Nasshandschuhe

  • Hi alle zusammen,


    nach vielen Jahren trocken mit Trockenhandschuhen tauchen, machen die Handschuhe unsporadisch Mucken und laufen ein bisschen oder mehr oder gar nicht voll :-( Habe schon gesucht, konnte aber keine Ursache finden.


    Am WE war ich mutig und war 60 bzw. 105 min mit meinen neuen Nasshandschuhen bei 5-7 Grad Wassertemperatur tauchen und es war ok. Ich erinnere mich noch mit Grausen an meine Anfangstrockentauchzeit und die kalten Hände in den Nasshandschuhen. Ich ueberlege momentan halt... ;-)


    - Wie oft ersetzt ihr Eure Nasshandschuhe, gerade in Bezug auf tiefere Tauchgänge?
    - Kann es sein, dass besserer Unterziehr unter dem Trocki bzw. einfach passende Handschuhe so viel ausmachen?


    Danke und Gruesse Anne

    "Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die andern können mich"
    Konrad Adenauer
    DWDD :engelNX:

  • Hallo Anna,


    ich persönlich verwende derzeit die 5 mm Halbtrockenhandschuhe von Scubapro mit der Kevlaroberfläche . Nach einem längeren Höhlen TG > 10 Std. in Frankreich, schmeiß ich die kompromisslos weg, weil die dann einfach platt sind oder benutze die nur noch für flache TG im Baggersee um die die Ecke. Bei den restlichen Aktionen halten die Handschuhe meistens so etwa 8-10 Trimix TG > 80 m und sind dann auch relativ platt, nach 1-2 gut dreistelligen TG sind die in der Regel auch relativ platt und werden ausgestauscht.


    Wenn die Handschuhegröße (Handgelenk) nicht optimal ist, macht es unter Umständen Sinn die Manschette zu modifizieren und zu verengen, um den Wasseraustausch zu minimieren. Brauchte ich bisher nicht, da ich mit der Größe M gut zurecht komme.


    Einige aus unserer Gruppe kommen mit 7 mm Dreifinger Handschuhen sehr gut zurecht, das muss wohl noch mal ein Quantensprung im Wärmekomfort sein, erfordert aber auch im Handling einiges an Gewöhnung und Übung, gerade im Flachwasser weil das Neopren noch nicht so komprimiert ist, auf Tiefe ist es wohl deutlich besser.
    Ich habe es bisher nicht probiert, aber einige aus dem Team schwören auf Dreifinger Handschuhe.


    Ansonsten immer grundsätzlich Isolationsstrategie überdenken:
    2 Kopfhauben (bringt sehr viel), mehrlagige+geeignete Unterwäsche (Achtung Bleimenge!) Unterzieher, Argonspülung, Argon als Tariergas im Trocki, kohlenhydrate als Energiequelle vor dem TG (z.B Nudeln).
    Evtl. Heizsystem wenn alle "konventionnelle" Massnahmen wirklich suffizient ausgeschöpft sind, aber die kann auch ausfallen ;-)


    Ist der Körperstamm warm, geht die Peripherie auch nicht so zu und man friert weniger an den Händen...


    gruß


    robin

    Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man erst einmal ein Schaf sein. (A.Einstein)

  • Moin,


    Die durchschnittliche Anzahl von Handschuhen pro Jahr liegt bei mir so bei 5-7 Paar, wobei die Tiefe beim Wracktauchen eher bei max. 80 und durchschnittlich bei 45-50 liegt. Wenn die HS platt sind, dienen sie noch für wärmere Tage z.B. bei Ausbildungstauchgängen.


    Ich benutze den 3mm DRY von Aqua Lung, der zwar verhältnismäßig dünn ist, aber durch die (für mich) perfekte Passform und Versiegelung der Nähte das dünnere Neopren zugunsten von mehr Gefühl in den Fingern wettmacht. Größter Nachteil des Handschuhs ist, dass er nur ein oder zwei Einstiegskurse (AdvNitrox/DecoProc) hält, da, je nachdem wie oft ich klippen muss, die Fingerspitzen schnell löchrig werden. Der Handschuh mit Kevlar wäre zzt. mein Traum. Vielleicht fange ich mal an zu Basteln.


    Marens Erfahrungen mit dem Camaro Seamless müssten irgendwo hier in der DG zu finden sein.


    Der Tipp mit der zweiten Kopfhaube kann nicht oft genug wiederholt werden.

  • Moin zusammen,


    Marens Bericht kann man hier finden - ich hatte die Camaros auch mal, prima Tiefenmesser - bei 20m wird's kalt. ;) Gingen wieder retour, als die Scubapros wieder lieferbar waren.


    Ich durfte vor drei Wochen einen TG mit unbeschnittenen, ergo zu weiten Scubapro Everflex 5mm machen - danach waren die Hände taub, da der Puls sauber gespuelt wurde...


    Die uebliche Modifikation hat dann Abhilfe geschaffen - wenn man die Maße fuer sich mal 'raushat, geht das recht zuegig, und erlaubt mir, bei aktuellen Temperaturen, Zeiten von ueber einer Stunde.


    Da ich nicht so tief gehe, sterben meine Handschuhe weniger den platten Tod, sondern eher den der offenen Finger - ich komme derzeit etwa vierzig TG mit einem Satz hin, ist aber sehr stark von der Klipperei abhaengig.


    Derzeit ist noch eine Idee, die Fingerkuppen mit einer duennen Schicht Aquasure mit Cotol vermischt zu bepinseln (dort, wo man die Fingerabdruecke naehme) - das scheint die Fingerspitzen vor der Klipperei zu schuetzen, Erfahrungen stehen aber noch aus.


    HTH, Gruss, tobi... :)

  • Hi,


    Kleine Ergänzung noch zu Robin Warmhalte-Liste: Neoprennierengurt vom Motorradfahren.


    War letztes Woe 70min Scootern mit einem Handschuh (Scubapro Kevler 5 Finger), bei dem die Manschette zu weit war und ausserdem ein Loch am Zeigefinger, durch das das Wasser munter durchgelaufen ist. Mir war auch ohne Heizung (zugegeben: Aber mit Rebreather) nicht kalt, habe nicht mal richtig an den Händen gefroren. Neue Kopfhaube hat echt geholfen!


    Grüße
    Peter

    Richtige Flossen haben 33Ah, aber ganz sicher keine Schlitze!

  • Hallo


    Auch ich verwende die Scubapro Everflex Handschuh mit der entsprechenden Anpassung der Manschetten.
    Meine ersten paar Handschuhe waren jedesmal nach ca.40 TG an den Fingern durch. Grund dafür war wohl immer das Klippen der Boltsnaps.


    Daraufhin habe ich bei meinem aktuellen Paar die Daumen, Zeige- und Mittelfingerunterseiten mit Aquasure "verstärkt".
    Ein Nachteil ist allerdings, dass man noch mehr Fingerspitzengefühl einbüsst.
    Hier sollte man also nicht zu dick auftragen.


    Es sei auch noch angemerkt, dass das Ganze auch nur bedingt hilft.
    Ich musste feststellen, dass die Löcher in den Handschuhen sich dann eben andere Stellen suchen und leider auch finden. :zeter:
    (Oberseite Daumen; wie auch immer das geht...)


    Gruß
    Totti

  • Quote

    Original von Robin Sporrer


    Evtl. Heizsystem wenn alle "konventionnelle" Massnahmen wirklich suffizient ausgeschöpft sind, aber die kann auch ausfallen ;-)


    Robin, nur ausfallen?? :pfeif: :loool: :tomato: ;)



    Ansonsten muss ich sagen, nachdem ich neue Armmanschetten an meinem Trocki bekommen hatte meinte ich, ich probier es mal vorübergehend mit Nasshandschuhen, wird es mir zu kalt damit kommen wieder Trockihandschuhe dran.
    Bis jetzt kann ich nicht sagen, dass die Nasshandschuhe merklich unangenehmer wären was Kälte angeht, als die Trockihandschuhe. MIt den Trockihandschuhen hatte ich auch immer kalte Hände. Mit den Nasshandschuhen, ich tauch auch die 5mm Scubapro K-Grip mit dem Kevlar, hab ich zwar auch kühle Hände aber die erwärmen sich nach dem Tauchgang wesentlich schneller wieder als früher mit den Trockenhandschuhen.


    Ich bleib also vorerst mal bei meinen Nasshandschuhen =)


    LieGrü
    Mela

    Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null. Das nennen sie dann ihren Standpunkt.



    :engelNX:
    DWDD

  • danke an alle fuer die Tips.


    Ich ueberlege halt momentan, wie ich in Sachen Handschuhe weitermache, da ich von meinen Trockenhandschuhen etwas genervt bin. ;) Werde es naechstes WE am Bodensee nochmals mit den Scubaprohandschuhen probieren und schauen was meine Haende nach dem TG sprechen.


    Als ich die letzten Male etwas im shop erneuerte (Kopfhaube, Handschuhe) kam ich mir so richtig wie ein Wesen von einem andern Stern vor... :-( Deshalb die Frage wann tauscht ihr aus


    2. Kopfhaube werde ich mir nach meiner Fortbildung eine andere Version im shop anschauen, da ich bei der Camaro ein totales Engegefuehl am Hals habe.


    Gruesse Anne

    "Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die andern können mich"
    Konrad Adenauer
    DWDD :engelNX:

  • Hallo,


    ich habe auch ca. 2 Jahre mit Trockenhandschuhen getaucht und bin mittlerweile wieder bei 3-Finger-Nasshandschuhen gelandet.
    Es macht temperaturmässig keinen Unterschied und Nasshandschuhe sind meiner Meinung nach deutlich praktischer.
    Übrigens 3-Finger-Handschuhe bringen gegenüber 5-Finger-Handschuhen echt Punkte. Und das Handling ist reine Gewohnheitssache.
    Ich verschleisse ca. 3 Paare im Jahr, wobei ich sie erst aussondere, wenn sie wie ein Durchlauferhitzer funktionieren und ich meine Finger sehen kann.
    Ansonsten schliesse ich mich ganz und gar Robin an, kalte Hände (und kalte Füsse) sind meiner Meinung nach kein Handschuhproblem, sondern man muss an der Gesamtisolierung arbeiten. 2 Kopfhauben oder Vollgesichtsmaske bringen mir z.B. ca. 10min länger warme Hände als ohne diese Hilfsmittel.


    In Sachen platt tauchen empfehle ich 7mm Handschuhe, da dauerts einfach ein wenig länger. (glaube ich jedenfalls, wäre zu beweisen) :-D

    Mal so eine Frage an die Leute die relativ häufig ihre Handschuhe tauschen (wegen platt): Wechselt ihr dann eure Kopfhauben in den gleichen Abständen?
    Sollte man dann konsequenter weise auch tun, da es sicher deutlich mehr bringt als 1-2mm mehr auf den Händen! :wirr:


    Viele Grüsse Rocco!

    ------FOERDESCHLOSSER-----


    „Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“ Jule Verne

  • Es gibt schon starke Unterschiede bei den Nasshandschuhen. Vor allem merkt man schnell, ob gutes Neopren oder nicht verwendet wurde. Meine Camaro waren nach wenigen Trimixtauchgängen schon total dünn.
    Die Scubapro Kevlar sind super. Aber auch die Waterproof Crux 5mm kann ich weiterempfehlen.

    "" Den wahren Geschmack des Wassers erkennt man in der Wüste "

  • Hi Anna,


    ich tauche die gleichen Handschuhe wie Robin die Scubapro Kevlar.
    Eine genaue Anzahl von TG habe ich nicht, wann ich sie wechsel. Ist sicherlich auch abhängig von der Tiefe der Tauchgänge. Ich mache es nach Gefühl, wenn ich merke dass die Isolierung inakzeptabel wird tausche ich sie und verwende sie für den Sommer oder nicht so tiefe Tauchgänge.


    Wichtig ist dabei, dass die Handschuhe gut passen und im Fall der SP Kevlar, die innen Manschette kleiner machst (siehe Anhang).


    Ich habe mir so manchen Spott meiner Tauchbuddys mit Trockenhandschuhe am Anfang anhören müssen. Der Spott ist mittlerweile verstummt. Ich habe ihnen gezeigt dass man auch im Winter mit Nasshandschuhen tiefe Tauchgänge machen kann.


    Als ich noch mit Trockenhandschuhen tauchte war es immer so, dass wenn ich kalte Hände bekommen habe ich diese über den ganzen Tauchgang hatte. Bei denn Nasshandschuhen ist das deutlich besser, da habe ich auch schon mal kalte Hände, die werden aber beim auftauchen wieder warm weil die Isolierung zunimmt.


    Ich will nichts anderes mehr!


    Gruß
    Steffen

  • Hi Rocco,


    nee bei den Kopfhauben, wechsele ich deutlich seltener, da merkt man aber auch sehr schnell wenn die platt sind, aber bei 2 Hauben dauert das ein bisschen.


    ich will mir demnächst mal eine Kopfhaube mit 7mm Neopren für meinen Dickschädel maßschneidern lassen, der Spaß kommt so um etwa 100 EUR..


    Einige schwören ja auf angesetzte Kopfhauben, auch ne Möglichkeit, soll auch wärmer sein, ist mir persönlich zu viel Gewürge und gezuppel mit der Halsmanschette..


    Was sicher noch eine gute Ergänzungsvariante in Punkto Wärme rist, sind Neoprenstulpen an den Handgelenken, um die dortige Kältebrücke einzudämmen, das möchte ich demnächst mal ausprobieren, nachdem einige damit gute Erfahrungen haben.


    Gruß


    Robin

    Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man erst einmal ein Schaf sein. (A.Einstein)

  • Moin,
    kann meinen Vorschreibern nur zustimmen...
    Bei den Trockentauchhandschuhen bekomme ich immer kalte Finger und das Kältegefühl ist auch nach dem Tauchgang weiterhin vorhanden. Verwende das Ringsystem (Name vergessen) und es ist für Stagehandling imho nicht optimal.
    Ich tauche zur Zeit die Drei-Finger GNT Handschuhe von Uli Schreiber. Je nachdem wie geschickt man die Handschuhe um die Manschetten legt ist es feucht oder nass, aber nicht kalt. Dieses Kältegefühl ist angenehmer als mit den Trockentauchhandschuhen. Nur siind die GNTs halt empfindlich und reissen leciht am Bündchen ein und sind nach ein paar tiefen Tauchgänge platt. Vielleicht kann mir einer einen Tip für ein anderes Drei-Finger-System nennen was stabiler ist.
    Was auch richtig ist..eine zweite Kopfhaube bei diesen Temperaturen hilft viel Zur Zeit benutze ich eine Eishaube von Camaro und drüber eine 7mm Haube. Es ist eine Fummelei, zugegeben, bin momentan auch nicht ganz so glücklich über diese Konfiguration und probiere immer wieder was neues aus. Ob ein warmer Kopf und mehr Klamotten und gutes Essen 10 min mehr an Tauchzeit bringt das kann ich nicht sagen.
    peter

  • wir haben vergangenes WE mal einen kleinen Handschuhtest von Camaro Seamless und den Scubapro Kevlar gemacht - d.h. rechte Hand Scubapro, linke Camaro.
    Unser subjektives Kälteempfinden war sehr ähnlich - die Scubapro welche allerdings schon etwas älter waren, waren zwar im Wasser nicht wärmer, d.h. richtig warm waren sie nie, nach etwa 40 min auf max 30 m bei einer durchgängigen Wassertemperatur von 6 Grad ist das Kälteempfinden aber auch nicht gestiegen im Gegensatz zu den Camaros.
    Warum baut eigentlich kein Hersteller nen vernünftigen Handschuh aus vorkomprimierten Material (ausgenommen die TT Handschuhe von DUI) ?

  • Meine 5mm Scubapro Everflex haben jetzt weit mehr als 40 Tauchgänge hinter sich, allerdings ist es auch an der Zeit sie zu erneuern. Die Fingerkuppen sind noch erstaunlich gut (kein Blumenkohl... :-D ), aber das Neopren hat nachgelassen.


    Was Deine Frage bezüglich des Unterziehers angeht, Anna:
    Einige wertvolle Tips hast Du in diesem Thread ja schon erhalten und in den anderen Threads zum Thema gibt es noch weitere Erfahrungen nachzulesen (s. dazu auch Tobi's Posting).
    Wir haben vorletzte Woche einige Tauchgänge bei jeweils gleichen Bedingungen gemacht (Wassertemperatur 6-7 Grad) und mir ist dabei aufgefallen, dass der Punkt den Peter aufgeworfen hat - nämlich dem Körper vorab auch genug Brennstoff mit auf den Weg zu geben - nicht zu vernachlässigen ist. Daraus resultierte, dass mir bei gleicher Konfig die Finger an einem Tag schon nach 70 Minuten halbwegs abgefallen sind und ich am Tag darauf nach fast zwei Stunden immer noch nicht genug hatte. Und das, obwohl auch reichlich Scooterzeit (= keine Bewegung) dabei war. Also sinnvoll und ausreichend Essen vorab, heisser Tee und gutes Ausschlafen sollte man meiner Meinung nach neben den wesentlichen Punkten wie Schnitt, Passform, Neoprenqualität und - dicke, Dichtigkeit der Nähte und den weiteren angesprochenen Hilfsmitteln wie einer zweiten Kopfhaube nicht unterbewerten.

  • Hallo!


    Also ich bin auch von den Nass- bzw. Halbtrockenen Hanschuhen überzeugt. Verwende die Waterproof Crux 7mm 3 Fingerhandschuhe:


    [Blocked Image: http://www.waterproof.se/img/newimg/acc_crux_7_dry_h.jpg]


    Diese sind verklebt und mit Naht verstärkt, absolut wasserdicht. Durch die 7mm dauert es auch etwas, bis sie merklich dünner werden. Ich hab 2 Paar die ich jetzt etwas über ein Jahr verwende. Aber so langsam wird es Zeit sie auszutauschen. Zugegeben, ich tauche nicht sooo tief wie so mancher hier, aber ein paar TG's im 50-60m Bereich haben die Dinger auch abbekommen. Ansonsten tauche ich meist im 30m Bereich.


    Was die Haltbarkeit betrifft: Bei einem Paar hat sich durch das ewige auf Links drehen die Verklebung etwas gelöst, ist aber noch dicht. Nachkleben tu ich da nicht, das Paar wird ersetzt. Ich hab mir jetzt einen Handschuhtrockner gebaut (4 senkrechte Rohre unten mit T-Stücken verbunden mit einem heizbaren Lüfter dran), damit brauch ich nicht mehr zu wenden, und die Handschuhe sind innen in 30min trocken. Und die rutschfrei-Beschichtung ist an der rechten Hand (Kamerabedienung) abgefriemelt, aber das Neopren ist in Ordnung.


    Kleiner Tip: In den UK gibts die Dinger um 27-28 Pfund, beim momentanen Wechselkurs 1:1 in Euro.


    Die dicken 3-Finger Handschuhe sind am Anfang etwas klobig, aber nach einigen Tauchgängen hat man sich daran gewöhnt und Stagehandling oder Kamera sind kein Problem. Einzig das Anziehen ist bei nassen Handschuhen etwas schwer. Abhilfe schafft etwas warmes Wasser (übrigens auch ein guter Trick um länger warm zu bleiben) in den Handschuh, damit flutscht es gut. Ansonsten ziehe ich sie nur trocken an. Gut, immer mehr als ein Paar auf Lager zu haben.


    Hier in Norwegen verwenden übrigens sehr wenige Trockenhandschuhe ... ob das wohl einen Grund hat?


    LG Wolfgang

  • Quote

    Original von Pfiffikus25
    Hier in Norwegen verwenden übrigens sehr wenige Trockenhandschuhe ... ob das wohl einen Grund hat?



    es gibt auch Norweger die bei 5° ohne Handschuhe tauchen
    wenn auch nur ne 3/4 Std.


    Für mich ist das Hauptargument für Trockenhandschuhe, das ich damit eine bei mir immer undichte Stelle an den Manschetten ausschließen kann.
    bei normalen Latexmanschetten lief mit immer was rein und wenn ich sie so eng nehme das sie dicht sind dann ist Blutstau und die Pfoten sterben ab

    Nichts ist mächtiger als die Anziehungskraft des Abgrunds

  • Hi Anne,


    ich benutze die 7mm (?) Handschuhe von Oceanic mit der Kevlar Beschichtung.


    Muss sagen, dass sie, trotz zu weiter Manschette am Handgelenk, für mich für 60min in 6° noch gut auszuhalten sind. Das einzige was mich ein bisschen nervt ist der Reißverschluss. Da kommt immer etwas Wasser rein, zwar nicht in den Handschuh, aber auf die dünnere Manschette. Werde den RV aber wohl demnächst rausschneiden...



    Grüße
    Chris

    :kniefall:Königreich Württemberg - furchtlos und treu :kniefall:

    Edited once, last by Chris89 ().

  • Ich wollte auch mal die von Wolfgang erwähnten Waterproof Crux 7mm 3 Fingerhandschuhe testen.
    Hatte damals (Weihnachten 2007) an der Sorpe dann testweise die 5mm/5Finger Version von oben genannten Typ getestet!
    Ich hatte noch nie so kalte FInger wie bei dem Tauchgang! Das lag da aber nicht unbedingt an den "nur" 5mm, vielmehr sprudelte das Wasser nur so durch die Nähte in den Handschuh nachdem ich diese in Wasser gehalten habe!!! Eine äußerst bescheidene Qualität. X(

  • Benutze im Normalfall die bekannten Scubapro-5-Finger
    Handschuhe mit zurechtgeklebter Manschette,


    habe als neuere Waffe günstig Beuchat-7mm-3Finger
    Handschuhe getestet, bringt mir auf jeden Fall
    wärmetechnisch noch eine deutliche Verbesserung
    (> 100 min , 5 Grad)


    Stagehandling ist gewöhnungsbedürftig aber
    ich finde es auf jeden Fall besser als früher mit
    Trockentauchhandschuhen.


    Wirken auch belastbarer als GNTs, diese scheinen beim
    Stagehandling doch arg zu leiden.


    Viele Grüsse


    Peter