalb Sinn, weil Tieftauchen ohnehin nur eine Ersatzhandlung derjenigen ist, die durch sonst nichts beeindrucken können?


    :D :D :D

  • Moin Moin,


    was mir noch zum Thema einfiel und um nicht den Verdacht aufkommen zu lassen, dass, sobald man AOWD, ** , Bronze oder sonst etwas ist, die Limits nicht mehr gelten:


    Vor einigen Jahren hab ich mal eine Statistik gesehen (ich weiss bloß nicht mehr, von wem sie aufgestellt wurde :( evtl. DAN???)), da hieß es, dass die am gefährdesten Taucher Fortgeschrittene mit ca. 50-100 Tauchgängen sowie Tauchlehrer im Urlaub seien.


    Hintergrund:
    Gruppe 1 ist der festen Meinung, bereits viel Erfahrung zu haben.
    Gruppe 2 denkt, da sie regelmäßig im Wasser sind (wenn auch nur bis 18 m), sind sie soweit adaptiert, dass der Stickstoff keine oder wesentlich geringere Wirkung bei ihnen zeigt.


    Bei beiden Gruppen ist die Bereitschaft die Limits zu dehnen überhältnismäßig groß.


    Nun gut, dann gibt es ja noch die Gruppe der inzwischen älteren Taucher, die schon immer Tief getaucht seien und die meinen, es gäbe schon einen Grund, warum die Deko-Tabelle Tiefen bis 62 m auffführe

  • Ich hatte mal in einem Heftchen von DAN gelesen, dass die meisten Tauchunfälle statistisch gesehen zudem noch in den letzten 10m beim Auftauchen passieren. Scheinbar fühlt sich ein Taucher dort oben "kurz" unter der Wasseroberfläche wieder halbwegs sicher und wird dann leichtsinnig... :huhu: hab auch schon "schreiende" Computer bei anderen gehört die dann aber einfach ignoriert werden. Sowas kann ich echt nicht nachvollziehen... Aber das wäre ja jetzt wieder ein anderes Thema ;)


    Neander:
    Danke für die Blumen! :loool:

  • Das läßt sich wohl u.a. damit erklären, dass auf den ersten zehn Metern nun mal das Druckgefälle am Größten ist.
    Nicht umsonst steht die maximale Aufstiegsgeschwindigkeit bei den aktuellen Computern in Relation zur aktuellen Tiefe.


    Wie war das noch gleich? Die tiefen Deko-Stopps entscheiden über Rollstuhl oder nicht und die flachen über Kammer oder keine. Aber dies ist ein Thema, wo sich Micha zu Worte melden sollte.

  • Moin alle zusammen!
    Man, der Jockel hat da ja echt was losgetreten!!!
    Also so ein wenig muss ich den Jockel ja in Schutz nehmen.
    Es ist richtig, das für Sporttaucher bei 40 m Schluß ist und das finde ich auch ganz ok! Ich denke mal, das war eine einmalige Aktion und er hat es vieleicht überhaupt nicht richtig mitbekommen, wie tief er eigentlich ist. Denke mal, für die Zukunft, hat er was daraus gelernt. :]
    Aber trotz alle dem, bin ich auch der Meinung, auch ein OWD, kann ein erfahrener Taucher sein! ;)


    alla bis denn!


    Patrick

  • Ole Ole ich geb auch mal meinen Senf dazu...also
    mir reichen Tiefen bis 30m völlig, hab auch den OWD und kurz vor dem 100. TG, persönlich möchte ich keinen weiteren Kurs machen, da ich da Geld lieber für weitere TG's investieren möchte :D
    Ich halte nicht soviel von tieferen TG's weil es wird dunkler und zu sehen gibts auch nett viel mehr...
    Was allerdings vorher erwähnt wurde und eigentlich wirklich am interessantesten ist, dass wohl die meißten Unfälle zwischen 1-10m passieren 8o komisch oder ???


    Also immer schön sicher tauchen...
    ...und Jockels Buddy hatte in diesem Fall mehr als 2500 TG !!! Also in sicheren Händen :hello:


    VG Marc

  • Quote

    Original von alex.diver
    Ohne eingehende Erläuterung hab ich´s in meinem Taucherleben zum Instructor mehrerer Sport- und Tech-Tauchverbände mit den entsprechenden Ausbildungen zum Tauchen in anderen Tiefen gebracht.Tiefere Tauchgänge gehen bei mir mit mindest. Doppel12 meist mit ´ner Deko-Stage oder ähnlichem.


    @ alex.diver


    da du ja mit deinen Ausbildungen nur so um dich schmeisst:
    welche technische Ausbildungen (Plural) hast du denn und für welche Ausbildung im technischen Bereich bist du Instructor ?
    ?(


    Gruß
    Tecschreck

  • Helmut aka Tecschreck (immer unsichtbar unterwegs):
    Dieses Thema hättest Du gerne mit mir am WE besprechen können - Du saßt ja neben mir :D
    Hier gehört es wirklich nicht hin... ;)


    Aber Du hast recht, die Ausbildungen sind schon viel - und es geht auch immer weiter - Man lernt ja nie aus...


    Weiterbildender Gruß - Alex :zwille:

  • Alex


    Aber nie vergessen, dass man zwischen dem Ausbilden und dem weitergebildet werden, noch eine wichtige Sache machen sollte: TAUCHEN!!!!!


    Aber da mache ich mir bei dir keine Sorgen :D



    Mit *densonnenbrandvomaufsflaschenfüllenin hemmoorwartendekühlendegrüßeausderhauptstadtindiehauptstadt* Grüßen

  • Quote

    Original von Mike
    Alex


    Aber nie vergessen, dass man zwischen dem Ausbilden und dem weitergebildet werden, noch eine wichtige Sache machen sollte: TAUCHEN!!!!!


    Aber da mache ich mir bei dir keine Sorgen :D


    Nein, das brauchst Du wirklich nicht. Ich stelle mich zur Not als Zeugin zur Verfügung. :]

  • Hallo Alex,


    wenn ich mich recht entsinne, habe ich neben Sabine und Markus gesessen.
    Und wir hatten echt interessante Themen.


    Aber du hast schon recht: deine technische Ausbildung gehört hier nicht hin, außer man hat es nötig ?


    Mit DIR-konformem Gruß
    Helmut


    edit by Torro: hab mal nen Avatar rausgenommen, da es etwas persönlich war ;)

  • Jungs, ich denke es reicht ab hier und ihr solltet den Rest via PN besprechen!


    Bitte zum ursprünglichenThema zurück


    Besten Dank!

    :hai: To dive or not to dive...that's the question :hai: 

    Edited once, last by Fabio ().

  • Ich verstehe die ganze Diskussion nicht.
    Jeder Verband hat seine Regeln. Und die kommen nicht von irgendwoher.
    Neben den Tiefenregeln, gibt es ja noch andere Regeln wie: Tauche nie allein!


    Im Straßenverkehr gibt es auch Regeln. Wer diese missachtet bekommt vielleicht nur ein Ticket oder dabei um.
    Beim Tauchen gibt es keine Strafzettel, nur Tauchverbote, für die, die überleben.


    Also, am Ende entscheidet jeder selbst oder mit seinem Buddy, wie getaucht werden soll. Nur werden leider viel zu oft, wenn etwas passiert, Dritte mit in Gefahr gebracht. Das ist jammerschade. Es passiert aber immer wieder.


    Wer von Euch fährt alles schneller als erlaubt und hält sich an alle Straßenverkehrsregelen?
    Ein Sicherheitstraining führt manchmal dazu, dass Fahrer plötzlich rasanter fahren, weil sie jetzt die Grenzen des Autos erlebt haben. Aber sie haben auch erfahren, wie Autos in bestimmten Situation reagieren. Das Gleiche gilt für das Tieftauchen.
    Nur weil einer einen Tieftauchkurs gemacht hat, werden nicht die physikalischen Gesetze plötzlich aufgehoben.
    Es hilft aber zu erfahren, wie geht es mir beim tiefer Tauchen. Wie sind meine Reaktionszeiten, etc.


    Mein Fazit: Regeln sind nicht scheinheilig. Sondern dienen uns allen. Was wir draus machen, sehen wir täglich in den Medien.


    Mein Tipp: Nicht nur Tauchen, sondern immer wieder Dinge üben, üben, üben. Sucht Euch erfahrene Taucher, mit denen Ihr Dinge ausprobieren könnt. Diese Erfahrungen helfen Euch, wenn wirklich mal etwas passiert. Und passieren kann Euch immer etwas, auch wenn ihr die Regeln einhaltet.

    :longnose: Wer mit Pinkelventil taucht, verliert kostbare Wärme. :longnose:

  • hab da `nen interessanten Artikel gefunden: http://www.peter-rachow.de, dort auf der linken Seite runterscrollen zu "Texte, Thesen und Tabellen" und dann den Artikel "Tieftauchen mit Pressluft"




    Edit by Michl: ich habe den Direktlink rausgenommen, da sehr wahrscheinlich der Verfasser dieses Artikels nicht um Erlaubnis gefragt wurde. Sorry, aber dies ist nach geltendem deutschen Recht strafbar! Und der Diensteanbieter haftet dafür :(

  • Neander


    Ich hab gerade mal in den Artikel reingelesen. Und auch wenn ich mich nicht besonders für das Tieftauchen an sich interessiere (hab letztes Jahr erst mit dem Tauchen angefangen) finde ich den Artikel sehr interessant, weil auf die verschiedenen Ausrüstungsteile und deren Funktions- und z.T. Bauweise eingegangen wird !!! :]

  • na denn viel Spass beim Tieftauchen nach PR.


    Ich kann nur davon abraten. PR hat öffentlich in einem Forum geäußert, man könne sichere Tauchgänge mit Luft auf über 80 Meter machen.
    Das ist fast wie eine Anleitung zum Suizit. Genauso wie seine Anleitung zum "Bau" eines D10 für Mischgastauchen (Trimix).


    Tieftauchen mit Pressluft ist gefährlich und schon lange nicht mehr State of the Art.


    :Haare:


    Gruß
    Tecschreck